Wie lange dauert es und wie viel Beton trocknet?

Wenn Sie den Zeitpunkt des Aushärtens von Beton kennen, können Sie weitere Konstruktionsprozesse vorplanen.

Als nächstes besprechen wir, wie man die Abbindezeit der Mischung bestimmt, wie lange der Beton aushärtet. Versuchen Sie auch, die entsprechenden Vorgänge und deren Auswirkungen auf die ordnungsgemäße Trocknung zu verstehen.

Die Qualitätsindikatoren eines neu errichteten Gebäudes hängen von mehreren Faktoren ab:

  • Lufttemperatur;
  • Luftfeuchtigkeit;
  • Zementqualität;
  • Einhaltung der Installationstechnik;
  • Pflege des Estrichs während der Trockenzeit.

Betonhärtung

Dieser komplexe mehrstufige Prozess, der mit Stärke und Trocknung verbunden ist, ist der Anpassung zugänglich, aber dafür müssen Sie verstehen, was es ist.

Das Härtungsstadium von Beton und anderen Baumischungen, die auf Zement basieren, beginnt mit dem Abbinden. Die Lösung und das Wasser in der Schalung reagieren, und dies verleiht dem Erwerb der Struktur- und Festigkeitseigenschaften Auftrieb.

Greifen

Die für die Einstellung benötigte Zeit hängt direkt von verschiedenen Einflüssen ab. Zum Beispiel ist der Indikator der atmosphärischen Temperatur 20 ° C und das Fundament wird mit Zement M200 gebildet. In diesem Fall beginnt die Härtung nicht früher als in 2 Stunden und dauert fast genauso lange.

Härtung

Nach der Abbindephase beginnt der Estrich auszuhärten. In diesem Stadium beginnt der Großteil der Zementkörner und das Wasser in der Lösung zu wechselwirken (Zementhydratationsreaktion tritt auf). Der optimalste Prozess findet bei einer Luftfeuchtigkeit von 75% und einer Lufttemperatur von +15 bis +20 ° C statt.

Wenn die Temperatur nicht auf +10 Grad ansteigt, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Beton keine Konstruktionsstärke erhält. Deshalb wird die Lösung unter den Bedingungen des Winters und der Arbeit auf der Straße mit speziellen Frostschutzzusätzen zusammengebaut.

Stärke eingestellt

Die strukturelle Festigkeit des Bodens oder einer anderen Konstruktion und die Zeit, die der Zementmörtel benötigt, um zu härten, stehen in direktem Zusammenhang. Wenn das Wasser aus dem Beton schneller abfließt, als es für das Abbinden notwendig ist, und der Zement keine Zeit hat, zu reagieren, dann werden wir nach einer gewissen Zeit nach dem Trocknen auf lose Segmente stoßen, die zu Rissen und Verformungen des Estrichs führen.

Diese Mängel können während des Schneidens von Betonprodukten durch die Schleifmaschine beobachtet werden, wenn die heterogene Struktur der Platte eine Verletzung des technologischen Prozesses anzeigt.

Nach den technologischen Regeln trocknet das Betonfundament mindestens 25 - 28 Tage. Für Strukturen, die keine erhöhten tragenden Funktionen ausführen, kann diese Periode jedoch auf fünf Tage reduziert werden, nach denen sie ohne Angst begangen werden können.

Einflussfaktoren

Vor Beginn der Bauarbeiten müssen alle Faktoren berücksichtigt werden, die die Trocknungszeit des Betons beeinflussen können.

Saisonalität

Der Haupteinfluss auf den Trocknungsprozess von Zementmörtel ist natürlich die Umwelt. Abhängig von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit kann der Zeitraum für die Aushärtung und die richtige Trocknung im Sommer auf wenige Tage begrenzt werden (aber die Festigkeit ist gering) oder das Design hält während der kalten Jahreszeit mehr als 30 Tage lang eine große Wassermenge.

Das Aushärten von Beton unter normalen Temperaturbedingungen wird am besten durch eine spezielle Tabelle beschrieben, die angibt, wie lange es dauern wird, um den maximalen Effekt zu erzielen.

Wie schnell trocknet die Betonmischung?

Die Verwendung von Beton in vielen Bauprozessen ist ein Anreiz für Handwerker, die Eigenschaften und Eigenschaften dieses Materials zu untersuchen. Ohne Kenntnis der Theorie ist es unmöglich, die richtigen Proportionen des Mörtels sowie die Zeit zu bestimmen, die die Betonstruktur für die Erstarrung oder vollständige Erstarrung benötigt. Der Zeitpunkt des Härtens ist ein wichtiger Indikator für einen Spezialisten, da auf dessen Basis ein Zeitplan für weitere Arbeiten erstellt werden kann.

Die Aushärtung der Betonlösung ist eine ziemlich komplexe chemische Reaktion. Es wird Hydratation genannt, und sein Wesen ist, dass die anfängliche Zusammensetzung in Gegenwart von Wassermolekülen in Kalziumhydrat umgewandelt wird. Das Adstringens wird mineralisiert, wodurch die Mischung an einen Monolithen gebunden wird.

Beton gegossen in Schalung durchläuft zwei Hauptphasen:

Die erste Phase dauert nicht lange. Es beginnt kurz nach dem Mischen (ungefähr in 2 Stunden). Die Abbindezeit des in der privaten Bauweise der Marken M 200 und M 300 bei 20 ° C beliebtesten Betons beträgt 60 Minuten. Wenn die Lufttemperatur niedrig ist, aber nicht unter Null, beginnt die Mischung in etwa 5 Stunden zu setzen, und wenn sie hoch ist, dann sehr schnell - in nur 15-20 Minuten.

Beton mit einer Temperatur von 0 Grad beginnt sich in nur 6-10 Stunden zu verfestigen. Eine solche "Verzögerung" ist auf den schwachen Verlauf chemischer Prozesse zurückzuführen. Die Einstellung selbst dauert 15 bis 20 Stunden. Bei negativen Temperaturen hört die Reaktion von Wasser und Zement auf, was zu irreparablen Schäden an der Struktur führt. Die Mischung trocknet nicht wirklich, sondern bleibt in einem inerten Zustand, bis die Temperatur auf der Straße auf 0 ° C und höher ansteigt.

Moderne Ergänzungen lösen das Problem der Hydratation bei kalten Bedingungen. In die Mischung werden spezielle Komponenten in die Lösung eingebracht, die die Hydratation und chemische Prozesse anregen und auch die Kristallisation von Wasser verhindern. Auf dem Etikett bedeutet immer die Proportionen angeben, so dass der Master genau berechnet, wie viel Additive bei bestimmten Temperaturbedingungen benötigt werden.

Die zweite Möglichkeit, bei niedrigen Außentemperaturen weiter zu gefrieren, ist die Warmschalung. Es bietet normale Bedingungen für die Härtung der Mischung, beschleunigt aber nicht die natürliche Härtung.

Wenn in der kalten Jahreszeit der auf die Straße gegossene Beton besondere Pflege benötigt, dann ist das Anwenden einer warmen Schalung im Sommer, um die Hydratation zu beschleunigen, der bewussten Beschädigung des Ausgusses gleichzusetzen. Die Verfestigung wird 2-mal schneller stattfinden, aber die Lösung wird dehydriert, der Hydrationsprozess wird aufhören und das Design wird nicht die erforderliche Qualität und Festigkeit erreichen.

Nach der ersten Stufe beginnt die zweite - Härten. Im Laufe dieser Phase trocknet der Beton in der Schalung und gewinnt an Stärke. Die Kontrolldauer für die Verfestigung beträgt 28 Tage (bei einer Temperatur von 20-22 ° C und einer Feuchtigkeit von 68%). Aber die Betonstruktur erreicht ihre maximalen Festigkeitseigenschaften für Monate und sogar Jahre.

Konstruktionsformeln und vorhandene Diagramme ermöglichen eine schnelle und genaue Bestimmung des Festigkeitsanteils. Berechnen Sie den Index Rn für Beton, dessen Alter n Tage beträgt (n≥3), durch die Formel:

Rn = R28 (lgn / lg28), wobei

  • R28 ist eine Marke (zum Beispiel M 200 oder M 300);
  • n ist die Anzahl der Tage seit dem Einfüllen der Mischung in die Schalung.

In diesem Fall werden die ersten zwei Tage übersprungen. Für sie ist die Stärke nicht bestimmt. Wichtige Kontrollpunkte sind der 3., 7. und 28. Tag. Es ist auch bekannt, dass der Indikator nach 2 Wochen durchschnittlich 70% beträgt.

Einfrieren auf der Straße

Es gibt keine spezifische Antwort. Jeder Experte kann die Zeit nur annähernd bestimmen. Der Indikator hängt davon ab, wo die Struktur erstellt wird und welchen Zweck sie hat. Einige Beispiele können als Beispiele betrachtet werden.

1. Gürtelfundament für einen einfachen Zaun. Sie können die Schalung entfernen und mit dem Bau in 4-7 Tagen beginnen.

2. Privathaus. Die Betonmarke für die individuelle Konstruktion kann M200 oder M300 sein. Das Streifenfundament muss für mindestens 28 Tage fes- ten, und die Zeit für die Aushärtung des Betons in einer monolithischen Platte beträgt 1,5-2 Monate.

3. Dämme, Brücken und andere verstärkte Strukturen.

Betonmischung M400 Marke in solchen Fällen trocknet für mindestens 90 Tage. Die Kontrolle über den Härteprozess wird von Spezialisten durchgeführt. Sie verfügen über Geräte, mit denen jederzeit der Festigkeitskoeffizient bestimmt werden kann. Experten berechnen die Zeit, nach der Sie die Schalung ohne Qualitätseinbußen entfernen können.

Wie viel trocknet ein Betonestrich in Innenräumen?

Auch bei Betonierarbeiten in Innenräumen müssen bestimmte Empfehlungen umgesetzt werden. In erster Linie - es ist die Einhaltung der Temperaturindikatoren. Die idealen Bedingungen sind 20-23 ° C. Es ist notwendig, hohe Luftfeuchtigkeit aufrecht zu erhalten. In der Regel wird eine Zwangsbefeuchtung des Estrichs durchgeführt. Wasser wird auf seine Oberfläche gesprüht.

Im Haus oder in anderen Räumen trocknet der Betonboden alle die gleichen 28 Tage. Aber Sie können ab dem 4. Tag Nacharbeiten erledigen.

Wie beeinflusst man die Trocknungsgeschwindigkeit?

Es gibt Situationen, in denen Sie das Timing der Betonmischung ändern müssen. In solchen Fällen werden verschiedene Techniken verwendet.

1. Industrielle Produktion.

Betonwarenanlagen beschleunigen die Erhärtung der Lösung durch Erhöhung von Temperatur und Druck. Heizen ist schlecht für die Hydratation, da der Beton sehr schnell trocknet. Aber eine intensive Verdunstung wird durch Autoklavieren oder Dämpfen kompensiert. ZhB-Produkte buchstäblich an einem Tag können auf einer Baustelle verwendet werden.

2. Private Konstruktion.

Industrielle Methoden sind für einen einzelnen Entwickler absolut ungeeignet. Es ist möglich, die Temperatur zu erhöhen, indem der Raum oder die Mischung in der Schalung erwärmt wird, aber die Eigentümer sind gefährdet, den Boden, das Fundament, den blinden Bereich in den Rissen und mit delaminiertem Sand zu erhalten.

Zu Hause können Sie den Beton mit Plastikfolie abdecken oder mit Bitumen-Mastix abdecken, um die Verdunstung zu reduzieren. Es ist notwendig, die Oberfläche intensiv mit Wasser zu benetzen (Spritzen, Sprühen). Solche Methoden verhindern Dehydratisierung und erhöhen die Hydratation, obwohl sie das Einfrieren nicht beschleunigen.

In der kalten Jahreszeit sollten private Bauherren warme Schalungen verwenden oder die Betonkonstruktion mit elektrischen Leitungen erhitzen. Auch verwendete Frostschutzmittel (in den Beton eingebracht).

Es gibt eine Methode der "verzögerten Hydratation". Sein Wesen ist wie folgt:

  • Frostschutzmittel werden zu der Lösung hinzugefügt;
  • das Gießen wird bei -15 ° C und darunter durchgeführt;
  • Wasser gefriert, Hydratationsstopps;
  • Im Frühjahr wird das Gebäude aufgetaut, die natürliche Verhärtung des Betons beginnt.

Das Minus der Technik ist eine Verringerung der Qualität der Struktur.

Wie lange härtet Beton?

In unserer Zeit wurde Beton zum Hauptmaterial für den Bau. Meistens wird es für den Bau von Wohngebäuden, Produktionsstätten verwendet, weil es das günstigste und praktischste ist. Wenn Sie jedoch mit diesem Material "kooperieren", ist die Zeit, in der sich der Beton erhärtet, eine Frage von aktuellem Interesse.

Worauf kommt es an?

Der Prozess der Betonhärtung dauert ein bis achtundzwanzig Kalendertage. Viel hängt von dem Zement ab, der in der Arbeit verwendet wird. Der chemische Prozess sieht so aus: Die Mineralien im Beton werden zu Kaliumhydrosilikat umgewandelt. Damit das Material stark, nicht zerbröckelt, nicht gebrochen ist, muss es systematisch mit Wasser getränkt werden. Der erstarrte Beton ist "kapriziös". Die schnelle Einstellung wird von mehreren Komponenten bestimmt: Temperatur, Feuchtigkeit, Schichtdicke (Stampfen) usw.

Stadium der Erstarrung

Einfrieren beinhaltet zwei Stufen.

Das Stadium der Erstarrung (zum Beispiel das Fundament)

Die Zeit des vollständigen Aushärtens und Abbindens des Zements ist nicht so groß. Ein Tag nach dem Gießen ist ausreichend und das Material ist vollständig ausgehärtet. Die Hauptrolle spielt jedoch immer noch die Lufttemperatur, bei der das Fundament gegossen wird. Zwei Stunden später härtet der Beton nach dem Mischen der Zementmischung mit Wasser bei einer Temperatur von zwanzig Grad Hitze. Ende der Trocknung kommt nach drei Stunden. Spezielle Zusätze helfen, die Einstellung um fünfzehn, zwanzig Minuten zu reduzieren.

Die Aushärtezeit von mehreren Betonsorten:

  • Die Erstarrungszeit M 200 beträgt zwei bis zweieinhalb Stunden.
  • Die Dauer der Erstarrung M 300 = eineinhalb bis zwei Stunden.
  • M 400 Härtungszeit = 1 bis 2 Stunden.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Erstarrungsstufe

Mit anderen Worten, die Phase der Hydratation in dem Zeitraum, in dem die Wirkung des Fundaments aktiv ist (Verdunstung von Feuchtigkeit aus Zementbeton). Der Prozess der Hydratation endet zu früh mit einer zu aktiven Verdunstung der Feuchtigkeit, was sich wiederum negativ auf die Qualität und Festigkeit des Materials auswirkt. Das ideale Zeitintervall für die Erstarrung des Fundaments mit der erforderlichen Wassermenge beträgt eineinhalb bis zwei Wochen.

Der Begriff der vollständigen Verhärtung von Beton einiger Marken:

  • M 200 = vierzehn bis achtzehn Tage.
  • M 400 = sieben bis vierzehn Tage.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Dauer der Aushärtung des Betons in der Schalung mindestens eine Woche dauern muss, bevor sie entfernt werden kann, ohne die Struktur zu stören. Aber vergessen Sie nicht, dass die Trocknungszeit von der Zementmarke abhängt. Zu verstehen, wie lange der Beton greifen wird (unter Berücksichtigung der Temperatur) wird helfen, Zeitplan oder Tisch. Das Diagramm und die Tabelle beschreiben deutlich die Temperatur, die Qualität des Materials und die Trocknungszeit. Eine Tabelle oder ein Graph wird bei dieser schwierigen Aufgabe zu unentbehrlichen Helfern.

Saisonalität der Arbeiten

  1. Die Verwendung von Thermomaten ist eine neue Methode der thermischen Exposition im Winter.

Wie lange trocknet es bei niedrigen Temperaturen? Bei kaltem Wetter, wenn mit Beton gearbeitet wird, sollte die Möglichkeit, die Zement-Beton-Struktur von Wasser und niedrigen Temperaturen zu isolieren, berücksichtigt werden. Negative Bedingungen, wie Retarder, beeinflussen, wie lange die Hydratationszeit andauert, verursachen Probleme mit dem Trocknen und verringern dadurch die Haltbarkeit von Strukturen. Es ist wichtig, die Zeit einzuhalten, die erforderlich ist, um eine sichere Materialstabilität zu gewährleisten. Bei fünf Grad Hitze erhöht sich die Betonfestigkeit um fünf oder sogar sieben Mal im Vergleich zu zwanzig Grad Hitze.

  • Wie lange dauert die Aushärtung bei 30 Grad Hitze? Natürlich tritt die Zementmischung aufgrund der hohen Temperaturen schneller ein, was aber die Festigkeit negativ beeinflussen kann. Intensive Verdunstung von Feuchtigkeit aus Beton bewirkt, dass die Hydration aufhört und die Haltbarkeit verringert wird. Im Grunde wird der Zementbeton bei 30 Grad C nach einer Stunde aushärten. Bei heißem Wetter, wenn die Lufttemperatur 30-40 Grad Celsius erreicht, verwenden Bauarbeiter spezielle Zusatzstoffe-Retarder. Sie sind notwendig, damit die Mischung gleichmäßig trocknet. Mit Retardern erreichen Sie den höchsten Punkt der Materialstärke.
  • Beton ist das zugänglichste und praktischste Material. Abhängig von den Wetterbedingungen erfolgt die Beschlagnahme schnell und effizient. Anfänger müssen die Antworten auf zwei Fragen kennen: Wie lange dauert es, bis die Zementmischung getrocknet ist? Wie viel und welche Zusätze sollten verwendet werden, um das Material länger haltbar zu machen.

    Wie lange härtet der Beton in der Schalung?

    Die Bauzeit jeder Konstruktion, für die eine Betongießtechnologie vorgesehen ist, ist im Voraus geplant. Dies liegt an der Tatsache, dass für die endgültige Aushärtung von Beton Zeit benötigt wird, muss die Struktur einen ausreichenden Sicherheitsabstand ansammeln.

    Die Nichteinhaltung der technischen Standards kann zu einer erneuten Befüllung führen, die sich auf die Schätzung auswirkt.

    Ein monolithisches Fundament, das ohne Beachtung der Konstruktionsregeln hergestellt wird, wird gefährlich, es kann platzen, reißen oder kollabieren.

    Der Prozess besteht aus mehreren Stufen, von denen eine der wichtigsten das Trocknen von Beton in der Schalung ist.

    Wie viel Beton trocknet

    Betonlösung ist eine dicke Flüssigkeitsmischung, die aus den Hauptbestandteilen besteht:

    • Bindemittel Mineralpulver - Zement;
    • Wasser;
    • Füllstoffe - Schotter, Kies, Sand.

    Nach dem Trocknen tritt ein komplexer chemischer Prozess auf, der zu einem steinartigen Material führt. Die erste Stufe der Härtung - Einstellung - ist die kürzeste und beginnt nach 1-2 Stunden nach der Herstellung der Lösung. Zement, der mit Wasser reagiert, verwandelt sich in feste Kristalle - Hydrate von Kalziumoxid. Je mehr sie gebildet werden, desto stärker wird das Fundament sein.

    Die Kristallisation von Calciumverbindungen wird von einer intensiven Freisetzung von Feuchtigkeit und Wärme begleitet. Greifen von Beton ist anders. Die Betonmischung der Marke M200 setzt 3,5 Stunden nach dem Kneten ein. Weiter, es trocknet weiter und gewinnt an Stärke für 7 Tage, der Prozess der Verfestigung kann 28 Tage oder länger dauern. Es gibt mehrere Faktoren, die die Bereitschaft beeinflussen.

    Auswirkung auf die Trocknungsgeschwindigkeit

    Die Umwandlung der Lösung in einen festen Monolith hängt von den Wetterbedingungen, der Größe der Struktur und der Zusammensetzung des Betons ab.

    Optimale Luftparameter:

    • Temperatur - 15-20 Grad;
    • Luftfeuchtigkeit - 75%.

    Podgadat Tag mit solchen Eigenschaften ist schwierig, in der Regel die beste Zeit, um die Grundlage zu schaffen - das Ende des Sommers und Frühherbst.

    Bei trockener Hitze wird der Trocknungsprozess beschleunigt, was für Beton schlecht ist. Kurzzeitige Verdunstung von Feuchtigkeit verhindert, dass der Zement vollständig kristallisiert, das Fundament wird brüchig und es bilden sich Risse auf der Oberfläche. Die Beschlagnahme erfolgt in 1 Stunde.

    Niedrige Temperaturen beeinträchtigen auch die Qualität des Fundaments. Die Hydratation verlangsamt sich signifikant, und bei Null und darunter bleibt die Feuchtigkeit in der Lösung, dehnt sich während des Gefrierens aus und wirkt sich zerstörend auf die Struktur aus. Die kritische Härtungsschwelle ist 10 Grad, die Einstellung dauert 6-12 Stunden.

    Ein weiterer Faktor, der die Entwässerungsrate beeinflusst, ist das Format der Basis des Gebäudes. Ein vertieftes hohes Fundament trocknet viel länger aus als ein niedriges mit einer geringen Dicke.

    Von der Zusammensetzung des Betons hängt die Dauer der Stärke ab. Beton M200 erstarrt innerhalb von 14-18 Tagen, M400 - für 7-14 Tage. Tamper während des Gießens verwendet, verlängert die Trocknungszeit.

    Zu schnelles Aushärten kann mit Wasser und einem Film verlangsamt werden. Eine völlig andere Technologie wird verwendet, um den Prozess zu beschleunigen.

    Wie man das Härten beschleunigt

    Am einfachsten ist es, eine fertige Lösung mit Modifikatoren zu bestellen. Hersteller in eigenen Labors entwickeln die Mischung mit den vorgegebenen Parametern. Der Güterverkehr mit einem Betonmischer liefert den Beton zum vereinbarten Zeitpunkt. Die Gießarbeiten müssen schnell oder mit Hilfe einer Betonpumpe durchgeführt werden. Geeignet für Massengründungen.

    Die Verwendung von elektrischen Thermomaten. Matten werden an den Schalungswänden befestigt und das Aushärten bei kaltem Wetter erfolgt schneller. Die Energieeinsparung wird durch das eingebaute Relais erreicht, das bei der eingestellten Temperatur ausgeht.

    Der PNSV-Heizdraht wird auf die Armierung gelegt, ein offenes Ende wird mit dem Metalldraht verbunden, beim Gießen ist darauf zu achten, dass der elektrische Draht die Schalung nicht berührt und vollständig in die Lösung eintaucht. Das andere Ende ist mit der Stromquelle verbunden. Diese Methode wird bei niedrigen Temperaturen gut angewendet.

    Beim Mischen von Beton werden Pulver und Flüssigkeiten zum Abbinden oder Härten verwendet. Die Reifung wird beschleunigt, was die Bauzeit verkürzt und auf Zement gespart werden kann. Zusatzstoffe werden streng nach dem Rezept der Hersteller eingeführt.

    Die maximale Festigkeit von Beton wird durch Fließmittel 2-3 mal schneller erreicht. Sie geben auch der gemischten Lösung Plastizität, gleichmäßige Verteilung der Fraktionen, Wasserfestigkeit und Frostbeständigkeit. Bei der Auswahl eines Inhibitors müssen die Korrosionsschutzeigenschaften des Stoffes berücksichtigt werden, da die Verstärkung durch aggressive chemische Verbindungen rosten und verrotten kann.

    Jedes Jahr erscheinen auf dem Baustoffmarkt Weichmacher, die die Aushärtung beschleunigen, die Festigkeit des Zementbetons erhöhen und die Frostbeständigkeit erhöhen. Es ist wichtig, die Dosierung zu respektieren.

    So prüfen Sie, ob der Beton trocken ist

    Sie können die Stärke des Fundaments auf drei Arten überprüfen.

    Die einfachste, keine Laborausrüstung erfordernd, geeignete niedrige private Gebäude. Es wird benötigt:

    • Ein Hammer mit einem Gewicht von nicht mehr als 500 g;
    • Meißel

    Der Meißel wird auf den Beton gelegt, mit geringer Anstrengung von oben wird er mit einem Hammer geschlagen, so dass er zurückprallt. Als nächstes wird eine visuelle Analyse zeigen, wie solide das Fundament ist. Die verbleibende Marke des Aufpralls kann die Betonmarke bestimmen. Je größer der Kerbendurchmesser ist, desto schwächer ist die Struktur. Die höchste Klasse wird berücksichtigt, wenn die Oberfläche von der Stoßbelastung unverändert bleibt.

    Unten sind die Abmessungen des geformten Lochs vom Schlag und der Punktzahl:

    • Bis zu 5 mm - befriedigend;
    • Bis zu 1 cm - schlecht;
    • Ohne eine Spur - großartig.

    Ein einfacher Chipping-Test macht auch deutlich, wie solide der Monolith ist. Bohrer oder Puncher brechen die Ecke des Betonmassivs. Wenn maximale Anstrengung angewendet wird, dann trocknet es gut..

    Es ist besser, die Inspektion der Basis von sperrigen Gebäuden mit mehreren Stockwerken und einer schwerfälligen Box Spezialisten zu überlassen, die eine Ultraschalluntersuchung mit modernen Geräten durchführen werden. Die Prüfung zeigt, ob der Beton gleichmäßig getrocknet ist, ob keine Hohlräume und keine nassen Bereiche vorhanden sind.

    Wann die Schalung zu demontieren

    In der Welt variiert der Zeitpunkt des Entfernens der Schalung immer noch. Einige glauben, dass das Strippen nach 2 Tagen erfolgen kann, wenn die Einstellung vollständig abgeschlossen ist.

    Andere Schalung wurde nach einer Woche der Exposition entfernt. Alles hängt von den atmosphärischen Bedingungen ab, in denen der Beton getrocknet ist, von der Zementmarke und dem Vorhandensein von Weichmachern.

    Die Entfernung der Rahmenkonstruktion ist kein Grund, die Konstruktion fortzusetzen. Beton muss reifen, um mindestens 90% an Festigkeit zu gewinnen. Es dauert normalerweise 28 Tage. Übermäßige Eile in der Zukunft wird den Zustand des fertigen Hauses negativ beeinflussen.

    Erzählen Sie Ihren Freunden von diesem Artikel im sozialen Bereich. Netzwerke!

    Härtezeit von Beton - von welchen Faktoren hängt ab?

    Beton ist ein zuverlässiges, einfach zu bedienendes und kostengünstiges Baumaterial. Es wird im Bau von Privathäusern, Industrieanlagen, Wohnhochhäusern und öffentlichen Gebäuden, verschiedenen Strukturen und Strukturen verwendet. Die Aushärtezeit von Beton ist die wichtigste Eigenschaft eines Materials, die innerhalb von 1-28 Tagen variiert. Es bestimmt die Qualität der geleisteten Arbeit, die Festigkeit und Dauerhaftigkeit des störungsfreien Betriebs des fertigen Gebäudes.

    Das Aushärten der Betonmischung erfolgt als Ergebnis eines chemischen Prozesses, der als Hydratation bezeichnet wird. Unter dieser Reaktion wird die Umwandlung der Ausgangselemente einer Baustoffzusammensetzung (Zement, Schutt, Sand, Wasser, andere Zusatzstoffe) in Calciumhydrosilikat verstanden.

    Nachdem das Verfahren abgeschlossen ist, wird eine monolithische Zusammensetzung mit hohen Festigkeitseigenschaften erhalten. Die Aushärtezeit des Betons hängt ab von:

    • Zementmarken verwendet;
    • Zusammensetzung der Mischung;
    • Luftfeuchtigkeit;
    • Einhaltung der Technologie der Arbeit mit Beton;
    • Lufttemperatur (in dem Raum, in dem die Mischung verwendet wird, und im Freien);
    • Dicke und Dichte der Betonschicht;
    • Sorge für die Struktur während des Einfrierens.

    Die vollständige Polymerisation der Betonmischung erfolgt in zwei Stufen - Einstellung und Designstärke. Diese Bühnen haben ihre eigenen Eigenschaften, die bei Bauarbeiten berücksichtigt werden sollten.

    Die Stärke des Betons wird stark von der Zementmarke beeinflusst, aus der er hergestellt wird. Die zuverlässigsten Mischungen werden aus dem Material M500 hergestellt. Und die Zerbrechlichsten werden aus M100 Zement hergestellt.

    Haltbarkeit, kgf / sq. sehen

    Das Vorhandensein verschiedener Komponenten im Beton verändert die Zeit seiner Härtung. Je mehr in der Mischung aus Kies oder Sand, desto schneller kommt das Wasser heraus. Bei erhöhtem Gehalt an Schlacke und Blähton verdampft die Flüssigkeit langsamer aus der Lösung. Die Tabelle zeigt die empfohlenen Verhältnisse der Hauptkomponenten von Betonmischungen.

    Verbrauch pro 1 Kubikmeter

    Sand-Kies-Gemisch, kg

    Die Betonfestigkeit wird verringert, wenn die erforderliche Verlegedichte nicht eingehalten wird. Es ist wichtig! Je langsamer die Flüssigkeit aus der Mischung kommt, desto größer ist die Dichte der Lösung. Im Industriebau wird Beton mit speziellen Vibrationsgeräten behandelt. Im Alltag wird es durch Spleißen mit einer Schaufel und Verdichten durch Handrammen ersetzt.

    Um Feuchtigkeit in der Betonmischung in der Schalung zu halten, empfiehlt es sich, den Leisten mit einer Imprägnierplatte abzudecken. Als solches wird Bitumenkitt oder eine herkömmliche Polyethylenfolie verwendet. Diese Materialien verbessern die Hydratation, da sie die schnelle Entwässerung von Beton verhindern.

    Ein ähnlicher Effekt wird erreicht, indem die Verfestigungslösung periodisch mit Wasser benetzt wird. Die Flüssigkeit wird durch Sprühen oder Sprühen aufgebracht. Beachten Sie! Diese Maßnahmen beschleunigen den Prozess der Betonhärtung nicht.

    Die erste Phase der Polymerisation dauert nicht lange - von 1 bis 2,5 Stunden. Die Abbindezeit von Beton hängt von der Temperatur ab, bei der die Arbeit ausgeführt wird:

    • +20 ° С - die Reaktion im Gemisch beginnt 100-120 Minuten nach dem Mischen (Zusätze zu Zement, Sand und anderen Wasserbestandteilen). Danach trocknet der Beton in ca. 1 Stunde.
    • +1-19 ° C - der Prozess beginnt in 3-5 Stunden Beton nimmt die gleiche Zeit zum Abbinden.
    • 0 ° С - die Reaktion beginnt nach dem Mischen nach 7-10 Stunden, der Beton trocknet innerhalb von 16-20 Stunden.

    Bei negativen Lufttemperaturen treten die Komponenten des Gemisches nicht in chemische Reaktion mit Wasser ein. Die Zusammensetzung trocknet nicht. Es befindet sich in einem gefrorenen (inerten) Zustand, aus dem die Lösung erst nach einem Temperaturanstieg von 0 ° austritt. Dieses Problem wird gelöst, indem dem Beton spezielle Elemente hinzugefügt werden, deren Aufgabe es ist, die Mischung zur Hydratation anzuregen oder isolierte Schalungen zu bauen.

    Bei Temperaturen über + 30 ° C setzt sich die Lösung sehr schnell ab. Dies verringert die Qualität des fertigen Betons (da das Wasser mit hoher Geschwindigkeit daraus verdampft) und die Festigkeitseigenschaften der errichteten Struktur.

    Bei heißem Wetter wird dem Beton Beton beigemischt, der die Aushärtung verlangsamt (NTF-Säure, Zuckerrübensirup, Natriumgluconat, Molke, Komplexverbindungen - Zika und Sementol Retard, Poszolit-100, Addimente OZ).

    Das Härtungsstadium des Betons beginnt unmittelbar nach dem Abbinden. Während dieser Zeit gibt es einen Prozess der Zementhydratation. Die optimalen Bedingungen für sein Auftreten sind wie folgt:

    • Lufttemperatur - von +15 bis +20 ° C;
    • Feuchtigkeitsgehalt - 70-75%.

    Unter solchen Bedingungen wird die erforderliche Stärke der Lösung nach 28 Tagen notiert. Bei anderen Temperaturen und Feuchtigkeit wird der Prozentsatz der Betonzuverlässigkeit unter Verwendung einer speziellen Formel berechnet: Rn = R28 (lgn / lg28), wobei:

    • n ist die Anzahl der Tage, die nach dem Gießen der Mischung verstrichen sind (der erste und der zweite Tag werden nicht gezählt);
    • R28 - Betonmarke (M300, M400);
    • lg28, lgn ist der Logarithmus (dezimal) des Lösungsalters.

    Heimische Handwerker verwenden diese Formel nicht. In den Berechnungen orientieren sie sich an der folgenden Grafik.

    Die Bestimmung der Härtezeit des Betons und seiner Druckfestigkeit ermöglicht einen speziellen Tisch. Es ist für Mischungen aus den Zementqualitäten M300, M200 und M400 zusammengestellt, die unter Autodidakten als die beliebtesten gelten.

    Betonsetzzeit: chemische und physikalische Modelle. Reaktionszeit

    Wie lange setzt der Beton? Welche Prozesse entstehen bei der Umwandlung einer halbflüssigen Lösung in ein festes Material? Wie wirkt sich die Lufttemperatur auf diese Prozesse aus? Lass es uns herausfinden.

    Griff: Chemie und Physik

    Lassen Sie uns zunächst herausfinden, was dieser Prozess ist - die Einstellung von Beton, wie er aus dem Blickwinkel chemischer Reaktionen und des physikalischen Modells abläuft (siehe auch den Artikel "Betonpfosten - ein wichtiges Konstruktionselement").

    Zur Klarstellung: Alle Prozesse in Beton, genau genommen ist es richtiger, Zementhydratation zu nennen. Aus naheliegenden Gründen sind chemisch resistenter Quarzsand und Schotter nicht an der Reaktion beteiligt.

    Chemisches Modell

    Wenn Portlandzement mit Wasser in Kontakt kommt, beginnen gleichzeitig mehrere chemische Prozesse, die zur Umwandlung von Oxiden und Aluminium- und Calciumsalzen in Hydroaluminate bzw. Hydrosilikate führen.

    Die Hauptreaktionen sind wie folgt:

    • 3CaO * Al2O3 + 6H2O -> 3CaO * Al2O3 * 6H2O.
    • Ca2SiO4 + H2O -> Ca2SiO4 * H2O.
    • 3CaO * SiO2 + H2O -> 3Ca2SiO4 * H2O + Ca (OH) 2.

    Alle drei Reaktionen laufen unter Freisetzung einer kleinen Wärmemenge ab. Die vollständige Hydratation von Zement erfordert das Mischen mit Wasser in einem Verhältnis von 1: 0,4; gleichzeitig sind etwa 60% der gesamten Wassermenge an den eigentlichen chemischen Prozessen beteiligt. Die verbleibende Flüssigkeit bleibt in den Zellen des zukünftigen Betons eingeschlossen und bildet ihre poröse Struktur; es wird in ein paar Wochen oder sogar Monaten verdunsten.

    Parallel zur Hydrierung der Zementmörtel in der Betonmasse finden mehrere langsame Reaktionen statt, die nach und nach zu einem Satz markenfesten Betons führen:

    • Löschkalk Ca (OH) 2 wird in Verbindung mit Kohlendioxid allmählich zu einem haltbaren und wenig löslichen Calciumcarbonat CaCO3.

    Mehrere Mineralien, meist aus Kalziumkarbonat.

    • Die Zugabe von Siliciumdioxid zu dieser Reaktion erzeugt nicht weniger dauerhafte und stabile Calciumsilicate.

    Physisches Modell

    Wie sieht der Prozess in Bezug auf physikalische Prozesse in der Betonmasse aus?

    Wie lange sollte der Beton aushärten?

    Kommt es auf das Wetter an?

    In der Regel erhält der Vintage-Beton in 28 Tagen seine Marke, seine Haltbarkeit, was bedeutet, dass er bereit ist, die volle Design-Last zu akzeptieren.

    Trotz der Tatsache, dass die Betonmischung in 1-3 Tagen in Abhängigkeit von der Schichtdicke, den Verlegebedingungen usw. aushärtet, dient sie als Grundlage für weitere Arbeiten am Objekt, vielleicht in ein oder zwei Wochen, wenn die Betonmischung umgestellt wird 60 - 70% Festigkeit, die die Teilbelastung dieser Unterlage ermöglicht und Vorarbeiten am Objekt vornimmt.

    Die Hauptbedingungen für eine einheitliche Stärke der Betonmischung für den Berechnungszeitraum sind ziemlich konstante Temperatur, 15-20 Grad Celsius und die Feuchtigkeit der gelegten Mischung. Zu diesem Zweck, wenn möglich, die Oberfläche der gegossenen Unterlage nicht austrocknen lassen und die Oberfläche ständig mit Wasser benetzen und den Betonsockel vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Je höher die Lufttemperatur ist, desto häufiger müssen Sie den gegossenen Beton befeuchten.

    Wenn sich diese Bedingungen ändern, kann die Stärke der Betonbasis und ihre Qualität in der einen oder anderen Richtung variieren. Das Wichtigste ist, die Technik der Betonierarbeiten auf Baustellen nicht zu beeilen und sorgfältig umzusetzen. Viel Glück.

    Beton - Zeit und Stärke einstellen

    Betonhärtezeit

    Die überwiegende Mehrheit der Hobbybauer denkt aus nicht ganz eindeutigen Gründen, dass der Betonierprozess nach der Fertigstellung der Schalung oder nach Abschluss der Arbeiten zum Planieren des Estrichs abgeschlossen ist. Inzwischen ist die Abbindezeit von Beton viel länger als die Zeit für das Verlegen. Betonmischung ist ein lebender Organismus, in dem nach Abschluss der Verlegearbeiten komplexe und zeitraubende physikalisch-chemische Prozesse ablaufen, verbunden mit der Umwandlung des Mörtels in eine zuverlässige Grundlage für den Bau von Bauwerken.

    Bevor man die Ergebnisse der angewandten Bemühungen streift und genießt, ist es notwendig, die angenehmsten Bedingungen für die Reifung und optimale Hydratation des Betons zu schaffen, ohne die es unmöglich ist, die gewünschte Festigkeit des Monolithen zu erreichen. Bauvorschriften enthalten geprüfte Daten, die in den konkreten Zeitplantabellen aufgelistet sind.

    Die in den offiziellen Tabellen enthaltenen Daten sollten natürlich als Leitfaden dienen, wenn Beton- oder Stahlbetonkonstruktionen unabhängig aufgestellt werden. Die Verwendung solcher Daten sollte jedoch in enger praktischer Bindung an die tatsächlichen Konstruktionsbedingungen erfolgen.

    Konkrete Pflege nach dem Gießen: Hauptziele und -methoden

    Die Prozesse, die mit den dem Abriss vorausgehenden Aktivitäten verbunden sind, enthalten mehrere technologische Methoden. Der Zweck solcher Aktivitäten ist eine - die Schaffung von Stahlbetonstrukturen, die in ihren physikalisch-technischen Eigenschaften der Parameter, die in das Projekt eingebunden sind, am relevantesten sind. Das Hauptereignis ist natürlich die Pflege der Betonmischung.

    Care ist die Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen, die Bedingungen schaffen sollen, die optimal den physikalischen und chemischen Umwandlungen entsprechen, die in der Mischung während der Aushärtung von Beton auftreten. Strikte Einhaltung der vorgeschriebenen Pflegetechnologie ermöglicht Ihnen:

    • Verringerung der Schrumpfung in der Betonzusammensetzung aus Kunststoff auf ein Minimum;
    • Festigkeit und temporäre Werte der Betonstruktur in den vom Projekt vorgegebenen Parametern zu liefern;
    • schützt die Betonmischung vor Temperaturstörungen;
    • verhindern Sie das vorläufige Aushärten der gelegten Betonmischung;
    • schützen Sie die Struktur vor verschiedenen Ursachen mechanischer oder chemischer Effekte.

    Die Instandhaltungsmaßnahmen für eine frisch hergestellte Stahlbetonkonstruktion sollten unmittelbar nach Abschluss der Gemischverlegung begonnen werden und so lange fortgesetzt werden, bis 70% der im Projekt vorgesehenen Festigkeit erreicht sind. Dies wird durch die Anforderungen in Abschnitt 2.66 von SNiP 3.03.01 festgelegt. Das Abstreifen kann noch früher erfolgen, wenn dies durch die vorherrschenden Parameterbedingungen gerechtfertigt ist.

    Nach Abschluss der Verlegung der Betonmischung sollte eine Überprüfung der Schalung durchgeführt werden. Der Zweck einer solchen Inspektion besteht darin, die Erhaltung der geometrischen Parameter, die Identifizierung von Leckagen der flüssigen Komponente der Mischung und mechanische Beschädigung der Elemente der Schalung sicherzustellen. Unter Berücksichtigung, wie lange der Beton aushärtet, genauer unter Berücksichtigung des Zeitpunkts seiner Einstellung, müssen die aufgetretenen Mängel beseitigt werden. Die durchschnittliche Zeit, während der eine frische Betonmischung greifen kann, beträgt etwa 2 Stunden, abhängig von Temperaturparametern und Marke von Portlandzement. Das Design muss vor mechanischen Einwirkungen in Form von Stößen, Vibrationen und Vibrationsmanifestationen geschützt werden, solange der Beton trocknet.

    Stufen der Festigkeit Betonstruktur

    Eine Betonmischung irgendeiner Zusammensetzung neigt dazu, die notwendigen Festigkeitseigenschaften während des Durchgangs von zwei Stufen zu ergreifen und zu erhalten. Die Einhaltung des optimalen Verhältnisses von Zeit, Temperaturparametern und Werten des Feuchtigkeitsgehalts ist entscheidend für die Erzielung einer monolithischen Struktur mit geplanten Eigenschaften.

    Die schrittweisen Eigenschaften des Prozesses sind:

    • Betonzusammensetzung setzen. Die Voreinstellzeit ist nicht lang und beträgt ca. 24 Stunden bei einer Durchschnittstemperatur von +20 ° C. Die anfänglichen Abbindeprozesse finden innerhalb der ersten zwei Stunden des Mischens der Mischung mit Wasser statt. Die endgültige Einstellung erfolgt in der Regel innerhalb von 3-4 Stunden. Die Verwendung von speziellen Polymeradditiven ermöglicht unter bestimmten Bedingungen, daß der Zeitraum des anfänglichen Abbindens der Mischung auf einige zehn Minuten reduziert wird, aber die Zweckmßigkeit einer solchen extremen Methode ist größtenteils bei der kontinuierlichen Herstellung von Stahlbetonelementen von industriellen Strukturen gerechtfertigt;
    • Aushärten von Beton. Beton gewinnt an Stärke, wenn der Hydratationsprozess in seiner Masse fortschreitet, mit anderen Worten, die Entfernung von Wasser aus der Betonmischung. Ein Teil des Wassers wird während des Ablaufs dieses Prozesses entfernt, wenn es verdampft, der andere Teil ist auf molekularer Ebene mit den Komponenten des Gemisches chemischer Verbindungen verbunden. Die Hydrierung kann unter strenger Einhaltung der Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen der Erstarrung erfolgen. Die Verletzung von Bedingungen führt zu Fehlern bei der Durchführung von physikalisch-chemischen Hydratationsprozessen und folglich zu einer Verschlechterung der Qualität von Stahlbetonstrukturen.

    Die Abhängigkeit der Zeit der Reihe der Haltbarkeit von der Marke der Betonmischung

    Es ist logisch klar, dass die Verwendung von verschiedenen Marken von Portlandzement für die Herstellung von Betonzusammensetzungen zu einer Änderung der Zeit der Härtung von Beton führt. Je höher der Gehalt an Portlandzement ist, desto weniger Zeit wird benötigt, um die Stärke des Gemisches festzulegen. Aber wenn eine Marke verwendet wird, sei es 300 oder 400, sollte nicht früher als nach 28 Tagen auf die Stahlbetonstruktur signifikante mechanische Art der Belastung angewendet werden. Obwohl die Abbindezeit von Beton gemäß den in den Konstruktionsregeln angegebenen Tabellen geringer sein kann. Insbesondere betrifft es den Beton, der unter Verwendung von Portlandzement 400 hergestellt wurde.

    Konkrete Einstellzeit: Datentabelle

    Nach dem Gießen des Betons während der Bildung des Fundaments ist es notwendig, eine gewisse Zeit darauf zu warten, dass die Mischung einfriert, und erst danach, um mit den Bauarbeiten fortzufahren. Im Wesentlichen ist dies ein chemischer Prozess. Im Durchschnitt gewinnt Beton über einen Zeitraum von 1 bis 28 Tagen an Stärke. Der Prozess der Verfestigung der Lösung wird durch äußere Faktoren wie Lufttemperatur und Feuchtigkeit beeinflusst. Die Abbindezeit von Beton hängt von seiner Marke sowie von der Dicke ab.

    Wie ist der Prozess der Erstarrung?

    Beton fängt an zu greifen, gleich nachdem er in die Schalung gegossen wurde. Die Dauer dieses Prozesses hat die größte Einflusstemperatur. Wenn die Umgebungstemperatur innerhalb von 20 Grad liegt, dauert es etwa eine Stunde, bis sich der Beton verfestigt hat. Der Prozess passiert nicht sofort. Um die Mischung vollständig zu härten, kann es daher ein paar Monate dauern.

    Konkrete Festung

    Das Hauptmerkmal jeder Betonmischung ist die Druckfestigkeit. Dieser Parameter steht in engem Zusammenhang mit der Betonmarke. In der Regel erhält die Lösung in etwa einem Monat die gewünschte Stärke. Wie bereits erwähnt, hängt die Zeit von der Betonmarke ab. Dies zwingt die Erbauer zu langen Wartezeiten. Dies ist jedoch eine notwendige Maßnahme, da die Stärke der gesamten Struktur davon abhängt.

    Die größte Aktivität in der Reihe der Betonfestigkeit wird in den ersten Tagen beobachtet. In etwa einer Woche gewinnt die Lösung rund 60% der Festung, die in der Marke markiert ist. Härtet den Beton in ca. 28 Tagen vollständig aus. Es gab Fälle, in denen Arbeiter die Struktur früher speicherten, um Zeit zu sparen. Dies führte zu einer erheblichen Verringerung der Zuverlässigkeit und zu einer erhöhten Gefährdung von Personen, die später im Gebäude waren. Für die Demontage der Schalung ist es nicht empfehlenswert, diese Arbeiten frühestens 8 Tage nach dem Betonieren durchzuführen.

    Bedingungen für eine gute Aushärtung

    Die wichtigsten Voraussetzungen für eine hochwertige Betonhärtung sind:

    • Temperatur ist über Null (der beste Indikator - 18-22 Grad);
    • Luftfeuchte von 90% und darüber.

    Wenn diese Bedingungen nicht geschaffen werden, ist es notwendig, ihnen eine künstliche Methode zur Verfügung zu stellen. Die beste Option ist der Gebrauch von angefeuchtetem Sand, einer speziellen Kammer oder Sägemehl. In einer feuchten Umgebung wird die Qualität und Geschwindigkeit der Aushärtung des Betons höher sein. Wenn die Lösung an der freien Luft gefrieren sollte, besteht sonst die Gefahr, dass Feuchtigkeit daraus verdampft. Dies führt zu einer Abnahme der Festigkeit.

    Vorzeitige Trocknung ist nicht die beste Wirkung auf die Härtung von Beton. Die Sache ist, dass alle Körner der Mischung nicht in der Lage sind, schnell mit einem flüssigen Medium zu reagieren. Daher wird empfohlen, Polyethylenfolien zu verwenden, um die Verdunstung von Feuchtigkeit zu verhindern.

    Stadium der Erstarrung

    Die Betonhärtung erfolgt in zwei Hauptstufen:

    Um es genauer zu verstehen, sollten die Merkmale beider Prozesse beschrieben werden.

    Der Beton wird in kurzer Zeit erfasst. Ungefähr 24 Stunden sind notwendig, damit dies geschieht. Obwohl viel von der Lufttemperatur abhängt. Wenn diese Zahl 20 Grad beträgt, beginnt die Betonmischung innerhalb von 2 Stunden nach dem Gießen. Wie für die endgültige Einstellung, tritt es nach 3 Stunden auf. Wenn Sie spezielle Additive verwenden, kann die Zeit verkürzt werden.

    Das Setzen von Beton wird durch seine Marke beeinflusst:

    • M200 - bis zu 2,5 Stunden;
    • M300 - bis zu 2 Stunden (mindestens 1,5 Stunden);
    • M400 - bis zu 2 Stunden (mindestens 1 Stunde).

    Die Härtungsstufe wird auch als Hydratationsverfahren bezeichnet. Es tritt während des Trocknens der Betonmischung auf. Mit anderen Worten, Wasser wird aus der Lösung verdampft. Wenn dies schneller als erforderlich geschieht, wird die Hydratation beendet. Dies reduziert die Qualität und Festigkeit von Beton. Der optimale Zeitpunkt für das Aushärten beträgt 1,5-2 Wochen.

    So härtet Beton M200 für 14-28 Tage, M400 - 7-14 Tage.

    Um die Abbindezeit von Beton zu visualisieren, sehen Sie die Tabelle unten.

    Zeit einstellen, Tag

    Die Tabelle zeigt, wie sich die Temperatur auf das Einfrieren von Beton auswirkt. Die Daten werden unter der Bedingung eines optimalen Feuchtigkeitsniveaus präsentiert.

    Negative Temperaturen

    Im Winter wird das Fundament gegossen, um die erforderliche Wärme- und Wasserdichtigkeit der Betonmischung sicherzustellen. Es sollte beachtet werden, dass bei negativen Temperaturen die Hydratation langsamer ist als bei positiven Temperaturen. Daher ist die Lösungsstärke geringer. Wenn wir den durchschnittlichen Indikator betrachten, erhöht sich die Dauer der Härtung um nicht weniger als das 5-fache, verglichen mit dem gleichen Indikator bei 20 ° C.

    Temperatur über + 30˚С

    Wenn die Temperatur hoch ist, ist die Einstellung viel schneller. Zu schnelles Härten kann jedoch die Qualität des Betons beeinträchtigen. Wie oben erwähnt, führt das Verdampfen von Flüssigkeit aus einer Lösung fast sofort zu einem Verlust der strukturellen Festigkeit. Überschreitet die Temperatur 30 ° C, erstarrt der Beton innerhalb einer Stunde nach seiner Herstellung.

    Feuchtigkeit

    Die Luftfeuchtigkeit beeinflusst neben der Temperatur auch die Aushärtezeit des Betons. Mit einer erhöhten Rate der Aushärtung ist gebrochen. Aber auch der völlige Mangel an Feuchtigkeit beeinträchtigt diesen Prozess. Im letzteren Fall hört es einfach auf. Bei maximalem Feuchtigkeitsgehalt und hohen Temperaturen gewinnt Beton mehrmals schneller an Stärke. Wenn hohe Temperaturen mit minimaler Feuchtigkeit kombiniert werden, trocknet die Mischung aus. Daher ist es notwendig, Beton mit optimalen Bedingungen für die Verfestigung bereitzustellen. Wenn Feuchtigkeit fehlt, wird die Struktur regelmäßig mit Wasser angefeuchtet. Dies ermöglicht im Sommer, wenn der Temperaturindex hoch genug ist, eine qualitativ hochwertige Verfestigung der Betonlösung.

    Spezielle Ergänzungen

    Beton kann mit speziellen Additiven um ein Vielfaches schneller an Stärke gewinnen. Zusatzkomponenten werden verwendet, wenn die Zeit nicht warten lässt. Bei der Herstellung werden spezielle Additive in die Lösung eingebracht. Die Substanzen verhalten sich also wie von innen und lassen die Komponenten der Mischung schneller abbinden.

    Infolge der Einwirkung spezieller Zusatzstoffe kann der Beton nach einer Woche das Gießfeld aushärten. Es stimmt, es gibt eine bestimmte Bedingung, um ein ähnliches Ergebnis zu erhalten. Das Verfahren sollte in den Sommermonaten durchgeführt werden, wenn die Lufttemperatur in großen Höhen ist. Im Falle einer kalten Jahreszeit wird empfohlen frostbeständige Zusätze zu verwenden. Sie ermöglichen es Ihnen, eine positive Temperatur in der Lösung zu halten und die Flüssigkeit in Lösung nicht einzufrieren.

    Für die kalte Jahreszeit wird auch ein solches Verfahren als elektrische Heizung verwendet. Bei positiven Temperaturen kann Beton mit dieser Methode nach 3 oder 8 Stunden aushärten. Dann wird er die nötige Kraft aufbringen. Die erforderlichen Indikatoren werden gemäß dem erstellten Bauvorhaben festgelegt.

    Es sollte beachtet werden, dass der Wert der Festigkeit abhängig von den verwendeten Materialien variieren kann. Zum Beispiel, wenn Sie ein Gebäude aus leichten Materialien bauen, besteht keine Notwendigkeit für die höchste Gründungsstärke. Bei Verwendung von Mauerziegeln werden die Festigkeitseigenschaften des Betons für das Fundament erhöht. Es muss daran erinnert werden, dass die Festigkeit der wichtigste Indikator für eine Betonmischung ist.

    Der Erstarrungsprozess findet also in den ersten Stunden statt, wenn Zement und Wasser kombiniert werden. Die Trocknungszeit von Beton hängt eng mit verschiedenen Faktoren zusammen. Dazu gehören Feuchtigkeit, Temperatur, die Zusammensetzung der Lösung. Bei genauer Einhaltung aller Bedingungen, die für die Stärke der Mischung notwendig sind, wird die Betonstruktur zuverlässig sein. Idealerweise lohnt es sich, 28 Tage zu warten, um danach weiter zu bauen.

    Begriffe zum Härten von Beton

    Betonhärtungsprozess

    • Beschleunigeradditive
    • Beschlagnahme der Lösung

    Das Aushärten von Beton oder Verfestigung ist ein komplexer physikalischer und chemischer Prozess, wenn Zement mit Wasser in Wechselwirkung tritt und eine neue Verbindung bildet. Betonmassen, die unter normalen Bedingungen aushärten, werden mit der Zeit immer stärker, wenn das Wasser in die Tiefen der Zementpartikel eintritt. Selbst nach Monaten der Erhärtung reagiert die innere Hülle der Zementkörner nicht vollständig mit Wasser. Daher wird unter feuchten Bedingungen die Einstellung stärker als in Luft. Das heißt, in trockenen Bedingungen wird die Zeit des Härtens aufgrund des Mangels an Feuchtigkeit, die für die Hydratation von Zement notwendig ist, auf Null reduziert.

    Schrumpfschema aus Beton.

    Unter guten Bedingungen nimmt die Aushärtung schnell zu und innerhalb von 7-14 Tagen nach der Herstellung nimmt sie 60-70% ihrer 28-Tage-Festigkeit an. Dann nimmt die Zunahme der Festigkeit ab. Das Auffrieren bei einer niedrigeren Temperatur als normal verlangsamt sich, und bei Temperaturen unter 0ºC hört es fast auf und umgekehrt, bei erhöhten Temperaturen und ausreichender Feuchtigkeit beschleunigt sich der Vorgang des Abbindens.

    Während der Aushärtung verändert der Beton sein Volumen: Die Einstellung setzt Schrumpfung, die an der Oberfläche schneller abläuft, wodurch sich aufgrund von Feuchtigkeitsmangel Risse bilden. Rissbildung kann auch mit unzureichender und ungleichmäßiger Erwärmung des Blocks verbunden sein, was die Festigkeit und Dauerhaftigkeit von Beton verringert.

    Beschleunigeradditive

    Härtezeit ist wichtig für die Bauarbeiten.

    Schema der härtenden Konusbetonmischung.

    Es ist notwendig, die Aushärtezeit während der Winterarbeit und der Herstellung von Betonprodukten zu beschleunigen.

    Um eine schnelle Aushärtung des Betons zu erreichen, werden verschiedene notwendige Zusätze verwendet, um das beste Ergebnis in strengen Anteilen zu erreichen: Natriumnitrat, Calciumnitrat, Calciumnitrit, Calciumnitrit-Nitrat-Natriumsulfat und Calciumnitrit-Nitrat-Calciumchlorid - 4%, Natriumsulfat - 2%, Kalziumchlorid in unverstärkten Strukturen - 3%, in verstärkten Strukturen - 2%. Calciumchlorid-Ergänzungsmittel, Calciumnitrit-Nitrit werden in vorgespannten Strukturen nicht verwendet.

    Siehe auch: Mischen von Zement: die richtigen Proportionen

    Beschlagnahme der Lösung

    Zum Aushärten bei niedrigen Temperaturen wird die Betonmischung aus erhitzten Materialien hergestellt, wobei exotherme Zemente, Kalkkessel, die mit Dampf erhitzt werden, elektrische Ströme oder Härtungsbeschleuniger hinzugefügt werden. Jede der Methoden wird einzeln oder in Verbindung mit anderen verwendet.

    Um eine erhitzte Betonmasse zu erhalten, wird sie auf 80-90 ° C und Füllstoffe auf 40-50 ° C erhitzt, wonach die Struktur mit einer Isolierung bedeckt wird, und so sollte die Wärme für zwei bis fünf Tage gelagert werden.

    Beheizte Strukturen erzeugen Dampf oder elektrischen Strom. Und um die Hitze zu halten, wird die Arbeit normalerweise unter einer Filmbeschichtung durchgeführt. Elektroheizung wird schrittweise durchgeführt: zuerst die Temperatur auf 70 erhöhen und dann auf 220 V erhöhen. Durch den elektrischen Strom erwärmen sie auch die horizontale Oberfläche der Strukturen.

    Tabelle der Füller für verschiedene Grade des Betons.

    Daher hängt die Festigkeit direkt von der Temperatur ab, bei der der Prozess des Aushärtens des Betons stattfindet. Die Beschlagnahme wird bei einer Temperatur unter Normal, dh unter 0 ° C beendet, und umgekehrt, beschleunigt bei guter Feuchtigkeit und erhöhter Temperatur. Das schnelle Aushärten von Beton ist häufig vor allem auf das Arbeiten im Winter oder auf das Belasten der Struktur mit einer Betriebslast zurückzuführen.

    Für die Festigkeit frisch verlegter Strukturen ist folgende Pflege erforderlich. Es ist notwendig, sie in einem Zustand der Feuchtigkeit zu halten, um vor Schock, Schock, Beschädigung, plötzlichen Temperaturschwankungen zu schützen. Sehr oft führt minderwertiger Beton trotz der guten Zusammensetzung von Mischungen und Materialien zu seiner vollständigen Zerstörung.

    Es ist wichtig, das Material zum ersten Mal nach der Verlegung zu überwachen, da in Zukunft alle Defekte den Zustand verschlechtern und zu unvermeidlichen Konsequenzen führen werden. Um dies zu tun, schaffen Sie günstige Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen, gießen Sie regelmäßig die Oberfläche, schützen Sie sich vor den Sonnenstrahlen.

    Bedecken Sie es mit feuchtigkeitsabsorbierenden Beschichtungen: mit Entlassung, Plane, oder schlafen Sie mit einer Schicht von Sägemehl oder Sand für mehrere Stunden nach dem Legen und gießen Sie Wasser, so dass die Oberfläche fast immer in einem Zustand der Feuchtigkeit bleibt. Wasser alles mit Hilfe von Schläuchen mit Spitzen, Sprühstrahl. All dies beeinflusst die Qualität der Einstellung.

    Tabelle der Zusammensetzung der Betonmischung.

    Es ist wichtig, dass frischer Beton, der in Kontakt mit intensivem Grundwasser kommt, isoliert werden muss, indem je nach Zusammensetzung des Zements mindestens drei bis 14 Tage lang Wasser abgelassen wird.

    Siehe auch: So machen Sie Porenbeton

    Im heißen Sommer, Bewässerung und Holzschalung. Steile und vertikale Flächen werden mit einem kontinuierlichen Wasserstrom durch Rohre mit kleinen Löchern bewässert (diese Methode wird immer in heißen Ländern verwendet). Bewässern und schützen von Betonkonstruktionen ist sehr teuer, so dass es akzeptabel ist, Oberflächen (teuer, Plattformen, Fußböden), die nicht in Kontakt mit Beton sind, mit speziellen Schutzfolien (in der Regel ist dies verflüssigtes Bitumen) zu bedecken.

    Bewegungen auf betonierten Strukturen und der Einbau von Gerüsten und Schalungen sind zulässig, wenn Beton eine Festigkeit von mindestens 1,5 MPa erreicht. Die Bewegung der Betonverlegemaschinen und -fahrzeuge ist erlaubt, wenn die Einstellung ihre Stärke erreicht, die durch das Projekt der Produktionsarbeiten festgelegt ist. Das Baulabor genehmigt Maßnahmen zur Pflege der Massen, den Zeitpunkt und Ablauf ihrer Durchführung. Die Regulierung der Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen von Betonkonstruktionen vom Beginn der Verlegung bis zum Zeitpunkt der Verriegelung der Verbindungen zwischen den Blöcken ist in der Gestaltung der Konstruktionen und in der Gestaltung der Arbeiten geregelt.

    Seite 2
    • Verstärkung
    • Arten
    • Herstellung
    • Werkzeuge
    • Versammlung
    • Berechnung
    • Reparieren

    Betonhärtungsprozess

    Bei der Konstruktion von Objekten ist ein hochwertiges Fundament, auf dem ein Gebäude oder Haus steht, von größter Bedeutung. Häufig werden Betonmischungen verwendet, um ein Fundament oder eine Platte zu füllen. Damit die Gebäude in Zukunft den Belastungen des Fundaments standhalten können, müssen Sie eine Mischung von hervorragender Qualität verwenden. Das Fundament selbst sollte bereit sein für die Errichtung von Wänden und anschließenden Decken darüber, das heißt, es ist notwendig, eine gewisse Zeit zu warten, damit der Beton aushärtet. Wie läuft dieser Prozess ab, wie lange dauert es und kann das Härten beschleunigt werden?

    Mit Mischungen werden die Fundamente von Bauwerken und Bodenplatten verfüllt.

    Gefrierprozess

    Nachdem der Zement und das Wasser gemischt sind, um eine Lösung zu erhalten, beginnt eine komplexe Wechselwirkung zwischen ihnen, die zur Bildung einer völlig neuen Verbindung mit ihren charakteristischen Eigenschaften führt. Nach und nach dringt Wasser in die Zementkörner ein, deren Mineralien eine chemische Reaktion eingehen. Im Laufe dieser Reaktion werden die Mineralien in Kaliumhydrosilikate umgewandelt. Dieser Prozess wird als Betonhärtung bezeichnet.

    Der Härtegrad des Betons kann mit speziellen Diagnosewerkzeugen überprüft werden.

    Die Härtung endet nicht an einem Tag. Damit Beton die benötigte Festigkeit findet und nicht mehr aus Kunststoff besteht, ist eine gewisse Zeit erforderlich. Es heißt die Zeit des Härtens. Die Verfestigung kann jahrelang dauern, was den Aufbau von Strukturen für eine sehr lange Zeit erheblich verlängern kann. Die Bauarbeiter können nicht so lange warten, und sie berechneten eine Kontrollzeit der Einstellung, nach der die Basis der Designlast standhalten kann.

    Frist für die Einstellung

    Günstige Bedingungen sind erforderlich, damit Beton seine ursprüngliche Druckfestigkeit erreicht. Dazu gehören Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit.

    Bei hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit ist das Aushärten schneller und bei niedrigen Temperaturen verlangsamt es sich. Die Exposition gegenüber Null- und negativen Lufttemperaturen kann den Einstellvorgang stoppen. Die optimale Erstarrungstemperatur liegt bei 20-30 Grad über Null, die Luftfeuchtigkeit sollte nicht unter 90% liegen. Unter Laborbedingungen wurde festgestellt, dass die Härtung am aktivsten unter den beschriebenen Bedingungen in der ersten Woche nach dem Gießen stattfindet. Während dieser Zeit kann Beton bis zu 70% seiner Festigkeit erreichen. 100% Markenstärke erreicht 28 Tage nach dem Gießen.

    Erstarrungszeitplan gegen Temperatur.

    Unter realen Bedingungen kann die Lufttemperatur nicht konstant sein: sie ist tagsüber höher, sie sinkt in der Nacht und die Luftfeuchtigkeit ändert sich auch zu verschiedenen Tageszeiten. Deshalb empfehlen Experten, mit der Errichtung von Gebäuden auf dem Boden noch ein paar Tage zu warten. So ist es möglich, die Bauarbeiten frühestens einen Monat nach dem Gießen fortzusetzen.

    Obwohl das beste für Bauarbeiten 28 Tage beträgt, muss es in einigen Fällen erhöht werden. Wir sprechen von Anlagen, die während des Betriebs ständig mit Feuchtigkeit in Berührung kommen. Dies sind Pfeiler, Dämme, Dämme. Die Härtung solcher Strukturen mit ihrer Härtung beträgt 3 Monate. Wie oben erwähnt, setzt sich die Härtung nach 28 Tagen und sechs Monaten später fort. Dieser Prozess ist jedoch viel langsamer als die Anfangsstadien des Abbindens und stellt die Zuverlässigkeit von Strukturen sicher, die im Laufe der Zeit noch härter und stärker werden.

    Erhaltung der Stärke der Mischung

    Damit der Beton stärker ist, muss er gleichmäßig über sein gesamtes Volumen trocknen, daher müssen die Strukturen auf der gesamten Oberfläche ständig benetzt sein.

    Damit die chemische Reaktion in der Lösung ablaufen kann, ist eine Flüssigkeit notwendig, weil sich das Wasser absetzt. Aber da das Härten mehr als einen Tag dauert, kann das Wasser einfach verdampfen. Um dies zu vermeiden, ist es erforderlich, die Oberfläche der Struktur mit Wasser zu füllen und dann mit einer Folie oder einem Dachmaterial zu bedecken. Beton muss ständig befeuchtet werden, besonders während der heißen und trockenen Jahreszeit. Wenn das Wetter windig ist, trocknen die Ecken und die Oberfläche der offenen Basis schneller aus als andere Teile im Inneren. Aber damit der Beton stärker wird, muss er gleichmäßig über sein Volumen trocknen.

    Es sollte daran erinnert werden, dass der Beton in der Aushärtung sein Volumen verändert und schrumpft. Schrumpfung tritt in den Oberflächenschichten der Basis schneller auf. Wenn Sie es nicht mit genügend Wasser versorgen, bilden sich Schwindrisse auf der Oberfläche, deren Aussehen die Festigkeit und Haltbarkeit der Struktur verringert.

    Im Industriebau wird die Betonstruktur während ihrer Reifung ständig erwärmt. Privatbesitzern wird geraten, Beton nicht in die Kälte zu gießen.

    In der kalten Jahreszeit ist es unerwünscht, die Betonbasis Ihres eigenen Hauses oder irgendwelche Gebäude im Garten zu gießen. Dies liegt an der Tatsache, dass das in der Lösung enthaltene Wasser einfach gefrieren kann. Einfrieren, wird es in Volumen zunehmen und anfangen, Beton von innen zu zerstören, und seine Härtung wird aufhören. Wenn die Lufttemperatur unter 10 Grad liegt, wird der Erstarrungsprozess sehr langsam ablaufen. Im industriellen Bau wird die Betonstruktur während ihrer Reifung ständig erhitzt, so dass Sie zu jeder Zeit des Jahres damit arbeiten können, die Böden zu gießen. Aber privaten Eigentümern wird empfohlen, ein Fundament nur im Sommer bei einer Lufttemperatur von plus 20 Grad und darüber zu bauen.

    Prozessbeschleunigung

    28 Tage ist die Kontrollzeit für den Beton zu setzen. In einigen Fällen ist es jedoch notwendig, dass der konkrete Einstellungsprozess schneller abläuft. Dies gilt für Arbeiten im Winter oder die notwendige Entfernung von Objekten in den frühen Stadien. In solchen Fällen können Sie den Erstarrungsprozess um das Zehnfache beschleunigen. Da Beton bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit schneller reift, ist das häufigste Verfahren zur Beschleunigung der Produktion das Autoklavieren oder Bedampfen einer Betonplatte.

    In einem Autoklaven wird der Kocher unter hohem Druck gedämpft. In nur 15 Stunden erreicht der Beton so die Stärke einer einjährigen Reifung.

    Es befindet sich in einem Dampfraumautoklav, wo die Platte in feuchter Umgebung unter hohem Druck gedämpft wird. Als Ergebnis einer solchen Dampfbehandlung erreicht der Beton in 15 Stunden die Stärke seines Analogons der jährlichen Reifung unter natürlichen Bedingungen. Und obwohl die Fabrikplatte nach der Autoklavenwärmebehandlung keine Festigkeit mehr erhält, wird sie der Qualität des Betons, die natürlich ausgehärtet ist, nicht nachgeben.

    Um die Einstellung zu beschleunigen, spezielle Substanzen auftragen, die der Mischung beigefügt werden. Die erforderliche Zusammensetzung und Menge an Zusatzstoffen, die experimentell in Baulabors eingestellt wurden. Beschleuniger als Prozentsatz der gesamten Zementmasse sollten die von den Laboratorien festgelegten Werte nicht überschreiten. Daher dürfen nicht mehr als 4% Salze von Salpetersäure, 2% Natriumsulfat und 3% Calciumchlorid zugegeben werden.

    Natriumsulfat kann sogar in Stahlbetonkonstruktionen verwendet werden, die in Streustrombereichen arbeiten sollen. Die verbleibenden Beschleuniger sind höchst unerwünscht, um zu dem Tonerdezement oder zu der Lösung von Strukturen, die mit Stahl verstärkt sind, der zuvor bei hoher Temperatur gehärtet wurde, zugegeben zu werden. Wenn Beschleuniger zusammen mit einer Autoklavenbehandlung verwendet werden, wird dies die Zeit, die für die Betonhärtung benötigt wird, weiter reduzieren. Normaler Portlandzement kann den Erstarrungsprozess beschleunigen, wenn Sie ihm nasses oder trockenes Vibrationsmahlen (Feinmahlen) hinzufügen. Derzeit werden spezielle schnellhärtende Betonmischungen hergestellt.

    Auf dem Baustoffmarkt gibt es viele verschiedene Additive für Betonlösungen. Einige von ihnen können nur die Härtung beschleunigen, andere haben eine ganze Reihe von Funktionen und sind nicht nur Beschleuniger, sondern auch Weichmacher und enthalten Frostschutzkomponenten. Die Preise für Ergänzungsmittel hängen von der Komplexität der Beschaffung ihrer Bestandteile und ihrer Menge ab. Die Kosten beeinflussen den Ort der Herstellung von Beschleunigern. Preise für russische Zusatzstoffe unter importierten Pendants. Calciumchlorid granuliert und Fort-UP-2 Weichmacher-Beschleuniger wird billiger, der Kauf von trockenem Calciumnitrat und Kratasol-UT wird mehr kosten.

    Härtebedingungen von Beton und Pflege dafür

    Konkrete Pflege und Qualitätskontrolle

    Härtebedingungen von Beton und Pflege dafür

    Das Härten von Beton ist ein komplexes physikalisch-chemisches Phänomen, bei dem Zement in Wechselwirkung mit Wasser neue Verbindungen bildet.

    Wasser dringt allmählich in die Zementpartikel ein, so dass alle seine neuen Anteile eine chemische Reaktion eingehen. Daher härtet der Beton allmählich aus. Selbst nach einigen Monaten der Härtung hat das Innere der Zementkörner noch keine Zeit, mit Wasser zu reagieren.

    Unter günstigen Härtebedingungen erhöht sich die Festigkeit des Betons kontinuierlich. Für die normale Aushärtung von Beton ist eine positive Temperatur von 20 ± 2 ° C mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von mindestens 90% der Umgebungsluft, die in einer speziellen Kammer erzeugt wird oder wenn Beton mit ständig angefeuchtetem Sand oder Sägemehl gefüllt wird, erforderlich.

    Unter normalen Bedingungen der Härtung tritt die Zunahme der Betonfestigkeit ziemlich schnell auf und Beton (auf Portlandzement) 7-14 Tage nach der Vorbereitung, gewinnt 60-70% seiner 28-Tage-Stärke. Dann verlangsamt sich die Zunahme der Stärke.

    Wenn Beton die ganze Zeit in Wasser aushärtet, ist seine Festigkeit höher als bei der Aushärtung in Luft. Wenn der Beton in einer trockenen Umgebung aushärtet, verdunstet das Wasser in einigen Monaten und dann hört die Aushärtung praktisch auf. Dies wird dadurch erklärt, dass das Innere vieler Zementkörner keine Zeit hat, mit Wasser zu reagieren. Daher kann zum Erreichen der erforderlichen Festigkeit von Beton keine vorzeitige Trocknung zugelassen werden. Bei warmem, trockenem und windigem Wetter trocknen die Ecken, Kanten und freiliegenden Oberflächen des Betons schneller aus als das Innere. Es ist notwendig, diese Elemente vor dem Austrocknen zu schützen und ihnen zu ermöglichen, die spezifizierte Stärke zu erreichen.

    Wenn Beton aushärtet, ändert sich sein Volumen immer. Härten, Beton schrumpft, was in den Oberflächenbereichen schneller auftritt als im Inneren, daher, wenn der Beton nicht ausreichend feucht ist, treten kleine Schrumpfungsrisse auf seiner Oberfläche während des Aushärtens auf. Darüber hinaus ist eine Rissbildung infolge ungleichmäßiger Erwärmung des Betonblocks aufgrund von Wärmeentwicklung beim Abbinden und Aushärten des Zements möglich. Risse reduzieren die Qualität, Festigkeit und Dauerhaftigkeit von Beton.

    Die Zunahme der Festigkeit von Beton hängt weitgehend von der Temperatur ab, bei der die Härtung auftritt. Das Härten des Betons bei einer Temperatur unterhalb der Norm verlangsamt sich und bei Temperaturen unter 0 ° C hört es fast auf; Im Gegensatz dazu wird der Härtungsprozess bei erhöhten Temperaturen und ausreichender Feuchtigkeit beschleunigt.

    Die Dauer der Aushärtung ist in der konkreten Arbeit von großer praktischer Bedeutung. Es ist notwendig, das Härten zu beschleunigen, wenn es erforderlich ist, die Tragwerke schnell mit einer Betriebslast zu belasten oder sie in den frühen Stadien zu entfernen, hauptsächlich während der Arbeiten im Winter und der Herstellung von Beton und Stahlbetonprodukten.

    Um die Aushärtung des Betons zu beschleunigen, sind bei der Herstellung der Betonmischung d @ Mops-Beschleuniger einzutragen. Der optimale Gehalt an Additivbeschleunigern wird vom Baulabor experimentell ermittelt. Die Anzahl der Zusätze von Beschleunigern, die den Beton in Prozent der Zementmasse aushärten, sollte folgende Werte nicht überschreiten: Natriumsulfat - 2%, Natriumnitrat, Calciumnitrat, Calciumnitrit, Calciumnitrit, Natriumnitrit-Nitratsulfat und Calciumnitrit-Nitrat-Chlorid 4%, Kalziumchlorid in Beton von verstärkten Strukturen - 2%, in Beton von unverstärkten Strukturen - 3.

    Bei Verwendung von Tonerdezement sowie bei mit thermisch gehärtetem Stahl verstärkten Strukturen außer Natriumsulfat in Stahlbetonbauwerken, die für den Betrieb in Streustrombereichen vorgesehen sind, dürfen keine Zusatzhärtungsbeschleuniger eingesetzt werden. Darüber hinaus dürfen Calciumchloridadditive, Calciumnitratnitrat nicht in vorgespannten Strukturen und Calciumchloridadditive verwendet werden - in Strukturen mit nicht beanspruchter Arbeitsbewehrung mit einem Durchmesser von 5 mm oder weniger sowie in Stahlbetonkonstruktionen Umwelt (die Aggressivität der Umwelt wird von SNiP P-28-73 festgelegt).

    Eine vollständige Liste der Beschränkungen für die Verwendung von Zusatzstoffbeschleunigern in der Konstruktion ist in SNiP III-15-76 angegeben.

    Bei der Herstellung von Betonfertigteilen ist weit verbreitet verwendet, um die Härtung Wärmebehandlung von Beton mit Dampf oder elektrischem Strom zu beschleunigen. Die Zugabe von Härtungsadditiven zu der Betonmischung verringert die Dauer der Wärmebehandlung.

    Manchmal, während der Notfallwiederherstellungarbeiten, wird kostspieliger Tonerdezement benutzt, der nach einem Tag der Härtung 80-90 gibt

    Besonders schnellhärtender Portlandzement beschleunigt den Aushärtungsprozess: (OBDT) und schnell aushärtender Portlandzement (BHT) sowie harte Betonmischungen auf Normalzementen.

    Damit frisch verlegter Beton zum vorgesehenen Zeitpunkt die erforderliche Festigkeit erhält, bedarf er der richtigen Pflege: um ihn feucht zu halten, vor Stößen, Beschädigungen, Schlägen und auch vor plötzlichen Temperaturschwankungen.

    Mangelnde Sorgfalt kann zu schlechter Qualität, mangelhaftem und ungeeignetem Beton und manchmal zur Zerstörung der Konstruktion führen, trotz der guten Qualität der verwendeten Materialien, der richtigen Zusammensetzung der Mischung und sorgfältigen Betonierens. Besonders wichtig ist die Wartung von Beton während der ersten Tage nach der Installation. Nachteile der Pflege in den ersten Tagen können die Qualität des Betons so stark verschlechtern, dass sie in den nächsten Tagen praktisch nicht mehr korrigiert werden können.

    Günstige Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen für die Betonverfestigung durch Schutz vor den schädlichen Auswirkungen von Wind und direkter Sonneneinstrahlung, gezielte Bewässerung. Zu diesem Zweck werden die exponierten Oberflächen des Frischbetons mit einer feuchtigkeitsabsorbierenden Beschichtung (mit einer Plane oder Sackware) bedeckt, und in Abwesenheit dieser Materialien wird die Oberfläche des Betons 3-4 Stunden nach dem Verlegen des Betons mit einer Schicht Sand oder Sägemehl verschlossen und bewässert. In Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen sollte die Bewässerungsfeuchte so aufgetragen werden, dass die Oberfläche des Betons während der gesamten Nutzungszeit immer feucht ist. Bei trockenem Wetter werden offene Flächen feucht gehalten, bis Beton 50-70% seiner Bemessungsfestigkeit erreicht.

    Wasser wird von Masten mit Spitzen gegossen, die den Strahl besprühen.

    Bei heißem Wetter wird auch Holzschalung gegossen. Beim Entfernen der Schalung vor Ablauf der Bewässerungsdauer (z. B. bei der Verschalung von Stützen, Wänden, Seitenwänden von Balken), bewässerten und zersetzten senkrechten Flächen aus Betonkonstruktionen. Die effektivsten vertikalen und steil geneigten Flächen werden mit einem kontinuierlichen Wasserstrom durch ein System von Rohren mit kleinen Löchern bewässert. In heißen, trockenen Klimazonen ist diese Art der Bewässerung erforderlich. Frisch verlegter Beton, der in Kontakt mit fließendem Grundwasser steht (besonders aggressiv), sollte durch zeitweiliges Ablassen von Wasser vor dem Aufprall geschützt werden. Bei der Vorbereitung von Tonerdezement und bei der Vorbereitung von 14 Tagen ist Isolierung und andere Mittel 3 Tage lang anzubringen Zemente.

    Das Abdecken und Gießen von Beton erfordert einen beträchtlichen Arbeitsaufwand, daher sind Oberflächen, die nicht für den monolithischen Kontakt mit Beton und Mörtel (z. B. Plattformen, Straßen, Flugplatzpflaster, Böden, Böden) vorgesehen sind, sowie Betonschichten zulässig, anstatt sie mit speziellen Anstrichen zu bedecken und zu gießen. Zusammensetzungen und Schutzfilme (Lack "Ethinol", Teer- und Bitumenemulsionen, verflüssigtes Bitumen, Polymerfilme).

    Fechtstrukturen aus Leichtbeton mit porösen Zuschlagstoffen, an die besondere Anforderungen an die Feuchtigkeit gestellt werden, werden nicht mit Wasser bewässert, sondern mit Farbe und Folie beschichtet, um den Beton vor Feuchtigkeit zu schützen.

    Die Bewegung von Personen entlang betonierter Strukturen sowie der Einbau von Gerüsten und Schalungen ist nur zulässig, wenn der Beton eine Festigkeit von mindestens 1,5 MPa erreicht. Die Bewegung von Fahrzeugen und Betonverlegemaschinen auf der Betonkonstruktion ist nur erlaubt, wenn der Beton die vom Arbeitsprojekt vorgegebene Festigkeit erreicht.

    Die Zusammensetzung der Maßnahmen zur Pflege des Betons, der Ablauf und der Zeitpunkt ihrer Umsetzung werden vom Baulabor festgelegt und von der technischen Leitung der Konstruktion genehmigt.

    Die Art und Weise der Regulierung der Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen in Beton von massiven Strukturen von hydraulischen Strukturen vom Beginn der Betonmischung bis zum Zeitpunkt der Monolithisierung von Blockverbindungen und Kühlmethoden werden im Bauprojekt oder im Produktionsprojekt festgelegt und werden von SNiP Sh-45-76 geregelt.

    Konkrete Pflegeaktivitäten werden täglich im "Concrete Work Log" erfasst.

    Lesen Sie weiter: Konkrete Qualitätskontrolle und Arbeitsaufnahme

    Kategorie: - Betonpflege und Qualitätskontrolle

    Startseite → Referenz → Artikel → Forum

    Härtebedingungen von Beton und Pflege dafür

    Bei der Aushärtung in Beton finden Hydratationsreaktionen statt, bei denen mit Wasser wechselwirkende Zementminerale neue Verbindungen bilden. Dehydration von Beton in den frühen Stadien als Folge von Verdampfung kann den Härtungsprozess verlangsamen oder stoppen und zu einer Festigkeitsminderung führen sowie große Schrumpfung und Rissbildung verursachen.

    Unter günstigen Härtebedingungen erhöht sich die Festigkeit des Betons kontinuierlich. Für die normale Betonhärtung ist eine positive Temperatur von 20 ± 2 ° C mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von mindestens 90% erforderlich.

    Unter normalen Bedingungen der Härtung tritt die Zunahme der Betonfestigkeit ziemlich schnell auf und Beton (auf Portlandzement) 7-14 Tage nach der Vorbereitung, gewinnt 60-70% seiner 28-Tage-Stärke. Dann verlangsamt sich die Zunahme der Stärke.

    Wenn Beton die ganze Zeit in Wasser aushärtet, ist seine Festigkeit höher als bei der Aushärtung in Luft. Wenn der Beton in einer trockenen Umgebung aushärtet, verdunstet das Wasser in einigen Monaten und dann hört die Aushärtung praktisch auf. Dies wird dadurch erklärt, dass das Innere vieler Zementkörner keine Zeit hat, mit Wasser zu reagieren. Daher kann zum Erreichen der erforderlichen Festigkeit von Beton keine vorzeitige Trocknung zugelassen werden. Bei warmem, trockenem und windigem Wetter trocknen die Ecken, Kanten und freiliegenden Oberflächen des Betons schneller aus als das Innere. Es ist notwendig, diese Elemente vor dem Austrocknen zu schützen und ihnen zu ermöglichen, die spezifizierte Stärke zu erreichen.

    Wenn Beton aushärtet, ändert sich sein Volumen immer. Beim Härten schrumpft der Beton, was in den Oberflächenbereichen schneller auftritt als im Inneren. Wenn der Beton während der Aushärtezeit nicht ausreichend feucht ist, treten auf seiner Oberfläche kleine Schwindrisse auf. Darüber hinaus ist eine Rissbildung infolge ungleichmäßiger Erwärmung des Betonblocks aufgrund von Wärmeentwicklung beim Abbinden und Aushärten des Zements möglich. Risse reduzieren die Qualität, Festigkeit und Dauerhaftigkeit von Beton.

    Die Zunahme der Festigkeit von Beton hängt weitgehend von der Temperatur ab, bei der die Härtung auftritt. Das Härten des Betons bei einer Temperatur unterhalb der Norm verlangsamt sich und bei Temperaturen unter 0 ° C hört es fast auf; Im Gegensatz dazu wird der Härtungsprozess bei erhöhten Temperaturen und ausreichender Feuchtigkeit beschleunigt.

    Die Dauer der Aushärtung ist in der konkreten Arbeit von großer praktischer Bedeutung. Es ist notwendig, das Härten zu beschleunigen, wenn es erforderlich ist, die Tragwerke schnell mit einer Betriebslast zu belasten oder sie in den frühen Stadien zu entfernen, hauptsächlich während der Arbeiten im Winter und der Herstellung von Beton und Stahlbetonprodukten.

    Zur Beschleunigung der Aushärtung von Beton werden bei der Herstellung der Betonmischung verwendete Additive Beschleuniger eingebracht. Der optimale Gehalt an Additivbeschleunigern wird vom Baulabor experimentell ermittelt.

    Damit frisch verlegter Beton zum vorgesehenen Zeitpunkt die erforderliche Festigkeit erhält, bedarf er der richtigen Pflege: um ihn feucht zu halten, vor Stößen, Beschädigungen, Schlägen und auch vor plötzlichen Temperaturschwankungen.

    Mangelnde Sorgfalt kann zu schlechter Qualität, mangelhaftem und ungeeignetem Beton und manchmal zur Zerstörung der Konstruktion führen, trotz der guten Qualität der verwendeten Materialien, der richtigen Zusammensetzung der Mischung und sorgfältigen Betonierens. Besonders wichtig ist die Wartung von Beton während der ersten Tage nach der Installation. Nachteile der Pflege in den ersten Tagen können die Qualität des Betons so stark verschlechtern, dass sie in den nächsten Tagen praktisch nicht mehr korrigiert werden können.

    Günstige Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen für die Betonverfestigung durch Schutz vor den schädlichen Auswirkungen von Wind und direkter Sonneneinstrahlung, gezielte Bewässerung. Zu diesem Zweck werden die freiliegenden Oberflächen aus Frischbeton mit Plastikfolie abgedeckt und bewässert. In Abhängigkeit von den klimatischen Bedingungen sollte die Bewässerungshäufigkeit so gewählt werden, dass die Betonoberfläche während des Verlassens immer feucht ist. Bei trockenem Wetter werden offene Flächen feucht gehalten, bis Beton 50-70% seiner Bemessungsfestigkeit erreicht.

    Bei heißem Wetter wird auch Holzschalung gegossen. Beim Entfernen der Schalung vor Ablauf der Bewässerungsdauer (z. B. bei der Verschalung von Stützen, Wänden, Seitenwänden von Balken), bewässerten und zersetzten senkrechten Flächen aus Betonkonstruktionen. Die effektivsten vertikalen und steil geneigten Flächen werden mit einem kontinuierlichen Wasserstrom durch ein System von Rohren mit kleinen Löchern bewässert. In heißen, trockenen Klimazonen ist diese Art der Bewässerung erforderlich. Bei Temperaturen unter + 5 ° C wird der Beton nicht bewässert.

    Niedrige Temperaturen sind das Hauptproblem beim Winterbetonieren. Zunächst sollte erwähnt werden, wie negative Temperaturen den Prozess des Abbindens und Aushärtens von Beton beeinflussen können. Es gibt zwei Hauptgründe:

    - verlangsamen den Prozess der Zementhydratation (eine Zunahme der Zeit für Betonstärke zu wachsen)

    - Einfrieren von Wasser, das ein Teil von Beton ist (vollständiger Halt des Aushärtungsprozesses)

    Niedrige Temperaturen (0 - +10 Grad) verlangsamen den Prozess der Zementhydratation signifikant, dh die Zeitfestigkeit des Betons wird verlängert. Zum Beispiel: Unter normalen Bedingungen (+20 Grad Celsius) gewinnt Beton in einer Woche bis zu 70% an Stärke. Bei einer Umgebungstemperatur von +5 Grad kann die Dauer eines Satzes von 70% der Markenstärke von Beton 3-4 Wochen dauern. Bei diesem Wetter ist es empfehlenswert, Additive hinzuzufügen, die die Hydratation beschleunigen, so dass der Beton in einem beschleunigten Tempo Markenstärke erhält.

    Und wenn eine niedrige positive Temperatur den Setzvorgang und die Festigkeit des Betons verlangsamt, dann stoppt ein negativer eine vollständig. Der Grund dafür ist das Einfrieren von Wasser in jungem Beton. Der Prozess der Zementhydratation ist in Abwesenheit von Wasser unmöglich. Wasser ist eine notwendige Komponente für die Bildung von Zementstein. Zement muss während der gesamten Reifezeit mit Wasser (Feuchtigkeit) in Kontakt kommen.

    Beim Betonieren bei negativen Temperaturen besteht die Hauptaufgabe darin, das Gefrieren des Betons zu verhindern.

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Anmachbetonwasser vor dem Einfrieren zu bewahren:

    - der Einsatz von Frostschutzadditiven in Beton (PMD)

    - Verwendung von elektrischer Beheizung von Beton

    - Verstecken des Betons mit PVC-Folie, Dämmung usw.

    - der Bau eines Notunterstands mit wärmenden Heißluftpistolen.

    Der Einsatz von Frostschutzadditiven in Beton ist die gebräuchlichste Methode zum Betonieren unter winterlichen Bedingungen. Der sogenannte Winterbeton wird in verschiedenen Varianten hergestellt, die sich durch den prozentualen Gehalt an Zusatzstoffen unterscheiden. Die Rolle chemischer Additive besteht darin, Härtungsprozesse zu aktivieren und den Gefrierpunkt der flüssigen Phase zu senken. Außerdem muss sich der Erbauer erinnern:

    - Um die Aushärtung des Betons in einer warmen und feuchten Umgebung zu einer kritischen Festigkeit zu gewährleisten, wird durch Erhitzen der Materialien, die die Betonmischung ausmachen, ein innerer Wärmespeicher im Beton erzeugt;

    - Nach dem Verlegen der Mischung sollte die Betonoberfläche sofort mit Brettern oder Matten erwärmt werden, um die bei der chemischen Reaktion des Zements mit Wasser freiwerdende Wärme (Zement exotherm) zu bewahren und die notwendigen Bedingungen für die Betonhärtung zu erhalten. Der aus der kalten Luft isolierte Beton härtet durch die während der Herstellung in die Betonmischung eingebrachte Wärme aus, sowie durch die Wärme, die während der exothermen Reaktion der Härtung der Zementmasse freigesetzt wird;

    - Es ist verboten, gefrorenes Granulat zu verwenden.

    Die elektrische Beheizung von Beton wird oft auf Baustellen verwendet, wo es technisch möglich ist, Hochleistungstransformatoren (30-80 kW) zu verwenden. Die elektrische Erwärmung von Beton im Winter ist die beste Methode bei der Durchführung von monolithischen Arbeiten.

    Das Betonieren ist im Winter die rationellste Betoniermethode mit Grenzlufttemperaturen von +3 - -3. Festfressen und Aushärten von Beton - ein isothermer Prozess, das heißt: Beim Härten und Festigkeitsaufbau erzeugt Zement in Kontakt mit Wasser Wärme. Dazu benötigen Sie eine frisch konstruierte Betonkonstruktion, die mit PVC-Folie oder Dämmstoff überzogen ist. In einigen Fällen, wenn konventioneller Beton ohne Frostschutzmittel während des Betonierens im Winter verwendet wurde und die Lufttemperatur stark auf niedrige Werte unter Null (-5 - -15º) gefallen ist, ist es ratsam, Gas- oder elektrische Pistolen zu verwenden.

    Wenn eine zusätzliche Heizung mit Heißluftpistolen verwendet wird, wird die PVC-Folienabdeckung nicht auf der Betonoberfläche, sondern auf einem provisorischen Rahmen aus Brettern, Stangen usw. angeordnet. So etwas wie ein niedriges "Zelt" oder "Zelt" wird über der Betonkonstruktion geschaffen und unter diesem Unterstand werden Heißluftpistolen platziert. Je höher die Temperatur unter dem Zelt ist, desto schneller wird der Prozess der Kraftentwicklung und je früher wird es möglich sein, aufzuhören aufzuwärmen.

    Die Bewegung von Personen entlang betonierter Strukturen sowie der Einbau von Gerüsten und Schalungen ist nur zulässig, wenn der Beton eine Festigkeit von mindestens 1,5 MPa erreicht. Die Bewegung von Fahrzeugen und Betonverlegemaschinen auf der Betonkonstruktion ist nur erlaubt, wenn der Beton die vom Arbeitsprojekt vorgegebene Festigkeit erreicht.