Trocknungszeit des Zementes

Viele Leute füllen das Fundament, betonieren den Boden oder die Wände, ohne die Hilfe von Experten. Um erfolgreich zu sein, ist es wichtig, die Abbinde- und Aushärtezeit des Zements sowie die Bedingungen zu berücksichtigen, die die Geschwindigkeit des gesamten Prozesses beeinflussen.

Der Hauptfaktor, der beeinflusst, wie lange der Estrich oder das Fundament trocknet, ist die Temperatur. Wenn es fällt, kann die Lösung nicht gut greifen. Nach dem Trocknen unter solchen Bedingungen lässt die Festigkeit des Betons viel zu wünschen übrig.

Im Winter erhöht sich die Aushärtezeit des Zements. Bei Temperaturen unter 10 ° C verlangsamt sich die Einstellung und das Wasser in der Zusammensetzung kann es sogar zerstören. Um diese Effekte zu vermeiden, müssen Sie die Wärme konstant halten. Wenn das Wetter nicht warm genug ist, müssen Sie es selbst tun. Beim Bau eines Fundaments aus Portlandzement der Klasse M400 oder M500 sparen Schalungen oder ein Haufen Sägemehl die Arbeit.

Günstige Bedingungen sind + 22-25 ° C und Luftfeuchtigkeit ca. 65%. Wenn der Zement auf der Straße geerntet wird, sollten Sie darauf achten, dass er nicht in direktem Sonnenlicht steht und auch die Temperaturabfälle überwacht. Ein Mangel an Feuchtigkeit sollte ebenfalls vermieden werden, da sonst das Material zu bröckeln beginnt und reißt.

Wie kann man Zement schneller trocknen lassen?

Es besteht keine Notwendigkeit, auf Wetterbedingungen zu hoffen. Sie können die Arbeit wie folgt beschleunigen:

  • Es ist notwendig, eine Temperatur von 22-25 ° C aufrechtzuerhalten. Bei der Konstruktion des Fundaments kann dies zum Teil durch Holzschalung und in anderen Fällen durch einen Haufen Sägemehl sichergestellt werden. Sie benutzen auch eine Heißluftpistole, aber erst nach einem Tag nach dem Gießen und mit Vorsicht. Andernfalls beginnen Risse auf dem Beton zu erscheinen, da das Wasser, das dazu gehört, verdampft wird.
  • Wenn die Fertigstellung der Arbeiten vor dem Wintereinbruch geplant ist, sollte zunächst berücksichtigt werden, wie viel Zementmörtel bei 0 ° C trocknet. Bei dieser Temperatur greift das Betongemisch erst nach 6-10 Stunden und härtet länger als 28 Tage aus. Mit dem Aufkommen von Frost empfehlen Experten, die Konstruktion bis zum Ende der Kälte zu verschieben.
  • Beim Betonieren von Böden oder Wänden müssen Sie keine dicke Mörtelschicht auftragen.
  • Mischen Sie die Lösung in den richtigen Verhältnissen. Zement mit Sand und Geröll gemischt in solchen Verhältnissen: 1: 3: 5. Bei 1 m3 werden 0,68 m3 Wasser eingefüllt. Die Mischung sollte homogen sein.
  • Es wird empfohlen, einen Betonmischer zu verwenden. Es mischt die Lösung schneller und gründlicher. Dies beschleunigt den Arbeitsprozess und verbessert die Qualität des Betons.

Wie viel Zement trocknet, beeinflusst auch seine Zusammensetzung und Dichte. Portlandzement ist mit dem Buchstaben M und einer Zahl gekennzeichnet, die angibt, welcher Belastung er widerstehen kann. Je dichter die Mischung, desto länger härtet sie aus. Hochwertiges Betonieren erlaubt keine Verletzung von Anteilen bei der Herstellung der Lösung.

M50-M100 sind nicht für große Strukturen geeignet. M400 und M500 - die zuverlässigsten Marken, und sie werden für den Bau der Stiftung verwendet.

Es ist unmöglich genau zu sagen, wie lange Portlandzement trocknet. Während der gesamten Arbeit ist es schwierig, günstige Bedingungen für die Erstarrung aufrechtzuerhalten, und dies wirkt sich stark auf die Geschwindigkeit des Prozesses aus. Die ungefähre Trocknungszeit der Marken M400 oder M500 beträgt einen Monat.

Der gesamte Prozess gliedert sich in das Setzen und Erhärten der Lösung.

1. Beschlagnahme unter günstigen Bedingungen erfolgt innerhalb von 2-4 Stunden. 24 Stunden lang härtet der Zement aus, so dass eine Person daran arbeiten kann, ohne Spuren zu hinterlassen. In einer Woche wird 70% Stärke erreicht, und dann nähert sich diese Zahl allmählich dem Wert von 100% an.

2. Härtezeit - von mehreren Wochen bis zu 1-2 Jahren. Es kommt auf die Korrektheit des Betonierens sowie auf die Art des Portlandzements an.

Wie lange trocknet Zement innen und außen?

Startseite »Publikationen» Wie lange trocknet Zement im Innen- und Außenbereich?

Viele Leute füllen das Fundament, betonieren den Boden oder die Wände, ohne die Hilfe von Experten. Um erfolgreich zu sein, ist es wichtig, die Abbinde- und Aushärtezeit des Zements sowie die Bedingungen zu berücksichtigen, die die Geschwindigkeit des gesamten Prozesses beeinflussen.

Der Hauptfaktor, der beeinflusst, wie lange der Estrich oder das Fundament trocknet, ist die Temperatur. Wenn es fällt, kann die Lösung nicht gut greifen. Nach dem Trocknen unter solchen Bedingungen lässt die Festigkeit des Betons viel zu wünschen übrig.

Im Winter erhöht sich die Aushärtezeit des Zements. Bei Temperaturen unter 10 ° C verlangsamt sich die Einstellung und das Wasser in der Zusammensetzung kann es sogar zerstören. Um diese Effekte zu vermeiden, müssen Sie die Wärme konstant halten. Wenn das Wetter nicht warm genug ist, müssen Sie es selbst tun. Beim Bau eines Fundaments aus Portlandzement der Klasse M400 oder M500 sparen Schalungen oder ein Haufen Sägemehl die Arbeit.

Günstige Bedingungen sind + 22-25 ° C und Luftfeuchtigkeit ca. 65%. Wenn der Zement auf der Straße geerntet wird, sollten Sie darauf achten, dass er nicht in direktem Sonnenlicht steht und auch die Temperaturabfälle überwacht. Ein Mangel an Feuchtigkeit sollte ebenfalls vermieden werden, da sonst das Material zu bröckeln beginnt und reißt.

Wie kann man Zement schneller trocknen lassen?

Es besteht keine Notwendigkeit, auf Wetterbedingungen zu hoffen. Sie können die Arbeit wie folgt beschleunigen:

  • Es ist notwendig, eine Temperatur von 22-25 ° C aufrechtzuerhalten. Bei der Konstruktion des Fundaments kann dies zum Teil durch Holzschalung und in anderen Fällen durch einen Haufen Sägemehl sichergestellt werden. Sie benutzen auch eine Heißluftpistole, aber erst nach einem Tag nach dem Gießen und mit Vorsicht. Andernfalls beginnen Risse auf dem Beton zu erscheinen, da das Wasser, das dazu gehört, verdampft wird.
  • Wenn die Fertigstellung der Arbeiten vor dem Wintereinbruch geplant ist, sollte zunächst berücksichtigt werden, wie viel Zementmörtel bei 0 ° C trocknet. Bei dieser Temperatur greift das Betongemisch erst nach 6-10 Stunden und härtet länger als 28 Tage aus. Mit dem Aufkommen von Frost empfehlen Experten, die Konstruktion bis zum Ende der Kälte zu verschieben.
  • Beim Betonieren von Böden oder Wänden müssen Sie keine dicke Mörtelschicht auftragen.
  • Mischen Sie die Lösung in den richtigen Verhältnissen. Zement mit Sand und Geröll gemischt in solchen Verhältnissen: 1: 3: 5. Bei 1 m3 werden 0,68 m3 Wasser eingefüllt. Die Mischung sollte homogen sein.
  • Es wird empfohlen, einen Betonmischer zu verwenden. Es mischt die Lösung schneller und gründlicher. Dies beschleunigt den Arbeitsprozess und verbessert die Qualität des Betons.

Wie viel Zement trocknet, beeinflusst auch seine Zusammensetzung und Dichte. Portlandzement ist mit dem Buchstaben M und einer Zahl gekennzeichnet, die angibt, welcher Belastung er widerstehen kann. Je dichter die Mischung, desto länger härtet sie aus. Hochwertiges Betonieren erlaubt keine Verletzung von Anteilen bei der Herstellung der Lösung.

M50-M100 sind nicht für große Strukturen geeignet. M400 und M500 - die zuverlässigsten Marken, und sie werden für den Bau der Stiftung verwendet.

Es ist unmöglich genau zu sagen, wie lange Portlandzement trocknet. Während der gesamten Arbeit ist es schwierig, günstige Bedingungen für die Erstarrung aufrechtzuerhalten, und dies wirkt sich stark auf die Geschwindigkeit des Prozesses aus. Die ungefähre Trocknungszeit der Marken M400 oder M500 beträgt einen Monat.

Der gesamte Prozess gliedert sich in das Setzen und Erhärten der Lösung.

1. Beschlagnahme unter günstigen Bedingungen erfolgt innerhalb von 2-4 Stunden. 24 Stunden lang härtet der Zement aus, so dass eine Person daran arbeiten kann, ohne Spuren zu hinterlassen. In einer Woche wird 70% Stärke erreicht, und dann nähert sich diese Zahl allmählich dem Wert von 100% an.

2. Härtezeit - von mehreren Wochen bis zu 1-2 Jahren. Es kommt auf die Korrektheit des Betonierens sowie auf die Art des Portlandzements an.


Unter den vielen meistverkauften Baustoffen ist es notwendig, die Zementmarke M500 zu vergeben, die auf fast jeder Baustelle nachgefragt wird. Seine


M500 Zement ist eine der am häufigsten verwendeten Baumaterialien. Fertigbeton auf seiner Basis erweist sich als langlebig, überträgt sich perfekt als Wechselgeld.


Die Ausrichtung des Unterbodens bei gleichzeitiger Erwärmung kann durch Leichtbeton-Estrich erfolgen. Es ist einfach, es selbst zu tun, die Hauptsache -.

Wie lange trocknet der Zement (Zementestrich)

Reparatur und Konstruktion - das Los von echten Männern. In diesem Bereich hat sich jeder teilweise selbst versucht, weil Hausreparaturen jedem bekannt sind. Ein Regal zu befestigen oder Linoleum zu schneiden ist keine Arbeit, aber die Arbeit mit Zement verwirrt viele. Die ewige Frage, die von allen gestellt wird - wie viel Zement trocknet?

Schließlich hängen Qualität und Zeitpunkt der weiteren Arbeit davon ab. Zum Beispiel, wenn es sich um Zementestrich handelt, ist es unmöglich, Linoleum, Parkett oder Laminat zu verlegen, bis es vollständig trocken ist. Sie müssen absolut sicher sein, dass der trockene Boden bereit ist zu arbeiten, sonst bekommen Sie nach einer Weile einen holprigen und beschädigten Bodenbelag.

Beste Trocknungsbedingungen

In vielerlei Hinsicht hängt die Trocknungszeit des Zements von der Feuchtigkeit der Luft im Raum, ihrer Temperatur sowie der Stärke des Gusses und der Qualität des Zements ab. Wenn wir über Normen sprechen, dauert die vollständige Trocknung des Zementestrichs 4 Wochen. Es ist jedoch möglich, sich nach 24 Stunden auf einem solchen Boden zu bewegen.

Damit der Zement austrocknet, sind die bequemsten Bedingungen + 22 65 bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 65% (ermitteln Sie die Betonanteile von Zement m400). Außerdem ist es notwendig, Zugluft vollständig zu entfernen und sogar den geringsten Kontakt mit direkter Sonneneinstrahlung auf dem Estrich zu beseitigen. Es ist auch wichtig, eine konstante Temperatur im Raum zu halten, um eventuelle Tropfen auszuschließen. Und nur auf diese Weise trocknet es schnell, während es für Zement angenehme Bedingungen gewährleistet. Andernfalls wird das Trocknen des Estrichs für eine lange Zeit verzögert.

Estrichdicke und seine Basis

Zusätzlich kann das vollständige Trocknen in Abhängigkeit von der Estrichzusammensetzung variieren. Wenn die Bodenschicht dicker Zement ist, kann sie doppelt so lange trocknen - bis zu 7 Wochen. Der Estrich auf Zementbasis legt sich in 12-24 Stunden und der Gips-basierte Estrich trocknet in 3-4 Stunden.

Bevor Sie also mit der Verlegung des Materials beginnen, müssen Sie den Estrich vollständig trocknen. Aber das gilt nicht für Fliesen. Hier ist genau das Gegenteil - es ist möglich, am 4. Tag zu verlegen, wenn der Estrich auf einer Putzbasis ist, wenn auf einem Zement - frühestens 2 Wochen nach dem Gießen.

Ein wichtiger Aspekt ist, dass die erste Woche systematisch mit Zementestrich befeuchtet werden muss, um Überspannungen zu vermeiden und Risse zu vermeiden. Dafür muss der Zementestrich zweimal täglich mit Wasser bewässert werden.

Wie lange trocknet der Zement?

Nach der herkömmlichen Technologie, wenn der Mörtel oder Beton in Übereinstimmung mit den Regeln und Proportionen hergestellt wird, sofort nach dem Gießen in die Form, Schalung oder auf die Oberfläche, beginnt es zu verhärten. Seine Festigkeitseigenschaften werden jedoch nicht sofort, sondern über einen bestimmten Zeitraum erhöht.

Während dieser Zeit, selbst wenn der Mörtel oder Beton visuell gut aussieht, ist es unmöglich, eine wesentliche Belastung auf sie auszuüben - das Material kann zerbrechen und kollabieren.

In diesem Zusammenhang interessieren sich beginnende Bauarbeiter für die Frage, wie viel Zement (Beton oder Mörtel) trocknet und welche Faktoren die Verlangsamung oder Beschleunigung dieses Prozesses beeinflussen.

Stufen der härtenden Zementmischung

Im Allgemeinen reicht eine 30-tägige Exposition eines frisch gebauten Gebäudes aus, um die Bauarbeiten fortzusetzen. In einigen Fällen, wenn starke Fundamente für Gebäude, Bauwerke oder Industrieanlagen gegossen werden, wird diese Frist auf 90 Tage verlängert.

Mit einer kleinen "häuslichen" Konstruktion - Gießen eines Estrichs, Verlegen von Keramikfliesen, Anordnen eines Betonpflasters oder Gehweges und anderer ähnlicher Arbeiten - ist es möglich, 72 Stunden nach dem Verlegen des Mörtels oder Betons Objekte entlang der Oberfläche zu bewegen und zu bewegen.

Gleichzeitig durchläuft das Material zwei Härtungsstufen: Abbinden und Aushärten.

  • Greifen Dies ist ein ziemlich schneller Prozess - nicht mehr als 24 Stunden ab dem Zeitpunkt der Zubereitung der Mischung. Der Hauptfaktor, der die Einstellgeschwindigkeit beeinflusst, ist die Umgebungstemperatur.

In der warmen Jahreszeit, wenn die Lufttemperatur im Bereich von 20-22 Grad Celsius liegt, beginnt sich die Lösung (Beton) ungefähr 2 Stunden nach dem Mischen "zu verfestigen". Wenn die Lufttemperatur um 0 Grad schwankt, kann dieser Vorgang um 20 Stunden verzögert werden.

Gleichzeitig behält das Material die ganze Zeit seine "Mobilität", und wenn wir zu dieser Zeit beginnen, irgendwelche Handlungen daran vorzunehmen, kann sich die Phase des "Anfalls" mit der Zeit erheblich verzögern.

  • Härtung. Gemäß den Baustandards und Anweisungen erfolgt die Aushärtung der Lösung (Beton) innerhalb von 30 Tagen nach dem Gießen der Struktur.

In diesem Fall bedeutet dies jedoch nicht eine vollständige Härtung, sondern eine Härtung bis zu einem solchen Grad, dass mit der nächsten Stufe der Bauarbeiten begonnen werden kann. Die vollständige Härtung erfolgt innerhalb eines oder sogar mehrerer Jahre.

Es ist zu beachten, dass die angegebenen Zeiträume bei Einhaltung der optimalen Umgebungstemperatur und -feuchtigkeit gemäß den Anweisungen gültig sind. Damit ein ergriffener Mörtel oder Beton seine Festigkeit gleichmäßig erhält und nicht reißt, muss seine Oberfläche vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden (normalerweise mit einer Plastikfolie), an sehr heißen Tagen, morgens oder abends auffüllen und tagsüber mit Wasser besprühen. innerhalb von 72 Stunden.

Trockenzeit von Zementmörtel

Stufen des aushärtenden Zementmörtels

Es gibt zwei Hauptphasen dieses Prozesses. Die erste wird Einstellung genannt, es dauert von 2 bis 24 Stunden, abhängig von den Eigenschaften der Zementmischung und der Umgebungstemperatur. Der letzte Faktor ist am wichtigsten: Wie lange die Zementlösung mit Sand trocknet und wie lange es dauert, bis der Abbindeprozess beendet ist, hängt stark von der Temperatur ab. Es gilt als optimal, wenn die Temperatur in einem Raum oder auf der Straße 20-22 Grad Celsius erreicht, in diesem Fall wird es in 2-10 Stunden eingestellt. Bei einer Temperatur von ca. 0 Grad muss man zwischen 18 und 24 Stunden warten.

Die zweite Stufe wird Härtung genannt, es dauert ungefähr einen Monat, nach dieser Zeit wird der Beton die nötige Festigkeit bekommen. So können wir erst nach 30 Tagen sagen, dass der Zement vollständig gefroren ist.

Wann kann ich mit der weiteren Arbeit fortfahren?

Natürlich ist es nicht in jedem Fall notwendig, einen Monat zu warten, um mit weiteren Bau- oder Reparaturphasen fortzufahren. Es hängt alles von der Art der Arbeit ab. Wenn Sie zum Beispiel eine Gründung früher als einen Monat aufbauen, kann nichts getan werden, da die Basis vollständig erstarrt sein muss. In einigen Fällen ist es empfehlenswert, ein Jahr lang zu warten, alles hängt von der Art des Fundaments und den Eigenschaften des Betons ab.

Bei Reparaturen im Raum, z. B. beim Nivellieren des Bodens mit Beton, können Sie viel weniger warten. 72 Stunden - so viel Zementestrich trocknet, nach dieser Zeit können Sie Möbel in den Raum bringen, Fliesen oder andere Bodenbeläge verlegen.

Abhängigkeit der Trocknungszeit von Beton von Eigenschaften und Bedingungen

Es ist kein Geheimnis, dass verschiedene Zementmischungen unterschiedliche Eigenschaften haben. Eine dieser Eigenschaften ist die Gefrierzeit. Mixpack-Hersteller

Geben Sie immer an, unter welchen Bedingungen sich die Lösung verfestigen soll und wie lange es dauern wird. In der Regel wird der oben genannte Zeitraum von 72 Stunden (für kleinere Arbeiten) und 1 Monat (für größere Arbeiten) berücksichtigt. Einige Mischungen trocknen jedoch immer noch schneller oder langsamer.

Es ist wichtig sich daran zu erinnern: Je sorgfältiger die Bedingungen beim Trocknen des Betons erfüllt sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Zement innerhalb der auf der Verpackung angegebenen Zeit aushärtet. Es ist notwendig, nicht nur die Temperaturbedingungen einzustellen, sondern auch die Lösung vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen und sie periodisch mit Wasser mit einer Sprühpistole oder ähnlichen Vorrichtungen zu besprühen.

Wir weisen darauf hin, dass alle Informationen (einschließlich der Preise) auf dieser Website nur zu Informationszwecken dienen und keinesfalls ein öffentliches Angebot im Sinne von Artikel 437 (2) des Bürgerlichen Gesetzbuches der Russischen Föderation darstellen.

Wie lange trocknet Zement m500?

Wie lange trocknet Zement m500?

Es gibt eine allgemein akzeptierte Theorie: Wenn der Zement nach den Regeln und Proportionen gemischt wird und die Form aus der Schalung gelegt wird, beginnt sie langsam zu verhärten und erhöht ihre Festigkeitsindikatoren. Aber selbst wenn der Zement ausgehärtet war, hatte er noch nicht den maximalen Festigkeitsgrad erreicht. Daher kann die Konstruktion nicht fortgesetzt werden, besonders wenn es um das Fundament geht. Bei jeder signifikanten Belastung bricht das Material und kollabiert. Und es spielt keine Rolle, ob es sich um Zement M-100 oder Zement M-500 handelt.

Während der Zementhärtung bilden seine Bestandteile starke chemische Bindungen. Zuerst ist der Prozess der Bildung von Bindungen schnell, aber allmählich nimmt seine Geschwindigkeit ab. Die Endhärtung dauert Jahre.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass nach dem Gießen die Grundlage für einige Jahre in Ruhe gelassen werden muss. In der Regel ist eine Frist von 28 Tagen ausreichend. In seltenen Fällen ist es besser, sicher zu sein, daher kann diese Frist auf 90 Tage verlängert werden.

Die zwei Hauptstufen der Härtung

Builder teilen die Verfestigung von Zement M-500 in zwei Stufen:

  1. Beschlagnahme (in einfachen Worten - Trocknen);
  2. Härtung.

Greifen ist das Verfahren, bei dem eine Zementaufschlämmung aus einer dicken flüssigen Suspension in einen Feststoff umgewandelt wird.

Wenn die Umgebungstemperatur von +20 bis +30 Grad beträgt, trocknet M-500 Zement für 90-150 Minuten (durchschnittlich 120 Minuten). Je höher die Temperatur, desto schneller trocknet die Mischung.

Wenn es jedoch bei niedrigen Temperaturen (etwa 0 Grad) gefriert, dauert es 20 Stunden, bis es vollständig erstarrt ist. Starke chemische Bindungen zwischen den Teilchen der Lösung beginnen sich erst 6-10 Stunden nach dem Gießen des Fundaments oder der Herstellung der Lösung zu bilden.

Die ganze Zeit bleibt die Lösung beweglich und flüssig. Wenn Sie anfangen, daran zu arbeiten, wird die Erstarrungsstufe noch mehr verzögert.

Wenn der Zement M-500 trocken ist, beginnt er auszuhärten. Die Bauanleitung zeigt den optimalen Zeitraum von 28 Tagen an. Dieser Zeitraum entspricht dem Ende des Aushärtungsprozesses, auch wenn das Haus gebaut wird, gewinnt sein Fundament an Stärke.

Wie kann man die Trocknungszeit von Zement M-500 beeinflussen?

Um den Zement in Form einer allmählichen Stärke zu härten, schaffen Sie die passenden Bedingungen. Wenn die Konstruktion in der Kälte durchgeführt wird, gefriert die Feuchtigkeit aus der Lösung, und der Vorgang des Abbindens wird 3-4 mal verlangsamt.

Härtezeit bei 2 Uhr gilt bei einer Temperatur von +20 Grad und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 60%. Damit die Einstellung nicht nur schnell, sondern auch qualitativ erfolgt, empfiehlt es sich, den Zement vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Von Zeit zu Zeit sollte eine Zementschicht benetzt werden, damit sie aufgrund der schnellen Verdunstung von Feuchtigkeit nicht reißt.

Wenn der Zement trocken ist und die Aushärtung begonnen hat, befeuchten Sie ihn:

  1. Nasses Stroh;
  2. Nasses Sägemehl;
  3. Feuchtes Tuch oder Folie.

M-500 Zement hat eine hohe Stärke, so dass es gute Nachrichten gibt: Es gibt wenig, das seine Trocknung behindern oder schädigen kann. Immerhin gibt es ein Axiom, dass je höher der Zementgehalt ist, desto resistenter gegen Umwelteinflüsse beim Abbinden.

In diesem Fall sollten Sie sich nur um den korrekten Anteil von trockenem Zement mit Wasser kümmern. Die Adhäsion hängt schließlich davon ab, wie die Zementpartikel mit Wasser reagieren.

Wenn die Lösung dick ist, trocknet sie bei einer Temperatur von +20 Grad in einer Stunde. Wenn mehr Flüssigkeit (mager) ist, erreicht das Trocknen 3 Stunden. Indem Sie die Konzentration von Wasser in der Lösung beeinflussen, beeinflussen Sie die Trocknungsgeschwindigkeit.

Wie viel trockener Zementestrich

Das Verlegen des Bodens auf einem nassen Estrich führt zu einer schnellen Verformung und Beschädigung der Beschichtung, und dies ist ein zusätzlicher Aufwand von Aufwand, Zeit und Geld für eine neue Reparatur. Um dies zu vermeiden, müssen die Zeitintervalle zwischen den Arbeitsprozessen strikt eingehalten werden, damit der Untergrund richtig trocknen und aushärten kann. Wie viel Zement trocknet und wann können Sie einen sauberen Boden verlegen?

Wie viel trockener Zementestrich

Was bestimmt die Trocknungszeit

Wenn Sie mit der Reparatur beginnen, müssen Sie nicht nur die Anzahl der Materialien, sondern auch die Zeit für die Ausführung der Arbeit berechnen. Dieser Ansatz wird ein wirklich hochwertiges Ergebnis liefern und Ihre Bemühungen werden nicht umsonst sein. Die längste Phase bei der Reparatur des Bodens ist die Reifung des Estrichs, und es gibt einige Faktoren, die diesen Zeitraum sowohl verkürzen als auch verlängern können.

Was bestimmt die Trocknungszeit

Die Trocknung des Zementestrichs wird beeinflusst durch:

  • Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen des Raumes, in dem die Arbeit ausgeführt wird;
  • Dicke und Anzahl der Schichten aus Zementmörtel;
  • das Vorhandensein von Füllstoffen im Estrich;
  • Qualität der Abdichtungsbasis.

Anfänger verwechseln oft die Abbindezeit der Mischung und die Trocknungszeit. Ja, nach einem Tag kann man ohne Spuren auf dem Boden gehen, und nach einer Woche scheint die Oberfläche stark genug zu sein. Aber in den Poren der Zementschicht bleibt viel Wasser, das einen Ausweg braucht. Da die Abdichtung unter dem Estrich verlegt wird, kann das Wasser nur an die Oberfläche des Sockels gelangen. Wenn Sie den Boden früh einlegen, wird es feucht und verformt. Und sogar eine oder zwei Wochen nach dem Gießen von Feuchtigkeit im Inneren ist immer noch eine Menge.

Der auf einem nassen Estrich verlegte Bodenbelag kann verformt sein.

Die Trocknungszeit für Zementestriche wird in der Regel innerhalb von 28 Tagen angegeben, wobei jedoch jeder der oben genannten Faktoren die Norm erfüllen muss.

Luftfeuchtigkeit

Empfohlene Luftfeuchtigkeit im Raum sollte innerhalb von 40 - 60% liegen

Empfohlene Luftfeuchtigkeit im Raum beträgt 60-70%; Wenn dieser Wert niedriger ist, verdunstet Wasser zu schnell und es bilden sich Risse auf der Oberfläche. Bei hoher Luftfeuchtigkeit erhöht sich die Trocknungszeit der Lösung erheblich. Wenn die Luftfeuchtigkeit weniger als 60% beträgt, können Sie den Prozess der Wasserverdampfung mit einer Plastikfolie einstellen, die die Arbeitsfläche bedeckt, nachdem Sie die Lösung eingestellt haben.

Temperaturbedingungen

Die optimale Temperatur zum Trocknen von Estrich ist + 20-25 ° C. Bei einem höheren Wert beginnt die obere Schicht zu reißen, bei einem niedrigen Wert trocknet sie länger. Denken Sie daran, dass sowohl die Temperatur im Raum als auch die Luftfeuchtigkeit während der gesamten Trocknungszeit stabil bleiben müssen. Achten Sie daher darauf, dass keine Luftströmungen, direkte Sonneneinstrahlung oder Heizung des Raumes mit Heizgeräten auftreten.

Wenn der Estrich in einem neuen Gebäude, in dem noch keine Heizung vorhanden ist, durchgeführt wird, ist es erforderlich, die Lösung mindestens 1,5 Monate vor Beginn der kalten Jahreszeit auszufüllen. Das Gefrieren des unterbelichteten Estrichs führt zu dessen Zerstörung und über seine gesamte Dicke. Spezielle Weichmacheradditive können verwendet werden, die der Lösung Frostbeständigkeit verleihen, dies erhöht jedoch die Reparaturkosten.

Weichmacher für alle Arten von Beton

Dicke und Anzahl der Schichten

Bei Einhaltung der Temperaturbedingungen trocknet die 10 mm dicke Zementmörtelschicht in 7 Tagen vollständig. Die Standarddicke des Zementestrichs beträgt 40 mm, die Trocknung dauert 28 Tage. Aber wenn die Schichtdicke 40 mm überschreitet, müssen Sie für jeden weiteren Zentimeter nicht 7, sondern 10-15 Tage hinzufügen. Das heißt, der Estrich, der 60 bis 80 mm dick ist, wird ungefähr 2-3 Monate lang trocknen.

Estrich: Schema

Wenn ein dicker Estrich benötigt wird, um das Substrat zu ebnen, ist es möglich, die Trocknungszeit zu verkürzen, indem die Lösung in mehrere Schichten gegossen wird. Zum Beispiel wird zuerst der Koppler gegossen, um die tiefen Rillen auf der Basis zu schließen, und nachdem diese Schicht getrocknet ist, wird eine weitere Schicht gegossen, die die vorstehenden Abschnitte verschließt und ein Nullniveau bildet.

Estrichfüller

Fasermischung

Bei Zugabe spezieller Füllstoffe zum Zementmörtel verkürzt sich die Trocknungszeit des Estrichs merklich. Als Füllstoffe werden Blähton, expandiertes Polystyrolgranulat, Basalt- und Glasfaserfasern verwendet. Diese Methode wird als halbtrockener Estrich bezeichnet, da die Wassermenge in der Lösung fast halbiert wird. Ein Trockenestrich trocknet für 4-7 Tage, obwohl für die Verlegung von Parkett und Parkett ist es notwendig, mindestens 3 Wochen zu warten.

Qualität der Abdichtungsbasis

Unter dem Estrich muss eine Abdichtungsschicht vorhanden sein, insbesondere wenn das Gebäude in einem Flachland liegt, oft untergeht oder sich ein feuchter Keller am Boden befindet. Ohne Abdichtungsschutz nehmen Beton- und Zementsandbohlen leicht Feuchtigkeit auf und die Trocknungszeit ist lange Zeit verzögert. Reguläres Polyethylen in diesen Fällen ist nicht genug, außerdem gibt es in dem Zement Substanzen, die den Film in 3-4 Jahren korrodieren. Für eine zuverlässige und qualitativ hochwertige Abdichtung ist es notwendig, Dachpappe, spezielle Dampfabdichtungsfolien oder Beschichtungsmaterialien zu verwenden.

Die Unterlage vor dem Abdichtungsvorgang muss gereinigt und auf Unversehrtheit geprüft werden. Die gewalzten Materialien werden überlappt und die Kanten werden in einer Höhe von 15-20 cm an den Wänden befestigt Die Nähte zwischen den Streifen werden mit Bitumen-Mastix abgedichtet. Bei der Verwendung von Beschichtungsmaterialien werden sie in einer festen dichten Schicht auf der Basis aufgetragen, wobei die unteren Abschnitte der Wände eingefangen werden. Normalerweise werden zwei Schichten aufgetragen, wobei die erste vollständig trocken ist, bevor die zweite aufgebracht wird.

Imprägnierbarer Betonbodenkitt

Thermophysikalische Eigenschaften von Abdichtungsmaterialien

Wie lange dauert es und wie viel Beton trocknet?

Wenn Sie den Zeitpunkt des Aushärtens von Beton kennen, können Sie weitere Konstruktionsprozesse vorplanen.

Als nächstes besprechen wir, wie man die Abbindezeit der Mischung bestimmt, wie lange der Beton aushärtet. Versuchen Sie auch, die entsprechenden Vorgänge und deren Auswirkungen auf die ordnungsgemäße Trocknung zu verstehen.

Die Qualitätsindikatoren eines neu errichteten Gebäudes hängen von mehreren Faktoren ab:

  • Lufttemperatur;
  • Luftfeuchtigkeit;
  • Zementqualität;
  • Einhaltung der Installationstechnik;
  • Pflege des Estrichs während der Trockenzeit.

Betonhärtung

Dieser komplexe mehrstufige Prozess, der mit Stärke und Trocknung verbunden ist, ist der Anpassung zugänglich, aber dafür müssen Sie verstehen, was es ist.

Das Härtungsstadium von Beton und anderen Baumischungen, die auf Zement basieren, beginnt mit dem Abbinden. Die Lösung und das Wasser in der Schalung reagieren, und dies verleiht dem Erwerb der Struktur- und Festigkeitseigenschaften Auftrieb.

Greifen

Die für die Einstellung benötigte Zeit hängt direkt von verschiedenen Einflüssen ab. Zum Beispiel ist der Indikator der atmosphärischen Temperatur 20 ° C und das Fundament wird mit Zement M200 gebildet. In diesem Fall beginnt die Härtung nicht früher als in 2 Stunden und dauert fast genauso lange.

Härtung

Nach der Abbindephase beginnt der Estrich auszuhärten. In diesem Stadium beginnt der Großteil der Zementkörner und das Wasser in der Lösung zu wechselwirken (Zementhydratationsreaktion tritt auf). Der optimalste Prozess findet bei einer Luftfeuchtigkeit von 75% und einer Lufttemperatur von +15 bis +20 ° C statt.

Wenn die Temperatur nicht auf +10 Grad ansteigt, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Beton keine Konstruktionsstärke erhält. Deshalb wird die Lösung unter den Bedingungen des Winters und der Arbeit auf der Straße mit speziellen Frostschutzzusätzen zusammengebaut.

Stärke eingestellt

Die strukturelle Festigkeit des Bodens oder einer anderen Konstruktion und die Zeit, die der Zementmörtel benötigt, um zu härten, stehen in direktem Zusammenhang. Wenn das Wasser aus dem Beton schneller abfließt, als es für das Abbinden notwendig ist, und der Zement keine Zeit hat, zu reagieren, dann werden wir nach einer gewissen Zeit nach dem Trocknen auf lose Segmente stoßen, die zu Rissen und Verformungen des Estrichs führen.

Diese Mängel können während des Schneidens von Betonprodukten durch die Schleifmaschine beobachtet werden, wenn die heterogene Struktur der Platte eine Verletzung des technologischen Prozesses anzeigt.

Nach den technologischen Regeln trocknet das Betonfundament mindestens 25 - 28 Tage. Für Strukturen, die keine erhöhten tragenden Funktionen ausführen, kann diese Periode jedoch auf fünf Tage reduziert werden, nach denen sie ohne Angst begangen werden können.

Einflussfaktoren

Vor Beginn der Bauarbeiten müssen alle Faktoren berücksichtigt werden, die die Trocknungszeit des Betons beeinflussen können.

Saisonalität

Der Haupteinfluss auf den Trocknungsprozess von Zementmörtel ist natürlich die Umwelt. Abhängig von der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit kann der Zeitraum für die Aushärtung und die richtige Trocknung im Sommer auf wenige Tage begrenzt werden (aber die Festigkeit ist gering) oder das Design hält während der kalten Jahreszeit mehr als 30 Tage lang eine große Wassermenge.

Das Aushärten von Beton unter normalen Temperaturbedingungen wird am besten durch eine spezielle Tabelle beschrieben, die angibt, wie lange es dauern wird, um den maximalen Effekt zu erzielen.

Härtezeit von Beton - von welchen Faktoren hängt ab?

Beton ist ein zuverlässiges, einfach zu bedienendes und kostengünstiges Baumaterial. Es wird im Bau von Privathäusern, Industrieanlagen, Wohnhochhäusern und öffentlichen Gebäuden, verschiedenen Strukturen und Strukturen verwendet. Die Aushärtezeit von Beton ist die wichtigste Eigenschaft eines Materials, die innerhalb von 1-28 Tagen variiert. Es bestimmt die Qualität der geleisteten Arbeit, die Festigkeit und Dauerhaftigkeit des störungsfreien Betriebs des fertigen Gebäudes.

Das Aushärten der Betonmischung erfolgt als Ergebnis eines chemischen Prozesses, der als Hydratation bezeichnet wird. Unter dieser Reaktion wird die Umwandlung der Ausgangselemente einer Baustoffzusammensetzung (Zement, Schutt, Sand, Wasser, andere Zusatzstoffe) in Calciumhydrosilikat verstanden.

Nachdem das Verfahren abgeschlossen ist, wird eine monolithische Zusammensetzung mit hohen Festigkeitseigenschaften erhalten. Die Aushärtezeit des Betons hängt ab von:

  • Zementmarken verwendet;
  • Zusammensetzung der Mischung;
  • Luftfeuchtigkeit;
  • Einhaltung der Technologie der Arbeit mit Beton;
  • Lufttemperatur (in dem Raum, in dem die Mischung verwendet wird, und im Freien);
  • Dicke und Dichte der Betonschicht;
  • Sorge für die Struktur während des Einfrierens.

Die vollständige Polymerisation der Betonmischung erfolgt in zwei Stufen - Einstellung und Designstärke. Diese Bühnen haben ihre eigenen Eigenschaften, die bei Bauarbeiten berücksichtigt werden sollten.

Die Stärke des Betons wird stark von der Zementmarke beeinflusst, aus der er hergestellt wird. Die zuverlässigsten Mischungen werden aus dem Material M500 hergestellt. Und die Zerbrechlichsten werden aus M100 Zement hergestellt.

Haltbarkeit, kgf / sq. sehen

Das Vorhandensein verschiedener Komponenten im Beton verändert die Zeit seiner Härtung. Je mehr in der Mischung aus Kies oder Sand, desto schneller kommt das Wasser heraus. Bei erhöhtem Gehalt an Schlacke und Blähton verdampft die Flüssigkeit langsamer aus der Lösung. Die Tabelle zeigt die empfohlenen Verhältnisse der Hauptkomponenten von Betonmischungen.

Verbrauch pro 1 Kubikmeter

Sand-Kies-Gemisch, kg

Die Betonfestigkeit wird verringert, wenn die erforderliche Verlegedichte nicht eingehalten wird. Es ist wichtig! Je langsamer die Flüssigkeit aus der Mischung kommt, desto größer ist die Dichte der Lösung. Im Industriebau wird Beton mit speziellen Vibrationsgeräten behandelt. Im Alltag wird es durch Spleißen mit einer Schaufel und Verdichten durch Handrammen ersetzt.

Um Feuchtigkeit in der Betonmischung in der Schalung zu halten, empfiehlt es sich, den Leisten mit einer Imprägnierplatte abzudecken. Als solches wird Bitumenkitt oder eine herkömmliche Polyethylenfolie verwendet. Diese Materialien verbessern die Hydratation, da sie die schnelle Entwässerung von Beton verhindern.

Ein ähnlicher Effekt wird erreicht, indem die Verfestigungslösung periodisch mit Wasser benetzt wird. Die Flüssigkeit wird durch Sprühen oder Sprühen aufgebracht. Beachten Sie! Diese Maßnahmen beschleunigen den Prozess der Betonhärtung nicht.

Die erste Phase der Polymerisation dauert nicht lange - von 1 bis 2,5 Stunden. Die Abbindezeit von Beton hängt von der Temperatur ab, bei der die Arbeit ausgeführt wird:

  • +20 ° С - die Reaktion im Gemisch beginnt 100-120 Minuten nach dem Mischen (Zusätze zu Zement, Sand und anderen Wasserbestandteilen). Danach trocknet der Beton in ca. 1 Stunde.
  • +1-19 ° C - der Prozess beginnt in 3-5 Stunden Beton nimmt die gleiche Zeit zum Abbinden.
  • 0 ° С - die Reaktion beginnt nach dem Mischen nach 7-10 Stunden, der Beton trocknet innerhalb von 16-20 Stunden.

Bei negativen Lufttemperaturen treten die Komponenten des Gemisches nicht in chemische Reaktion mit Wasser ein. Die Zusammensetzung trocknet nicht. Es befindet sich in einem gefrorenen (inerten) Zustand, aus dem die Lösung erst nach einem Temperaturanstieg von 0 ° austritt. Dieses Problem wird gelöst, indem dem Beton spezielle Elemente hinzugefügt werden, deren Aufgabe es ist, die Mischung zur Hydratation anzuregen oder isolierte Schalungen zu bauen.

Bei Temperaturen über + 30 ° C setzt sich die Lösung sehr schnell ab. Dies verringert die Qualität des fertigen Betons (da das Wasser mit hoher Geschwindigkeit daraus verdampft) und die Festigkeitseigenschaften der errichteten Struktur.

Bei heißem Wetter wird dem Beton Beton beigemischt, der die Aushärtung verlangsamt (NTF-Säure, Zuckerrübensirup, Natriumgluconat, Molke, Komplexverbindungen - Zika und Sementol Retard, Poszolit-100, Addimente OZ).

Das Härtungsstadium des Betons beginnt unmittelbar nach dem Abbinden. Während dieser Zeit gibt es einen Prozess der Zementhydratation. Die optimalen Bedingungen für sein Auftreten sind wie folgt:

  • Lufttemperatur - von +15 bis +20 ° C;
  • Feuchtigkeitsgehalt - 70-75%.

Unter solchen Bedingungen wird die erforderliche Stärke der Lösung nach 28 Tagen notiert. Bei anderen Temperaturen und Feuchtigkeit wird der Prozentsatz der Betonzuverlässigkeit unter Verwendung einer speziellen Formel berechnet: Rn = R28 (lgn / lg28), wobei:

  • n ist die Anzahl der Tage, die nach dem Gießen der Mischung verstrichen sind (der erste und der zweite Tag werden nicht gezählt);
  • R28 - Betonmarke (M300, M400);
  • lg28, lgn ist der Logarithmus (dezimal) des Lösungsalters.

Heimische Handwerker verwenden diese Formel nicht. In den Berechnungen orientieren sie sich an der folgenden Grafik.

Die Bestimmung der Härtezeit des Betons und seiner Druckfestigkeit ermöglicht einen speziellen Tisch. Es ist für Mischungen aus den Zementqualitäten M300, M200 und M400 zusammengestellt, die unter Autodidakten als die beliebtesten gelten.

Wie lange trocknet der Zement?

Viele Männer, die selbstständig Reparatur oder Bau betreiben, interessieren sich für die Frage: Wie viel Zement trocknet? Schließlich sind weitere Arbeiten erst nach deren vollständiger Trocknung möglich. Wenn es sich um einen Zementestrich handelt, können Sie die Verlegung von Laminat, Linoleum oder Parkett nur dann fortsetzen, wenn Sie sicher sind, dass der Zement vollständig trocken ist, sonst riskieren Sie nach einiger Zeit einen verdorbenen Boden.

Timing

Die Dauer der Trocknungszeit von Zement hängt weitgehend ab von:

  • Luftfeuchtigkeit
  • Temperaturen,
  • die Dicke der Füllung und auch auf der Marke von Zement.

Es ist wichtig! Gemäß der Norm erfolgt die vollständige Trocknung des Zementestrichs innerhalb von 4 Wochen. Aber du kannst an einem Tag darauf gehen.

Erstellen Sie die perfekten Bedingungen

Ideale Bedingungen für die Zementtrocknung sind + 22 Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit von 65%. Darüber hinaus ist es entgegen der landläufigen Meinung notwendig, Zugluft und Kontakt mit direktem Sonnenlicht auf dem Estrich vollständig zu eliminieren.

Versuchen Sie auch, die Möglichkeit eines Temperaturabfalls zu minimieren oder sogar zu eliminieren. Bei ungleichmäßigen Temperaturbedingungen oder hoher Luftfeuchtigkeit dauert das Trocknen des Estrichs viel länger.

Zusammensetzung und Trocknung

Es ist zu beachten, dass das vollständige Trocknen und Abbinden des Estrichs je nach Zusammensetzung variieren kann. Wenn der Zementestrich in eine dicke Schicht gegossen wird, kann es nicht 4, sondern alle 7 Wochen trocknen. In dieser Zeit muss die Feuchtigkeit vollständig verdunsten. Der Estrich auf Zementbasis setzt in ungefähr 12-24 Stunden und der Gips-basierte Estrich setzt in 3-4 Stunden fest.

Oben wurde gesagt, dass man vor Beginn der Arbeit mit der Verlegung des Materials auf die vollständige Trocknung des Estrichs warten muss. Aber das gilt nicht für Fliesen, Sie können schon am vierten Tag nach dem Gießen damit beginnen, es zu verlegen, wenn Ihr Estrich auf Putz ist. Auf dem Zementestrich oder dem Estrich mit Blähton wird nicht empfohlen, etwas zu verlegen, bis mindestens zwei Wochen vergangen sind. Nach dieser Zeit können Sie beginnen, Fliesen zu legen.

Der wichtige Punkt ist, dass Sie für etwa eine Woche den Zementestrich befeuchten müssen, um übermäßigen Stress zu entfernen, und keine Risse entstanden sind. Dies ist eine Art Zeitplan, den Sie einhalten müssen. Gieße dazu den Estrich zweimal täglich mit Wasser.