Do it yourself - Wie man es selbst macht

Viele Besitzer von Datschen und Privathäusern provozieren oft selbst Versuche, indem sie Häuser oder andere Gebäude bauen, so dass beispielsweise das benachbarte "Grundstück" im Schatten vergraben ist. Aber es gibt eine ganze Liste von Regeln, Standards, die Abstände, Länge, Höhe und andere Parameter während der Konstruktion und Installation von technischen Paaren (Wasserversorgungssystem, Gaspipeline, etc.) vorsieht.

Wir geben die gebräuchlichsten von ihnen in individueller Konstruktion - ihr Wissen wird Ihnen helfen, keine Fehler zu machen, damit Sie das Gebäude nicht mit eigenen Händen abreißen und neu aufbauen müssen.

Für den Bau von Versorgungsunternehmen gilt Ihr Zeitlimit

Ofen

Bei Nichteinhaltung von Normen können Gasdienste die Verbindung zur Gaspipeline verbieten. Dies sind der Kamin und die Küche mit Gasherden.

  • Die Deckenhöhe beträgt mindestens 2,4 m (2,2 m bei einer Kesselleistung unter 60 kW).
  • Das Fenster (immer mit einem Fensterblatt) muss eine Verglasungsfläche von 0,03 Quadratmetern haben. m 1 Kubikmeter Meter von Raum, aber nicht weniger als 0,8 Quadratmeter. m
  • Das Volumen des Raumes für 1 Kessel ist bequem für die Wartung, aber nicht weniger als 7,5 cu. m. Für 2 Kessel - mindestens 15 cu. Meter
  • Bei der Installation von Kupfer mit einer Leistung von mehr als 60 kW - ein Gaskontaminationsmelder.
  • Beim Einbau von Kupfer in den ersten Stockwerken, im separat stehenden Ofen - der Gaskontaminationsmelder.
  • Die Größe des Schornsteins - auf dem Pass des Kessels.

Die Küche hat ihre eigenen Regeln. Wenn der Ofen gasförmig ist, werden folgende Anforderungen erfüllt:

  • die Entfernung vom Gaszähler zum Stromzähler beträgt nicht weniger als 0,5 m;
  • der Abstand vom Gaszähler zu Gasgeräten beträgt mindestens 1 m;
  • Bei der Installation von 4-Ring-Öfen beträgt das Raumvolumen mindestens 15 Kubikmeter. m;
  • Bei der Installation von 2-Ring-Platten beträgt das Volumen des Raumes mindestens 8 Kubikmeter. m;
  • Belüftung in der Küche - D-Kanal 200 mm;
  • Deckenhöhe - nicht weniger als 2,2 m.

Standards für unterirdische Gaspipeline:

  • die Entfernung der unterirdischen Gaspipeline zu anderen Kommunikationen mit paralleler Verlegung ist 1 Meter;
  • unterirdische Entfernung n. e. (Niederdruck) einer Gasleitung zu Gebäuden (Schuppen, Pavillons) - mindestens 2 Meter;
  • unterirdische Entfernung n. Gasleitung zu den Brunnen - mindestens 1 Meter;
  • unterirdische Entfernung n. e) der Gasleitung zu den Stromleitungen - nicht weniger als 1 m;
  • unterirdische Entfernung n. Gasleitung zu den Bäumen - mindestens 1,5 Meter;
  • Abstand vom Brenner zur gegenüberliegenden Wand - nicht weniger als 1 m;
  • Sicherheitsabstände vom Gastank zu Objekten auf der Baustelle.

Das System sollte in einiger Entfernung aufgestellt werden (bei besonders eingeschränkten Bedingungen kann die Entfernung um die Hälfte reduziert werden):

  • aus einem Wohnhaus -10 Meter;
  • vom Zaun auf dem Fundament und der Garage -2 Meter;
  • aus der Klärgrube-5 Meter;
  • aus dem Brunnen -15 Meter;
  • von einem Baum mit einer entwickelten Krone -5 Meter;
  • von der Stromleitung - eineinhalb Pylonen Höhe.

Entfernungen zwischen Häusern und Gebäuden - Normen und Vorschriften

Die Abstände zwischen den Häusern werden von den Regeln bestimmt, können aber durch Einhaltung der Lichtnormen reduziert werden und wenn die Räume nicht von Fenster zu Fenster betrachtet werden:

  • zwischen den Längsseiten von Wohngebäuden mit einer Höhe von 2-3 Etagen - mindestens 15 Meter und einer Höhe von 4 Etagen - mindestens 20 Meter;
  • zwischen den langen Seiten und den Enden der gleichen Gebäude mit Fenstern von Wohnzimmern - mindestens 10 Meter;
  • in den Bereichen des Wirtschaftsgebäudes sollte die Entfernung von den Fenstern der Wohnungen (Zimmer, Küchen und Veranden) zu den Wänden des Hauses und der Nebengebäude (Scheune, Garage, Bad) auf benachbarten Grundstücken mindestens 6 Meter betragen;
  • Nebengebäude werden in einem Abstand von 1 Meter von den Grundstücksgrenzen platziert.

Erlaubtes Blockieren von Nebengebäuden in angrenzenden Gebieten im gegenseitigen Einvernehmen der Hauseigentümer.

In welcher Entfernung sollten sich Ingenieurnetze befinden? Diese Tabelle spiegelt die interne Beziehung wider.

Entfernung, m, horizontal zu:

Entwässerung und Regenwasserkanal

Gasdruckleitungen. MPa (kgf / cm 2)

niedrig bis 0,005 (0,05)

Mitte sv. 0,005 (0,05) bis 0,3 (3)

Druckrohrleitungen, MPa (kgf / cm2):

St. 0,3 (3) bis 0,6 (6)

St. 0,6 (6) bis 1,2 (12)

Meinung eines Anwalts (K.Andreev)

Das häufigste Thema von Streitigkeiten sind nicht genehmigte Gebäude (wenn es eine Baugenehmigung gibt, dann berücksichtigt es notwendigerweise die Vorschriften - SNiP).

Die zweite Art von Verletzung ist die Konstruktion eines Plots, das nicht zum "Builder" gehört (dies wird als Selbst-Capture bezeichnet). Ein Beispiel wäre ein bewegter Zaun. Gemäß Artikel 51 Artikel 171 des Städtebaugesetzbuches der Russischen Föderation erfordern einige Objekte einer Baugenehmigung nicht: Garagen, Pavillons, Badehäuser, Schuppen.

Die Erlaubnis, ein Wohngebäude zu bauen, ist obligatorisch, daher ist es wichtig, dass Sie tatsächlich bauen: Wenn Sie eine Garage in Ihrem technischen Pass haben, und in der Tat ein Wohngebäude, kann das Gebäude vor Gericht angefochten werden.

Der dritte Streitgegenstand ist eine nicht konforme Struktur. Zum Beispiel, wenn ein Grundstück für die Gartenarbeit bestimmt ist, wird die Bauordnung SNiPZO-02-97 ("Planung und Aufbau von Territorien von Gartenbauverbänden von Bürgern. Gebäude und Einrichtungen") darauf angewandt. Gemäß Abschnitt 1.1 dieses SNiP gelten die Regeln und Vorschriften für die Planung und den Bau von Häusern. In der Gartenarbeit Partnerschaft ist es unmöglich, ein 8-stöckiges Haus zu bauen (es gibt solche Fälle) - Nachbarn haben das Recht zu klagen, und ein solches Gebäude wird abgerissen werden.

Wenn der Standort für den individuellen Wohnungsbau bestimmt ist, werden andere Standards angewendet - ein Regelwerk für die Stadtplanung, Planung und Entwicklung städtischer und ländlicher Siedlungen (herausgegeben von SNiP 2.07.01-89, genehmigt am 28. Dezember 2010). Bei Streitigkeiten über Nicht-Standard-Gebäude muss festgestellt werden, welche Art von Struktur vor uns liegt. Ein Experte kommt an, inspiziert das Objekt und spricht ein Urteil aus: "Das ist eine Garage" oder "Das ist ein niedriges Haus". Dann wird entschieden, unter welchen Regeln die umstrittene Struktur fällt und dann müssen die Angeklagten beweisen, dass sie den Normen entsprechen. Für Zäune gibt es eine separate SNiP 30-02-97, Klausel 6.2. Es heißt, dass die Grundstücke eingezäunt werden sollten angesichts der minimalen Verschattung der benachbarten - Zäune sollten Gitter, bis zu anderthalb Meter hoch sein. Durch Beschluss der Hauptversammlung von Gärtnern hat das Gerät tauben Zaun von der Straße und Richtungen erlaubt.

Ansprüche, die unter Verletzung der Rechte erhoben werden, werden als Negativ bezeichnet. Der Grund für ihre Unterwerfung ist ein Hindernis bei der Nutzung ihres Landes, das der Nachbar repariert (illegal in Ihr Territorium eindringt und es verdunkelt). Der Eigentümer kann beantragen, alle Verstöße zu beseitigen. Die Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre ab dem Zeitpunkt, zu dem das Opfer von einer Verletzung seiner Rechte erfahren hat. Das bedeutet, dass es egal ist, wenn ein Nachbar einen Zaun bewegt oder ein Haus unter der Nase gebaut hat. Es ist wichtig, wenn Sie es herausfinden.

Regulatorische Dokumente

Hauptmenü

U-BAHN-PIPELINE

4.9 Horizontale Mindestentfernungen von unterirdischen Gasleitungen zu Gebäuden und

SP 42-101-2003

Strukturen werden gemäß den Anforderungen von SNiP 2.07.01, SNiP P-89 in Anhang B akzeptiert.

Der Abstand von der Rohrleitung zu den Außenwänden von Brunnen und Kammern anderer unterirdischer Versorgungsleitungen sollte mindestens 0,3 m (frei) betragen, vorbehaltlich der Anforderungen für das Verlegen von Gasleitungen unter beengten Bedingungen in Bereichen mit dem Abstand von der Rohrleitung zu Brunnen und Kammern andere unterirdische Ingenieurnetze weniger als die normative Distanz für diese Kommunikation.

4.10 Es ist erlaubt, zwei oder mehr, einschließlich Stahl- und Polyethylengasleitungen, in demselben Graben auf einer oder verschiedenen Ebenen (Stufen) zu verlegen. In diesen Fällen und auch bei der Verlegung der geplanten Gaspipeline entlang der bestehenden Hochdruckgasleitung (St. 0,6 MPa bis 1,2 MPa) sollte der Abstand zwischen den Gaspipelines basierend auf den Bedingungen für die Möglichkeit von Bau- und Montage- und Reparaturarbeiten für Stahlgasleitungen mit einem Durchmesser von 300 mm genommen werden nicht weniger als 0,4 m, mit einem Durchmesser von mehr als 300 mm - nicht weniger als 0,5 m und nicht weniger als 0,1 m für Polyethylen-Gasleitungen. Bei der parallelen Verlegung von Gaspipelines sollte der Abstand zwischen ihnen wie bei einer Gaspipeline mit größerem Durchmesser eingehalten werden.

Wenn der Unterschied in der Tiefe der Verlegung von benachbarten Gasleitungen über 0,4 m, sollten die angegebenen Abstände unter Berücksichtigung der Steilheit der Gefälle der Gräben erhöht werden, aber nicht weniger als die Differenz in der Verlegung von Gasleitungen.

4.11 Bei der Verlegung einer Gasleitung mit trockenem Gas sollte die Installation von Kondensatfallen vorgesehen werden.

Die Verlegung von Gasleitungen, die Trockengas transportieren, muss unterhalb der saisonalen Gefrierzone des Bodens mit einer Neigung zur Kondensatfalle von mindestens 2% o vorgesehen sein.

Der Eintrag von Gaspipelines von trockenem Gas in Gebäude und Gebäude sollte mit einer Ausrichtung auf die Verteilungsgasleitung versehen werden. Wenn, je nach den Bedingungen des Geländes, die notwendige Neigung zur Verteilungsgasleitung nicht geschaffen werden kann, darf man die Verlegung der Gasleitung mit der Unterbrechung des Profils mit der Anlage des Kondensatsammlers an der tiefsten Stelle vorsehen.

4.12 Bei der Verlegung von Gasleitungen für die Dampfphase von LPG sind in der Regel zusätzlich die Bestimmungen des § 8 zu beachten.

4.13 In Rohrleitungen verlegte Gasleitungen sollten eine Mindestanzahl von Stoßfugen aufweisen.

4.14 An der Kreuzung von Gasleitungen mit Entwässerungsrohren in letzterem

Abdichten von Öffnungen und Fugen in einem Abstand von 2 m in beide Richtungen (im Licht).

4.15 Die Tiefe der unterirdischen Gasleitung sollte gemäß den Anforderungen von SNiP 42-01 gewählt werden.

Bei der Verlegung von Gaspipelines auf Acker- und Bewässerungsflächen wird empfohlen, eine Tiefe von mindestens 1,0 m bis zum oberen Rand der Pipeline zu nehmen.

In erdrutsch- und erosionsgefährdeten Gebieten ist das Verlegen von Gasleitungen bis zu einer Tiefe von mindestens 0,5 m vorgesehen:

- für Erdrutschflächen - Gleitspiegel;

- für Erosionsgebiete die Grenzen der projizierten Erosion.

4.16. Bei der Verlegung von Gasleitungen in Fels-, Kies-, Schutt- und sonstigen Böden mit Einschlüssen der oben genannten Böden (über 15%) über die gesamte Grabenbreite ist das Fundament für eine mindestens 10 cm dicke Gaspipeline aus nicht fließenden, nicht nachlassenden, nicht quellenden Lehmböden oder -sanden (mit Ausnahme von staubigen ) und Verfüllung im selben Boden bis mindestens 20 cm über dem oberen Generatorrohr.

4.17 In Böden mit einer Tragfähigkeit von weniger als 0,025 MPa (unverpackte lose oder schluffige Böden usw.) sowie in Böden unter Einbeziehung von Bauschutt und Humus (Gehalt über 10-15%) empfiehlt es sich, den Boden des Grabens durch Verlegung von Beton, antiseptischem Holz zu verstärken Stäbe, Rammgerät, Rammen von Schutt oder Kies oder auf andere Weise.

4.18 Bei der Verlegung von Gasleitungen auf dem Gelände mit einer Neigung von über 200% werden Maßnahmen zur Verhinderung der Erosion der Grabenverfüllung vorgesehen: Installation von Erosionsschutzwänden und -brücken sowohl aus natürlichem Boden (z. B. Ton) als auch aus künstlichen Materialien (Beton, Spundwand usw.) p.), Hochlandgräben, Böschungen oder andere Maßnahmen zur Ableitung von Oberflächenwasser aus der Pipelinetrasse.

Die Wahl der Schutzart wird in jedem Einzelfall aufgrund der geotechnischen, topographischen und hydrogeologischen Bedingungen des Gebiets festgelegt.

4.19 Wenn Schluchten und Störungen auftreten, Karst usw., die den sicheren Betrieb von Gasleitungen in der Nähe der Schutzzone beeinträchtigen können, wird empfohlen, Maßnahmen zu ergreifen, um deren Entwicklung zu verhindern.

SP 42-101-2003

4.20 Um den Standort der Gaspipeline zu bestimmen, werden bei den Drehwinkeln der Route, den Orten der Durchmesseränderung, der Installation der zur Gaspipeline gehörenden Armaturen und Strukturen sowie auf geraden Streckenabschnitten (200-500 m) Kennzeichnungen angebracht.

Die Kennzeichnung bezieht sich auf die Daten über den Durchmesser, den Druck, die Tiefe der Rohrleitung, das Material der Rohre, den Abstand zur Rohrleitung, Strukturen oder charakteristische Punkte und andere Informationen.

Kennzeichen werden auf Stahlbetonmasten oder Metallrahmen mit einer Höhe von mindestens 1,5 m oder anderen dauerhaften Landmarken angebracht.

An Orten, an denen Gasleitungen die schiffbaren und schwimmenden Wassersperren beider Ufer kreuzen, ist vorgesehen, Signalzeichen gemäß den Anforderungen der Binnenschifffahrts-Charta zu installieren. An der Grenze der Unterwasserquerung ist die Installation von permanenten Benchmarks vorgesehen: mit einer Barrierenbreite mit einem niedrigen Horizont von bis zu 75 m - auf einer Seite mit einer größeren Breite - an beiden Ufern.

Die Entfernung vom Brunnen zur Pipeline

UNTERKUNFT VON ENGINEERING NETWORKS

7.20 * Ingenieurnetze sollten vorwiegend innerhalb der Querprofile von Straßen und Straßen verlegt werden; unter Gehwegen oder Trenngassen - Ingenieurnetze in Sammlern, Kanälen oder Tunneln, in Trenngassen - Wärmenetze, Wasserleitungen, Gaspipelines, Wirtschafts- und Regenwasserkanäle.

Niederdruck-Gas- und Kabelnetze (Strom, Kommunikation, Alarme und Versand) sollten in dem Streifen zwischen der roten Linie und der Baulinie platziert werden.

Wenn die Fahrbahnbreite mehr als 22 m beträgt, sollte die Anordnung von Wasserversorgungsnetzen auf beiden Straßenseiten vorgesehen werden.

7.21. Bei der Rekonstruktion der Straßenfahrbahnen mit der Einrichtung der Hauptverkehrswege, unter denen sich die unterirdischen Ingenieurnetze befinden, sollen diese Netze zu den Trenngassen und unter den Bürgersteigen getragen werden. Mit angemessener Rechtfertigung ist es unter den Fahrbahnen der Straßen erlaubt, die bestehenden zu erhalten, sowie in den Kanälen und Tunneln der neuen Netze zu liegen. Auf bestehenden Straßen, die keine Trennungsspuren haben, ist die Verlegung neuer Ingenieurnetze unter der Fahrbahn erlaubt, sofern sie in Tunneln oder Kanälen liegen; gegebenenfalls ist es erlaubt, eine Gaspipeline unter die Fahrbahn der Straßen zu legen.

7,22 *. Die Verlegung der unterirdischen technischen Netze soll in der Regel gewährleisten: in gemeinsamen Gräben kombiniert; in Tunneln - bei Bedarf gleichzeitiges Anordnen von Heizungsnetzen mit einem Durchmesser von 500 bis 900 mm, Rohrleitungen bis 500 mm, über zehn Kommunikationskabel und zehn Stromkabel mit einer Spannung bis 10 kV, Rekonstruktion der Hauptstraßen und Bereiche historischer Gebäude mit Platzmangel im Straßenquerschnitt für die Platzierung von Netzen in Gräben, an Kreuzungen mit Hauptstraßen und Bahngleisen. In den Tunneln erlaubt auch die Installation von Luftkanälen, Druckabwasser und anderen technischen Netzwerken. Das gemeinsame Verlegen von Gas und Rohrleitungen, die brennbare und brennbare Flüssigkeiten mit Kabelleitungen transportieren, ist nicht erlaubt.

In Gebieten von Permafrost in der Umsetzung der Konstruktion von Engineering-Netzwerken mit der Erhaltung von Böden im gefrorenen Zustand sollte die Platzierung von Heatpipes in Kanälen oder Tunneln, unabhängig von ihrem Durchmesser sein.

Anmerkungen *: 1. In Tunneln, die auf Baustellen unter schwierigen Bodenverhältnissen (Lössabsenkung) verlaufen, ist es erforderlich, in der Regel wasserführende Ingenieurnetze zu verlegen. Die Art der Bodensenkung sollte nach SNiP 2.01.01-82 (ersetzt durch SNiP 23-01-99) erfolgen; SNiP 2.04.03-85 und SNiP 2.04.02-84; SNiP 2.04.03-85 und SNiP 2.04.07-86.

2. In Wohngebieten unter schwierigen Planungsbedingungen ist die Verlegung von Erdwärmenetzen mit Genehmigung der örtlichen Verwaltung erlaubt.

Wo wird eine Klärgrube für SNiP, SP und SanPiN aufgestellt?

Entfernungen von der Klärgrube zum Brunnen, Zaun, Haus, Brunnen und anderen Objekten.

Wie unterscheidet sich dieser Artikel von anderen?

Bei der Arbeit an diesem Artikel haben wir festgestellt, dass bei vielen Ressourcen die Anforderungen der Normen zugunsten der Hersteller von Kläranlagen verzerrt sind und die normativen Dokumente selbst nicht angegeben sind. In unserem Artikel werden wir versuchen, einen vollständigen Überblick über die Anforderungen zu geben, unter Angabe der verwendeten Standards. Wir empfehlen Ihnen, die Relevanz der in diesem Artikel angegebenen Standards zu überprüfen.

Warum ist es wichtig, den vorgeschriebenen Abstand von der Klärgrube einzuhalten?

Die Frage nach der Lage der Klärgrube auf dem Gelände ist äußerst wichtig bei der Organisation eines Kanalisations-Landhauses. Durch die Installation einer Klärgrube, einer biologischen Station, einer Belüftungsanlage oder einer anderen Kläranlage an Ihrem Standort sind Sie für deren Auswirkungen auf die Umwelt verantwortlich. Ein unsachgemäß platzierter Faulbehälter kann nicht nur den Eigentümer der Kläranlage und deren Nachbarn ernsthaft gefährden, sondern auch die ökologische und sanitäre Situation von Siedlungen und ganzen Regionen erheblich beeinträchtigen. Unvorsichtige Haltung bei der Organisation von Abwasser eines Landhauses und der Bau einer Klärgrube bedroht Sie nicht nur mit Streitigkeiten und Gerichten mit Nachbarn, sondern auch mit erheblichen Bußgeldern und in einigen Fällen mit strafrechtlicher Haftung.

Der Staat von SNiP, SP und SanPiN für die Platzierung von Klärgruben und anderen Behandlungsanlagen auf den Datscha-Grundstücken

Leider ist der Zustand des rechtlichen Rahmens, der die Frage des Standorts der Klärgrube auf dem Gelände regelt, immer noch beklagenswert. Die meisten der bestehenden Vorschriften decken dieses Problem nicht vollständig ab. Selbst der verantwortliche Eigentümer eines Landhauses, der sich an SNiPs, das Joint Venture, SanPiNs und andere regulatorische Dokumente wendet, wird mit einer erheblichen Anzahl von unbeleuchteten Fragen, Fehlern und Ungenauigkeiten konfrontiert sein.

Hier sind nur ein paar Schwierigkeiten nicht nur für gewöhnliche Menschen, sondern auch für die Erbauer von Klärgruben und anderen Kläranlagen für Landhäuser:

Die Begriffe und Definitionen speziell für die Kanalisation von Landhäusern sind vage abgedeckt. Die Normen geben die Anforderungen an Bauwerke und Gebäude vor, deren Gestaltung und Struktur nur erahnt werden kann. Wenn die Standards für den Standort von Klärgruben noch zu finden sind, gibt es fast keine neuen biologischen Behandlungsstationen und Belüftungsanlagen.

Die Anwendungsbereiche bestimmter Normen sind nicht ausreichend abgedeckt. Es gibt verschiedene Arten und Formen der Organisation von kleinen Siedlungen von SNT, SDT, IZhS, usw. Für einige von ihnen gibt es Standards, für andere sind sie aufgehoben oder gar nicht vorhanden. Eigentümer von Landhäusern müssen sich auf die Dokumente beziehen, die das Problem der Abwasser von Städten regeln, wo die Anforderungen strenger sind. Infolgedessen ist es unmöglich, die Anforderungen im Rahmen des in der Größe üblichen Vororts zu erfüllen.

Nichteinhaltung der Anforderungen einiger Normen an andere. Oft unterscheiden sich die in einer Norm angegebenen Abstände erheblich von denen einer anderen Norm.

Überhöhte Anforderungen für Entfernungen, die auf der Baustelle nicht eingehalten werden können.

Versuchen wir herauszufinden, wie man eine Klärgrube auf dem Gelände platziert, um die Anforderungen von SNiP, SP, SanPiN und anderen behördlichen Dokumenten zu erfüllen.

Die Entfernung von der Klärgrube zum Grenzbereich.

Die Entfernung von der Klärgrube zum Nachbarn.

Wir haben nicht versehentlich zwei Überschriften für diesen Abschnitt unseres Artikels erstellt. Tatsache ist, dass die Entfernungen von den Grenzen des Gebietes, in dem es keinen Nachbarn gibt, wesentlich von denen abweichen können, wo es ist.

"SP 53.13330.2011 Planung und Entwicklung der Gebiete der Gartenarbeit (Sommer) Verbände von Bürgern, Gebäuden und Strukturen. Aktualisierte Version von SNiP 30-02-97 * »

(Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments hatte das Dokument den Status "Aktuell". Wir empfehlen, die Relevanz aller in diesem Artikel erwähnten regulatorischen Dokumente zu überprüfen.)

"8.7. Bei der nichtkanalisierten Entfernung von Fäkalien ist es notwendig, Geräte mit lokaler Kompostierung - Pulverlager, Trockenschränke - zur Verfügung zu stellen.

Die Verwendung von spielbehafteten Reinigungs- und Außenlatrinen sowie Ein- und Zweikammer-Klärgruben mit einem Abstand von mindestens 1 m von den Grundstücksgrenzen ist zulässig.

Lokale Behandlungseinrichtungen mit einer Kapazität von bis zu 1-3 m 3 können an jedem einzelnen Standort mit einem weiteren Auslass an einem reduzierten Standort verwendet werden. "

Lassen Sie uns diesen Artikel genauer analysieren. Zum einen gilt dieser Standard für gärtnerische, gemeinnützige Dachverbandsgemeinschaften, die Sie im "Definitionsbereich" selbst lesen können. Zweitens sollte klar verstanden werden, welche Vorrichtungen und Strukturen zu sein haben: Toiletten, Toiletten, Spielhallen, Toiletten im Freien, Einkammer- und Zweikammergruben. Wenn Sie eine biologische Behandlungsstation, eine Belüftungsanlage oder ein anderes Gerät besitzen, kann diese Norm nicht verwendet werden. Übrigens benutzen die Hersteller sehr oft das Wort "septisch" für ihre Produkte, die nichts mit dieser Klärgrube zu tun haben. Als nächstes geben Sie Ihre Klimaregion und die Leistung der Struktur an. Wir weisen darauf hin, dass von den Grenzen des Geländes nicht die Rede ist, ob auf der anderen Seite der Grenze ein Nachbar ist. Besondere Aufmerksamkeit sollte dem Satz gewidmet werden:

"An jedem einzelnen Standort dürfen kommunale Kläranlagen mit einer Kapazität von bis zu 1-3 m 3 mit einem weiteren Auslass zu einem reduzierten Standort verwendet werden."

Diese Aussage hat bei Ökologen, Spezialisten und Bauherren schon lange Empörung ausgelöst. Es ist kategorisch unmöglich, den Abfluss zu entlasten, egal wie überzeugt Sie sind, dass Sie Manager und Hersteller von biologischen Behandlungsstationen sind. Darüber haben wir ausführlich in unserem Spezialartikel geschrieben, auf den wir im Folgenden noch eingehen werden. Darüber hinaus wird die "lokale Kläranlage" zur Vorbehandlung von Abfluss und anschließender Entwässerung zur zentralen Kanalisation genutzt.

"8.8 Die Sammlung und Behandlung von Duschen in Duschen, Bädern, Saunen und Haushaltsabwässern sollte in einem Filtergraben mit Kies-Sand-Verfüllung oder in anderen Behandlungseinrichtungen in einer Entfernung von nicht mehr als 1 m von der Grenze des angrenzenden Abschnitts erfolgen.

Es ist erlaubt, häusliches Abwasser in einem externen Graben in einem speziell dafür vorgesehenen Graben zu entsorgen, wenn dies im Einzelfall mit den Sanitätsbehörden vereinbart wird. "

Das erste, was Sie beachten müssen, ist, dass wir über die sogenannten grauen (nicht fäkalen) Abflüsse sprechen. Hier sehen wir wieder die Zahl von 1 m, aber wir sprechen bereits über das "benachbarte Gebiet". Übrigens, in der alten Version wurde an dieser Stelle eine Entfernung von 4 m angegeben, aber es ist sehr davon abgeraten, Wasser von seinem Standort abzuleiten, erstens ist es zu Recht durch andere Standards verboten, und zweitens ist es äußerst unwahrscheinlich, dass die Gesundheitsämter Supervision wird dies lösen, drittens haben Sie wahrscheinlich Probleme mit Ihren Nachbarn, und wenn sie verklagen, werden Sie höchstwahrscheinlich verlieren.

Wenn wir über die Entfernungen von der Klärgrube und anderen Kläranlagen bis zur Grenze des Standorts sprechen, haben wir keine anderen Standards gefunden, die diese Entfernung regeln. Zusammenfassend können Sie sich daher auf diese Zahlen konzentrieren: Von der Seite des Grundstücks, wo kein Nachbar eine Klärgrube hat, die nicht näher als 1 m von der Grenze des Grundstücks entfernt ist, empfehlen wir, mindestens 1 m (vorzugsweise 4 m) zurückzuziehen ) und besprechen diese Angelegenheit mit ihm im Voraus, um weitere Streitigkeiten, Gerichte und Verfahren zu vermeiden.

Entfernung von der Klärgrube zum Haus.

Die Entfernung von der Klärgrube zum Wohngebäude.

Es ist sehr wichtig, den Abstand von der Klärgrube zum Haus zu halten, sowohl von der eigenen als auch von der eines Nachbarn. Überlegen Sie, welcher SNiP, SP, SanPiN und wie Sie dieses Problem regeln.

SP 42.13330.2011 Stadtplanung. Planung und Entwicklung von städtischen und ländlichen Siedlungen. Aktualisierte Version von SNiP 2.07.01-89 * (mit Änderung) (gültig)

Gemäß Ziffer 7.1:

". In Ermangelung eines zentralen Abwassersystems sollte der Abstand von der Toilette zu den Wänden des Nachbarhauses mindestens 12 m und die Wasserversorgung (Brunnen) mindestens 25 m betragen. "

Hier sehen wir die Antwort auf zwei Fragen auf einmal: die Entfernung von der Toilette zum Haus und die Entfernung von der Toilette zum Brunnen. Leider deckt die Norm nicht die Entfernung von der Klärgrube zu den spezifizierten Objekten ab. Und diese Konzepte können nicht als gleich angesehen werden.

So wird die Entfernung von der Klärgrube zum Haus durch SNiP 2.04.03-85 DRAINAGE geregelt. AUSSENNETZE UND KONSTRUKTIONEN (nicht gültig). Gemäß Anmerkung 1 zu Abschnitt 2.2:

"5. Sanitäre Schutzzone von den Feldern der unterirdischen Filtration mit einer Kapazität von weniger als 15 m 3 / Tag sollte 15 m genommen werden.

6. Sanitäre Schutzzone von Filtergräben und Sand- und Kiesfiltern sollte 25 m von Klärgruben und Filterbrunnen - 5 bzw. 8 m von Belüftungsanlagen bis zur vollständigen Oxidation mit aerober Stabilisierung von Schlamm mit einer Kapazität von bis zu 700 m3 / Tag - 50 genommen werden m. "

Hier sprechen wir über sanitäre Schutzzonen. Leider gibt der Standard nicht an, welche besonderen Einschränkungen und Anforderungen in diesen Zonen gelten. Diese Bestimmungen können jedoch berücksichtigt werden und versuchen zu erfüllen. Gemäß den Anforderungen der Norm haben die Klärgrube und der Filterschacht die kleinsten hygienischen Schutzzonen, was bedeutet, dass diese Strukturen die sichersten und umweltfreundlichsten sind. Im Gegensatz dazu haben Belüftungsanlagen die größte sanitäre Zone, die unwissentlich über die Verwendung von ihnen und ihrer analogen biologischen Behandlungsstationen nachdenken lässt.

Leider wurden in der aktualisierten Version dieses SNiP, die als SP 32.13330.2012 zu finden ist, diese Standards für Entfernungen gelöscht, und die neuen sind nicht spezifiziert. Es bleibt nur noch, sich mit dem Punkt "9.2.13 Kläranlagen mit geringer Kapazität" vertraut zu machen, in dem angegeben ist, unter welchen Bedingungen biologische Kläranlagen und Belüftungsanlagen genutzt werden können und wann Faulbehälter mit Bodenfiltrationseinrichtungen verwendet werden können.

Die folgende Norm gilt nicht für Klärgruben, sondern diese Norm wird für diejenigen nützlich sein, die die Möglichkeit von Exportabwässern oder "Klärgruben zum Pumpen" in Betracht ziehen.

SanPiN 42-128-4690-88 "Sanitäre Regeln für die Erhaltung von Gebieten in besiedelten Gebieten" (gültig)

"2.3.2. Wohntoiletten sollten von Wohngebäuden, Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen, Spielplätzen für Kinder und Erholung der Bevölkerung in einer Entfernung von nicht weniger als 20 und nicht mehr als 100 m entfernt werden.

Auf dem Gebiet der privaten Haushalte wird die Entfernung von den Höfen zu den Haushalten von den Hausbesitzern selbst bestimmt und kann auf 8-10 Meter reduziert werden. In Konfliktsituationen wird der Standort von Hof-Toiletten durch Vertreter der Öffentlichkeit, Verwaltungskommissionen von Gemeinderäten bestimmt.

Unter den Bedingungen der dezentralen Wasserversorgung sollten die Höfe in einem Abstand von mindestens 50 m von Brunnen und Hauptstädten der Quellen entfernt werden.

2.3.3. Eine Hoftoilette muss einen oberirdischen Teil und eine Traube haben. Die oberirdischen Räume sind aus eng anliegenden Materialien (Bretter, Ziegel, Blöcke usw.) aufgebaut. Das Gewölbe sollte wasserdicht sein, wobei das Volumen basierend auf der Bevölkerung unter Verwendung der Latrine berechnet wird.

Die Tiefe des Friedhofs hängt vom Grundwasserspiegel ab, sollte aber nicht mehr als 3 m betragen. Es ist nicht erlaubt, das Grab mit Abwasser zu füllen, das höher als bis zu 0,35 m vom Boden entfernt ist. "

Es ist wichtig, klar zu verstehen, dass es sich um "Hoflatrinen" und nicht um Klärgruben und andere Kläranlagen handelt. Diese Punkte geben die Entfernung vom Hof ​​zum Haus und zur Quelle der Wasserversorgung an. Wie wir sehen, sind für diese Art von Abwasser sanitäre Anforderungen sehr streng.

Ein weiteres nützliches Dokument, in dem Sie über Sanitärschutzzonen für Klärgruben und andere Behandlungseinrichtungen erfahren können: "TSN VIV - 97 MO (40-301-97)" (nicht gültig).

Dieser Standard bezieht sich weitgehend auf das oben erwähnte SNiP 2.04.03-85. In dieser Norm finden Sie viele nützliche Informationen über die Organisation von Abwasser und Klärgruben für ein Landhaus. So wurden die Anforderungen für die Platzierung einer Klärgrube und anderer Kläranlagen am Standort in diesem Standard widergespiegelt:

"3.38. Sanitäre Schutzzonen von Kläranlagen von Flachbauten müssen je nach Leistung und Anlagentyp nach SNiP 2.04.03-85 entnommen werden:

- 15 m für unterirdische Filtrationsfelder mit einer Kapazität von bis zu 15 Kubikmeter / Tag;

- für Filtergräben und Sand- und Kiesfilter mit Leistung:

2 Kubikmeter / Tag - 10 m;

4 Kubikmeter / Tag - 15 m;

8 Kubikmeter / Tag - 20 m;

15 Kubikmeter / Tag - 25 m;

- 5 und 8 m - für Klärgruben bzw. Filterbrunnen;

- 100 m - für Biofiltrationsanlagen mit einer Kapazität von bis zu 50 Kubikmeter / Tag;

- 150 m - für biologische Kläranlagen mit einer Kapazität von bis zu 200 Kubikmeter / Tag, mit der Trocknung von stabilisiertem Schlamm im Schlammboden;

- 50 m - für Belüftungsanlagen zur vollständigen Oxidation mit einer Kapazität von bis zu 700 Kubikmeter / Tag.

3.39. Für einzelne und lokale Abwassersysteme muss bei Nichteinhaltung der regulatorischen Hygieneschutzzonen die Platzierung von Kläranlagen mit den örtlichen Behörden abgestimmt werden. "

Wir haben die Vorschriften überprüft, in denen die Entfernung von der Klärgrube zum Haus auf die eine oder andere Weise geregelt ist. Leider sind die meisten dieser Standards nicht gültig und ihre tatsächlichen Ausgaben sind nicht von diesem Problem betroffen. Im Allgemeinen bleibt es, sich auf jene Dokumente zu konzentrieren, in denen die Entfernung von der Klärgrube zum Haus angezeigt wird. Die weichsten Anforderungen beziehen sich auf klassische, echte Klärgruben und sind 5 m. Bei Verwendung von gängigen Belüftungsanlagen und deren Analoga sollte die Entfernung von der "Klärgrube" zum Haus nicht weniger als 50 m betragen. Was die Filtrationsanlagen anbelangt, sieht der Filterschacht am vorteilhaftesten aus Es genügt, sich 8 m zum Haus zurückzuziehen, bei der Anwendung von Filtrationsfeldern mit einer Kapazität von bis zu 15 m 3 / Tag beträgt die Entfernung mindestens 15 m und bei Sand-Kies-Filtern mit einer Kapazität von bis zu 1 m 3 / Tag Avitus 8 m. Zum Vergleich haben wir zwei Darstellungen möglicher Systeme von Behandlungseinrichtungen für ein Landhaus mit der Entfernung von der Klärgrube zum Hause vorbereitet.

Der Abstand von der Klärgrube zur Quelle der Wasserversorgung.

Die Entfernung von der Klärgrube zum Brunnen und Brunnen.

Es ist äußerst wichtig, eine Klärgrube oder eine andere Kläranlage von einem Brunnen oder Brunnen zu einem sicheren Abstand zu führen, damit das gereinigte Abwasser nicht in die Wasserversorgung gelangt. Die Vernachlässigung der Entfernung von der Klärgrube zu dem Brunnen und dem Brunnen stellt die Benutzer der Wasserversorgung ernsthaft in Gefahr. Lassen Sie uns überlegen, was SNiP, SP, SanPiN diese Frage regeln und welche Anforderungen sie stellen.

Beginnen wir mit den Bestimmungen der "Zone des gesundheitlichen Schutzes von Wasserquellen und Trinkwasserversorgung". SanPiN 2.1.4.1110-02 ", finden Sie ähnliche Anforderungen in früheren Dokumenten, zum Beispiel" Empfehlungen zu hydrogeologischen Berechnungen zur Bestimmung der Grenzen von 2 und 3 Zonen von Sanitärschutzzonen für unterirdische Trinkwasserquellen ", aber wir werden uns auf SanPiNe konzentrieren da es neuer ist.

"2.2.1. Grenzen des ersten Gürtels

2.2.1.1. Grundwasserentnahmen sollten sich außerhalb des Gebiets von Industrieunternehmen und Wohngebäuden befinden. Standort auf dem Territorium eines Industrieunternehmens oder einer Wohnsiedlung ist mit angemessener Begründung möglich. Die Begrenzung des ersten Bandes ist in einem Abstand von mindestens 30 m vom Wassereinlass angeordnet

- bei Verwendung von geschütztem Grundwasser und in einer Entfernung von mindestens 50 m - bei Verwendung von unzureichend geschütztem Grundwasser.

Die Grenze der ersten SOA-Zone der Gruppe unterirdischer Wasserfassungen sollte mindestens 30 und 50 m von den extremen Quellen entfernt liegen.

Für die Wasseraufnahme aus geschütztem Grundwasser auf dem Gelände, mit Ausnahme der Möglichkeit der Kontamination von Boden und Grundwasser, kann die Größe der ersten Zone der SOA reduziert werden, wenn hydrogeologische Begründung in Absprache mit dem Zentrum der staatlichen sanitären und epidemiologischen Überwachung gegeben wird.

2.2.1.2. Zu den geschützten und unterirdischen Gewässern gehören unter Druck stehende und frei fließende Zwischenschichtwässer, die in allen Zonen der SOA ein durchgehendes, wasserbeständiges Dach aufweisen, mit Ausnahme der Möglichkeit einer lokalen Einspeisung aus den darüber liegenden unzureichend geschützten Grundwasserleitern.

Unzureichend geschütztes Grundwasser umfasst:

a) Grundwasser, d. h. Grundwasser des ersten freien Grundwasserleiters von der Erdoberfläche, das im Bereich seiner Verteilung gespeist wird;

b) Druck- und frei fließende interstitielle Wässer, die unter natürlichen Bedingungen oder infolge des Betriebs einer Wasserzufuhr Nahrung aus dem SOZ-Gebiet von überlagernden unzureichend geschützten Aquiferen durch hydrogeologische Fenster oder durchlässige Dachgesteine ​​sowie von direkter Wasserkommunikation erhalten. "

Im Allgemeinen beziehen sich die Anforderungen dieser Norm eher auf zentrale Wasserversorgungsquellen. Es ist nahezu unmöglich, die Anforderungen dieses SanPiN im Rahmen eines normalen Vorstadtgebiets zu erfüllen, denn auch der erste Satz besagt, dass die Grundwasseraufnahme außerhalb eines Wohngebiets liegen sollte und die Größe des ersten Sicherheitsgürtels innerhalb des üblichen Bereichs eines Landhauses wahrscheinlich nicht erreicht wird. Und dies ist nur der erste Gürtel, im Text des Dokuments können Sie sich mit den Aktivitäten des ersten und zweiten Gürtels vertraut machen, höchstwahrscheinlich wird Ihre Website Ihnen nicht erlauben, die Anforderungen dieses SanPiN zu erfüllen.

Das folgende Dokument, auf das zu achten ist, ist "SP 42.13330.2011 Stadtplanung. Planung und Entwicklung von städtischen und ländlichen Siedlungen. Aktualisierte Version von SNiP 2.07.01-89 * (mit Änderung) "(gültig)

Wir haben dieses Dokument bereits angesprochen, als wir die Anforderungen für die Entfernung von der Toilette zum Haus analysiert haben. Beide Anforderungen sind in einem Absatz aufgeführt, also wiederholen wir es. Wiederum stellen wir fest, dass es sich hier um die Toilette und nicht um die Klärgrube handelt.

Gemäß Ziffer 7.1:

". In Ermangelung eines zentralen Abwassersystems sollte der Abstand von der Toilette zu den Wänden des Nachbarhauses mindestens 12 m und die Wasserversorgung (Brunnen) mindestens 25 m betragen. "

So sind die Abstände von der Klärgrube und anderen Kläranlagen geregelt in "Joint Venture 53.13330.2011 Planung und Entwicklung der Territorien von Gartenbau (Sommer) Vereinigungen von Bürgern, Gebäuden und Strukturen. Aktualisierte Version von SNiP 30-02-97 * »

"6.8. Die Mindestabstände zwischen Gebäuden für Sanitär- und Lebensbedingungen sollten wie folgt sein:

von einem Wohnhaus oder Mehrfamilienhaus zu einer Dusche, einem Bad (Sauna), einer Toilette - 8;

vom Brunnen zur Toilette und zum Kompostiergerät - 8.

Die angegebenen Abstände müssen zwischen Gebäuden in angrenzenden Gebieten eingehalten werden. "

Es ist wichtig zu verstehen, dass wir über die Toilette sprechen und nicht über die Klärgrube oder andere Kläranlagen.

Ein weiterer interessanter Punkt des gleichen Standards:

"8.1 Das Gebiet des Garten- und Datschenverbandes muss mit einem Wasserversorgungssystem ausgestattet sein, das die Anforderungen der SP 31.13330 erfüllt.

Die Versorgung mit Trinkwasser kann sowohl aus dem zentralen Wasserversorgungssystem als auch autonom - aus Minen und kleinen röhrenförmigen Brunnen - erfolgen, die den Anforderungen von SanPiN 2.1.4.1110 entsprechen.

Die Eingangseinrichtung des Wasserversorgungssystems in Wohngebäuden und Wohngebäuden gemäß SP 30.13330 ist erlaubt, wenn ein örtliches Abwassersystem vorhanden ist oder wenn es an ein zentrales Abwassersystem angeschlossen ist. "

Hier bezieht sich die Norm auf SanPiN 2.1.4.1110, deren Normen und Anforderungen im suburbanen Bereich kaum einzuhalten sind.

Die Frage nach der Entfernung vom Brunnen zur Klärgrube wird allgemein in TSN VIV - 97 MO (nicht gültig) beschrieben:

"2.41. Das Verfahren zur Bestimmung der Grenzen der SOA für die Wasseraufnahme von Oberflächen- und Grundwasser und deren Genehmigung wird von San PiN 2.1.4.027-95 geregelt.

Die Größe der SOA sollte in Übereinstimmung mit den "Empfehlungen für hydraulische Berechnungen zur Bestimmung der Grenzen der zweiten und dritten Zone des hygienischen Schutzes von Trinkwasserversorgungsquellen" (VNGE VODGEO 1983) bestimmt werden.

2.42. Wenn es nicht möglich ist, den SOA zu isolieren, müssen zertifizierte Kläranlagen eingesetzt werden, die eine Kontamination des Grundwasserleiters durch sanitär-chemische und bakteriologische Indikatoren ausschließen. "

Aber in "TSN EC -97 MO NORMALISIERUNG UND STANDARDISIERUNG TERRITORIAL CONSTRUCTION NORMEN" (nicht gültig) wird das Problem der Platzierung einer Klärgrube aus einem Brunnen detaillierter beschrieben:

"3.4.26. Die hygienischen Abstände zwischen Wasseransaug- und Bodenreinigungsanlagen sollten in Abhängigkeit von ihrer Leistung und ihrem Standort in Bezug auf die Richtung des Grundwasserflusses ungefähr wie folgt sein:

Tabelle 3.4.1. Leistung

ENTFERNUNGEN VON GAS-PIPELINE ZU ANDEREN ENGINEERING-KOMMUNIKATIONEN

(Auszug aus dem Projekt von SNiP "Urban Planning")

Anmerkungen: 1. Die obigen Entfernungen sollten von den Grenzen genommen werden, die für die Betriebe der Territorien in Bezug auf ihre Entwicklung, für getrennte Gebäude und Strukturen - von den nächsten hervorstehenden Teilen für alle Brücken - von der Basis der Kegel bestimmt sind.

2. Der vertikale Abstand zwischen der Gasleitung und dem elektrischen Kabel aller Spannungen oder Kommunikationskabel darf auf 0,25 m sinken, sofern das Kabel in einem Gehäuse verlegt ist. Die Enden des Gehäuses sollten 2 m zu beiden Seiten der Wände der Kreuzungspipeline reichen.

3. Das Zeichen "-" bedeutet, dass die Verlegung von Gasleitungen in diesen Fällen verboten ist.

4. Bei Verlegung von Polyethylen-Gasleitungen an Rohrleitungen, Lagerhäusern, Tanks usw., die aggressive Stoffe enthalten, die dem Polyethylen angreifen, beträgt der Abstand zu ihnen mindestens 20 m.

5. Das Zeichen "*" bedeutet, dass Rohrleitungen aus Polyethylengas in einem Gehäuse eingeschlossen sein müssen, das 10 m zu beiden Seiten der Kreuzung verläuft.

Die Entfernung von der Gaspipeline zu den Stützen der Oberleitung, des Kontaktnetzes der Straßenbahn, des Obus und der elektrifizierten Bahnen sollte wie zuvor den Stützen der Freileitung der entsprechenden Spannung entnommen werden.

Die Mindestabstände von den Gasleitungen zum thermischen Netz der netzunabhängigen Verlegung mit Längsdrainage sollten in gleicher Weise wie die Kanalverlegung der Wärmenetze eingehalten werden.

Mindestabstände von der Gasleitung bis zur nächsten Leitung des Heizungsnetzes ohne leitungslose Verlegung ohne Entwässerung sind dem Wasserversorgungssystem zu entnehmen.

Der Abstand zu den Ankerstützen, der über die Abmessungen der Rohre des Wärmenetzes hinausgeht, sollte im Hinblick auf ihre Sicherheit berücksichtigt werden.

Der minimale horizontale Abstand von der Rohrleitung zum Druckabflussrohr ist zulässig, um die Wasserversorgung zu gewährleisten.

Der Mindestabstand zu Schienen- und Straßenbrücken, die nicht länger als 20 m sind, sollte von den jeweiligen Straßen aus genommen werden.

Alles über die Entfernung von der Gasleitung zu anderen Elementen und Gebäuden

Wie lauten die Normen für die Entfernung zu Gebäuden und Objekten aus der Gasleitung? Leider vernachlässigen wir oft die SNIP-Normen, vor allem in Siedlungs- und Vorstadtgebieten. Insbesondere Missachtung der Regeln für den Fall, dass eine drohende Geldbuße unwahrscheinlich ist. Aber ist es eine feine Sache?

Die Normen, in denen die Entfernung von der Gasleitung geschrieben wird, ist unsere eigene Sicherheit. Die Nichteinhaltung oder unzureichende Einhaltung kann zu schlimmeren Ergebnissen als Geldstrafen führen. Ist es also das Leben wirklich wert, diese Indikatoren zu vernachlässigen, auch wenn es nicht sehr praktisch ist?

Moderne Standards eignen sich sowohl für die Gestaltung neuer Gasversorgungssysteme als auch für die Modernisierung bestehender Systeme. Demnach überschreiten die Hauptgasanschlüsse für den Hausgebrauch einen Druck von 1,6 MPa nicht. Nach den gleichen Standards wird die Gasversorgung in den Datscha und Cottage Siedlungen projiziert.

Diese Normen sind nicht geeignet für Gasversorgungssysteme von Industrieunternehmen, z. B. Ölraffinerien, Eisenhüttenwesen und andere.

Die Zusammensetzung des Gasversorgungssystems:

  • externe Rohrleitungen;
  • intern;
  • Geräte und Einheiten für Kontrolle, Messung, Gasversorgung und Systemwartung.

Position

Lassen Sie uns also über das Systemdesign und die Entfernung der Systemleitungen von verschiedenen Objekten sprechen.

Um dies zu tun, klären wir, dass laut SNIP zwei Arten von Gaspipelines zugeteilt werden:

Jede der Arten hat ihre eigenen Standards der Entfernung, betrachten sie im Detail.

Unterirdisch

Der Abstand vom Haus zur Gasleitung in der Böschung darf nicht weniger als 5 m betragen Es gibt spezielle Bestimmungen der SNIP, nach denen die Entfernung um 50% reduziert werden kann, aber sie werden durch das Gelände und die Pipeline geregelt. Zum Beispiel, Verlegung von Rohren zwischen Häusern, Bögen, auf sehr begrenzten Standorten usw.

Der Abstand zum Gasrohr der Außenwände des Brunnens, der Kammern oder anderer Einrichtungen der technischen Netze darf nicht weniger als 30 cm betragen Die Installation muss unter Einhaltung der technischen Anforderungen und Bedingungen durchgeführt werden. Nur das kann eine Garantie für die Sicherheit sein. Aus diesem Grund ist eine unabhängige Übertragung oder Organisation des Gasversorgungssystems nicht erlaubt.

Die Entfernung zu den Luftkommunikationslinien sowie zu den elektrischen Freiluftnetzen darf nicht weniger als 2 Meter betragen. Gleiches gilt für den Spalt zwischen der Rohrleitung und den Wärmeübertragungskanälen. Die Entfernung von der Gasleitung zum Zaun muss unter Berücksichtigung des unterirdischen Baus einer Autobahn in den Dörfern mindestens 50 Meter betragen. SNIP sieht eine Reduzierung der Lücke vor, jedoch nur unter Berücksichtigung bestimmter in den Vorschriften vorgeschriebener Standards.

Die Tiefe der Gasleitung sollte 0,8 m - für Straßen und Wege mit intensivem Personenverkehr und 0,6 m - für verkehrsarme Straßen überschreiten.

Boden und Oberfläche

An den Fassaden von Gebäuden werden auf speziellen Trägern aus Materialien, die nicht brennen, hohe Drähte verlegt.

Der Standort hängt vom Druck der Pipeline ab:

  • bis zu 0,6 MPa - Verdrahtung ist erlaubt auf Racks und Racks, sowie Säulen, Säulen und entlang der Wände von Produktionsanlagen;
  • bis zu 0,3 MPa - es ist erlaubt, auf den Wänden von Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden nicht niedriger als der 3. Grad der Feuerbeständigkeit zu legen.

Es ist verboten, Gasleitungen mit beliebigem Druck zum Zwecke des Gastransits zu verlegen, laut SNIP:

  • an den Wänden von Kindergärten und Schulen, Krankenhäusern und Firmen, die eine große Menschenmenge implizieren;
  • an Gebäuden, bei denen die Wände aus Paneelen bestehen und eine metallische Auskleidung mit Polymerisolatoren haben;
  • an Gebäuden der Kategorie "A" und "B".

Mittel- und Hochdruckgasleitungen sind an den Wänden von Wohngebäuden verboten. Es ist auch unmöglich, eine Transitgasleitung durch Fensteröffnungen zu führen.

In erdnahen Bereichen müssen Rohre in einem speziellen Fall eingeschlossen sein. Der Abstand zum Gasrohr vom Boden horizontal darf nicht weniger als 35 cm betragen.

Die Entfernung von der Gasleitung zum Schornstein sollte mehr als 2 Meter von der Außenseite und mindestens einen Meter vom Inneren des Gebäudes entfernt sein. Dieser Indikator hängt jedoch von vielen Faktoren ab, z. B. Standort, Gasverdrahtungsbedingungen und Rohrausrüstung usw.

Drinnen

Es ist sehr wichtig, die technischen Bedingungen im Raum einzuhalten, da oft die Ursache von Notsituationen mit Gas gerade die häusliche Nichteinhaltung ist. In den meisten Fällen werden Polyethylenrohre einer Gasleitung in Wohnungen und Privathäusern verwendet. Meist gehen sie ausschließlich zum Gasherd oder Ofen. Aber in einigen Häusern gibt es eine autonome Gasheizung. Und hier wird bereits ein spezieller Kessel eingesetzt.

In diesem Fall muss der Boden von der Rohrleitung einen Abstand von mindestens 50 cm haben, der gleiche Abstand von der Wand zum Kessel. Der vertikale Abstand zum Schornstein sollte nicht weniger als 80 cm im Inneren betragen. Der gleiche Abstand des Rohres zum Ofen zum Kochen. Der Abstand vom Rohr zum Auslass in einem kleinen Raum sollte nicht weniger als 30 cm betragen.

Ein Gebäude zu sichern bedeutet, das Leben zu sichern. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Regeln und Vorschriften des SNIP zu befolgen.

Entfernung von einer Klärgrube zum Haus - Normen und Regeln der Vereinbarung

Da die autonomen Behandlungsanlagen Teil der Kanalisation sind, ist es notwendig, einen Platz für sie sehr ernst zu wählen. Jeder weiß, dass es zum Beispiel keine Jauchegrube von Düften geben wird. Darüber hinaus wird die gereinigte Flüssigkeit ständig in den Boden fließen, was zusätzliche Nuancen bei der Verbesserung des Standortes schafft. Gerade deshalb muss der Abstand von der Klärgrube zum Haus genau überprüft und durchdacht werden. Wenn Sie einen Ort wählen müssen, sollten Sie sich an die Bau- und Sanitärstandards halten.

Regulatorische Dokumentation

Als nächstes präsentieren wir eine Liste von Regeln, die bei der Berechnung der Entfernung von der Klärgrube zum Haus berücksichtigt werden müssen.

  • Die Basis ist der SNiP unter der Kennung 2.04.03-85. Es legt direkt die Regeln für die Anordnung von Kanalnetzen und zugehörigen Gebäuden und Strukturen fest.
  • In Gegenwart oder Planung der Wasserversorgung sind SNiP 2.04.04-84 und SNiP 2.04.01-85 für Sie nützlich. Sie definieren die Anforderungen für die Anordnung von internen und externen Wasserversorgungsnetzen.
  • Verpassen Sie nicht die hygienischen Regeln. Sie benötigen die Regeln SanPiN 2.1.5.980-00. Sie sind entworfen, um die Reinheit von Reservoiren zu regulieren.
  • Aus den Hygienestandards muss man sich noch mit den Regeln 2.2.1 / 2.1.1.1200-03 vertraut machen. Sie definieren Maßnahmen zur Erhaltung der Umweltreinheit um Objekte, die das ökologische Gleichgewicht verletzen.

Nuancen beim Platzieren

Als nächstes betrachten Sie einige der Nuancen beim Platzieren.

Daher sollte der Abstand vom Fundament zum Abwasserkanal die folgenden Werte haben:

  • Druckabwasserleitungen und -leitungen - nicht näher als 5 Meter;
  • Druckfreie Autobahnen - mindestens 3 Meter.

Starkstromkabel sollten nicht näher als 0,5 Meter von Abwasserrohren entfernt sein; Kommunikationskabel - 1 Meter; Thermalrouten - 1,5 Meter; Zäune, Masten sollten nicht näher als 1,5 Meter, Freileitungen (bis zu 35 kV) - 5 Meter, über 35 kV - 10 Meter; in Gegenwart von Bäumen von wertvollen Arten wird eine Klärgrube nicht näher als 2 Meter von ihnen installiert.

Wenn beabsichtigt ist, Kanalrohre entlang der Pipeline zu verlegen, sollten die Abstände wie folgt sein:

  • Niederdruckgasleitung - mindestens 1 Meter;
  • Durchschnittsdruck - mindestens 1,5;
  • Hoch - von 2 bis 5 basierend auf dem Druckniveau (von 0,3 bis 1,2 MPa).

Entfernung aus einem Brunnen oder Brunnen

Wenn der Abstand vom Fundament zum Abwassersystem oder zur Klärgrube projiziert wird, sollte die Entfernung der Wasseraufnahmeelemente - Brunnen oder Brunnen - berücksichtigt werden. Dies ist eine der Hauptvoraussetzungen für den richtigen Standort der Kläranlage.

Hier geht es vor allem darum, dass unbehandeltes Abwasser nicht in den Grundwasserspiegel gelangt. Wenn dies nicht überprüft wird, droht die Entwicklung verschiedener Arten von Krankheiten. Sogar unter Berücksichtigung der modernen Technologien, die die vollständige Abdichtung der Klärgruben vorschlagen, ist es unmöglich, die Möglichkeit eines Durchbruchs nicht zu berücksichtigen. In diesem Fall haben Sie keine Zeit, etwas zu tun, da die Abflüsse in den Boden fallen. Deshalb müssen Sie die maximale Entfernung vom Haus und von der Quelle halten.

Aufgrund der Anforderungen der Vorschriften sollte der Abstand vom Brunnen zum Klärgrube unter Berücksichtigung der Eigenschaften des Bodens bestimmt werden. Die Filterschichten zwischen den Aquiferen und den Schichten, die zum Filtern der Flüssigkeit verwendet werden, tragen zu den Nuancen bei.

Also, wenn Sie wahrscheinlich wissen, dass es keine Beziehung zwischen ihnen gibt, dann ist die Entfernung von der Wasseraufnahme bis zur Klärgrube 20 Meter oder mehr.

Es ist möglich, diese Beziehung durch eine spezielle Untersuchung des Bodens zu bestimmen. Es bestimmt die Qualität des Bodens und das Vorhandensein bestimmter Schichten.

SanPiN regelt auch die Nachbarschaft der Wasserversorgung aus dem Brunnen und den Abwassertanks. Der Abstand zwischen ihnen sollte mindestens 10 m betragen, da in der Pause fallende Abflüsse in das Aquädukt fallen.

Entfernung von zu Hause

Bei der Planung der Lage des Fäkalientanks stellt sich immer die Frage: "Und in welcher Entfernung vom Haus sollte er liegen?" Normalerweise wird der Ort so weit wie möglich vom Gebäude entfernt gewählt.

Wie bereits oben erwähnt, wenn es einen natürlichen Hang gibt, dann ist es besser, den Platz so niedrig wie möglich zu wählen.

Wenn Sie eine Kläranlage für ein vollwertiges Wohngebäude anstelle eines Landhauses einrichten, müssen Sie Ihr Projekt für die Platzierung einer Klärgrube mit BTI koordinieren. Andernfalls wird die Struktur als illegal angesehen und möglicherweise eine Geldbuße verhängt.

Basierend auf den Anforderungen der SNiP Klärgrube ist es verboten, näher als 5 m vom Keller des Gehäuses zu haben. Der Abstand wird durch die gesundheitliche Sicherheit und die Ausnahme von unangenehmen Gerüchen bestimmt. Bei der Installation moderner Systeme wird jedoch das Eindringen von Gerüchen durch das Design der Geräte ausgeschlossen.

Es ist auch nicht wünschenswert, eine zu große Entfernung anzuordnen. Tatsache ist, dass eine große Länge den reibungslosen Betrieb des Systems behindert. Lange Schlangen haben immer eine große Chance, eine Blockade zu machen. Dies kann zu unnötigen Erdarbeiten beim Reinigen von Rohren führen.

Löschen aus dem Nachbarschaftsdiagramm

Unter der Annahme, eine Klärgrube zu montieren, müssen Sie sich an die Interessen der Nachbarn erinnern. Der Wunsch, die Behandlungsanlage von zu Hause wegzubringen, ist ganz natürlich. Die Nachbarn werden sich jedoch nicht sehr über die Nähe des Sumpfes zu ihrem Standort freuen.

Wenn neue Gebiete aufgewertet werden, sollten die Standorte von Brunnen und Klärgruben vorzugsweise im voraus koordiniert werden. Auf diese Weise können Sie Konflikte in der Zukunft vermeiden.

Bei der Aufstellung des Beckens auf einer bereits bebauten Fläche regeln die Hygienevorschriften eindeutig den Abstand zwischen der Kläranlage und dem Zaun des Nachbarn - nicht weniger als 2 Meter.

Entfernung zum Garten

Wenn wir die Situation mit einem Garten oder einem Gemüsegarten betrachten, dann wird die Situation hier eindeutig sein. Liegen die Behandlungsanlagen zu nahe an den Landungen, können sie an übermäßiger Bodenbefeuchtung sterben.

Um sich vor einer Überfeuchtung des Gartengrundstücks zu schützen, empfiehlt es sich, Kläranlagen nicht weiter als 4 Meter vom Gartengrundstück entfernt zu platzieren.

Es ist zwar möglich, den Bereich über dem Reinigungssystem selbst zu verbessern. Dafür müssen Sie feuchtigkeitsliebende Pflanzen aufnehmen und sich im überfeuchteten Boden gut fühlen.

Nicht genug Platz - was tun?

Umfangreiche Bereiche, die vollständig den Anforderungen der Regeln entsprechen, sind überhaupt nicht möglich. Es ist jedoch nicht sehr wünschenswert, den zulässigen Abstand zu verringern. Schließlich sind sie nicht nur so erfunden, sondern basieren auf den Anforderungen, die Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten.

Bei Platzmangel lohnt es sich, über Aktivitäten nachzudenken, mit denen die Intervalle zwischen allen Objekten auf der Site reduziert werden können.

Die erste Option wäre, keine Kläranlage mit einem Filterfeld zu installieren, sondern einen herkömmlichen hermetischen Tank, in dem sich Abwasser ansammelt. Es muss jedoch ständig ausgepumpt werden, wenn es gefüllt ist.

Vorteile:

  • Einfache Installation;
  • Geringe Kosten;
  • Ökologische Sicherheit.

Nachteile:

  • Fixkosten für das Pumpen;
  • Geruch beim Pumpen.

Eine weitere Option wäre die Installation einer lokalen Kläranlage. Solche Vorrichtungen führen einen vollständigen Zyklus der Abwasserbehandlung durch und es ist nicht erforderlich, die zusätzliche Reinigung der Flüssigkeit durch den Boden durchzuführen. Über ein solches System haben wir im Artikel "Das Prinzip der Klärgrube" gesprochen. Dieses Verfahren hat jedoch einen wesentlichen Nachteil - die hohen Kosten solcher Vorrichtungen.

Zusätzliche Nuancen bei der Auswahl eines Ortes

Unter anderem ist es bei der Auswahl eines Standortes für eine Klärgrube wünschenswert, die folgenden Nuancen zu berücksichtigen:

  • Orte mit der weichsten Erde. Erlauben, Erdarbeiten zu erleichtern.
  • Neben der Entfernung zum Haus sollten Sie auch die Nebengebäude beachten, deren Grundierung auch durch Abwaschen mit Flüssigkeit beeinflusst werden kann.
  • Früher oder später wird eine Reinigung erforderlich sein. Es wird empfohlen, die Möglichkeit eines besonderen Gerätezugangs zum Pumpen von Tanks vorzusehen.