SP 20.13330.2011 Belastungen und Auswirkungen

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

Ministerium für regionale Entwicklung der Russischen Föderation

C V O D P R A A UND L

LASTEN UND EXPOSITION

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

Die Ziele und Grundsätze der Normung in der Russischen Föderation sind durch das Bundesgesetz vom 27. Dezember 2002 Nr. 184-ФЗ "Über technische Regulierung" festgelegt, und die Entwicklungsregeln sind durch das Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 19. November 2008 Nr. 858 "Über das Verfahren zur Entwicklung und Genehmigung von Regelwerken ".

Regeldetails

1 PERFORMER: Zentrales Forschungsinstitut für Baukonstruktionen benannt V.A. Kucherenko - Institut für JSC "SIC" Construction ", mit der Teilnahme der RAACS und des Staatlichen Geophysikalischen Observatoriums (GGO) benannt nach. A.I. Voeikow

2 EINFÜHRUNG durch das Technische Komitee für Normung TC 465 "Construction"

3 BEREIT FÜR DIE ZULASSUNG DURCH DIE ABTEILUNG FÜR ARCHITEKTUR, BAU UND URBANPLANUNGSPOLITIK

4 im Auftrag des Ministeriums für regionale Entwicklung der Russischen Föderation (Ministerium für regionale Entwicklung Russlands) vom 27. Dezember 2010 Nr. 787 genehmigt und am 20. Mai 2011 in Kraft getreten.

5 von der Föderalen Agentur für technische Regulierung und Metrologie registriert

(Rosstandart). Überarbeitung des Gemeinschaftsunternehmens 20.13330.2010

Informationen über Änderungen an diesem Regelwerk werden im jährlich erscheinenden Informationsindex "Nationale Standards" sowie im Text der Änderungen und Ergänzungen im monatlich erscheinenden Informationsindex "Nationale Standards" veröffentlicht. Im Falle einer Überarbeitung (Ersetzung) oder Aufhebung dieses Regelwerks wird die entsprechende Meldung im monatlich erscheinenden Informationsindex "Nationale Standards" veröffentlicht. Relevante Informationen, Benachrichtigungen und Texte werden auch im öffentlichen Informationssystem veröffentlicht - auf der offiziellen Website des Entwicklers (Ministerium für regionale Entwicklung Russlands) im Internet

Ministerium für regionale Entwicklung Russlands, 2010

Dieses Regelwerk darf ohne Genehmigung des Ministeriums für regionale Entwicklung Russlands weder vollständig noch teilweise reproduziert, repliziert und als offizielle Veröffentlichung auf dem Territorium der Russischen Föderation verbreitet werden.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

7 Gewicht der Strukturen und Böden............................................................................... 5

8 Lasten von Ausrüstung, Menschen, Tieren, gelagerten Materialien

8.1 Bestimmung der Lasten von Geräten, gelagerten Materialien

8.2 Gleichmäßig verteilte Lasten........................................................8

8.3 Konzentrierte Lasten und Schienenlasten...............................................10

8.4 Lasten von Fahrzeugen...........................................................10

9 Lasten von Ober- und Laufkränen...........................................................11

11.1 Berechnete Windlast.......................................................................17

11.2 Spitzenwindlast........................................................................ 23

11.3 Resonanzwirbelanregung..............................................................23

11.4 Dynamischer Komfort................................................................24

13 Klimatemperatureffekte..................................................26

Anhang A (Referenz) Regulierungsdokumente.........................................33 Anhang B (Referenz) Begriffe und Definitionen..................................... 34 Anhang B (obligatorisch) Brücken- und Hängekrane............................... 35 Anhang D (obligatorisch) Schneelastmuster und Koeffizienten μ....... 37 Anhang E (obligatorisch) Windlasten....................................................52

Anhang E (obligatorisch) Umlenkungen und Bewegungen

Föderation über klimatische Eigenschaften.... 79

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

Dieses Regelwerk wurde unter Berücksichtigung der zwingenden Anforderungen der technischen Vorschriften, die in den Bundesgesetzen vom 27. Dezember 2002 Nr. 184-ЗЗ "Über die technische Regulierung" vom 22. Juni 2008 Nr. 123-ЗЗ "Technische Vorschriften für Brandschutzanforderungen" wiedergegeben sind, vom 30. Dezember 2009 Nr. 384-ЗЗ "Technische Vorschriften für die Sicherheit von Gebäuden und Bauwerken".

Die Aktualisierung wird vom Autorenteam der ZNIISK durchgeführt. V.A. Kucherenko - Institut Institut "SIC" Building ": Cand. Tech. Wissenschaften N.A. Popov - der Leiter des Themas, Cand. Tech. Wissenschaften I.V. Lebedeva, Dr. Tech. Wissenschaften I.I. Vedyakov unter Beteiligung des RAACS (Doktor der technischen Wissenschaften, VI Travusch) und des Staatlichen geophysikalischen Observatoriums. A.I. Voeikova (Doktor der Geographie. N.V. Kobysheva).

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

LASTEN UND EXPOSITION

Einführungstermin 2011-05-20

1 Umfang

1.1 Dieses Regelwerk legt die Anforderungen für die Bezeichnung von Lasten, Auswirkungen und deren Kombinationen fest, die bei der Berechnung von Gebäuden und Bauwerken für die Grenzbedingungen der ersten und zweiten Gruppe gemäß den Bestimmungen von GOST berücksichtigt werden

1.2 In den Regelwerken für bestimmte Arten von Bauwerken, Bauwerken und Grundstücken können zusätzliche Anforderungen für die Bemessung der Tragfähigkeit festgelegt werden.

1.3 Für Gebäude und Bauwerke der I- und II-Verantwortungsebenen sollten zusätzliche Anforderungen an Lasten und Auswirkungen auf Gebäudestrukturen und Fundamente in den einschlägigen Regelwerken, technischen Spezifikationen für das Design, unter Berücksichtigung der von spezialisierten Organisationen entwickelten Empfehlungen festgelegt werden.

ANMERKUNG Im folgenden Text wird, wo möglich, der Begriff "Auswirkung" weggelassen und durch den Begriff "Last" ersetzt, und die Wörter "Gebäude und Strukturen" werden durch das Wort "Strukturen" ersetzt.

1.4 Bei der Planung sollten die Belastungen berücksichtigt werden, die während der Konstruktion entstehen

und Betrieb von Einrichtungen, sowie in der Herstellung, Lagerung und Transport von Bauwerken.

2 Normative Referenzen

Regulatorische Dokumente, auf die im Text dieser Normen Bezug genommen wird, sind in Anhang A aufgeführt.

ANMERKUNG Bei der Nutzung dieses Gemeinschaftsunternehmens empfiehlt es sich, die Funktionsweise der Referenznormen und -klassifizierer im öffentlichen Informationssystem auf der offiziellen Website der nationalen Normungsorganisation der Russischen Föderation im Internet oder gemäß dem jährlich veröffentlichten Informationsindex "National Standards" zu überprüfen. veröffentlicht am 1. Januar des laufenden Jahres und entsprechend den entsprechenden monatlich veröffentlichten Informationsschilder im laufenden Jahr veröffentlicht. Wenn das Referenzdokument ersetzt (geändert) wird, sollten Sie sich bei der Verwendung dieses JVs an das ersetzte (geänderte) Dokument halten. Wenn das Referenzdokument ersatzlos storniert wird, wird die Bestimmung, auf die Bezug genommen wird, in dem Teil angewendet, der diese Referenz nicht berührt.

3 Begriffe und Definitionen

Dieses JV übernimmt die Begriffe und Definitionen in Anhang B.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

4 Allgemeine Anforderungen

4.1 Die Hauptmerkmale der in diesen Normen festgelegten Lasten sind ihre normativen (Grund-) Werte.

Wenn es notwendig ist, den Einfluss der Belastungsdauer zu berücksichtigen, bei Prüfungen auf Dauerhaftigkeit und in anderen Fällen in den Bemessungsnormen für Bauwerke und Fundamente zusätzlich niedrigere Werte von Lasten von Personen, Tieren, Anlagen auf Fußböden von Wohngebäuden, öffentlichen und landwirtschaftlichen Gebäuden, Brücken und Laufkräne, Schnee,

Temperatur Klimafolgen.

4.2 Geschätzter Ladewert

sollte als definiert werden

Standardwert für den Sicherheitsfaktor für die Last f

der betrachtete Grenzzustand. Die Minimalwerte des Zuverlässigkeitskoeffizienten f werden wie folgt bestimmt:

a) bei der Berechnung der Grenzzustände der 1. Gruppe - nach 6.4, 7.2, 8.2.2, 8.3.4, 8.4.4, 9.8, 10.8, 11.1.12, 12.5 und 13.8;

b) Bei der Berechnung nach den Grenzzuständen der 2. Gruppe wird angenommen, dass sie gleich Eins sind, sofern nicht andere Werte in den Bemessungsnormen für Tragwerke und Tragwerke angegeben sind.

4.3 In besonderen Kombinationen (siehe 6.2) sollte der Zuverlässigkeitskoeffizient für die Belastung für konstante, langfristige und kurzzeitige Belastungen gleich Eins sein, sofern in anderen behördlichen Dokumenten nicht anders angegeben.

4.4 Die berechneten Werte von klimatischen Lasten und Stößen (Schnee- und Eislasten, Wind, Temperatur, etc.) können auf Basis der Analyse der relevanten Klimadaten für die Baustelle in der vorgeschriebenen Weise zugeordnet werden.

4.5 Bei der Berechnung von Tragwerken und Grundlagen für die Konstruktion von Gebäuden und Bauwerken sollten die berechneten Werte für Schnee, Wind, Eislasten und Temperatureinflüsse um 20% reduziert werden.

5 Lastklassifizierung

5.1 Abhängig von der Dauer der Belastungen sollte unterschieden werden

Konstante Р d und temporäre (langfristige Р l, kurzfristige Р t, spezielle Р s) Lasten.

5.2 Die bei der Herstellung, Lagerung und dem Transport von Bauwerken sowie beim Bau von Bauwerken auftretenden Lasten sind bei den Berechnungen als Kurzzeitlasten zu berücksichtigen.

Die in der Betriebsphase der Anlagen auftretenden Lasten sind gemäß den Anweisungen 5.3-5.6 zu berücksichtigen.

5.3 Zu bleibenden P d Lasten sollten zugeschrieben werden:

a) das Gewicht von Teilen von Bauwerken, einschließlich des Gewichts der tragenden und umschließenden Baukonstruktionen;

b) Gewicht und Druck von Böden (Böschungen, Verfüllung), Gebirgsdruck; c) hydrostatischer Druck.

Die in der Struktur oder im Fundament verbleibenden Vorspannungskräfte sollten in den Berechnungen als die Kräfte von konstanten Lasten berücksichtigt werden.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

5.4 Für langfristige P-Lasten sollte zugeschrieben werden:

a) das Gewicht der temporären Trennwände, Bratensäfte und Fußböden für die Ausrüstung; b) das Gewicht der stationären Ausrüstung: Maschinen, Apparate, Motoren, Tanks,

Rohrleitungen mit Armaturen, Trägerteilen und Isolierungen, Gurtförderer, Permanenthebemaschinen mit ihren Seilen und Führungen, sowie das Gewicht von Flüssigkeiten und Feststoffen, die die Ausrüstung füllen;

c) der Druck von Gasen, Flüssigkeiten und losen Körpern in Tanks und Rohrleitungen, der Überdruck und das Vakuum von Luft, die bei der Belüftung der Minen auftritt;

d) die Belastung der Überlappung von gelagerten Materialien und Regaleinrichtungen in Lagern, Kühlschränken, Getreidespeichern, Buchlagern, Archiven und ähnlichen Räumen;

e) temperaturtechnische Effekte von stationären Anlagen; e) das Gewicht der Wasserschicht auf den flachen wassergefüllten Beschichtungen;

g) das Gewicht von Industriestaubablagerungen, wenn geeignete Maßnahmen zu ihrer Entfernung nicht vorgesehen sind;

h) reduzierte Lasten nach 4.1; i) Effekte aufgrund von Basisverformungen, die nicht von

grundlegende Veränderungen in der Struktur des Bodens sowie Auftauen von Permafrostböden; k) Effekte aufgrund von Feuchtigkeitsänderungen, Schrumpfung und Kriechen

5.5 Für kurzfristige Belastungen sollte P t zugeschrieben werden:

a) die Belastung der Ausrüstung, die bei der Inbetriebnahme, im Übergangs- und im Prüfmodus auftritt, sowie wenn sie neu angeordnet oder ersetzt wird;

b) das Gewicht von Personen, Reparaturmaterial in den Bereichen Wartung und Reparatur von Geräten; c) Lasten von Menschen, Tieren, Ausrüstung auf der Überschneidung von Wohngebäuden, öffentlichen und landwirtschaftlichen Gebäuden mit vollen Regulierungswerten,

mit Ausnahme der Lasten nach 5.4, a, b, g, d; d) Lasten von mobilen Hebe- und Transportgeräten (Lader,

Elektroautos, Regalbediengeräte, Hebezeuge sowie Brücken- und Laufkrane mit vollem Regulierungswert), einschließlich des Gewichts der transportierten Güter;

e) Fahrzeuglasten; e) klimatische (Schnee, Wind, Temperatur und Eis) Lasten.

5.6 Spezifische P s Lasten sollten beinhalten: a) seismische Effekte; b) explosive Effekte;

c) Lasten, die durch abrupte Prozessstörungen, vorübergehende Störungen oder Betriebsstörungen verursacht werden;

d) Auswirkungen durch Verformungen der Unterlage, begleitet von einer grundlegenden Veränderung der Struktur des Bodens (z. B. beim Einweichen von abfließenden Böden) oder Absetzen in Bereichen von Minenanlagen und Karst;

e) Belastungen durch Feuer; e) Lasten von Kollisionen von Fahrzeugen mit Teilen der Struktur.

Geschätzte Werte für Sonderbelastungen sind in den entsprechenden Regelwerken oder in der Konstruktionsaufgabe festgelegt.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

6 Kombinationen von Lasten

6.1 Die Berechnung der Strukturen und Grundlagen für die Grenzbedingungen der ersten und zweiten Gruppe sollte unter Berücksichtigung ungünstiger Lastkombinationen oder entsprechender Anstrengungen erfolgen.

Diese Kombinationen ergeben sich aus der Analyse realer Varianten der gleichzeitigen Einwirkung verschiedener Lasten auf die betrachtete Betriebsphase der Struktur oder des Fundaments.

6.2 In Abhängigkeit von der zu berücksichtigenden Belastungsstruktur ist zu unterscheiden:

a) die Hauptkombinationen von Lasten, bestehend aus konstant, lang und kurzzeitig

Mit m = d d + (ψ 1 1 l 1 1 + ψ 1 2 l 2 + ψ 1 3 l 3 +...) + (ψ t 1 t t 1 + t 2 t t 2 + t 3. t 3 +...);

b) spezielle Lastkombinationen, bestehend aus permanenten, langen,

Kurzfristige und eine der besonderen Belastungen

wo C m - Last für die Hauptkombination; С s - laden für eine spezielle Kombination;

ψ li (l = 1, 2, 3,...,) - Kombinationsbeiwerte für Dauerlasten;

ψ ti (i = 1, 2, 3,...,) sind die Kombinationskoeffizienten für kurzzeitige Belastungen.

6.3 Für Grund- und Sonderkombinationen von Lasten, mit Ausnahme der Fälle, die in den Bemessungsnormen für Konstruktionen in seismischen Bereichen und in den Bemessungsnormen für Tragwerke und Tragwerke festgelegt sind, wird das Verhältnis der Kombinationen von Langzeitlasten ψ 1 wie folgt bestimmt:

- für gleichmäßig verteilte Dauerlasten (5.4)

ψ 1 1 = 1,0; ψ l 2 = 3 l 3 =... = 0,95,

wobei ψ 1 1 - Kombinationsfaktor, der dem Hauptgrad des Einflusses der Langzeitbelastung entspricht;

ψ l 2, ψ l 3 - Kombinationsfaktoren für andere Dauerlasten: für Kranlasten gemäß Anweisung 9.19;

für andere Lasten ψ l = 1.0.

6.4 Für die Hauptkombinationen sollten die folgenden Werte der Koeffizienten der Kombinationen von Kurzzeitlasten verwendet werden

ψ t 1 = 1,0; ψ t 2 = 0,9, ψ t 3 = ψ t 4 =... = 0,7,

wobei ψ t 1 der Kombinationsfaktor ist, der der kurzzeitigen Belastung entspricht, die für den Grad der Beeinflussung maßgeblich ist;

ψ t 2 - Kombinationsfaktor entsprechend der zweiten Kurzzeitbelastung;

ψ t 3, ψ t 4 - Kombinationskoeffizienten für die verbleibenden Kurzzeitlasten.

6.5 Für besondere Kombinationen wird angenommen, dass die Kombinationskoeffizienten für alle Kurzzeitlasten gleich 0,8 sind, mit Ausnahme der Fälle, die in den Normen für die Bemessung von Bauwerken in seismischen Gebieten und in den Normen für die Bemessung von Bauwerken und Stützpunkten festgelegt sind.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

In speziellen Lastkombinationen, einschließlich explosiver Effekte, durch Brand verursachte Lasten, Kollision von Fahrzeugen mit Bauteilen, können kurzfristige Belastungen ignoriert werden.

6.6 Bei Berücksichtigung von Lastkombinationen gemäß den Anweisungen 6.3-6.5 für eine zeitweilige Belastung sind zu beachten:

a) Belastung einer bestimmten Art aus einer Quelle (Druck oder Vakuum im Tank, Schnee, Wind, Eislasten, Temperaturklimaeinflüsse, Belastung von einem Lader, Elektroauto, Brücke oder Laufkran);

b) die Belastung von mehreren Quellen, wenn ihre gemeinsame Wirkung in den berechneten Werten der Last berücksichtigt wird (die Last von Ausrüstung, Personen und gelagerten Materialien auf einer oder mehreren Etagen unter Berücksichtigung der Koeffizienten 1-4 in 8.2.4 und 8.2.5; die Belastung von mehreren Brücken- oder Laufkräne, unter Berücksichtigung des Koeffizienten l, angegeben in 9.19, Eislast, bestimmt nach (12.3).

7 Gewicht der Strukturen und des Bodens

7.1 Der Richtwert für das Gewicht von vorgefertigten Bauwerken sollte auf der Grundlage von Normen, Arbeitszeichnungen oder Paßdaten von Herstellern, anderen Bauwerken und Böden - entsprechend den Bemessungsmaßen und dem spezifischen Gewicht der Materialien und Böden unter Berücksichtigung ihrer Feuchtigkeit in den Bau - und Betriebszuständen der Bauwerke - festgelegt werden.

7.2 Die Zuverlässigkeitskoeffizienten für die Belastung f für das Gewicht von Bauwerken und Böden sind in Tabelle 7.1 angegeben.

T a b e und c a 7.1

Strukturen und Art des Bodens

Metallisch, außer wie in 2.3 angegeben

Beton (mit einer durchschnittlichen Dichte von mehr als 1600 kg / m 3), Stahlbeton,

Stein, gepanzert, aus Holz

Beton (mit einer durchschnittlichen Dichte von 1600 kg / m 3 oder weniger), isolierend,

Ausgleichs- und Deckschichten (Platten, Rollenware,

Verbindungen, Estriche usw.) durchgeführt:

in der Fabrik

auf der Baustelle

Im natürlichen Vorkommen

Auf der Baustelle

HINWEIS - Bei der Ermittlung der Lasten vom Boden aus sollte berücksichtigt werden

Lasten aus gespeichert

Materialien, Ausrüstung und Fahrzeuge auf den Boden übertragen.

7.3 Bei Metallkonstruktionen, bei denen das Eigengewicht mehr als 50% des Gesamtaufwandes ausmacht, sollte f = 1,1 angesetzt werden.

7.4 Bei der Prüfung von Konstruktionen auf Kippstabilität, sowie in anderen Fällen, in denen die Gewichtsreduzierung von Bauwerken und Böden die Arbeitsbedingungen von Bauwerken verschlechtern kann, ist eine Berechnung unter Berücksichtigung des Gewichts erforderlich

Design oder ein Teil davon ist der Zuverlässigkeitsfaktor für die Last f = 0,9, sofern nicht anders in den Designstandards dieser Strukturen angegeben.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

www.AlienTechnologies.ru - Herstellung von Verbundbewehrung in St. Petersburg.

8 Lasten an Ausrüstung, Menschen, Tieren, gelagerten Materialien und Produkten

Die Normen dieses Abschnitts gelten für Lasten von Personen, Tieren, Geräten, Produkten, Materialien, temporären Trennwänden, die auf Böden, Böden, Treppen von Gebäuden und Strukturen und Böden auf Böden wirken.

Varianten von Ladeböden mit diesen Lasten sollten in Übereinstimmung mit den festgelegten Bedingungen für den Bau und Betrieb von Gebäuden genommen werden. Wenn die Daten zu diesen Bedingungen in der Planungsphase nicht ausreichen, sollten die folgenden Optionen zum Laden der einzelnen Stockwerke bei der Berechnung der Strukturen und Grundlagen berücksichtigt werden:

kontinuierliches Laden der akzeptierten Last; ungünstige Teilbelastung bei der Berechnung von Strukturen und Basen,

empfindlich auf ein solches Ladesystem; keine vorübergehende Belastung.

In diesem Fall sollte die gesamte temporäre Belastung der Etagen eines mehrstöckigen Gebäudes mit ihrer ungünstigen Teilbelastung die Belastung bei vollständiger Beladung des Fußbodens nicht übersteigen, bestimmt unter Berücksichtigung der Kombinationsfaktoren

3 - 4, deren Werte nach den Formeln (8.3) und (8.4) berechnet werden.

8.1 Bestimmung der Lasten von Geräten, gelagerten Materialien

8.1.1 Die Lasten von Anlagen (einschließlich Rohrleitungen, Fahrzeugen), gelagerten Materialien und Produkten werden in der Bauaufgabe auf der Grundlage von technologischen Lösungen festgelegt, die Folgendes enthalten sollten:

a) möglich auf jeder Überlappung und dem Boden auf dem Boden Lage und Abmessungen der Geräteträger, die Größe der Bereiche für die Lagerung und Lagerung von Materialien

und Produkte, Orte der möglichen Konvergenz der Ausrüstung während des Betriebs oder der Sanierung;

b) Standardwerte der Lasten und der Sicherheitsfaktoren der Last, die gemäß den Richtlinien dieser Normen, für Maschinen mit dynamischen Lasten - Standardwerte der Trägheitskräfte und Ladungssicherheitsfaktoren für Trägheitskräfte, sowie andere notwendige Eigenschaften genommen werden.

Die tatsächlichen Lasten auf den Fußböden können durch äquivalente gleichmäßig verteilte Lasten ersetzt werden, deren berechnete Werte die Tragfähigkeit und die Steifigkeit von Bauteilen, die von den Bedingungen ihrer Belastung mit den tatsächlichen Lasten benötigt werden, liefern.

In der Machbarkeitsstudie ist die Berücksichtigung des zukünftigen Anstiegs der Lasten aus Geräten und gelagerten Materialien erlaubt.

8.1.2 Der Standardwert für das Gewicht von Geräten, einschließlich Rohrleitungen, sollte auf der Grundlage von Normen oder Katalogen und für Nicht-Standardgeräte auf der Grundlage von Passdaten von Herstellern oder Arbeitszeichnungen festgelegt werden.

Die Last auf das Gewicht der Ausrüstung sollte das Eigengewicht der Anlage oder der Maschine (einschließlich des Antriebs, der festen Vorrichtungen, der Stütze) umfassen

Geräte, Bratensäfte und Fußböden), Isolationsgewicht, Füllstoffe,

Sp 20 Belastung und Aufprall

8.2.3 Reduzierte Standardwerte von gleichmäßig verteilten Kurzzeitbelastungen, die in den Positionen 1-4, 6, 7, 9, a, b, 10, 12-14 der Tabelle 8.3 angegeben sind, werden durch Multiplikation ihrer Standardwerte mit einem Faktor von 0,35 bestimmt. Für Lasten, die in den Positionen 5, 8, 9 und 11 angegeben sind, werden die reduzierten Werte gleich ihren Standardwerten gesetzt.

8.2.4 Bei der Berechnung von Balken, Querstreben, Decken, Wänden, Stützen und Fundamenten, die Lasten von einer Etage aufnehmen, können die in Tabelle 8.3 angegebenen Standardwerte der Lasten in Abhängigkeit von der Ladefläche A, m, von der Lasten auf das berechnete Element übertragen werden, reduziert werden multipliziert mit einem Faktor oder gleich

a) für die in den Positionen 1, 2, 12 angegebenen Räume a (mit A> A = 9 m)

b) für die in den Positionen 4, 11, 12, b angegebenen Räume (mit A> A = 36 m)

8.2.5 Bei der Bemessung der Bemessung von Stützen, Wänden und Fundamenten, die Lasten von zwei Stockwerken und mehr aufnehmen, dürfen die in den Tabellen 1, 2, 4, 11, 12, a und 12, b der Tabelle 8.3 angegebenen vollen Standardwerte der Lasten reduziert werden durch Multiplikation mit den Kombinationsfaktoren oder

a) für die in den Positionen 1, 2, 12 und

b) für die in den Positionen 4, 11, 12, b


Wo, - bestimmt nach 8.2.4;


n ist die Gesamtzahl der Etagen, deren Lasten bei der Berechnung des betrachteten Abschnitts der Stütze, Wand, Fundament berücksichtigt werden.

8.3 Konzentrierte Lasten und Schienenlasten

8.3.1 Tragende Elemente von Fußböden, Beschichtungen, Treppen und Balkonen (Loggien) sollten auf eine konzentrierte vertikale Belastung geprüft werden, die auf das Element in einer ungünstigen Position auf einer quadratischen Plattform mit Seiten von nicht mehr als 10 cm ausgeübt wird.

a) für Fußböden und Treppen - 1,5 kN;

b) für Dachböden, Verkleidungen, Terrassen und Balkone - 1,0 kN;

c) für Beschichtungen, auf denen man sich nur mit Hilfe von Leitern und Brücken bewegen kann, - 0,5 kN.

8.3.2 Gesetzliche Werte für horizontale Lasten an Handläufen von Geländern von Treppen und Balkonen sollten sein:

a) für Wohngebäude, Vorschuleinrichtungen, Erholungsheime, Sanatorien, Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen - 0,5 kN / m;

b) für Stände und Sporthallen - 1,5 kN / m;

c) für andere Gebäude und Räumlichkeiten - 0,8 kN / m oder entsprechend der Planungsaufgabe.

8.3.3 Für Serviceplattformen, Brücken, Zäune von Dächern, die für kurzzeitigen Aufenthalt von Personen bestimmt sind, sollte der Standardwert der horizontalen Belastung der Geländer des Geländers 0,3 kN / m betragen, wenn die Designaufgabe auf der Grundlage von technologischen Lösungen keinen höheren Belastungswert erfordert.

8.3.4 Für die Lasten nach 8.3.1, 8.3.2 und 8.3.3 ist der Sicherheitsfaktor für die Last = 1,2 zu wählen.

8.4 Fahrzeuglasten

8.4.1 In diesem Abschnitt werden die Werte der vertikalen Baulasten auf Böden, Belägen und Böden auf Böden von Radfahrzeugen, die sich frei und entlang von Schienen bewegen, geregelt.

Gebäude und Einrichtungen

Normative Werte von gleichmäßig verteilten Lasten P, kPa, nicht weniger

Standardwerte der konzentrierten Lasten Q, kN, nicht weniger

Parken in Fahrzeuggebäuden mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3 Tonnen inklusive:

a) Parkplatz

b) Rampen und Zufahrtsstraßen

Parkplätze in Fahrzeuggebäuden mit einem Gesamtgewicht von 3 bis 16 tf:

a) Parkplatz

b) Rampen und Zufahrtsstraßen

Parken für Autos mit einem Gesamtgewicht von über 16 tf

Entsprechend der Designaufgabe

8.4.2 Bei der Berechnung von Platten zum Stanzen und in anderen Fällen zur Berücksichtigung lokaler Auswirkungen sind konzentrierte Lasten von 0,5 Q zu berücksichtigen, die auf zwei quadratischen Plattformen mit einer Seitenlänge von 100 mm für die Positionen 1, a und 1, b, Tabellen 8,4 und 200 mm für die Positionen 2 aufgebracht werden, a und 2, b, in einem Abstand von 1,8 m voneinander entfernt, in der ungünstigsten möglichen Position. Diese Lasten sollten nicht gleichzeitig mit einer gleichmäßig verteilten Last P berücksichtigt werden.

8.4.3 Es ist erlaubt, die berechneten Werte der Lasten in Übereinstimmung mit den technischen Daten der Fahrzeuge zu spezifizieren.

8.4.4 Verringerte Werte gleichmäßig verteilter Lasten von Fahrzeugen sollten durch Multiplikation ihrer Standardwerte mit dem Faktor 0,35 eingestellt werden.

8.4.5 Für die Lasten nach 8.4.1 ist der Sicherheitsfaktor für die Last = 1,2 zu wählen.

9 Belastung von Brücken- und Laufkranen

9.1 Die Lasten von Brücken- und Brückenkränen sollten in Abhängigkeit von den in Anhang A Tabelle A.1 aufgeführten Gruppen von Betriebsmodi und anderen behördlichen Dokumenten über die Art des Antriebes und die Art der Aufhängung der Ladung festgelegt werden.

9.2 Die Standardwerte der vertikalen Lasten, die von den Rädern der Krane auf die Balken der Kranbahn übertragen werden, und andere für die Berechnung erforderliche Daten sollten gemäß den Anforderungen der staatlichen Normen für Krane und für nicht standardmäßige Krane gemäß den in den Pässen der Hersteller angegebenen Daten getroffen werden.

9.3 Der Richtwert der horizontalen Last, die auf die Kranbahn gerichtet ist und durch Abbremsen der Kranbrücke verursacht wird, sollte 0,1 des vollen Richtwerts der vertikalen Last an den Bremsrädern der betreffenden Seite des Krans betragen.

9.4 Der Richtwert der horizontalen Last, der über die Kranbahn und durch das Abbremsen des elektrischen Wagens erzeugt wird, sollte wie folgt festgelegt werden:

9.5 Der Richtwert der horizontalen Last, der über die Kranbahn gerichtet ist und durch Verformungen von Brückenkränen und Nichtparallelität der Kranbahnen (Querkraft) verursacht wird, für jedes Kranrad sollte 0,2 des vollen Sollwerts der vertikalen Belastung des Rades entsprechen.

9.6 Horizontale Belastungen aus dem Abbremsen der Brücke und des Kranwagens sowie Querkräfte gelten als an der Kontaktstelle der Laufräder des Krans mit der Schiene angewendet.

9.7 Der Richtwert der horizontalen Last, die auf die Kranbahn gerichtet ist und durch den Aufprall des Krans auf den Endanschlag verursacht wird, muss gemäß den Anweisungen in Anhang A.2 bestimmt werden, wobei diese Belastung nur bei der Berechnung der Anschläge und ihrer Befestigung an den Balken der Kranbahn zu berücksichtigen ist.

9.8 Der Lastsicherheitsfaktor für Kranlasten, einschließlich bei der Überprüfung der örtlichen Stabilität der Wände der Träger, sollte für alle Betriebsarten gleich = 1,2 sein.

9.9 Bei Berücksichtigung der lokalen und dynamischen Wirkung der konzentrierten vertikalen Last von einem Kranrad sollte der volle Standardwert dieser Last bei der Berechnung der Stärke der Kranträger um einen zusätzlichen Faktor multipliziert werden, der

9.10 Bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Kranträgern und deren Befestigung an Stützkonstruktionen sollten die berechneten Werte der vertikalen Kranlasten unabhängig vom Stützenabstand mit einem dynamischen Faktor von 1,2 multipliziert werden.

9.11 Vertikale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Balken von Kranbahnen sollten höchstens zwei der ungünstigsten Auswirkungen von Brücken- oder Hängekranen entsprechen.

9.12 Vertikale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Rahmen, Stützen, Fundamenten und Fundamenten in Gebäuden mit Brückenkränen in mehreren Spannweiten (in jeder Spannweite einer Ebene) sollten auf jedem Weg von höchstens zwei der ungünstigsten Krane genommen werden, und wenn man die Kombination verschiedener Spannweiten in einer Reihe von Kränen in Betracht zieht - nicht mehr als vier der schädlichsten Auswirkungen von Kränen.

9.13 Vertikale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Rahmen, Stützen, Traversen und Unterbauwerken, Fundamenten sowie von Fundamenten von Gebäuden mit Laufkränen auf einem oder mehreren Pfaden sollten auf jedem Weg von höchstens zwei der schädlichsten Auswirkungen von Kränen genommen werden. Bei Berücksichtigung der Kombination von Laufkränen, die auf unterschiedliche Weise betrieben werden, sollten vertikale Lasten verwendet werden:

9.14 Horizontale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Trägern von Kranbahnen, Stützen, Rahmen, Traversen und Tragwerken, Fundamenten und Fundamenten sollten aus höchstens zwei der schädlichsten Auswirkungen von Kranen auf derselben Kranbahn oder auf unterschiedlichen Strecken in einem betrachtet werden Ausrichtung. In diesem Fall muss für jeden Kran nur eine horizontale Last (quer oder längs) berücksichtigt werden.

9.15 Die Anzahl der Kräne, die bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität bei der Ermittlung der vertikalen und horizontalen Lasten von Brückenkranen auf zwei oder drei Ebenen in einer Spannweite zu berücksichtigen sind, während sowohl hängende als auch Brückenkrane in der Spannweite sowie während des Betriebs von zur Übertragung bestimmten Hängekranen eingesetzt werden Die Ladung von einem Kran zum anderen mittels Kreuzbrücken sollte aufgrund technologischer Entscheidungen auf die Konstruktionsaufgabe übertragen werden.

9.16 Bei der Bestimmung der vertikalen und horizontalen Durchbiegung der Träger der Kranbahnen sowie der horizontalen Verschiebung der Stützen ist die Belastung durch eine der widrigsten Auswirkungen des Krans zu berücksichtigen.

9.17 Befindet sich ein Kran auf der Kranroute und ist der zweite Kran während des Betriebs der Konstruktion nicht installiert, sind die Lasten auf dieser Strecke nur von einem Kran aus zu berücksichtigen.

9.18 Bei zwei Kranen müssen die Lasten von ihnen mit dem Kombinationsfaktor multipliziert werden:

9.19 Reduzierte Werte der Kranlasten werden bestimmt, indem der Standardwert der vertikalen Last von einem Kran (siehe 9.2) in jeder Spanne des Gebäudes mit einem Faktor multipliziert wird: 0,4 - für Gruppen von Betriebsarten von Kränen 1K-3K; 0,5 - für die Gruppen der Betriebsarten der Kräne 4К-6К; 0,6 - für eine Gruppe von 7K-Kranbetriebsmodi; 0,7 - für eine Gruppe von 8K Kranbetriebsarten.

9.20 Bei der Berechnung der Dauerfestigkeit von Trägern von Kranbahnen für Elektrobrückenkrane und deren Befestigung an Tragwerken sind niedrigere Lastwerte gemäß 9.19 zu berücksichtigen und die Dauerfestigkeit der Stabwände im Bereich der konzentrierten Vertikallast von einem Kranrad aus zu prüfen, wobei die vertikalen Werte reduziert werden die Radkräfte sollten mit einem Faktor multipliziert werden, der bei der Berechnung der Stärke der Kranbalken gemäß 9.9 berücksichtigt wird. Die Gruppen der Arbeitsweisen der Kräne, in die man die Berechnung der Dauerhaftigkeit messen muss, sind von den Normen für die Konstruktion der Konstruktionen bestimmt.

10 Schneelasten

10.1 Der normative Wert der Schneelast auf der horizontalen Projektion der Beschichtung sollte durch die Formel bestimmt werden


wobei σ der Koeffizient ist, der die Schneeverwehungen von den Oberflächen von Gebäuden unter Einwirkung von Wind oder anderen Faktoren gemäß 10.5-10.9 berücksichtigt;

S ist der Standardwert für das Gewicht der Schneedecke pro 1 m der horizontalen Erdoberfläche gemäß 10.2.

10.2 Der Richtwert für das Gewicht der Schneedecke S pro 1 m der horizontalen Erdoberfläche wird in Abhängigkeit von der Schneedecke für das Gebiet der Russischen Föderation gemäß Tabelle 10.1 festgelegt.

SP 20.13330.2011 Lasten und Auswirkungen Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

CODE DER REGELN

SP 20.13330.2011 Lasten und Stöße.
Lasten Aktionen
Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

Einführung Datum: 2011-05-20

Status: teilweise ab dem 4. Juni 2017 storniert,
ausgenommen Artikel
in die Liste der nationalen Normen aufgenommen
und Regelwerke

vom 4. Juni 2017 im Auftrag des Ministeriums für Bau- und Wohnungswesen und Kommunaldienstleistungen der Russischen Föderation vom 3. Dezember 2016 N 891 / pr trat die aktualisierte Fassung des Gemeinschaftsunternehmens 20.13330.2016 in Kraft.

VORWORT

Die Ziele und Grundsätze der Normung in der Russischen Föderation sind durch das Bundesgesetz vom 27. Dezember 2002 Nr. 184-ЗЗ "Über technische Vorschriften" festgelegt, und die Entwicklungsregeln sind durch das Dekret der Regierung der Russischen Föderation vom 19. November 2008 N 858 "Über das Verfahren zur Entwicklung und Genehmigung von Regelwerken festgelegt ".

Regeldetails

1 PERFORMER: Zentrales Forschungsinstitut für Baukonstruktionen benannt V.A. Kucherenko - Institut des Wissenschafts- und Forschungszentrums "Bau", an dem das RAACS und das Staatliche Geophysikalische Observatorium A.Voyekov (GSO) beteiligt sind

2 Eingeführt vom Technischen Komitee für Normung TC 465 "Construction"

3 BEREIT FÜR DIE ZULASSUNG DURCH DIE ABTEILUNG FÜR ARCHITEKTUR, BAU UND URBANPLANUNGSPOLITIK

4 im Auftrag des Ministeriums für regionale Entwicklung der Russischen Föderation (Ministerium für regionale Entwicklung Russlands) vom 27. Dezember 2010, N 787, genehmigt und am 20. Mai 2011 in Kraft getreten.

5 REGISTRIERT von der Bundesanstalt für technische Regulierung und Metrologie (Rosstandart). Überarbeitung des Gemeinschaftsunternehmens 20.13330.2010

Informationen über Änderungen an diesem Regelwerk werden im jährlich erscheinenden Informationsindex "Nationale Standards" sowie im Text der Änderungen und Ergänzungen im monatlich erscheinenden Informationsindex "Nationale Standards" veröffentlicht. Im Falle einer Überarbeitung (Ersetzung) oder Aufhebung dieses Regelwerks wird die entsprechende Meldung im monatlich erscheinenden Informationsindex "Nationale Standards" veröffentlicht. Relevante Informationen, Benachrichtigungen und Texte werden auch im öffentlichen Informationssystem veröffentlicht - auf der offiziellen Website des Entwicklers (Ministerium für regionale Entwicklung Russlands) im Internet.

Im Newsletter zu ordnungspolitischen, methodischen und typischen Projektdokumentationen Nr. 8, 2011 sind Tippfehler veröffentlicht

Einleitung

Dieses Regelwerk wurde unter Berücksichtigung der zwingenden Anforderungen der technischen Vorschriften, die in den Bundesgesetzen vom 27. Dezember 2002 Nr. 184-ЗЗ "Über die technische Regulierung" vom 22. Juli 2008 Nr. 123-ЗЗ "Technische Vorschriften für Brandschutzanforderungen" wiedergegeben sind, vom 30. Dezember 2009 N 384-ЗЗ "Technische Vorschriften für die Sicherheit von Gebäuden und Bauwerken".

Die Aktualisierung wird vom Autorenteam der ZNIISK durchgeführt. V.A. Kucherenko - Institut für Forschung und Entwicklung Center "Construction": Kandidat der Technischen Wissenschaften N.A.Popov - Leiter des Themas, Kandidat der Technischen Wissenschaften I.V. Lebedeva, Doktor der Technischen Wissenschaften I.V.Vedyovsk mit der Teilnahme des RAACS (Doktor der technischen Wissenschaften V.V.I. Travush) und des Staatlichen Geophysikalischen Observatoriums benannt nach A. Voyekov (Dr.G.N.Kobysheva).

1 Umfang

1.1 Dieses Regelwerk enthält Anforderungen an die Bezeichnung von Lasten, Auswirkungen und deren Kombinationen, die bei der Berechnung von Gebäuden und Bauwerken für die Grenzbedingungen der ersten und zweiten Gruppe gemäß den Bestimmungen von GOST R 54257 berücksichtigt werden.

1.2 In den Regelwerken für bestimmte Arten von Bauwerken, Bauwerken und Grundstücken können zusätzliche Anforderungen für die Bemessung der Tragfähigkeit festgelegt werden.

1.3 Für Gebäude und Bauwerke mit einem höheren Maß an Verantwortung sollten zusätzliche Anforderungen an Lasten und Auswirkungen auf Gebäudestrukturen und Fundamente in den einschlägigen Regelwerken, technischen Spezifikationen für das Design, unter Berücksichtigung der von spezialisierten Organisationen entwickelten Empfehlungen festgelegt werden.

Hinweis
Hiernach wird, wo es möglich ist, der Ausdruck "Auswirkung" weggelassen und durch den Begriff "Belastung" ersetzt, und die Wörter "Gebäude und Strukturen" werden durch das Wort "Strukturen" ersetzt.

1.4 Bei der Planung sind die Belastungen, die beim Bau und Betrieb von Anlagen sowie bei Herstellung, Lagerung und Transport von Bauwerken entstehen, zu berücksichtigen.

2 Normative Referenzen

Regulatorische Dokumente, auf die im Text dieser Normen Bezug genommen wird, sind in Anhang A aufgeführt.

Hinweis
Bei der Nutzung dieses Joint Ventures empfiehlt es sich, die Gültigkeit von Referenzstandards und Klassifizierern im öffentlichen Informationssystem auf der offiziellen Website der nationalen Normungsorganisation der Russischen Föderation im Internet oder im jährlich erscheinenden Informationsindex "National Standards", der am 1. Januar des laufenden Jahres veröffentlicht wird, zu überprüfen entsprechend den entsprechenden monatlich veröffentlichten Informationsschildern, die im laufenden Jahr veröffentlicht wurden. Wenn das Referenzdokument ersetzt (geändert) wird, sollten Sie sich bei der Verwendung dieses JVs an das ersetzte (geänderte) Dokument halten. Wenn das Referenzdokument ersatzlos storniert wird, wird die Bestimmung, auf die Bezug genommen wird, in dem Teil angewendet, der diese Referenz nicht berührt.

3 Begriffe und Definitionen

Dieses JV übernimmt die Begriffe und Definitionen in Anhang B.

4 Allgemeine Anforderungen

4.1. Die Hauptmerkmale der Lasten, die in diesen Normen festgelegt sind, sind ihre normativen (Grund-) Werte.

Wenn es notwendig ist, den Einfluss der Belastungsdauer zu berücksichtigen, bei Prüfungen auf Dauerhaftigkeit und in anderen Fällen in den Bemessungsnormen für Bauwerke und Fundamente zusätzlich niedrigere Werte von Lasten von Personen, Tieren, Anlagen auf Fußböden von Wohngebäuden, öffentlichen und landwirtschaftlichen Gebäuden, Brücken und hängekrane, schnee, temperatur klimaeinflüsse.

4.2. Der berechnete Wert der Last sollte als das Produkt seines Standardwerts durch den Zuverlässigkeitskoeffizienten für die Last γ definiert werdenf, entsprechend dem betrachteten Grenzzustand. Mindestwerte des Sicherheitskoeffizienten γf sind wie folgt definiert:

  • a) bei der Berechnung der Grenzzustände der 1. Gruppe - nach 7.2 - 7.4, 8.1.4, 8.2.2, 8.3.4, 8.4.5, 9.8, 10.12, 11.1.12, 12.5 und 13.8;
  • b) Bei der Berechnung nach den Grenzzuständen der 2. Gruppe wird angenommen, dass sie gleich Eins sind, sofern nicht andere Werte in den Bemessungsnormen für Tragwerke und Tragwerke angegeben sind.

4.3. In besonderen Kombinationen (siehe 6.2) sollte der Sicherheitsfaktor für die Last für konstante, lang- und kurzzeitige Belastungen gleich eins sein, sofern in anderen behördlichen Dokumenten nicht anders angegeben.

4.4. Berechnete Werte von klimatischen Lasten und Stößen (Schnee- und Eislasten, Wind, Temperatur, etc.) können in der vorgeschriebenen Weise basierend auf der Analyse relevanter Klimadaten für die Baustelle zugeordnet werden.

4.5. Bei der Berechnung von Tragwerken und Grundlagen für die Konstruktion von Gebäuden und Bauwerken sollten die berechneten Werte für Schnee, Wind, Eislasten und Temperaturklimaeinflüsse um 20% reduziert werden.

5 Lastklassifizierung

5.1. Abhängig von der Dauer der Belastung sollte man zwischen der Konstanten P unterscheidend und vorübergehend (lange Pl, kurz Pt, spezielle Ps) laden.

5.2. Die Belastungen, die bei der Herstellung, Lagerung und dem Transport von Bauwerken sowie beim Bau von Bauwerken entstehen, sollten bei den Berechnungen als kurzfristige Lasten berücksichtigt werden.

Die in der Betriebsphase der Anlagen auftretenden Lasten sind gemäß den Anweisungen 5.3 - 5.6 zu berücksichtigen.

5.3. Um konstant Pd Lasten sollten enthalten:

  • a) das Gewicht von Teilen von Bauwerken, einschließlich des Gewichts der tragenden und umschließenden Baukonstruktionen;
  • b) Gewicht und Druck von Böden (Böschungen, Verfüllung), Gebirgsdruck;
  • c) hydrostatischer Druck.

Die in der Struktur oder im Fundament verbleibenden Vorspannungskräfte sollten in den Berechnungen als die Kräfte von konstanten Lasten berücksichtigt werden.

5.4. Zu lange Pl Lasten sollten enthalten:

  • a) das Gewicht der temporären Trennwände, Bratensäfte und Fußböden für die Ausrüstung;

  • b) das Gewicht der stationären Ausrüstung: Maschinen, Apparate, Motoren, Tanks, Rohrleitungen mit Beschlägen, tragenden Teilen und Isolierung, Bandförderer, permanente Hebemaschinen mit ihren Seilen und Führungen, sowie das Gewicht der Flüssigkeiten und Feststoffe, die die Ausrüstung füllen;
  • c) der Druck von Gasen, Flüssigkeiten und losen Körpern in Tanks und Rohrleitungen, der Überdruck und das Vakuum von Luft, die bei der Belüftung der Minen auftritt;

  • d) die Belastung der Überlappung von gelagerten Materialien und Regaleinrichtungen in Lagern, Kühlschränken, Getreidespeichern, Buchlagern, Archiven und ähnlichen Räumen;

  • e) temperaturtechnische Effekte von stationären Anlagen;
  • e) das Gewicht der Wasserschicht auf den flachen wassergefüllten Beschichtungen;
  • g) das Gewicht von Industriestaubablagerungen, wenn geeignete Maßnahmen zu ihrer Entfernung nicht vorgesehen sind;
  • h) reduzierte Lasten nach 4.1;
  • i) Auswirkungen aufgrund von Deformationen der Basis, die nicht von einer grundlegenden Veränderung der Struktur des Bodens begleitet sind, sowie Auftauen von Permafrostböden;
  • j) Effekte aufgrund von Feuchtigkeitsänderungen, Schrumpfung und Kriechen von Materialien.
  • 5.5. Zu kurzfristigen Belastungen Pt sollte beinhalten:

    • a) die Belastung der Ausrüstung, die bei der Inbetriebnahme, im Übergangs- und im Prüfmodus auftritt, sowie wenn sie neu angeordnet oder ersetzt wird;
    • b) das Gewicht von Personen, Reparaturmaterial in den Bereichen Wartung und Reparatur von Geräten;
    • c) Lasten von Personen, Tieren, Geräten auf Fußböden von Wohn-, öffentlichen und landwirtschaftlichen Gebäuden mit vollen normativen Werten, mit Ausnahme der Lasten nach 5.4 a, b, d, g;
    • d) Lasten von mobilen Hebe- und Transportgeräten (Lader, Elektroautos, Regalbediengeräte, Hebezeuge sowie von Brücken- und Brückenkränen mit vollem Standardwert), einschließlich des Gewichts der transportierten Güter;
    • e) Fahrzeuglasten;
    • e) klimatische (Schnee, Wind, Temperatur und Eis) Lasten.

    5.6. Zu speziellen Ps Lasten sollten enthalten:

    • a) seismische Effekte;
    • b) explosive Effekte;
    • c) Lasten, die durch abrupte Prozessstörungen, vorübergehende Störungen oder Betriebsstörungen verursacht werden;
    • d) Auswirkungen durch Verformungen der Unterlage, begleitet von einer grundlegenden Veränderung der Struktur des Bodens (z. B. beim Einweichen von abfließenden Böden) oder Absetzen in Bereichen von Minenanlagen und Karst;
    • e) Belastungen durch Feuer;
    • e) Lasten von Kollisionen von Fahrzeugen mit Teilen der Struktur.

    Geschätzte Werte für Sonderbelastungen sind in den entsprechenden Regelwerken oder in der Konstruktionsaufgabe festgelegt.

    6 Kombinationen von Lasten

    6.1. Die Berechnung der Strukturen und Grundlagen für die Grenzzustände der ersten und zweiten Gruppe sollte unter Berücksichtigung ungünstiger Lastkombinationen oder entsprechender Anstrengungen erfolgen.

    Diese Kombinationen ergeben sich aus der Analyse realer Varianten der gleichzeitigen Einwirkung verschiedener Lasten auf die betrachtete Betriebsphase der Struktur oder des Fundaments.

    6.2. Abhängig von der zu berücksichtigenden Belastungsstruktur ist zu unterscheiden:

    • a) die Hauptkombinationen von Lasten, bestehend aus konstant, lang und kurzzeitig
    • b) spezielle Lastkombinationen, bestehend aus konstanten, langen, kurzzeitigen und einer der speziellen Lasten

    wo Cm - Last für die Hauptkombination;

    Cs - laden für eine spezielle Kombination;

    Ψli(i = 1, 2, 3) - Kombinationskoeffizienten für kontinuierliche Lasten;

    Ψti(i = 1, 2, 3) - Kombinationsfaktoren für kurzzeitige Belastungen.

    6.3. Für die Haupt- und Spezialkombinationen von Lasten, mit Ausnahme von Fällen, die in den Normen für die Konstruktion von Bauwerken in seismischen Gebieten und in den Normen für die Konstruktion von Bauwerken und Stützpunkten festgelegt sind, das Verhältnis von Kombinationen kontinuierlicher Lastenl ist wie folgt definiert:

    • für gleichmäßig verteilte Dauerlasten (5.4)

    wo Ψl1 - das Verhältnis der Kombinationen, die dem Hauptgrad des Einflusses der Langzeitbelastung entsprechen;

    Ψl2, Ψl3 - Kombinationsfaktoren für andere Dauerlasten:

    • für Kranlasten gemäß den Anweisungen 9.19;
    • für andere Lasten Ψl = 1,0.

    6.4. Für die Grundkombinationen ist nötig es die folgenden Werte der Koeffizienten der Kombinationen der kurzzeitigen Belastungen zu verwenden.

    wo Ψt1 - Koeffizient der Kombinationen, entsprechend dem Haupteffekt der Kurzzeitbelastung;

    Ψt2 - Kombinationsfaktor entsprechend der zweiten Kurzzeitbelastung;

    Ψt3, Ψt4 - Kombinationsfaktoren für die verbleibenden Kurzzeitlasten.

    6.5. Für spezielle Kombinationen werden die Kombinationskoeffizienten für alle Kurzzeitlasten mit 0,8 angenommen, mit Ausnahme der Fälle, die in den Normen für die Bemessung von Bauwerken in seismischen Gebieten und in den Normen für die Bemessung von Bauwerken und Stützpunkten festgelegt sind.

    In speziellen Lastkombinationen, einschließlich explosiver Effekte, durch Brand verursachte Lasten, Kollision von Fahrzeugen mit Bauteilen, können kurzfristige Belastungen ignoriert werden.

    6.6. Bei Berücksichtigung von Lastkombinationen gemäß den Anweisungen 6.3 - 6.5 für eine temporäre Last ist zu beachten:

    • a) Belastung einer bestimmten Art aus einer Quelle (Druck oder Vakuum im Tank, Schnee, Wind, Eislasten, Temperaturklimaeinflüsse, Belastung von einem Lader, Elektroauto, Brücke oder Laufkran);
    • b) die Belastung aus mehreren Quellen, wenn ihre gemeinsame Wirkung in den berechneten Werten der Last berücksichtigt wird (die Belastung von Ausrüstung, Menschen und gelagerten Materialien auf einer oder mehreren Etagen unter Berücksichtigung der Koeffizienten φ1 - φ4, in 8.2.4 und 8.2.5 gegeben; Belastung von mehreren Brücken- oder Laufkränen unter Berücksichtigung des Koeffizienten Ψl, in 9.19 gegeben; Eiswindlast bestimmt nach (12.3).

    7 Gewicht der Strukturen und des Bodens

    7.1. Der Richtwert für das Gewicht von vorgefertigten Bauwerken sollte auf der Grundlage von Normen, Arbeitszeichnungen oder Paßdaten von Herstellern, anderen Baukonstruktionen und Böden - nach Bemessungsdimensionen und spezifischem Gewicht von Materialien und Böden unter Berücksichtigung ihrer Feuchtigkeit bei Bau und Betrieb von Bauwerken bestimmt werden.

    7.2. Sicherheitsfaktoren laden γf für das Gewicht von Bauwerken und Böden sind in Tabelle 7.1 angegeben.

    Tabelle 7.1.
    SP 20.13330.2011 Lasten und Stöße.
    Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

    Strukturen und Art des Bodens

    Ladungssicherheitsfaktor γf

    Metall, außer wie in 2.3 angegeben

    Beton (mit einer durchschnittlichen Dichte von mehr als 1600 kg / m 3), Stahlbeton, Stein, bewehrter Stein, Holz

    Beton (mit einer durchschnittlichen Dichte von 1600 kg / m 3 oder weniger), Isolier-, Ausgleichs- und Deckschichten (Platten, Materialien in Rollen, Verfüllung, Estriche usw.), durchgeführt:

    in der Fabrik

    auf der Baustelle

    Im natürlichen Vorkommen

    Auf der Baustelle

    Hinweis Bei der Ermittlung der Lasten aus dem Boden sollten die Lasten aus den gelagerten Materialien, Geräten und Fahrzeugen, die auf den Boden übertragen werden, berücksichtigt werden.

    Hinweis
    Im offiziellen Text des Dokuments gab es offensichtlich einen Tippfehler: Absatz 2.3 fehlt.

    7.3. Bei Metallkonstruktionen, bei denen die Anstrengungen ihres Eigengewichtes 50% des Gesamtaufwandes übersteigen, sollte γ genommen werdenf = 1.1.

    7.4. Bei der Überprüfung der Kippsicherheit der Tragkonstruktionen sowie in anderen Fällen, in denen das Gewicht von Bauwerken und Böden die Arbeitsbedingungen von Bauwerken verschlechtern kann, sollte eine Berechnung unter Berücksichtigung des Belastungskoeffizienten für das Gewicht der Struktur oder ihres Teils vorgenommen werdenf = 0,9, sofern nicht anders in den Design-Standards dieser Strukturen angegeben.

    8 Lasten von Ausrüstung, Menschen, Tieren, gelagerten Materialien, Produkten und Fahrzeugen

    Die Normen dieses Abschnitts gelten für Lasten von Personen, Tieren, Geräten, Produkten, Materialien, temporären Trennwänden, die auf Böden, Böden, Treppen von Gebäuden und Strukturen und Böden auf Böden wirken.

    Varianten von Ladeböden mit diesen Lasten sollten in Übereinstimmung mit den festgelegten Bedingungen für den Bau und Betrieb von Gebäuden genommen werden. Wenn die Daten zu diesen Bedingungen in der Planungsphase nicht ausreichen, sollten die folgenden Optionen zum Laden der einzelnen Stockwerke bei der Berechnung der Strukturen und Grundlagen berücksichtigt werden:

    • kontinuierliches Laden der akzeptierten Last;
    • ungünstige Teilbelastung bei der Berechnung von Strukturen und Basen, die für ein solches Belastungsschema empfindlich sind;
    • keine vorübergehende Belastung.

    In diesem Fall sollte die gesamte temporäre Belastung der Stockwerke eines mehrstöckigen Gebäudes mit ungünstiger Teilbelastung die Belastung bei vollständiger Beladung des Fußbodens nicht überschreiten, bestimmt unter Berücksichtigung der Kombinationskoeffizienten φ3 - φ4, deren Werte werden durch Formeln (8.3) und (8.4) berechnet.

    8.1 Bestimmung von Lasten aus Geräten, gelagerten Materialien und Produkten

    8.1.1. Die Lasten von Ausrüstung (einschließlich Rohrleitungen, Fahrzeugen), gelagerten Materialien und Produkten werden in der Bauaufgabe auf der Grundlage von technologischen Lösungen festgelegt, die Folgendes enthalten sollten:

    • a) auf jeder Überlappung und Boden auf dem Boden Lage und Abmessungen der Geräteträger möglich, die Größe der Bereiche für die Lagerung und Lagerung von Materialien und Produkten, die Orte der möglichen Konvergenz der Ausrüstung während des Betriebs oder der Sanierung;
    • b) Standardwerte der Lasten und der Sicherheitsfaktoren der Last, die gemäß den Richtlinien dieser Normen, für Maschinen mit dynamischen Lasten - Standardwerte der Trägheitskräfte und Ladungssicherheitsfaktoren für Trägheitskräfte, sowie andere notwendige Eigenschaften genommen werden.

    Die tatsächlichen Lasten auf den Fußböden können durch äquivalente gleichmäßig verteilte Lasten ersetzt werden, deren berechnete Werte die Tragfähigkeit und die Steifigkeit von Bauteilen, die von den Bedingungen ihrer Belastung mit den tatsächlichen Lasten benötigt werden, liefern.

    In der Machbarkeitsstudie ist die Berücksichtigung des zukünftigen Anstiegs der Lasten aus Geräten und gelagerten Materialien erlaubt.

    8.1.2. Der Standardwert des Gewichts der Ausrüstung, einschließlich Rohrleitungen, sollte auf der Grundlage von Normen oder Katalogen und für nicht standardmäßige Ausrüstung - auf der Grundlage der Passdaten von Herstellern oder Arbeitszeichnungen - bestimmt werden.

    Die Last auf das Gewicht der Ausrüstung sollte das Eigengewicht der Anlage oder Maschine (einschließlich Antrieb, Festeinbauten, Stützvorrichtungen, Bratensoße und Fußsohlen), das Gewicht der Isolierung, Ausrüstungsfüller, die während des Betriebs möglich sind, das schwerste Werkstück, das Gewicht der transportierten Ladung entsprechen Nenntragfähigkeit usw.

    Die Lasten von Geräten auf Böden und Böden auf Böden müssen abhängig von den Bedingungen ihrer Platzierung und möglicher Bewegung während des Betriebs genommen werden. Dies sollte Maßnahmen umfassen, die die Notwendigkeit beseitigen, die Stützstrukturen zu verstärken, die mit der Bewegung der technologischen Ausrüstung während der Installation oder des Betriebs des Gebäudes verbunden sind.

    Die Anzahl der gleichzeitig berücksichtigten Lader und Elektroautos und ihre Platzierung auf dem Boden bei der Berechnung verschiedener Elemente sollte entsprechend der Konstruktionsaufgabe auf der Grundlage von technologischen Entscheidungen getroffen werden.

    Die dynamische Auswirkung der vertikalen Lasten von Ladern und Elektrofahrzeugen kann berücksichtigt werden, indem die Standardwerte statischer Lasten mit einem dynamischen Faktor von 1,2 multipliziert werden.

    8.1.3. Bei der Festlegung der Standardwerte der Lasten in den Lagerhallen müssen die gleichwertige gleichmäßige Belastung der Böden, Beläge und Böden auf Böden sowie vertikale und gegebenenfalls horizontale konzentrierte Lasten berücksichtigt werden, um mögliche nachteilige Auswirkungen lokaler Belastungen und Auswirkungen zu berücksichtigen.

    Diese Lasten sollten gemäß der Konstruktionsaufgabe auf der Grundlage von technologischen Lösungen unter Berücksichtigung des spezifischen Gewichts der gelagerten Materialien und Produkte, ihrer möglichen Platzierung über der Grundfläche und der maximalen Lagerhöhen bestimmt werden und nicht unter den in Tabelle 8.1 angegebenen Standardwerten liegen.

    Tabelle 8.1.
    SP 20.13330.2011 Lasten und Stöße.
    Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

    Gebäude und Räumlichkeiten

    Standardwerte von gleichmäßig verteilten Lasten Pt, kPa

    Standardwerte konzentrierter Lasten Qt, kN

    Industrielle und industrielle Lagereinrichtungen

    Entsprechend der Konstruktionsaufgabe, aber nicht weniger, kPa:

    Nach der Bauaufgabe, aber nicht weniger als 3,0

    3 - für Platten und Nebenträger;
    2 - für Bolzen, Säulen und Fundamente

    8.1.4. Ladungssicherheitsfaktor γf Das Gewicht der Geräte und Materialien ist in Tabelle 8.2 angegeben.

    Tabelle 8.2.
    SP 20.13330.2011 Lasten und Stöße.
    Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

    Ausrüstung und Materialien

    Ladungssicherheitsfaktor γf

    Isolierung von stationären Geräten

    Ausrüstung Füllstoffe (einschließlich Tanks und Rohrleitungen):

    Suspensionen, Schlämme, Schüttgüter

    Lader und Elektroautos (mit Ladung)

    Stock Materialien und Produkte

    8.2 Gleichmäßig verteilte Lasten

    8.2.1. Die Standardwerte für gleichmäßig verteilte temporäre Lasten auf Bodenplatten, Treppen und Böden auf Böden sind in Tabelle 8.3 angegeben.

    Tabelle 8.3.
    SP 20.13330.2011 Lasten und Stöße.
    Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

    Gebäude und Einrichtungen

    Standardwerte von gleichmäßig verteilten Lasten Pt, kPa

    Wohnungen von Wohngebäuden; Schlafräume von Kindergärten und Internaten; Wohnräume von Ferienhäusern und Pensionen, Hostels und Hotels; Stationen von Krankenhäusern und Sanatorien; Terrassen

    Bürogebäude des administrativen, technischen und wissenschaftlichen Personals von Organisationen und Institutionen; Büros, Klassenzimmer, Bildungseinrichtungen; Haushaltsräume (begehbare Kleiderschränke, Duschen, Waschräume, Latrinen) von Industriebetrieben und öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen

    Schränke und Laboratorien von Gesundheitseinrichtungen, Laboratorien von Bildungseinrichtungen, Wissenschaft; Räumlichkeiten von elektronischen Computern; Küchen von öffentlichen Gebäuden; Räumlichkeiten öffentlicher Einrichtungen (Friseursalons, Ateliers usw.); technische Fußböden von Wohn- und öffentlichen Gebäuden mit einer Höhe von weniger als 75 m; Keller

    b) Essen (in Cafés, Restaurants, Kantinen usw.)

    c) Meetings und Meetings, Erwartungen, visuelle und Konzert, Sport, Fitness-Center, Billardzimmer

    d) Handel, Ausstellung und Ausstellung

    Szenen von Unterhaltungsunternehmen

    a) mit festen Sitzen

    b) für stehende Zuschauer

    Beschichtungen auf Websites:

    a) mit der möglichen Ansammlung von Personen (Verlassen der Produktionsräume, Hallen, Auditorien usw.)

    b) zur Erholung verwendet

    Balkone (Loggien), unter Berücksichtigung der Belastung:

    a) ein einheitlicher Streifen auf einem 0,8 m breiten Grundstück entlang des Balkonzauns (Loggia)

    b) feste Fläche auf der Balkonfläche (Loggia), deren Auswirkung nicht günstiger ist als die von 10, und

    Wartung und Reparatur von Anlagen in Industriegebäuden

    Vorräume, Foyers, Flure, Treppen (mit zugehörigen Durchgängen) neben den in den Positionen angegebenen Räumen:

    Nutztierhaltung:

    1. Die in Punkt 8 angegebenen Lasten sollten in dem Bereich berücksichtigt werden, der nicht durch Ausrüstung und Materialien belegt ist.
    2. Die in Position 9 angegebenen Lasten sollten nicht gleichzeitig mit der Schneelast berücksichtigt werden.
    3. Die Lasten, die in Punkt 10 angegeben sind, sollten bei der Berechnung der Tragkonstruktion von Balkonen (Loggien) und Wandabschnitten an Quetschstellen dieser Strukturen berücksichtigt werden. Bei der Berechnung der darunter liegenden Abschnitte der Wände, Fundamente und Sockel sollte die Belastung der Balkone (Loggien) gleich der Belastung der angrenzenden Hauptgebäude sein und diese unter Berücksichtigung der Richtlinien 8.2.4 und 8.2.5 reduzieren.
    4. Die Standardwerte der Lasten für Gebäude und Räume, die in den Positionen 3, 4g, 5, 6, 11 und 14 angegeben sind, sollten für die Bauaufgabe auf der Grundlage technologischer Lösungen festgelegt werden.

    8.2.2. Die Standardwerte für Lasten auf Trägern und Bodenplatten mit dem Gewicht von provisorischen Trennwänden sollten in Abhängigkeit von ihrer Konstruktion, ihrem Standort und der Art der Stütze auf dem Boden und den Wänden festgelegt werden. Diese Lasten dürfen als gleichmäßig verteilte zusätzliche Lasten berücksichtigt werden, wobei ihre Standardwerte auf der Grundlage der Berechnung für die vorgeschlagenen Aufteilungsmuster, jedoch nicht weniger als 0,5 kPa, berücksichtigt werden.

    Sicherheitsfaktoren laden γf für gleichmäßig verteilte Lasten sollte genommen werden:

    • 1.3 - mit vollem Regulierungswert von weniger als 2,0 kPa;
    • 1.2 - mit einem vollen regulatorischen Wert von 2,0 kPa oder mehr.

    Der Ladungssicherheitsfaktor für das Gewicht von temporären Trennwänden sollte in Übereinstimmung mit den Anweisungen 7.2 eingehalten werden.

    8.2.3. Reduzierte Standardwerte von gleichmäßig verteilten Lasten (siehe Position 4) werden durch Multiplizieren ihrer Standardwerte mit einem Faktor von 0,35 bestimmt. Für Lasten, die in den Punkten 5, 8, 9 in und 11 von Tabelle 8.3 angegeben sind, werden niedrigere Werte nicht eingestellt.

    8.2.4. Bei der Berechnung von Trägern, Trägern, Decken, Wänden, Stützen und Fundamenten, die Lasten aus einer Etage aufnehmen, können die in Tabelle 8.3 angegebenen Standardwerte der Lasten in Abhängigkeit von der Ladefläche A, m 2, von der Lasten auf das berechnete Element übertragen werden, durch Multiplikation reduziert werden nach dem Koeffizienten φ1 oder φ2, gleich zu:

    • a) für die in den Positionen 1, 2, 12a angegebenen Räumlichkeiten (mit A> A1 = 9 m 2)
    • b) für die in den Positionen 4, 11, 12 b angegebenen Räume (mit A> A2 = 36 m 2)

    8.2.5. Bei Bemessung von Stützen, Wänden und Fundamenten, die Lasten von zwei Stockwerken und mehr aufnehmen, dürfen die vollen Standardwerte der in den Tabellen 1, 2, 4, 11, 12 a und 12 b der Tabelle 8.3 angegebenen Lasten durch Multiplikation mit den Koeffizienten der Kombination φ reduziert werden3 oder φ4:

    • b) für die in den Positionen 4, 11, 12 b genannten Räumlichkeiten

    wo φ1, φ2 - bestimmt nach 8.2.4;

    n ist die Gesamtzahl der Etagen, deren Lasten bei der Berechnung des betrachteten Abschnitts der Stütze, Wand, Fundament berücksichtigt werden.

    8.3 Konzentrierte Lasten und Schienenlasten

    8.3.1. Tragende Elemente von Fußböden, Beschichtungen, Treppen und Balkonen (Loggien) sollten auf eine konzentrierte vertikale Belastung geprüft werden, die auf das Element in einer ungünstigen Position auf einer quadratischen Plattform mit Seiten von nicht mehr als 10 cm aufgebracht wird (in Ermangelung anderer vorübergehender Lasten). Wenn die Konstruktionsaufgabe auf der Grundlage der technologischen Lösungen keine höheren Standardwerte der konzentrierten Lasten vorsieht, sind sie gleich zu nehmen, kN:

    • a) für Fußböden und Treppen - 1,5;
    • b) für Dachböden, Beläge, Terrassen und Balkone - 1,0;
    • c) für Beschichtungen, auf denen nur mit Hilfe von Leitern und Brücken bewegt werden kann, - 0,5.

    Elemente, die für die Konstruktion und den Betrieb von lokalen Lasten aus Geräten und Fahrzeugen konzipiert sind, dürfen nicht auf die spezifizierte konzentrierte Belastung überprüft werden.

    8.3.2. Die Normwerte der horizontalen Lasten auf den Handläufen der Geländer der Treppen und der Balkone sind gleich, kN / m:

    • a) für Wohngebäude, Vorschuleinrichtungen, Erholungsheime, Sanatorien, Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen - 0,3;
    • b) für Stände und Sporthallen - 1,5;
    • c) für andere Gebäude und Räume ohne besondere Anforderungen - 0,8.

    8.3.3. Für Serviceplattformen, Brücken, Zäune von Dächern, die für einen kurzen Aufenthalt von Personen bestimmt sind, sollte der Standardwert der horizontalen Belastung der Geländer des Geländers 0,3 kN / m betragen, wenn die Konstruktionsaufgabe auf der Grundlage von technologischen Lösungen keinen höheren Belastungswert erfordert.

    8.3.4. Für Lasten nach 8.3.1, 8.3.2 und 8.3.3 ist der Zuverlässigkeitsfaktor für die Last γ zu wählen.f = 1,2.

    8.4 Fahrzeuglasten

    8.4.1. Dieser Abschnitt regelt die Werte der vertikalen Baulasten auf Böden, Belägen und Böden auf Böden von frei fahrenden Radfahrzeugen sowie auf Schienen.

    In Fällen, die in den Normen für die Bemessung von Bauwerken festgelegt sind, müssen auch die horizontalen Lasten berücksichtigt werden, die auf die Elemente tragender Strukturen von Gebäuden und Bauwerken übertragen werden. Geschätzte Werte für solche Lasten umfassen das Eigengewicht von Fahrzeugen und Nutzlasten, die durch ihre technischen Parameter gemäß den Passdokumentationen der Hersteller bestimmt werden. Vertikale, horizontale Lasten, Methoden ihrer Anwendung und Position sollten in jedem speziellen Fall durch spezielle Berechnung bestimmt werden.

    Die normativen Werte der äquivalenten vertikal gleichmäßig verteilten und lokal konzentrierten Lasten auf Böden, Belägen und Böden auf den Böden von Parkplätzen sollten gemäß Tabelle 8.4 bestimmt werden.

    Tabelle 8.4.
    SP 20.13330.2011 Lasten und Stöße.
    Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *

    Gebäude und Einrichtungen

    Standardwerte von gleichmäßig verteilten Lasten Pt, kPa

    Standardwerte konzentrierter Lasten Qt, kN

    Parken in Fahrzeuggebäuden mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3 Tonnen inklusive:

    Rampen und Zufahrtsstraßen

    Parkplätze in Fahrzeuggebäuden mit einem Gesamtgewicht von 3 bis 16 tf:

    Rampen und Zufahrtsstraßen

    Parken für Autos mit einem Gesamtgewicht von über 16 tf

    Entsprechend der Konstruktionsaufgabe

    1. Das Gesamtgewicht ist die Summe aus Eigengewicht und maximaler Nutzlast.
    2. Die Standardwerte der Lasten für Gebäude und Räume, die in 3, 4 genannt sind, sollten auf der Grundlage von technologischen Entscheidungen für die Bauaufgabe verwendet werden.
    3. Interne Zufahrtswege (mit Ausnahme von Rampen) sollten den Parkplätzen zugeordnet werden, wenn sie für die Durchfahrt von ausländischen Fahrzeugen nicht zur Verfügung stehen.

    8.4.2. Bei der Berechnung der Bodenplatten für das Bersten und in anderen Fällen unter Berücksichtigung der lokalen Auswirkungen zusammen mit der gleichmäßig verteilten Last Pt sollte konzentrierte Last berücksichtigen Qt/ 2, auf zwei quadratischen Pads mit einer Seite von 100 mm für die Positionen 1 und 2 des Tisches 8.4 und 200 mm für die Positionen 3 und 4 des Tisches 8.4, in einem Abstand von 1,8 m voneinander, in der ungünstigsten möglichen Position.

    8.4.3. Es ist erlaubt, die berechneten Werte der Lasten in Übereinstimmung mit den technischen Daten der Fahrzeuge zu spezifizieren.

    8.4.4. Die reduzierten Werte von gleichmäßig verteilten Lasten von Fahrzeugen (siehe 4.1) sollten durch Multiplikation ihrer Standardwerte mit dem Faktor 0,35 festgelegt werden.

    8.4.5. Für Lasten nach 8.4.1 ist der Sicherheitsfaktor für die Last γ zu wählenf = 1,2.

    9 Belastung von Brücken- und Laufkranen

    9.1. Die Lasten von Brücken- und Brückenkränen sollten in Abhängigkeit von den von GOST 25546 festgelegten Betriebsgruppen, von der Art des Antriebs und von der Art der Aufhängung der Ladung bestimmt werden. Eine beispielhafte Liste von Brücken- und Laufkranen verschiedener Gruppen von Betriebsmodi ist in C.1 von Anhang B angegeben.

    9.2. Die Standardwerte der vertikalen Lasten, die von den Laufrädern der Krane auf die Balken der Kranbahn übertragen werden, und andere für die Berechnung erforderliche Daten sollten entsprechend den Anforderungen der staatlichen Normen für Kräne und für Nicht-Standardkräne gemäß den in den Pässen der Hersteller angegebenen Daten getroffen werden.

    Hinweis
    Kran bedeutet sowohl Träger, die einen Brückenkran tragen, als auch alle Träger, die einen Hängekran tragen (zwei Träger - mit einem einspannigen Kran, drei - mit einem zweispannigen Hängekran usw.).

    9.3. Der Richtwert der horizontalen Last, der entlang der Kranbahn und durch Abbremsen der elektrischen Kranbrücke erzeugt wird, sollte 0,1 des vollen Richtwerts der vertikalen Last an den Bremsrädern der betrachteten Kranseite betragen.

    9.4. Der Richtwert der horizontalen Last, die über die Kranbahn und durch das Abbremsen des Elektrofahrzeugs verursacht wird, sollte wie folgt festgelegt werden:

    • für Kräne mit flexibler Lastaufhängung - 0,05 der Kranhebekraft und des Wagengewichts;
    • für Kräne mit einer starren Lastaufhängung - 0,1 die Summe der Hubkraft des Krans und das Gewicht des Wagens.

    Diese Belastung sollte bei der Berechnung der Querrahmen von Gebäuden und Kranträgern berücksichtigt werden. Es wird angenommen, dass die Last auf eine Seite (Balken) der Kranbahn übertragen wird, gleichmäßig auf alle auf ihr aufliegenden Kranräder verteilt ist und sowohl nach innen als auch nach außen von der betrachteten Spannweite gerichtet werden kann.

    9.5. Der Richtwert der quer zur Kranbahn gerichteten horizontalen Last, der durch die Schrägstellung der elektrischen Brückenkrane und die Nichtparallelität der Kranbahnen (Querkraft) für jedes Kranrad verursacht wird, sollte 0,2 des vollen Sollwerts der vertikalen Radlast entsprechen.

    Diese Belastung muss nur bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität der Balken von Kranbahnen und deren Befestigung an den Stützen in Gebäuden mit Kranen der 7K, 8K-Betriebsgruppen berücksichtigt werden. Es wird angenommen, dass die Last von allen Rädern auf einer Seite des Krans auf den Balken der Kranbahn übertragen wird und sowohl nach innen als auch außerhalb der betrachteten Spannweite des Gebäudes gerichtet werden kann. Die in 9.4 angegebene Last sollte nicht zusammen mit der Seitenkraft berücksichtigt werden.

    9.6. Horizontale Lasten vom Bremsen der Brücke und des Kranwagens und Seitenkräfte gelten als an der Kontaktstelle der Laufräder des Krans mit der Schiene angelegt.

    9.7. Der Richtwert der horizontalen Last, die auf die Kranbahn gerichtet ist und durch den Aufprall eines Krans auf einen Endanschlag verursacht wird, ist gemäß den Anweisungen in Anhang C.2 zu ermitteln. Diese Belastung sollte nur bei der Berechnung der Anschläge und ihrer Verankerungen an den Balken der Kranbahn berücksichtigt werden.

    9.8. Der Ladungssicherheitsfaktor für Kranlasten sollte gleich γ seinf = 1,2 für alle Betriebsarten.

    9.9. Bei Berücksichtigung der örtlichen und dynamischen Wirkung der konzentrierten vertikalen Last von einem Kranrad sollte der volle Standardwert dieser Last multipliziert werden, wenn die Stärke der Kranträger um einen zusätzlichen Faktor berechnet wird, der

    • 1.8 - für eine Gruppe von 8K-Kranen mit einer starren Lastaufhängung;
    • 1.7 - für eine Gruppe von Betriebsarten von 8K-Kranen mit flexibler Lastaufhängung;
    • 1.6 - für eine Gruppe von 7K-Kranbetriebsmodi;
    • 1.4 - für eine Gruppe von 6K Kranen Betriebsart;
    • 1.2 - für die übrigen Gruppen von Kranbetriebsarten.

    9.10. Bei der Überprüfung der örtlichen Stabilität der Wände der Träger sollte der Wert des Ladungssicherheitsfaktors gleich 1,2 angesetzt werden.

    9.11. Bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Kranträgern und deren Befestigung an Tragwerken sollten die berechneten Werte der vertikalen Kranlasten unabhängig vom Stützenabstand mit einem Dynamikfaktor von 1,2 multipliziert werden.

    Bei der Berechnung der Tragfähigkeit für Tragwerke, zur Überprüfung der Durchbiegung der Träger von Kranbahnen und der Säulenverschiebungen sowie bei Berücksichtigung der örtlichen Einwirkung einer konzentrierten vertikalen Last von einem Kranrad sollte der dynamische Faktor nicht berücksichtigt werden.

    9.12. Vertikale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Balken von Kranbahnen sollten aus nicht mehr als zwei der ungünstigsten für die Auswirkungen von Brücken- oder Brückenkränen genommen werden.

    9.13. Vertikale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Rahmen, Stützen, Fundamenten und Fundamenten in Gebäuden mit Brückenkränen in mehreren Spannweiten (in jeder Spannweite auf einer Ebene) sollten auf jedem Weg von höchstens zwei der schädlichsten Auswirkungen von Kränen genommen werden, und unter Berücksichtigung der Kombination in einer Reihe von Kränen mit unterschiedlichen Spannweiten - nicht mehr als vier der nachteiligen Auswirkungen von Kränen.

    9.14. Vertikale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Rahmen, Stützen, Traversen und Traversen, Fundamenten und Fundamenten von Gebäuden mit Laufkränen auf einem oder mehreren Pfaden sollten auf jedem Weg von nicht mehr als zwei der schädlichsten Auswirkungen von Kränen genommen werden. Bei Berücksichtigung der Kombination von Laufkränen, die auf unterschiedliche Weise betrieben werden, sollten vertikale Lasten verwendet werden:

    • nicht mehr als zwei Kräne:
      • für Stützen, Unterbauwerke, Fundamente und Sockel der letzten Reihe mit zwei Kranbahnen in der Spannweite;
    • nicht mehr als vier Kräne:
      • für Säulen, Unterbauwerke, Fundamente und Sockel der mittleren Reihe;
      • für Stützen, Unterbauwerke, Fundamente und Sockel der letzten Reihe mit drei Kranbahnen in der Spannweite;
      • für Dachkonstruktionen mit zwei oder drei Kranbahnen in der Spannweite.

    9.15. Horizontale Lasten bei der Berechnung der Festigkeit und Stabilität von Trägern von Kranbahnen, Stützen, Rahmen, Dachrahmen und Unterbaukonstruktionen, Fundamenten und Fundamenten sollten aus höchstens zwei der ungünstigsten Auswirkungen von Kranen auf derselben Kranbahn oder auf unterschiedlichen Wegen entnommen werden. In diesem Fall muss für jeden Kran nur eine horizontale Last (quer oder längs) berücksichtigt werden.

    9.16. Die Anzahl der Kräne, die für die Berechnung der Festigkeit und Stabilität bei der Bestimmung der vertikalen und horizontalen Lasten von Brückenkranen auf zwei oder drei Ebenen in einer Spannweite zu berücksichtigen sind, während sowohl hängende als auch Brückenkrane in der Spannweite platziert werden, sowie hängende Krane zum Umladen von einem Kran zum anderen mit Überfahrbrücken, sollte aufgrund technologischer Entscheidungen die Bauaufgabe übernehmen.

    9.17. Bei der Bestimmung der vertikalen und horizontalen Durchbiegungen der Träger von Kranbahnen sowie der horizontalen Verschiebungen der Stützen sollte die Belastung aus einer der ungünstigsten Auswirkungen des Kranes berücksichtigt werden.

    9.18. Wenn sich ein Kran auf der Kranbahn befindet und der zweite Kran während des Betriebs der Konstruktion nicht installiert ist, sollten die Lasten auf diesem Weg nur von einem Kran aus berücksichtigt werden.

    9.19. Bei Berücksichtigung der beiden Kräne muss die Belastung von ihnen mit dem Verhältnis der Kombinationen multipliziert werden:

    • Ψl = 0,85 - für die Gruppen der Betriebsarten der Kräne 1K - 6K;
    • Ψl = 0,95 - für die Gruppen der Kranbetriebsarten 7К, 8К.

    Bei Berücksichtigung der vier Kräne muss die Last von ihnen mit dem Verhältnis der Kombinationen multipliziert werden:

    • Ψl = 0,7 - für Gruppen von Betriebsarten von 1K - 6K Kräne;
    • Ψl = 0.8 - für die Gruppen der Betriebsarten der Kräne 7К, 8К.

    Wenn ein Kran berücksichtigt wird, müssen die vertikalen und horizontalen Lasten ohne Reduzierung aufgenommen werden.

    9.20. Die reduzierten Werte der Kranlasten werden bestimmt, indem der Standardwert der vertikalen Last von einem Kran (siehe 9.2) in jeder Spanne des Gebäudes mit einem Faktor multipliziert wird: 0,5 - für Gruppen von Betriebsarten der Kräne 4K - 6К; 0,6 - für eine Gruppe von 7K-Kranbetriebsmodi; 0,7 - für eine Gruppe von 8K Kranbetriebsarten. Gruppen von Betriebsarten von Kränen werden gemäß GOST 25546 akzeptiert.

    9.21. Bei der Berechnung der Dauerfestigkeit von Balken von Kranbahnen für elektrische Brückenkräne und der Befestigung dieser Balken an den Tragwerken sind niedrigere Lastwerte gemäß 9.20 zu berücksichtigen, und um die Dauerhaftigkeit der Wände der Balken im Bereich konzentrierter vertikaler Belastung von einem Kranrad zu prüfen, geringere vertikale Kraftwerte Die Räder müssen mit einem Faktor multipliziert werden, der bei der Berechnung der Stärke der Kranbalken gemäß 9.9 berücksichtigt wird. Die Gruppen der Arbeitsweisen der Kräne, in die man die Berechnung der Dauerhaftigkeit messen muss, sind von den Normen nach der Konstruktion bestimmt.

    10 Schneelasten

    10.1. Der Standardwert der Schneelast auf der horizontalen Projektion der Beschichtung sollte durch die Formel bestimmt werden