Eigenschaften von Geopolymerbeton

Geopolymerbeton ist ein Baustoff, der auf der Basis von Stoffen und Komponenten natürlichen Ursprungs hergestellt wird. Heute gilt es als eines der sicheren und umweltfreundlichen Baustoffe. Dies ist in seinem Namen im Präfix "geo" angegeben. Nach der Herleitung der Geopolymerformel stimmten die Wissenschaftler darin überein, dass das darauf basierende Betonmaterial ein innovatives Produkt im Maßstab der gesamten Konstruktion ist. Die Erwähnung von Geopolymerbeton ist jedoch seit den Zeiten der alten Zivilisationen bekannt. Laut einigen Wissenschaftlern war er es, der als Hauptbaustein für den Bau der ägyptischen Pyramiden verwendet werden konnte.

Geopolymer-Beton ist nicht nur umweltfreundliches Material, sondern auch sehr langlebig.

Beton Sprungbrett für die Wissenschaft

Das Konzept des Geopolymers wurde erstmals 1978 von Professor Chemiker Joseph Davidovich eingeführt. Er analysierte die chemische Zusammensetzung der Blöcke, aus denen die altägyptischen Pyramiden gebaut waren, und stellte die Hypothese auf, dass sie aus Polymerbeton bestanden.

Die Zusammensetzung von Geopolymerbeton enthält nur natürliche Bestandteile: Asche, Wasser, Wasserglas, Schlacke.

Wenn wir die Theorie von Professor Davidovich erklären, sollten wir uns daran erinnern, woraus konkret gemacht wird. Die Technologie der Vorbereitung ist selbst für die Bewohner der alten Zivilisationen einfach. Weiches Gestein, zum Beispiel Kalkstein, wurde gründlich getrocknet und befreite sich von Feuchtigkeit. Das Klima in Ägypten, wo alle fünf Jahre Regen fällt, hat es ermöglicht, die Substanz auf natürliche Weise zu entwässern. Das fertige trockene Kalksteinpulver wurde dann mit Wasser gegossen und gemischt. Jeder kleine Stein, wie z. B. Schotter, könnte zu der Mischung hinzugefügt werden. Bei der abschließenden Trocknung wurde die Lösung gehärtet und in einen Betonsteinblock umgewandelt.

In diesem Fall konnte sich die wissenschaftliche Theorie von Joseph Davidovich voll bestätigen, da die Herstellung von Beton aus natürlichen Bestandteilen direkt auf der Pyramide selbst durchgeführt werden konnte. Das heißt, es war möglich, das Pulver manuell in einer primitiven Holzschalung zu mischen, die eigens dafür auf dem Fundament der zukünftigen Struktur gebaut wurde. Nachdem der Beton ausgehärtet war, wurde die Schalung entfernt und auf die nächste übertragen. So wuchs Block für Block der Monolith der ganzen Pyramide.

Zusammensetzung und Eigenschaften von natürlichem Beton

Schalungsschema für Geopolymerblöcke.

Die moderne Entwicklung der Zusammensetzung der Geopolymer-Beton-Mischung wurde einige Jahrzehnte später gemacht, nachdem Professor Davidovich das Konzept des "Geopolymers" eingeführt hatte. Professor der Louisiana University of Technology Erez Elloch, zusammen mit einer Gruppe von Wissenschaftlern, kündigte der Welt die volle Zusammensetzung von Beton Geopolymer. Dies sind die natürlichen Zutaten natürlichen Ursprungs:

  • Flugasche, Flugasche;
  • flüssiges Glas;
  • Schlacke;
  • 45% KOH (Kaliumhydroxid);
  • Wasser

Schlacke in der Zusammensetzung des Polymers verleiht dem Beton eine hohe Festigkeit, schützt jedoch nicht vor Rißbildung während des Schrumpfens. Daher ist es notwendig, es in der Hälfte mit Flugasche in Anteilen von 1: 1 zu vermischen, dann erhält die Zusammensetzung die notwendigen festigenden Eigenschaften. Im Zusammenhang mit der Zugabe von Schlacke zu der Zusammensetzung von Polymerbeton erhielt diese Zusammensetzung den zweiten Namen Schlacke alkalisch. Dies ist auf den während der Produktion stattfindenden Polymerisationsprozess zurückzuführen, bei dem Aluminiumsilikate mit Alkali reagieren.

Ein industrielles Verfahren zur Herstellung von natürlichem Beton besteht darin, alle notwendigen Elemente in einer exakten Proportion bei niedriger Temperatur zu vermischen. Dies ermöglicht dem Monolithen, physikalische Eigenschaften zu erhalten, wie:

Die endgültige Aushärtung von Geopolymerbeton erfolgt nach 28 Tagen.

  • Korrosionsbeständigkeit;
  • hohe Feuerfestigkeit (Verschlusszeit bis 1316 Grad);
  • Widerstand gegen Kompression und Dehnung;
  • geringe Reaktionsfähigkeit auf verschiedene Säuren und andere Effekte aggressiver Medien;
  • geringer Schrumpfungsgrad;
  • eine geringe Menge an Treibhausgasemissionen von der Oberfläche der Felsen;
  • geringe Dampfdurchlässigkeit;
  • Leichtigkeit und Einhaltung der mechanischen Wirkung (auch Diamantkreise).

Die oben genannten Eigenschaften von Geopolymerbeton im Rahmen seiner Forschung wurden mit anderen Arten von Standardbetonwerkstoffen verglichen.

Darüber hinaus weist der natürliche Betontyp ein geringes spezifisches Gewicht im Vergleich zu einem herkömmlichen Monolith und eine hohe Sicherheit aufgrund des geringen Gehalts an toxischen Substanzen auf.

Dies kann wieder einmal überzeugen, es in jeder Art von Bau und Industrie anzuwenden.

Die Vorteile von Geopolymerblöcken.

Bei der Herstellung von Geopolymerblock wird geschreddertes Holz verwendet. Es wird stark in Wasser eingeweicht und mit einem Ozonisator behandelt. Das behandelte Holz wird in den Betonmischer zur Betonlösung gegeben und die bereits vorbereitete Geopolymermasse wird in die Schalungselektrode eingefüllt. Bei einer solchen Schalung für eine Stunde wirkt der Strom über den Konverter auf ihn. Wenn der Block aushärtet, wird es eine einheitliche Farbe, die Schalung wird davon entfernt. Nach dem vollständigen Aushärten ändert das fertige Geobeton seine Farbe nicht.

Nachdem Wissenschaftler mehr über die nützlichen physikalisch-chemischen Eigenschaften von Geopolymeren erfahren haben, verbessern sie diese weltweit, um sie in den Bereichen Wohnen, Verkehr und Industriebau voll auszunutzen. Außerdem ist dieses umweltfreundliche Material immer noch ziemlich billig und kann aus Industrieabfällen hergestellt werden. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Umweltsituation aus.

Die Tricks des Selbstkochens

Da das innovative Minimum an Entwicklungen bei der Verwendung von Naturbeton noch nicht seinen Höhepunkt erreicht hat und die Forschung in diesem Bereich weiterhin führend ist, wurden die Daten über die genauen Anteile der in der Zusammensetzung verwendeten Materialien nicht veröffentlicht. Viele Fachleute, die Berufe aufbauen, experimentieren jedoch unabhängig voneinander, um ihr eigenes Material zu schaffen.

Als eine Polymerkomponente kann gewöhnlicher PVA-Kleber verwendet werden.

Es ist möglich, Geopolymerbeton mit eigenen Händen zu erstellen, vorausgesetzt, Sie verfügen über eine gute Basis an chemischen und physikalischen Kenntnissen, die Fähigkeit, die notwendigen Substanzen zu erhalten, und die Fähigkeit, Experimente durch Versuch und Irrtum durchzuführen. Das Rezept für die Eigenpräparation von 0,4 l Folgendem:

  • 300 g Flugasche;
  • 300 g Schlacke;
  • 80 g 45% KOH;
  • 100 g flüssiges Glas (K 2 SiO 3, 60,8% Wasser);
  • 52 g Wasser.

Es ist notwendig, eine Härtungstemperatur von zukünftigen Beton 80 Grad zu schaffen. Für einen Tag bei dieser Temperatur härtet die Zusammensetzung auf 110 MPa, und es dauert nur 7-10 Tage, um sie zu binden. Zum Vergleich: Bei konventionellem Beton dauert es bis zu 28 Kalendertage.

Für sich genommen werden natürliche Betonzusammensetzungen ähnlich wie bei der Herstellung von Standardbeton hergestellt. Im Betonmischer gegossen eine kleine Menge des Zements, der für die Herstellung von Geobeton bestimmt ist, und Wasser. Dann werden Flugasche und Schlacke in gleichen Anteilen zugegeben. Die ganze Masse ist durchmischt. Als nächstes sind Polymermaterialien an der Reihe. Die ganze Masse stört wieder bis zur vollen Bereitschaft. Als eine Polymerkomponente kann ein gut bekannter PVA als eine spezielle Konsistenz oder ein wasserlösliches Harz dienen. Polyvinylalkohol, der eine Komponente von PVA ist, dient als ein Emulgator für die Zusammensetzung, d. H. Eine Bindemittelkomponente.

Bei der Herstellung von Geo-Beton mit Ihren eigenen Händen können Sie dem Rat folgen, der hergestellten Betonzusammensetzung organische Polymerzusätze in einer Menge von nicht mehr als 20% der Gesamtmasse des Zements hinzuzufügen. Mit der Einführung einer Mischung von wasserlöslichen Harzen, wie Epoxy oder Polyamid, gefolgt von der Einführung von Polyethylen-Polyamin-Härter, wird Geopolymer-Beton aus einer besseren Qualität herauskommen.

Geopolymer-Beton

Geopolymer-Beton.

Geopolymer-Beton (Geopolymer) - ein seit der Antike bekanntes Baumaterial. Es hat einzigartige Eigenschaften: hohe Festigkeit, Haltbarkeit, schnelle Einstellung, verkürzte Rüstzeit, geringe Wärmeleitfähigkeit usw.

Geopolymer-Beton - was ist das? Zutaten und Rezept:

Geopolymer-Beton (Geopolymer) - ein seit der Antike bekanntes Baumaterial. Es hat hohe Festigkeitseigenschaften, ist aus natürlichen Rohstoffen hergestellt.

Eine der wichtigsten Komponenten von Geopolymerbeton sind alkalische Flüssigkeiten sowie Füll- und Füllstoffe. Die am besten geeigneten alkalischen Flüssigkeiten zur Herstellung von Geopolymerbeton sind Alkalien auf der Basis von Natrium oder Kalium. Füllstoffe und Füllstoffe müssen in ihrer chemischen Zusammensetzung Silizium (Si) und Aluminium (Al) enthalten. Solche Materialien können die folgenden natürlichen Komponenten sein: Ton, Kieselsäure, Flugasche, Reishülsen, sowie Abfallprodukte - Hüttenschlacke, usw.

Die Struktur von Geopolymerbeton ähnelt der Struktur eines Steins. Und deshalb gibt es bei der Konstruktion eines solchen Betons keine Metallverstärkung.

Die Zusammensetzung von Geopolymerbeton unterscheidet sich von herkömmlichem Zement auf Zementbinderbasis. Die Zusammensetzung von Geopolymerbeton umfasst:

- Flugasche (n),

- Schlacke, Ton, Kieselsäure usw.

- Kalium- oder Natriumhydroxid (KOH oder NaOH)

Das genaue Rezept für die Herstellung von Geopolymerbeton geht mit der Zeit verloren. Nach Durchführung einer Reihe von Experimenten und Experimenten werden derzeit verschiedene Verhältnisse dieser Substanzen verwendet.

Flugasche - 330 g, Schlacke - 330 g, flüssiges Glas - 200 g, Kaliumhydroxid - 90 g, Wasser - 55 g,

Flugasche - 750 g, Schlacke - 750 g, flüssiges Glas - 250 g, Kaliumhydroxid - 200 g, Wasser - 130 g.

Wenn diese Komponenten gemischt werden, tritt eine chemische Reaktion auf, die zur Bildung von zwei-dreidimensionalen Alumosilicat-Polymerstrukturen führt. Silicium- und Aluminiumatome bilden bei der Synthese stark verzweigte Polymerketten -Si-O-Al-O-Si-O-Al-O-, wodurch die resultierenden Geopolymere aufgrund ihrer physikalisch-mechanischen Eigenschaften mit Gesteinen vergleichbar sind.

Die chemische Reaktion zur Herstellung von Geopolymerbeton verläuft in drei Stufen. In der ersten Stufe werden die Oxide von Silicium und Aluminium in einem alkalischen Medium gelöst - einer konzentrierten Lösung von NaOH oder KOH. Auf der zweiten - natürliche Komponenten werden in Monomere (Atome, Ionen) aufgeteilt. In der dritten Stufe werden die Monomere zu polymeren Materialien synthetisiert (Abbinden und Verdichten von Geopolymerbeton).

Die Eigenschaften von Geopolymeren, ihre Struktur und Anwendungen hängen vom Verhältnis von Si / Al im Ausgangsmaterial ab. Je größer dieses Verhältnis ist, desto mehr Festigkeitseigenschaften und andere einzigartige Eigenschaften hat das Geopolymer. Bei einem Verhältnis von 1 werden gewöhnliche Ziegel, Keramiken usw. erhalten.Mit einem größeren Si / Al-Verhältnis werden Materialien für die Herstellung von Materialien erhalten, die feuerbeständig und beständig gegen hohe Temperaturen sind.

Vor nicht allzu langer Zeit wurden Versuche mit Geopolymerbeton beim Drucken auf einem mobilen 3D-Baudrucker durchgeführt.

Eigenschaften und Vorteile:

- hohe Druckfestigkeit (entspricht Beton Marke M500 und mehr) und Dehnung, die nur mit der Zeit zunimmt. Die Stärke von Geopolymerbeton ist vergleichbar mit der Festigkeit von Granit,

- Geopolymerbeton ermöglicht den Bau von mehrstöckigen Gebäuden,

- Verarbeitbarkeit,

- geringe Schrumpfung, die keine lange Zeit benötigt, um die Struktur zu härten, verursacht keine Spannung und führt nicht zu Rissen,

- Frostbeständigkeit

- Beständigkeit gegenüber wiederholten Einfrier- und Auftauzyklen,

- Beständigkeit gegen Temperaturänderungen,

- Haltbarkeit

- chemische Beständigkeit gegenüber Säuren und aggressiven Flüssigkeiten,

- Feuerbeständigkeit. Hält bis zu 1300 ° C ohne Verlust der Festigkeitseigenschaften,

- ökologische Sauberkeit der Produktion. Es ist aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt

- Geopolymerbeton ist sicher für Mensch und Umwelt,

- schnelle Einstellung und verkürzte Aushärtezeit im Vergleich zu herkömmlichem Beton auf Zementbinderbasis - 3 mal. Die Zeit für das Erreichen der maximalen Stärke beträgt 7-10 Tage statt 28 Tage, die Zeit für eine ausreichende Stärke ist 2 Tage statt 7-10 Tage,

- hohe Korrosionsbeständigkeit,

- geringe Wärmeleitfähigkeit. Eine Wand aus Geopolymerbeton mit einer Dicke von 30 cm Ersetzt eine Wand aus herkömmlichem Beton mit einem 1,25 m dicken Zementbinder.

Aussichten für die Verwendung von Geopolymerbeton:

Jeden Tag wächst der Bedarf an Baumaterial und vor allem an Beton, dessen Hauptbestandteil gewöhnlicher Portlandzement ist.

Gegenwärtig beträgt die Zementproduktion in der Russischen Föderation mehr als 68 Millionen Tonnen pro Jahr und Betonprodukte - 30 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.

Die Produktion von Zement wirkt sich jedoch negativ auf die Umwelt aus und trägt zu Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre bei. Diese Tatsache wird von zahlreichen Experten und Umweltorganisationen anerkannt.

Gleichzeitig gibt es eine große Menge an Industrieabfällen mit inhärenten Zementeigenschaften. Dies betrifft vor allem die Verschwendung der Energiewirtschaft, insbesondere kalziumarme Flugasche, metallurgische Metallschlacke. Diese Materialien sind die Anfangskomponenten von Geopolymerbetonen.

Heute hat Russland bereits hunderte Millionen Tonnen dieser Materialien (Flugasche, Hüttenschlacke usw.) als Abfall angesammelt, die dazu neigen, zuzunehmen.

Der Einsatz von Geopolymeren in naher Zukunft wird teilweise und mittelfristig den Zement vollständig aufgeben, wodurch Industrieabfälle reduziert und die schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt verringert werden.

Antiquitäten:

In alten Zeiten war die Geopolymer-Beton-Technologie weit verbreitet. Dies sind die Pyramiden des alten Ägypten, die antike Stadt Machu Picchu, megalithische Strukturen in Peru, usw. Im vorrevolutionären Russland wurden Säulen in Tempeln und Palästen von St. Petersburg gemacht, etc. Aber mit der Entdeckung und Verwendung von Portland-Zement, die Technologie zur Herstellung von Geopolymeren (genaue Zusammensetzung und Formulierung ) war verloren und vergessen.

Basierend auf der Tatsache, dass die natürlichen Materialien in jedem Ort gefunden wurden - die ursprünglichen Komponenten von Geopolymer Beton hatte ihre eigene einzigartige Verhältnis und Zusammensetzung von Si und Al, dann die genaue Zusammensetzung und Formulierung der Vorbereitung von Geopolymer Beton waren auch einzigartig für jede Nation, Ort und Epoche.

Geopolymer Beton Wikipedia

17. Oktober 2014, Algsandr

Da ich versprochen habe, ein Thema über Geo-Concrete zu schreiben, führe ich diese Aktion durch, obwohl dieses Thema meinem Verständnis, lebende Kreationen zu umgeben, widerspricht. Nur weil, um es zu erschaffen, es notwendig ist, einen Stein, irgendeinen Stein zu zerstören, wenn es natürlich ein ideales Geobeton aus Stein ist. Weil es für diesen Tag einige Rezepte gibt und Stein nicht immer benötigt wird. Außerdem bemerkte ich in den Ökodörfern, als ob die Menschen Zement nicht schlecht behandelten, sie benutzten ihn zumindest für das Fundament. Aber es ist besser, Beton als konventionell zu verwenden, der jetzt in der Konstruktion verwendet wird.
Aber über die Zerstörung von Steinfelsen möchte ich dieses eingehende Thema zur Kenntnis nehmen. Jeder Stein zerfällt schließlich zu Staub. Und durch natürliche Phänomene, Zeit, die Aktionen von Mikroben, wird dieser Staub wieder in einen Stein verwandelt. Natürliche Zirkulation? Wahrscheinlich. Das Fossil kam auch natürlich auf See, Flussböden während des Trocknens von Schlamm vor.

Im Allgemeinen werden die Konzepte des Lebens, nicht des Lebens, auf unterschiedliche Weise interpretiert. Die Veden lehren, dass das Mineralreich eine der Stufen der Evolution des Geistes ist, zusätzlich zu der Pflanzen-, Tier- und Menschenwelt. Buddhisten behaupten auch, dass alles, was wir sehen, alles Leben ist, alles besteht aus Atomen, die vibrieren (Strom erzeugen). Jede Schwingung aus dem Leben. Nach den Veden sind sogar Sandkörner am Leben, Wasser. Aber es gibt ein solches Konzept von toter und lebender Materie. Diese und jene Materie besteht aus Atomen, also kann lebende Materie sich selbst reproduzieren (gebären), sich im Laufe der Zeit verbessern, neue Qualitäten (Stärke, Stärke, Gewicht, Geschwindigkeit, die verschiedensten abhängig von Materie) annehmen, alt werden, sterben. Tote Materie zersetzt sich nur. Du fällst einen lebenden Baum um. Alles ist gestorben und wurde zur toten Materie - ein Baumstamm, der sich zersetzt. Geobeton (Kunststein), wie es bereits von Wissenschaftlern bemerkt wurde, kann die Eigenschaften im Laufe der Zeit verbessern.
Was ist Zement und wie ist er schädlich? Es wird einfach zu Pulver gemahlen und in der Sonne oder in einem Kalksteinofen calciniert, wobei der Zementstaub während der Arbeit selbst schädlich ist, ebenso wie die Produktion von Zement (Verbrennung bei hohen Temperaturen). Sie können viel darüber im Internet lesen, ich werde nicht kauen. Es gibt Atemschutzmasken aus Staub, es ist ratsam, auch die Haut zu verstecken. Trocken in der Sonne.
Was wissen wir über Geo-Beton? In der Tat wurde es für eine sehr lange Zeit verwendet, es wird heute verwendet. Zum Beispiel argumentierte einer der Wissenschaftler, der Chemiker Joseph Davidovich (Joseph Davidovits), dass die Pyramiden in Ägypten aus Geo-Beton, auch Protoconcrete genannt, gebaut wurden. Nach ihm haben die Erbauer der Pyramiden Beton hergestellt:

Nilschlick ca. 5%
Kalksteinstaub
Wasser

In Formen gegossen und auf 900 Grad erhitzt und dann für eine lange Zeit abgekühlt. Als Ergebnis wurden feste Steinblöcke erhalten. Außerdem wurde es vor Ort gemacht. Wissenschaftler haben Proben der Pyramiden von Gizeh analysiert, um diese Ausrichtung zu bestätigen. Spektral- und Mineralanalysen zeigten, dass die Blöcke der Cheops-Pyramide aus einer Mischung von Sand, Kalkstein und Ton bestehen.
Auch Joseph Davidovich gab und andere. Rezept für Beton:

Schluff aus Nil zu Staub gemahlen, getrocknet
Kalkstein zu Staub gemahlen
Salz
Flugasche (Flugasche) ist eine Komponente, die selbst hohe technologische und physikalische Eigenschaften besitzt. Insbesondere - hohe Festigkeit, die mit natürlichem Granit vergleichbar ist, eine geringere Schrumpfung, geringe Durchlässigkeit, hohe Beständigkeit des Materials gegen die Auswirkungen von hohen Temperaturen und Korrosion. Wenn es der Mischung hinzugefügt wird, verbessert es die Festigkeit und Haltbarkeit von Beton um 75%.
zerstoßener Kalk (in kleinen Mengen).

Es gab Streitigkeiten über die Unmöglichkeit, Blöcke mit mehreren Tonnen zu einer Höhe zu heben, da es sich herausstellte, dass es nicht notwendig war. Eine andere Frage wird für einige aufkommen, aber könnten sie die Formen auf 900 Grad erhitzen? Ja, leicht. Spiegel von Archimedes. Konkave Spiegel. Selbst das Feuer wird nicht benötigt.

Fomenko und Nosovsky behaupteten auch, dass fast alle großen alten Gebäude Betonguss sind. Französisch Chemiker 90 Hg. Dadurch konnten sie eine Betonmischung aus jedem Stein schaffen.
Von besonderem Interesse ist der römische Beton (lat. Opus caementicium). Was bedeutet "Bruchstein" und auch Steinbauteile als Füllhohlräume von tragenden Wänden. Der Stein war ein verbindendes Element, das wiederum mit Sand und Kalk vermischt und dann zu einer Konglomeratmasse verfestigt wurde, einem Anschein von modernem Beton.

Das Rezept für römischen Beton ist einfach:
3 Sand
1 Limette
Wenn der Sand Meer ist
2 Sand
1 Limette

Der wichtige Punkt war ein gründliches Stampfen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Römer Vulkangestein als Schutt und Wandfüller verwendeten. Für Offshore-Strukturen mischten sie Kalk mit Vulkanasche. Die fertige Zusammensetzung (gründlich vermischt) wurde in Holzformen gelegt und mit Meerwasser gegossen, wodurch der Kalk abgeschreckt wurde (eine chemische Reaktion). Ich habe bereits die Eigenschaften von Asche beschrieben, daher bildet die Zugabe von Vulkanasche und Meerwasser einen ziemlich starken Baustein (Betonmasse). Außerdem halten solche Blöcke länger als unsere modernen.

Im alten China wurde auch Geobeton verwendet. Die Chinesische Mauer ist ein Beispiel. 3. Jahrhundert Das Rezept ist:

1 Limettenpaste
2 Sand und Kies

Fast trockene Mischung mit dem kleinen Wassergehalt, gestapelte Blöcke in der Dicke von 12 cm. Ein wichtiger Punkt war ebenso wie beim römischen Beton das Stampfen der Betonmischung mit speziellen Holzstampfern. Benetzte Schicht (Oberfläche) und als nächstes gelegt.

Das Wissen über Geo-Beton verbreitete sich im östlichen Mittelmeer um etwa 500 n. Chr. Und wurde in Griechenland angewendet. Eine interessante Tatsache ist, dass es in Verbindung mit Bruchsteinmauerwerk verwendet wurde. 2 Reihen von Steinen und in der Mitte zwischen ihnen eine große Flasche ausgelegt und gegossen Kalkmörtel. Architekt Vitruv beschrieb in seinen Abhandlungen Beispiele für Mauerwerk (500 Jahre v. Chr.). Steinmauerwerk hieß Emplecton.

Alter Beton (Geobeton) enthielt keinen Zement im modernen Sinne. Die Bindesubstanzen waren Gips, Ton, Kalk. Rösten der gleichen Ton und Kalk ergab das schlechteste Ergebnis. Organische Substanzen wie Teer, Mist, Eier, Bitumen wurden ebenfalls als Bindemittel verwendet. Diese Materialien wurden von unseren Vorfahren beim Bau von Häusern und anderen Gebäuden verwendet.

Also, was ist der Kunststein Geobeton? Erfordert eine Überprüfung. Obwohl einige Leute bereits erfolgreich verifiziert haben. Ein wichtiger Punkt der Überprüfung ist das Vorhandensein von Adhäsion (aus dem Lateinischen. Adhaesio - Adhäsion).
Um Geo-Beton zu schaffen, brauchen wir Steinmehl (jeden Stein). In der Sonne trocknen, bis die Feuchtigkeit vollständig verdunstet ist. Es ist am einfachsten, Kalkstein zu hacken, aber die Festigkeit eines solchen Betons ist schwächer. Das ist im Grunde alles. Jetzt kann der Staub in jede Form gegossen werden und Wasser gießen, bewegen, rammen. Mit vollständiger Trocknung erhältst du einen Geoblock - einen Stein aus einem bestimmten Gestein, das du mahlt. Es ist aber auch möglich, der Mischung Schotter hinzuzufügen, um die Kosten des Pulvers zu reduzieren. So hat in der Antike Beton geschaffen. Die Blöcke, die aus festem Pulver gegossen wurden, waren schwer von echtem Stein zu unterscheiden. Sie waren auch dem Wetter ausgesetzt wie gewöhnliche Steine.
Als Beispiel gibt es einen solchen Verkauf von gemahlenem Kalkstein Aglai. Aus denen solche Produkte hergestellt werden Künstlicher Aglai-Stein:

Ich möchte auch einen Mann wie Boris Lukyanets erwähnen, der ein Patent für sein Baumaterial erhalten hat. Ich werde die Vorbereitung nicht vollständig beschreiben. Außerdem hat er mehrere Rezepte mit verschiedenen Indikatoren. Wer interessiert ist, wird es im Internet leicht finden. Er machte im Grunde Geobeton auf der Grundlage von Belebtschlamm, Seeschlamm - Sapropel. Schwerpunkt auf der Wirkung von Mikroben. Ohne zu rösten, aber mit Trocknung. Es sieht wie ägyptische Technologie aus. Im Laufe der Jahre überprüft. Unten ist eine Tabelle seiner Komponenten und verschiedenen Rezepte:

Einige Rezepte:

Auf der Formel des Steines der Weisen.
"Nimm den Sand von der Nehrung des Flusses.
Verbrenne hundert Bäume, sammle Asche.
Nimm den Ton und rühre bis zur Konsistenz der Milch.
Dem flüssigen Ton gelöschten Kalk hinzufügen.
Im zweiten Eimer Sand mit Asche 100 zu 1 vermischen.
Alles vermischen und gut vermischen. "

Eine Mischung aus Asche und Sand - das Ergebnis ist ausgezeichnet - die M700 ohne Brennen, aber mit einer langen Warm-up, bei einer Temperatur von 40-50 Grad. Asche spielt die Rolle des Härters und dient gleichzeitig als adstringierende hydraulische Komponente - wandelt die Verbindungen in unlösliche Bestandteile um.

Basierend auf Davidovich-Rezepten. Sie haben gemeinsam Sand gemahlen (fast jedes Mineral von Quarzsand bis zu Hyperbasiten; sie probierten Gabboro, Diabas, Basalte, Olevins, Tuff, vulkanische Schlacke und eine ganze Menge, sie probierten auch Asche aus dem Kesselraum, mehr oder weniger ähnliche Ergebnisse) mit Branntkalk (10-12% ) Feinheit 3000-3500, hier haben Sie ein adstringierendes. Dann mischten sie sich in die inerte Lösung ein und schlossen die Glukhovsky-Lösung mit einer 22-25% igen Natronlauge und Natronlauge. Leider, ohne eine geothermische Umgebung (mindestens 70 Grad und idealerweise 85-90), beginnt die Reaktion nicht. Und in Ägypten kann und wird vermutlich eine exotherme Reaktion auf ihre Sonne ohne Dampfgenerator gehen. Die größte Festigkeit wurde M750 erhalten, aber die Hitzebeständigkeit auf Olivin 1400.

Ich möchte auch den sogenannten Geopolymerbeton erwähnen. Es ist bereits in unserem Jahrhundert voll genutzt. Es gibt schon wenige Unternehmen, die aus Geopolymeren bestehen: Tischplatten, Fensterbänke, Waschbecken usw. Aber das ist kein Geobeton. Die Zusammensetzungen sind in den Rezepten sehr verschieden, einschließlich nicht natürliche Bestandteile.

Unten ist ein Foto zum Nachdenken. Ich werde das ganze Geobeton nicht sagen. Zeichne deine eigenen Schlüsse.







Nicht weniger wichtige Artikel:

3 Kommentare zu "Geobeton - Beton der alten Baumeister"

    Sergey 27. November 2014 um 18.02 Uhr

Es gibt nichts, worüber man nachdenken könnte, man braucht nur Fotos von Sarkophagen und etruskischen Produkten, Fotos der Isaakskathedrale, des Winterpalastes, der Eremitage, alle mit Exponaten, besonders gute Vasen (vor allem Kolyvanskaya, 29 Tonnen. Sibirische Perlen auf 100 Stuten) alle alten Peter, die war wie das erste Moskau (Rom), und dann bauten der Vatikan und alle Kathedralen Europas, England angeblich "Monferaner", das einzige, was er nicht lügte, oder sie logen nicht, dass Isaak nach der ägyptischen Technologie gebaut wurde, und natürlich Cusco und alle Gebäude Inka und Maya, das sumerische Königreich, in Asien und China, Taka gleiche Geschichte. Gut gemacht. Ja, ich habe die Statuen der Renaissance oder vielleicht der Degeneration vergessen und es gibt viele Dinge.

Ein industrielles Verfahren zur Herstellung von natürlichem Beton besteht darin, alle notwendigen Elemente in einer exakten Proportion bei niedriger Temperatur zu vermischen.

Geopolymer-Beton

Der Bau der ägyptischen Pyramiden wechselte von Pyramide zu Pyramide. Es gibt viele Hypothesen über diesen Prozess, und die Wissenschaft hat einige Informationen über den Standort einiger Steinbrüche, einige der Werkzeuge, die bei der Entwicklung des Steins verwendet wurden, den Transport des Steins zur Baustelle, die Nivellierung des Fundaments und die darauf folgenden Bauebenen.

Die meisten Hypothesen basieren auf der Tatsache, dass die Blöcke in Steinbrüchen mit Hilfe von Stempeln, Meißeln, Meißeln, Küken, Spitzhacken usw. aus Kupfer [1], Holz und Stein geschnitten wurden. Dementsprechend musste das abgebaute Material irgendwie zur Baustelle geliefert und installiert werden. Die Diskrepanzen zwischen den verschiedenen Hypothesen beziehen sich hauptsächlich auf die Methoden der Lieferung und Installation der Blöcke sowie Schätzungen der Bauzeit und des Arbeitsaufwandes.

Man muss sich vor Augen halten, dass sich die Pyramidenbauweise in verschiedenen Epochen stark verändert hat: Die ersten Pyramiden der zweiten Dynastie waren aus rohen Ziegeln gebaut, wie die Mastabas, die größte Blütezeit der dritten Dynastie war das sogenannte Mauerwerk Die "großen" Pyramiden wurden aus Kalkstein mit Granit hergestellt. Zuallererst ist das Thema der Bautechnik der Großen Pyramiden interessant.

Inhalt

Informationen Herodotus [| Code]

Die einzige schriftliche Quelle, die den Bau der Pyramiden beschreibt, ist das zweite Buch "Geschichten" von Herodot, der Ägypten um 450 v. Chr. Besuchte. er Ohne die Sprache der Ägypter zu sprechen, musste Herodot nach den Worten griechischer Siedler, die auf dem Land lebten, und auch - durch Übersetzer - aus den Worten der Vertreter des ägyptischen Priestertums Notizen machen. Es war definitiv schwer herauszufinden, wie die Großen Pyramiden vor zweitausend Jahren gebaut wurden, da es den Ägyptern selbst kaum bekannt war.

Einige mussten riesige Steinblöcke von den Steinbrüchen im Arabischen Gebirge zum Nil schleppen (Steine ​​wurden per Schiff über den Fluss transportiert), während andere befohlen wurden, sie weiter in das sogenannte Libysche Gebirge zu ziehen. Einhunderttausend Menschen führten diese Arbeit kontinuierlich durch und wechselten alle drei Monate. Zehn Jahre lang mussten die erschöpften Menschen eine Straße bauen, auf der diese Felsbrocken geschleppt wurden - die Arbeit ist meiner Meinung nach fast so groß wie die Konstruktion der Pyramide. Schließlich war die Straße fünf Stufen lang, und eine Breite von zehn Orgien, an der höchsten Stelle, acht Orgien von Höhe [GerodotCite 1], wurde aus geschnittenen Steinen mit Figuren auf ihnen geschnitzt. Seit zehn Jahren, der Bau dieser Straße und der unterirdischen Kammern auf dem Hügel, wo die Pyramiden stehen. In diesen Kammern machte Cheops sein Grab auf der Insel und verbrachte den Nilkanal auf dem Berg. Der Bau der Pyramide selbst dauerte zwanzig Jahre. Sie hat eine Seite von acht Ebenen [GerodotCite 2] auf jeder Seite, quadratisch und gleich der Höhe [GerodotCite 3]. Es besteht aus behauenen und angepassten Steinen, jeder Stein von mindestens dreißig Kubikfuß [GerodotCite 4]. Diese Pyramide wurde so gebaut. Zuerst kommt es in Form von Treppen, Leisten, die andere Plattformen oder Stufen nennen. Nachdem die ersten Steine ​​gelegt waren, wurde der Rest mit Hilfe von Gerüsten aus kurzen Balken gehoben. So erhob sich aus dem Boden Steine ​​auf der ersten Stufe der Leiter. Sie legten einen Stein auf eine andere Plattform; Von der ersten Stufe wurden sie auf die zweite Plattform geschleppt, mit deren Hilfe sie zur zweiten Stufe erhoben wurden. Wie viele Reihen von Schritten, so viele Hebevorrichtungen. Vielleicht gab es jedoch nur eine Hebevorrichtung, die nach dem Heben des Steins leicht in den nächsten Schritt überführt werden konnte. Immerhin war ich über beide Wege informiert - warum ich sie mitbringe. So wurde zuerst der obere Teil der Pyramide fertiggestellt, dann wurden die mittleren und schließlich die untersten Stufen auf dem Boden gebaut.

Herodots letzter Satz scheint Unsinn zu sein, aber Tatsache ist, dass zur Zeit seines Besuchs in Ägypten die Pyramiden auf dem Giza-Plateau immer noch vor ihnen lagen und glatte Pyramiden waren. Herodot versucht mit diesem Satz zu erklären, wie die Verblendsteine ​​an die oberste Spitze der Pyramide geliefert wurden - schließlich ist es nach der beschriebenen Methode für ihre Durchführung notwendig, dass die gesamte Pyramide bis zur Spitze reicht. In der Tat sollte das Problem der Erläuterung der Auskleidungstechnik auch die Tatsache berücksichtigen, dass die Auskleidung an länglichen eingebetteten Blöcken befestigt war, im Gegensatz zu Aufrauhblöcken, die immer unter die darüber liegende Schicht gingen.

Erläuterungen [| Code]

  1. ↑ Die Länge von 5 Etappen beträgt etwa einen Kilometer, die Breite von 10 Orgien beträgt etwa 20 Meter, die Höhe von 8 Orgien beträgt 16 Meter
  2. ↑ 8 Rasseln - etwas weniger als 250 Meter
  3. ↑ Das heißt, die Basis ist quadratisch, und die Höhe der Pyramide beträgt ebenfalls etwa 250 Meter
  4. ↑ 30 Kubikmeter sind etwa 850 Liter

Konstruktionsblock-Produktionshypothesen [| Code]

Minenblöcke in Steinbrüchen für die Pyramiden [| Code]

Gegenwärtig hat die historische Wissenschaft, basierend auf einer Vielzahl von Zeichnungen in den Pyramiden, Daten über Ernte und Transport, ziemlich genaue Informationen über den Standort der Steinbrüche, wo Materialien für den Bau von Pyramiden abgebaut wurden.

Bei der Arbeit mit einem relativ weichen Stein konnten die Arbeiter wie die meisten Kalksteine ​​Kupfer- und Bronzepistolen, Meißel, Bohrer und Sägen und sogar Steinwerkzeuge verwenden. Es gibt auch eine Hypothese über die Existenz bereits in der Zeit des Alten Reiches und Eisenwerkzeuge. Bis heute hat die Wissenschaft jedoch keine zuverlässigen Entdeckungen präziser Werkzeuge (nur Berichte von frühen Forschern sind erhalten geblieben).

Mehr Hartgestein: Granit, Basalt, Quarzit, etc. - konnte durch Stampfen mit einem Dolerit-Werkzeug bearbeitet werden. Das Bohren und Schneiden erfolgte mit Hilfe von Kupfer- oder Bronzerohren und zahnlosen Sägen mit Schleifmitteln wie Quarzsand. Hieroglyphen und andere Bilder wurden mit Hilfe von Feuersteinmeißeln [2] ausgeschlagen. Steinblöcke wurden für Granitblöcke montiert [was? ], die die gewünschte Form gaben. Oder sie könnten mit Hilfe von im Wasser quellenden Holzkeilen aus der Steinmasse ausbrechen. Die Verwendung von Feuer und Klopfen bei der Gewinnung von Granit ist nicht ausgeschlossen, für die es Beispiele für eine spätere Zeit gibt.

Es ist erwähnenswert, dass der Großteil der Steine, aus denen die Pyramiden bestehen, 1,5-2,5 Tonnen nicht überschreitet, was sie für den Transport geeignet macht. Eine Zerkleinerung von Stein zu Steingröße würde jedoch beispielsweise die Arbeitsintensität bei der gleichzeitigen Verarbeitung des gleichen Steinvolumens erhöhen.

Das Hauptproblem solcher traditionellen Hypothesen über die Konstruktion der Pyramiden ist die unglaubliche Komplexität des Prozesses.

Gießen von Kalksteinbetonsteinen [| Code]

Der auf die Entwicklung von Baustoffen spezialisierte französische Chemiker Professor Joseph Davidovits stellte eine Hypothese über die Herstellung von Pyramidenblöcken direkt auf der Baustelle aus einer Mischung aus Steinschlag und "Geopolymerbeton" auf Kalksteinbasis vor [3]. Diese Version erklärt auch die genaue Passung der einzelnen Blöcke beim Bau der Pyramide dadurch, dass die Blöcke aus betonartigem Material erstellt wurden, indem die Schalung stufenweise angehoben und die Blöcke sofort auf den Boden gestellt wurden - daher die Passgenauigkeit. In der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelte Davidovits eine Methode zur Herstellung des sogenannten Geopolymer-Betons und schlug vor, dass seine Entdeckung den Erschaffern der Pyramiden bekannt sein könnte. Ihm zufolge konnte er in einer Hieroglypheninschrift auf einer der Stelen ein Rezept zur Betonherstellung finden [3].

Diese Theorie hat sich im wissenschaftlichen Umfeld nicht durchgesetzt und nachfolgende Studien haben diese Theorie widerlegt [4] [5] [6] [7] [8], wie Geologen und Paläontologen, die die Zusammensetzung und Struktur von Pyramidenblöcken untersuchten, wiederholt festgestellt haben, dass die Blöcke darstellen sind verarbeitete Blöcke von natürlichem Sediment [9] [10].

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass die großen Pyramiden der Dynastie III mit gegossenen Kalksteinblöcken mit einer großen Anzahl von Gipsmörtel gebaut wurden. Rosa Gipsmörtel ist deutlich sichtbar zwischen den Blöcken der Cheopspyramide. Ein örtliches Schilf wurde benutzt, um hier Gips zu verbrennen; die Lösung enthält zahlreiche Einschlüsse von Kohle von ihm. Eine Radiocarbonanalyse dieser Rückstände zeigte Daten auf, die gut mit der traditionellen Datierung des Pyramidenbaus in der Epoche von Cheops korrelieren.

Man sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass die Pyramiden in regelmäßigen Abständen mit modernen Zementblöcken ausreichend restauriert wurden, vor allem der Pyramide von Khafre, deren baufällige Kappe, die oben konserviert ist, eine Gefahr des Abwurfs darstellt. Auch in der Pyramide von Cheops wurden bedeutende Mengen modernen getönten Zements verwendet, insbesondere zur Einbettung der Frakturen alter Räuber (auf der Großen Stufe, im Vorzimmer, im Zarenhaus). Für die Bequemlichkeit der Touristen wurde auch eine große Anzahl von Löchern für Handläufe in den Pyramiden gebohrt, während der Renovierungsarbeiten wurden einige von ihnen demontiert, mit modernem Zement gegossen usw. Alle diese Beispiele, Zement zu finden, haben nichts mit dem Bau in der Antike zu tun.

Blockübertragungshypothesen [| Code]

Bootsfahrten [| Code]

Im Jahr 2013 entdeckte eine Gruppe französischer und ägyptischer Forscher bei Ausgrabungen am Wali El-Jarf am Roten Meer ein Papyrusarchiv, das auf das Ende der Herrschaft von Cheops zurückgeht, das älteste jemals in Ägypten gefundene Papyrus des Roten Meeres. Bei den meisten Dokumenten handelt es sich um Rechnungen für Lebensmittel, die an Mitarbeiter geliefert werden, und ihre Aktivitätslogs. Zwei Dokumente beschreiben täglich die Handlungen der Brigade (Fila) von 40 Arbeitern unter der Führung eines Mannes namens Merer, wahrscheinlich der Verfasser dieser Dokumente, für 3-5 Monate (anscheinend von Juli bis November des letzten Jahres von Cheops). Die Texte enthüllen die Technik des Transports von Kalksteinblöcken aus dem Steinbruch von Tura zu der Pyramide von Cheops, die 12 Kilometer von Tura entfernt am Nil gelegen ist. Das Team benutzte ein hölzernes Segelboot und bewegte einige Dutzend Blöcke auf ihnen in einer Reise durch das Kanalsystem vom Nil fast zur Pyramide selbst; schätzungsweise ein Team transportierte etwa 1.000 Einheiten pro Saison (während des jährlichen Nilauslaufs) und absolvierte im Durchschnitt einen kompletten Flug mit Be- und Entladen sowie Übernachtungen im Durchschnitt in 5 Tagen [11] [12]. Die Papyri bestätigen, dass der Stein aus Tura und Assuan über den künstlichen See, der mit dem Nil verbunden war, an die von Archäologen in den letzten Jahren unter der Leitung von Mark Lerer eröffnete Mole zu den Pyramiden von Giza gelangte. ebenso wie die Baustellen der Pyramiden auf einer Anhöhe relativ zum Nil liegen, gibt es keine Spuren von überfluteten Kanälen zwischen ihnen. An anderen Orten wie Saqqara wird der Fluss von diesen Objekten und sogar noch weiter entfernt.

Ziehen von Blöcken [| Code]

Eine der schwierigsten Aufgaben für Bauarbeiter war die Notwendigkeit, schwere Steine ​​zu bewegen. Ein berühmtes Fresko aus der Zeit der XII. Dynastie in der Nekropole von Deir el-Bersh (Eng.), Das 172 Menschen zeigt, die an der Schlittenbremse die Alabasterstatue des Nomarch XV von Jehutyhotep II ziehen. Sand auf dem Weg der Arbeiter Wasser gießt, erleichtert den Slip. Experimentell haben die niederländischen Physiker von der Universität Amsterdam diese Theorie 2014 bestätigt [14].

Das Denis Stokes (Denys Stocks) schätzte sein Gewicht auf 60 Tonnen und extrapolierte: einen Block mit einem Gewicht von 16.300 kg zu bewegen, unter der Bedingung, Schmiermittel zu verwenden, wären es 45 und für ein Gewicht von 2750 kg - 8 Arbeiter. Daher war die gebräuchlichste Methode, die Last auf dem Schlitten zu bewegen.

Die Ägypter kannten auch die Art und Weise, wie sie auf zwei gepflasterten Straßen durch zwei parallele Rillen mit Kugeln rollten. Eine ähnliche Methode wurde in Russland verwendet, um den 1500 Tonnen schweren Donnerstein zu bewegen. Die Reste der mit Ziegeln gedeckten Straßen wurden in der Nähe der Steinbrüche und einiger der Pyramiden gefunden. Diese Transportmethode hatte jedoch offensichtlich keine breite Anwendung [Quelle nicht angegeben 345 Tage].

Rollblöcke [| Code]

R. Perry (geb. R. H. G. Parry) schlug eine Rekonstruktion der Methode der rollenden Blöcke unter Verwendung des Wiegenmechanismus vor, der bei Ausgrabungen verschiedener Schreine des Neuen Königreichs gefunden wird. Wenn man vier solcher Geräte um den Block herum platziert hat, könnte man sie leicht überrollen [Quelle nicht spezifiziert 345 Tage]. Obayashi (Eng.) Führte ein Experiment mit 2,5-Tonnen-Betonblöcken mit den Abmessungen 0,8 × 1,6 m durch, bei denen 18 Personen diese Last auf einer Ebene mit einer Neigung von 1: 4 mit einer Geschwindigkeit von 18 m pro Minute schleppen konnten. Sogar Vitruv beschrieb in seiner Abhandlung "Zehn Bücher über Architektur" [15] ähnliche Techniken zum Bewegen von Nicht-Standard-Gütern.

Beweise, dass die Ägypter diese Methode verwendet haben, sind noch nicht, aber Experimente zeigen die Möglichkeit, mit Blöcken dieser Größe zu arbeiten.

Die Ägyptologen erkennen diese Möglichkeit für 2,5 Tonnen schwere Blöcke (die den größten Teil der Materialmasse bilden), unterscheiden sich jedoch in den Möglichkeiten dieser Methode für Blöcke mit mehr als 15 Tonnen, von denen einige 70 Tonnen oder 90 Tonnen erreichen (als großer Granitblock über der Eingang zum Grab in der Cheops-Pyramide).

Mit Hilfe eines solchen Mechanismus kann ein Block nur entlang einer harten Straße, aber nicht entlang des Sandes gerollt werden. Keine Steinstraße wurde gefunden. Die Rampe sollte auch sehr hart und langlebig und ziemlich flach sein. An einer steilen Rampe wird sich ein Nachhaltigkeitsproblem ergeben.

Auf dem Weg der Lieferung wird es notwendig sein, einen Block mehrmals zu "überschwingen" - zusätzliche Arbeits- und Zeitkosten. Zusätzliche Kosten für die Bewegung der Wiege Mechanismus mit der Einheit, die Notwendigkeit, es an den Ort der Extraktion der Blöcke zurückzukehren.

Square-Wheel-Technologie [| Code]

Wenn Sie eine Straße aus den Gerüsten machen - Abschnitte eines Viertelkreises, dann kann sogar ein Arbeiter leicht einen Block quadratischen Querschnitts mit dem gleichen Umfang wie der Kreis rollen [16]. Der Schwerpunkt des Blocks in einer solchen Konstruktion bleibt die ganze Zeit auf dem gleichen Niveau. Die Reibungskraft ist vernachlässigbar. Theoretisch müssen Sie nur den Block drücken, er wird sich selbst rollen. Vor allem von dem Berg, wo sich die Steinbrüche befanden.

So ist es möglich, Blöcke von gigantischen Größen zu bewegen und zu heben. Um beispielsweise einen Obelisk zu bewegen, genügt es, mehrere Spuren hintereinander zu legen - um die Straße zu erweitern.

Das Heben kann mit einer Seilschlaufe (mehrere Schlaufen) direkt am Hang der Pyramide oder einer sehr steilen Rampe erfolgen - die Einheit zentriert sich selbst unter ihrer eigenen Schwerkraft und die Schlaufe reduziert die Kraft um die Hälfte. In diesem Fall müssen die Arbeiter nicht selbst klettern - ziehen Sie einfach das Seil an Ort und Stelle. Möglich in mehreren Streams aufzusteigen.

Diese Technologie entspricht der Beschreibung von Herodot:

Bei dieser Technologie wird der Block tatsächlich von einer Plattform, die von kurzen Strahlen gehämmert wird, zu einer anderen gezogen. Und die Plattformen können leicht verschoben werden.

Ungefähr 30-40 Leute werden genug sein, um zu klettern. Für den Transport auf der Ebene genug für eine Person. Ungefähr 500 Menschen werden benötigt, um den tausend Tonnen schweren Obelisken zu transportieren.

Die Steinblöcke der Mauerpyramiden sind alle von völlig unterschiedlicher Größe und (oft) Form, nur die Höhe des Blocks (die Dicke der Mauerwerkschichten) wurde einer Standardisierung unterworfen, und selbst das variierte stark mit der Zeit. Daher wäre es notwendig, die Ausrüstung buchstäblich für jede Einheit anzupassen.

Anheben und Montieren des Pyramidions [| Code]

Es gibt ein separates Problem, das mit der Fertigstellung des Aufbaus des oberen Teils der Pyramiden verbunden ist, wo das Pyramidion traditionell installiert wurde. Einige dieser Pyramiden sind erhalten, und an der Spitze der Pyramide von Khafre sind die Steine ​​seiner Befestigung erhalten. Berühmte Pyramiden von offensichtlich kleineren Pyramiden als die größten wogen mehrere Tonnen. Die Pyramiden der Großen Pyramiden könnten mehr als 10 Tonnen wiegen, und ein Stein dieser Größe und komplizierten Form musste auf eine Höhe von etwa 140 Metern gebracht werden, wo nichts mehr übrig blieb als glatte Seitenflächen der Pyramide und ein kleiner Sitz unter der Pyramide. Es war eine schwierige und sehr gefährliche Aufgabe. Gegenwärtig ist das realistischste von den Ägyptologen vorgeschlagene Modell der Bau von Gerüsten in Form eines "Zeltes", in dem das Pyramidion selbst an einem Seil aufgehängt war. Durch das Drehen des Seils war es möglich, den Stein leicht anzuheben und einen Ständer dafür zu ersetzen, das Seil zu lockern und die Wälder etwas höher anzuheben. Es ist möglich, dass sich das Pyramidion auf der Baustelle (den Schichten) der Pyramide die meiste Zeit seiner Konstruktion befand, bis zum Ende der Konstruktion, immer höher steigend.

Interne Rampe [| Code]

Im Jahr 2005 entwickelten Jean-Pierre Udin und Bob Braer die Theorie der inneren Rampe (Fr.) Rus. und führte eine Computersimulation durch, auf deren Grundlage der Dokumentarfilm "Das Rätsel der Pyramide von Cheops lüften" (2008) gefilmt wurde. Gegenwärtig genießt diese Theorie keine Popularität, insbesondere weil sie keine Antwort auf die Frage gibt, wie der Rest der Großen Pyramiden gebaut wurde; insbesondere die Pyramide von Mikerina hat sehr tiefe vertikale Mauerschäden, und wenn wenigstens einige, sogar später, Rampen darin waren, wären sie schon lange bekannt.

Experimenteller Aufbau der Pyramide [| Code]

Im Jahr 1997, der Archäologe Mark Lehner und Ingenieur Roger Hopkins (Roger Hopkins) für die Erschießung der Episode in der amerikanischen populärwissenschaftlichen Dokumentarfilm Fernsehserie Nova führte eine experimentelle Konstruktion einer kleinen Pyramide. Seine Höhe betrug 6,1 Meter, die Grundbreite beträgt ca. 9 Meter, das Gesamtgewicht beträgt ca. 367,4 Tonnen bei einem Volumen von 162 Kubikmetern. Die Pyramide bestand aus 186 Blöcken mit einem durchschnittlichen Gewicht von etwa 2 Tonnen [18].

Der Bau dauerte etwas mehr als drei Wochen, was durch die Drehbedingungen der Fernsehserie bedingt war. Davon wurden 22 Tage verbracht, um mit Hilfe von 12 Berufstätigen die notwendigen Blöcke herzustellen. Zu diesem Zweck wurden Eisenhämmer, Meißel und Hebel verwendet, die in ihrer Geometrie dem altägyptischen ähnlich waren. Es wurde experimentell festgestellt, dass die Verwendung von Kupfer- oder Bronzewerkzeugen die Einbeziehung von weiteren 20 Personen für ihre ständige Schärfung erforderlich machen würde [19].

Um den Bau der Installation der Blöcke zu beschleunigen, wurde mit einem Gabelstapler durchgeführt. Die Installation der Burg, der obersten Einheit mit einem Gewicht von etwas weniger als einer Tonne, wurde jedoch von fünf Personen mit Hebeln ausgeführt. Auf dem Weg wurde experimentell festgestellt, dass die gebrauchten zwei Tonnen schweren Blöcke, einschließlich der Anhebung, von 12 bis 20 Personen bewegt werden konnten, unter Verwendung von Holzläufern, die entlang des Holzbodens glitten [20].

Versionen der Mauertechnik [| Code]

Ein anderes Problem tritt in Verbindung mit der Lösung auf, die zum Füllen der Hohlräume zwischen den Steinen verwendet wird, da dies eine beträchtliche Menge an Gips erfordert. Obwohl das Bindematerial keine wesentliche Rolle bei der Stabilisierung des Gebäudes spielt, war es dennoch notwendig, als Schmiermittel die Bewegung schwerer Blöcke zu erleichtern.

Das Verfahren zur Herstellung von Gips erfordert die Entwässerung der Rohmaterialien, was wiederum Brennstoff und Holz erfordert. David H.Koch, der das Radiokarbon-Programm der Pyramiden erforscht (Eng. Pyramids Radiocarbon Project [21]), schlug vor, dass Ägypten zum Bau der Pyramiden in Giza alle seine Wälder auf den letzten Chip reduzieren müsste.

Die Analyse von Kohlenstoff, der aus dem Aggregatmaterial extrahiert wurde, zeigte eine gewisse Abweichung in den Daten, die in einzelnen Teilen der Pyramiden erhalten wurden, was Koch mit der Notwendigkeit der Verwendung von altem Holzbrennstoff in Verbindung bringt. Angesichts dessen kann dieses Phänomen zugunsten der Hypothese interpretiert werden, dass die kleineren Dimensionen der späteren Pyramiden durch die starke Erschöpfung der Waldressourcen Ägyptens erklärt werden. Ähnliche Annahmen werden von Ägyptologen jedoch nicht ernsthaft in Betracht gezogen.

Das Fundament selbst wurde am Horizont eingeebnet, wahrscheinlich durch Auffüllen von Wasser um die Basis der Gräben herum (wie von Mark Lehner und I. E. S. Edwards vorgeschlagen), oder unter Verwendung der üblichen quadratischen Ebene und erfahrenen Markierungen [22] [23].

Schätzungen der Arbeitsintensität [| Code]

Einige Forscher stellen eine Einschätzung der Komplexität der Konstruktion der Cheopspyramide vor. Zum Beispiel betrachtete K. Mendelsson die notwendige Arbeit nicht mehr als 50.000 Menschen, als L. Borchardt und L. Kron schätzungsweise 36.000 M. Werner - bei 30.000 Menschen. [24] [25]

Geopolymer-Beton - die Technologie der Antike?

Der Autor des Blogs "Notes of Kolymchanin" zitiert einige interessante Fotografien und seine eigenen Überlegungen, die als Argument für die geopolymere Methode dienen können, die meisten Marmor- und Granitstrukturen vergangener Epochen herzustellen.

Eine der Eigenschaften der menschlichen Psyche besteht darin, an das zu glauben, was von einer autoritativen Person gesagt wurde, besonders in dem, was oft und überall geschrieben wurde, und gleichzeitig seinen Augen zu misstrauen.

Millionen von Erdlingen sind überzeugt, dass die amerikanische Flottille unter dem Kommando von Admiral Richard Byrd 1947 an Feindseligkeiten gegen Aliens beteiligt war. um Königin Maud Land in der Antarktis. Aber "vernünftig" verspotten diejenigen, die an grüne Männer glauben, und argumentieren, dass tatsächlich die Nazis die Basis gegründet haben oder die "New Schwabia" auf ihren fliegenden tellerförmigen U-Booten die amerikanischen Krieger besiegt und zwei Schiffe bis zum Flugzeug zerstört haben Carrier-basierte Luftfahrt und mehrere hundert Mitarbeiter. Du willst also an Märchen glauben. aber die Wahrheit ist, dass die Amerikaner besiegt haben. Sowjetische Walfangflottille "Glory". Unsererseits gab es auch Verluste: DREI ultramoderne Geschwaderzerstörer "Hoch", "Wichtig" und "Beeindruckend". Experten wissen das, aber sie haben es nicht eilig, Anhänger von Verschwörungsversionen der Veranstaltung zu enttäuschen.

Genau das gleiche geschieht auf dem Gebiet des Wissens über die authentischen Methoden und Methoden, um die meisten der bekannten "prähistorischen" Objekte zu bauen. Wie die Pyramiden von Ägypten und Mesoamerika und ähnliche megalithische Strukturen sowie Skulpturen, Flachreliefs und Haushaltsgegenstände.

Aus irgendeinem Grund sind die Menschen daran gewöhnt, bedingungslos an das Wort zu glauben, sich nicht die Mühe zu machen, die Informationen zu überprüfen oder ihren eigenen Augen zu vertrauen. Eine Person glaubt bedingungslos, dass es Vitamine in einem Apfel gibt, und gleichzeitig glaubt er nicht das Offensichtliche. Den Apfel abbeißen. Wo ist mindestens ein Vitamin? Und warum erklärt eine Person so sicher die Existenz einer geordneten Bewegung von Elektronen in einem Leiter? Wer hat diese Bewegung gesehen? Das ist nur eine Theorie und nichts mehr. Vielleicht gibt es überhaupt keine Elektronen. Das Wort "knifflig" zu lernen, ist jedoch schon der halbe Erfolg. Es ist genug für einen Werbetreibenden, anzukündigen, dass Ceramide in dem neuen Shampoo vorhanden sind, da Massen von Frauen hetzen, Geld auszugeben, um sich dem Schönen anzuschließen. Und sie erkennen nicht, dass nichts anderes als Tenside in einem synthetischen Detergens essentiell ist, und es ist auch unwahrscheinlich.

Jemand hat den Begriff "Fomenkovschina" eingeführt, und jetzt hängen Hunderttausende von "Wer hat das Licht gesehen" die Etiketten rechts und links. Ich frage:

- Warum fomenkovschina? Wer hat dir gesagt, dass dies ein Synonym für Ignoranz ist?

- Hast du Fomenko und Nosovsky gelesen?

- Nein, ich glaube das Wort schlaue Leute. Und die Wahrheit ist, was ist das für eine Art Historiker - der Aussteiger hat sich selbst zum Genie erklärt?

- Fomenko ist kein Historiker. Er ist Mathematiker.

- Also mehr, was ist es mit seiner Schnauze und in der Kalashny-Reihe!

- Anatoli Timofeevich Fomanko (13. März 1945, Stalino) - sowjetischer und russischer Mathematiker, Experte auf dem Gebiet der multidimensionalen Variationsrechnung, Differentialgeometrie und Topologie, Theorie der Liegruppen und Algebren, symplektische und Computergeometrie, Theorie der Hamiltonschen dynamischen Systeme. Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften (1994), der Russischen Akademie der Naturwissenschaften und der Internationalen Akademie für Höhere Bildung. Auch bekannt als Grafiker und einer der Art Directors des Zeichentrickfilms "The Pass".

- Ja? Stimmt es? Und was ist er dann in der Geschichte?

- Neue Chronologie - nur eine von Hunderten seiner Arbeiten zur Angewandten Mathematik. Was ist Obskurantismus?

Und dann beginnt eine Person zu erraten, dass er in etwas falsch war.

Ich kann genau das gleiche Beispiel mit einem berühmten Schriftsteller zitieren - dem "König des Schreckens" Stephen King. Wer hat ihn so genannt? Wofür? Kein Horror. Hinter fantastischen Plots verbirgt sich der Alltag, der schlimmer ist als Fiktion. Aber das ist nur ein Teil seiner Arbeit. Es gibt so erstaunliche Bücher wie The Corpse, Cujo, Portrait von Rita Hayworth, etc. Aber die Verleger drucken störrische Monster stur auf die Titelseiten seiner Bücher, und der denkende Leser wird kein Buch a priori nehmen.

Was mache ich für jetzt? Und um weiter zu schreiben, hast du versucht, den unkomplizierten Geist wahrzunehmen. es ist so einfach, so offensichtlich, sieh selbst.


Viele von Ihnen, wahrscheinlich in Ihrer Kindheit, aus Ton aller Arten von Tieren geformt. Wenn der Ton trocknet, wird es hart. Häufiger zerbrechlich und pegging (erfordert das Rösten), aber es passiert auch, dass der Ton ohne jede Verhärtung zu Stein wird, der nur Feuchtigkeit verliert. In der Region Pskov gibt es viele Stauseen, wo es Ausläufe aus blauem Ton gibt, es wird in der Volksmedizin zur Behandlung von Fugen verwendet. So trocknet es zu einem festen Stein, und niemand ist überrascht. Wenn ein Mensch einen Stein vor sich sieht, der kurz vor seiner Geburt blind war, fiel ihm aus irgendeinem Grund nicht ein, dass der Stein nicht immer ein Stein war.
Ich habe hier ausführlich über die Art des Vorkommens von Megalith-Schienen gesprochen.

Dies wird auch in Malta gefilmt, aber es gibt Hunderte solcher Orte in der Welt.

Auch hier in Aserbaidschan, auf der Halbinsel Absheron. (Aus Gewohnheit schrieb er "wir". Natürlich nicht mit uns, aber mit ihnen.)

Jetzt ist es an der Reihe, den Fans des Dolmen-Bau-Rätsels einen guten Ruf zu schenken.

Wer den Ursprung der Spurrillen auf den Steinen verstanden hat, kann schnell herausfinden, wie man diese Dinge baut. Holmes würde sagen: "Elementar, Watson! Und das Kind kann Spuren der Verarbeitung von Tonschichten sehen, die später in den gegenwärtigen Zustand versteinert sind." Es besteht kein Zweifel, dass die Tonschicht, die so weit abgetrocknet war, dass sie nicht brechen konnte, aber immer noch für das "Modellieren" geeignet war, bereits in ihrer gegenwärtigen Position versteinert war. Es wurde leicht bearbeitet, mit einem Schaber von einem scharfen Stein, sogar mit einem hölzernen Werkzeug. Fünf bis sechs gesunde Männer sind durchaus in der Lage, die Schicht aus trocknendem Lehm mit temporären Requisiten vertikal anzuheben. Dies erfordert nicht mehr als einen Lichttag. Es bleibt nur übrig, die Oberfläche zu "schleifen", die notwendige Form zu geben, ein Loch zu schneiden und das Grab ist fertig.

Nach ein paar hundert Jahren schließt es den Polymerisationsprozess vollständig ab, und Massen von Müßiggängern, die ihren Mund geöffnet haben, wandern herum und hoffen, das "dritte Auge" zu öffnen. Und als ob zufällig ein Hirte in der Nähe ist, der ein paar wundersame Vorfälle mit diesem Dolmen erzählt, deutet an, dass fünfzig Rubel nicht genug sind, um Schafe vor dem Nil-Fieber zu impfen. Ich würde nicht sagen, ob mir das nicht persönlich passiert ist. Weiter muss man die geheimnisvollen "Korngruben" erwähnen, von denen es auf der Krim eine große Menge gibt.

Höhlenstadt Exi-Kermen in Krim.

Und in diesem Fall sind wir mit natürlichem Beton konfrontiert. Nur war es kein Ton, sondern eine wässrige Suspension von kreidezeitlichen Sedimenten. das Hochwasser bedeckte das Dorf, in dem sich ein Lagerhaus mit vielen Amphoren befand, füllte alles bis zur Spitze, verschluckt mit solchen "Kefir", der Kalk mit einem hohen Gehalt an Metalloxiden enthielt, und dann verdampfte das Wasser und hinterließ einen Lehmsumpf. Der Sumpf hat sich dem heutigen Zustand zugewandt, und die Keramik verschmolz offensichtlich auch mit der umgebenden Suspension und versteinert.

Wenn Sie das Prinzip des Erscheinens eines monolithischen Natursteins aus ganz gewöhnlichen, in der Natur reichlich vorhandenen Substanzen verstehen, können Sie unbegreiflichen Wissenschaftlern - Ärzten und Kandidaten - leicht erklären, dass die Höhlenstädte nicht durch die Anstrengungen wilder Menschen entstanden sind, die jahrhundertelang mit Steinhämmern gegraben haben, oder Bronze Meißel.

Alles ist sehr prosaisch. Die Siedlung wurde von Wasser mit einem hohen Gehalt an Partikeln überschwemmt, die, wenn Feuchtigkeit entfernt wird, zuerst zu Ton werden und dann versteinern und sich in ein monolithisches Gestein aus Kalkstein oder Muschelkalk verwandeln. Nichts zu hämmern ist nicht notwendig. Es ist nur notwendig, dass die überlebenden Gebäude von Zeit zu Zeit zu Staub zerfallen und die inneren Hohlräume in den Felsen freilegen, die infolge der Flut entstanden sind. Und wahrscheinlich passten die Leute diese Räume auch für die Bedürfnisse des Haushalts an, auch wenn die Felsen keine Steine ​​waren. Sie verhärteten sich, waren aber immer noch leicht zu behandeln. So gab es Schritte und andere Bearbeitungsspuren, die jetzt mit dem Ergebnis der Arbeit Tausender Steinschneider verwechselt werden.

Also Wir haben gesehen, dass die meisten Mineralien ein Produkt der Polymerisation von plastischen Massen und Flüssigkeiten sind. Dies ist kein Unsinn, es ist das häufigste natürliche Phänomen. Und es braucht keine Millionen von Jahren, Portlandzement, spezielle Additive, etc. Die Person, die Beton geschaffen hat, kopierte einfach die Natur, wie es immer geschieht. Aber der Weg der Alchemisten auf der Suche nach dem Stein der Weisen war nicht glatt und geradlinig. Wer das Geheimnis der Herstellung von hochwertigem Kunststein kannte, bewahrte es streng vor Außenstehenden. Hightech ist immer das Los der Auserwählten, weil es Geld und Macht ist. Aber erfolgreiche Beispiele für den Einsatz von Kunststein sind auf der ganzen Welt verstreut und rollen buchstäblich unter unseren Füßen. Wo auch immer Sie hinschauen, überall begegnen Sie Geopolymerbeton. Schneiden Sie das Fleisch in der Küche - Tischplatte aus. Und nicht von natürlichem Marmor unterscheiden. Du gehst wieder zum Friedhof, er ist lieb. Nur gemacht nicht Möbelfirma, und die Meister des 19. Jahrhunderts.

Jaroslawl Region. Friedhof der Mitte des 19. Jahrhunderts. Grob bearbeitete Granitplatte ist mit einer Schicht aus hochwertigem Geopolymer-Gips bedeckt.

Und wie? Glaubst du deinen eigenen Augen, dass dies nicht Fomenkos Erfindung ist?

Jetzt für die hartgesottensten. Unsere Urgroßväter waren in der Lage, die Oberfläche eines Steins nicht nur perfekt mit Gips zu bedecken, sondern im Idealfall auch Naturstein zu imitieren, aber auch ganze Strukturen zu gießen, die von natürlichem Granit nicht zu unterscheiden sind, was sie jedoch nicht sind. Das maschinelle Schneiden in drei Ebenen ist nicht möglich. Dies wird keinen Steinschnitt in der Welt machen, da weder eine Kreissäge noch eine Bandsäge für die Herstellung von 3D-Monolithstrukturen geeignet ist. Es kann nur in fertiger Form gegossen werden - Schalung. Hier sehen wir auch ein Dekorelement, das sich auf der Schalung befand oder in einen Teil gedrückt wurde, der noch nicht vollständig versteinert war, während die Matrix ein Klischee war.

Aber in letzter Zeit wurden solche Konstruktionstechniken in Russland unglaublich weit verbreitet!

Das ganze Petersburg ist eine große Ausstellung der Verwendung von hochwertigem Geopolymerbeton.

Oder glauben Sie auch, dass dies durch einen Meißel bärtiger Männer in Sandalen aus Nowgorod und Pskow geschehen ist?
Natürlich zeigt seine Qualität, dass hier die vollkommensten Kenntnisse über die Zusammensetzung des Kunststeins angewendet werden.

"Nimm den Sand von der Nehrung des Flusses.
Verbrenne hundert Bäume, sammle Asche.
Nimm den Ton und rühre, bis die Milch anhält.
Flüssiger Ton enthält gelöschten Kalk.
Im zweiten Eimer Sand mit Asche 100 zu 1 vermischen.
Alles vermischen und gut vermischen. "

Joseph Davidovits (fr. Joseph Davidovits, geb. 1935) - Französischer Chemiker, Materialwissenschaftler. Autor von mehr als 130 wissenschaftlichen Artikeln und Konferenzberichten, mehr als 50 Patente. Erfinder eines monolithischen Baumaterials, das er "Geopolymer" nannte, das bei der Wechselwirkung im alkalischen Medium von Komponenten hauptsächlich geologischen Ursprungs gebildet wird, die Aluminate und Silikate enthalten. Ausgezeichnet mit dem Verdienstorden Frankreichs.

Und hier ist etwas Merkwürdiges: - Die ganze Welt macht Gebrauch von seiner Entdeckung, nennt ihn aber gleichzeitig einen Scharlatan. Erstaunlich, oder? Und wie hat alles angefangen? Und hier ist das Interessanteste. Joseph Davidovich (ganz zufällig der Name des Stiefvaters von Jesus - der Ehemann der Jungfrau) hat eigentlich nichts erfunden. Dumm machte er eine chemische Analyse des "Granits", aus dem die ägyptischen Pyramiden in Giza gemacht sind. Es konnten 13 Hauptbestandteile festgestellt werden, darunter Mehl aus verschiedenen natürlichen Mineralien (Quarz, Spärlich, Glimmer usw.), Oxide verschiedener Metalle, Natriumcarbonat und Wollfasern von Ziegen und Schafen. Dies beweist unwiderlegbar, dass es sich bei uns nicht um natürlichen Granit handelt, sondern um einen Kunststein, der aus einer wässrigen Lösung der gebräuchlichsten Komponenten neben Pyramiden gegossen wird. Aluminiumoxid ist im Überfluss in Fluss Ton vom Boden des Nils enthalten, Natriumcarbonat im Überfluss ist in Salzseen in der Nähe. Granit viel, na ja, mehr Schafe müssen schneiden. Es blieb bei kleinen Dingen der Fall - um den genauen Anteil aller Komponenten zu ermitteln, der erfolgreich durchgeführt wurde.

Natürlich erklärt die Theorie des Gießens großer Megalithen aus Beton sehr viel:

- es besteht keine Notwendigkeit für eine zeitaufwändige Verarbeitung,

- erklärt die Abwesenheit von Funden von zumindest beschädigten Instrumenten,

- es wird deutlich, wie es möglich war, Millionen Tonnen Blöcke ohne Bauabfälle zu bearbeiten,

- die Frage, woher solch eine große Anzahl von monolithischen Blöcken solchen Volumens in Ägypten stammt, wird entfernt (Berechnungen zufolge, um eine solche Anzahl von Megalithen zu reduzieren, sollte die Hälfte des Territoriums von Ägypten Tagebauminen mit sehr großen Granitmonolithen besetzen, was nicht wirklich der Fall ist). ),

- es wird klar, warum nicht ein einziger verlorener oder gesprungener Block zwischen der Aswan Grube und dem Giza Plateau gefunden wurde,

- es gibt eine Antwort auf die Frage, wie es möglich war, die Blöcke so genau aufeinander abzustimmen, dass zwischen ihnen keine Lücke bestand,

- Eine Erklärung für die mysteriösen Risiken und Linien auf den über 50 Meter hohen Pyramidenblöcken. Sandstürme mahlen Steine ​​am Fuß, und die am oberen Rand behalten Spuren von Schilfmatten, die aus den Gießzeiten gedruckt wurden.

Viele Dinge werden erklärt, aber natürlich nicht alles. Es ist jedoch mehr als genug vorhanden, um sicherzustellen, dass die Blöcke, aus denen die Pyramiden gebaut sind, die wahren Kunstwerke von unbekannten Betonarbeitern sind, die Granitbruch auf den Mühlsteinen bis zum Mehlmehl gemahlen haben, Ton vom Boden des Nils, Salz aus lokalen Seen, Wasser, gemischt und in die Schalung der Bretter gegossen, Matte gelegt. Nach dem Erstarren des Blocks wurde die Schalung entfernt und drei der sechs Seiten des zukünftigen Blocks waren bereit für das nachfolgende Gießen. Die Oberfläche wurde mit einer Kalklösung bestrichen, so dass die Seiten der Pyramide nicht zu einem Monolithen wurden, sondern etwas beweglich blieben, um Rissbildung und Zerstörung durch tektonische Kräfte zu vermeiden.

Wie wir sehen, ist alles viel einfacher, als Wissenschaftler uns zum Nachdenken bringen. In dieser Hinsicht wird eine andere Tatsache erklärbar, die mich in jüngerer Zeit, vor etwa zehn Jahren, verblüffte.

Seit vielen Jahren habe ich dem Mutterland im Dienst in den Zollbehörden gegeben. Mit einem unerbittlichen Interesse an der Geschichte studierte ich die Entstehung von Zoll in der Region Pskov. Beim Studieren der Zollbücher fiel ihm auf, dass die Exporte aus Pleskavia (das war der Name der mittelalterlichen Republik an der Stelle des heutigen Westteils von Pskow und im Südwesten der Leningrader Region) sehr interessant waren. Die Hauptkomponente des Exports war nach heutigen Maßstäben nutzloses Kali. Vermutlich bis zu 90% von allem, was von Pskov nach Europa exportiert wurde, war genau Kaliumcarbonat (K2CO3). Und das ist ein Produkt aus Holzasche. Was ist so wertvoll, dieses Produkt (Salz) für Europäer?

Das Rätsel entstand, als ich das Dekret Peters des Ersten las über ein totales Verbot des Kali-Exports aus Russland unter der Angst vor lebenslänglicher Zuchthausarbeit. Ie Kaliumcarbonat war ein strategischer Rohstoff. Für die Produktion von was? Gehen wir zurück nach Petersburg und alles wird klar werden. Wenn in Ägypten Kaliumcarbonat für die Herstellung von künstlichem Granit verwendet wurde, gab es in Russland unzählige Ablagerungen von Natriumcarbonat (von denen es ein separates Thema war, sehr interessant), das als Bindemittel für Geopolymerbeton diente. Und das Datum des Dekrets war die Antwort auf die Frage, wann das "Altertum" tatsächlich erschien. Alles Altertum wurde genau im 18. Jahrhundert (und nicht BC) geschaffen, und seine Produktion erforderte unvorstellbare Volumina der Hauptsubstanz, die die Rolle eines Bindemittels in Lösung spielte, das dann als natürlicher Marmor, Granit, Malachit, Diorit usw. ausgegeben wurde. Es sei darauf hingewiesen, dass Kali die Hauptkomponente für die Herstellung von Glas und Glas ist. PULVER! Wahrlich, nichts ist neu unter der Sonne. Jetzt pumpen sie Gas aus, und früher haben sie Kali genommen. Und Peter entschied sich, den europäischen Hahn für die Produktion abzuschneiden Keramomarazzi Porzellan und Puder. Ist das der Hauptgrund für die Kriege mit Schweden? Ich weiß nicht ich weiß nicht. Es ist zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen, aber ich halte die Entdeckung für offensichtlich. Tatsache - auf dem Gesicht und Meerrettich auf der Schnauze, als mein Bataillonskommandant, mit dem ich dringend gedient habe.

Ich verstehe nicht einmal warum, aber für diejenigen, die zum ersten Mal mit der Information konfrontiert werden, dass die Verwendung von Geopolymerbeton weltweit in der "dichten" Antike breite Anwendung gefunden hat, tauchen Fragen des gleichen Typs auf. Zum Beispiel: - "Wurden alle Pyramiden mit dieser Technologie gebaut?" Natürlich nicht. Selbst die ägyptischen Pyramiden sind ein Komplex verschiedener Methoden und Methoden. Schließlich sind sie nur teilweise gebaut. Ihre Hauptmasse ist die natürliche Berghöhe, die mit Hilfe eines Überbaus aus Blöcken, die mit Hilfe der Geopolymer-Gießtechnologie hergestellt wurden, die gegenwärtig sichtbare Form erhält. Es werden natürliche Geländefalten und natürliche monolithische Gesteine ​​maximal genutzt. Aber es gibt viele andere Objekte, wie Machu Picchu, Pisac, Saksauiman, Baalbek und andere, wo Geopolymer Casting nicht in solch einem globalen Maßstab vertreten ist, aber es ist fast überall präsent.

Es gibt eine andere Art der gleichen Frage: "Im Ural, auf der Kola-Halbinsel, in Karelien, Altai, Primorje, Kolyma sehen wir nur die Ruinen der Geopolymer-Technologie." Die Antwort ist die gleiche: - "Natürlich nicht!" Megalithkonstruktionen, einige Elemente sind tatsächlich instrumenteller Art. So wird polygonales Mauerwerk mit einfachen Handsägen hergestellt.

Aber es gibt Möglichkeiten, den Zustand des Steins zu ändern, die noch nicht gelöst sind, wie zum Beispiel in der uralten Siedlung des Teufels, zum Beispiel im Ural. Die Technologien sind eindeutig ähnlich, weil es offensichtlich ist, dass die Fossilien zur Zeit der Konstruktion eindeutig in einem Zustand plastischer Masse waren, wie Teig oder Ton. Weiche "Pfannkuchen" passen zueinander und polymerisieren dann. Diese Kupplung erhielt und den entsprechenden Namen - Ton. Aber wir werden jetzt nicht davon abgelenkt werden. Ich schlage vor, ein wenig zu reisen, um Informationen zu wissen, um ihre Konsistenz zu überprüfen.

Ägypten Muss klargestellt werden, dass es sich um hochwertigen Gips aus einem Geopolymer handelt? Eine weitere Frage wird automatisch entfernt, warum die Hieroglyphen auf den Reliefs völlig identisch sind und sogar die gleichen Fehler haben. Es ist einfach. Bis der Gips getrocknet war, wurden bestimmte Zeichen mit Standardklischees herausgedrückt, und die Identität der gleichen Symbole auf verschiedenen Teilen des Basreliefs war identisch. Es wurde nicht ausgeschnitten, sondern auf nassem Putz ausgequetscht. Später verwandelte es sich in Stein und nahm den Anschein eines Natursteins an, aber das Foto zeigt deutlich, wie die Schicht vom Naturstein abblättete und den Kern - grob behandelten Granit - freilegte.

Der Boden wurde auf die gleiche Weise hergestellt, warum sollte man sich bemühen, wenn es eine zuverlässige, bewährte Methode gibt?

Das ist Kambodscha. Genau die gleiche Technologie! Nur Casting, und nichts anderes könnte verlassen, was du mit deinen eigenen Augen siehst. Wirst du deinen Augen oder Wissenschaftlern glauben?

Natürlich kann dies ein Produkt von Steinmetzarbeit sein, nur ein Fachmann wird Ihnen sagen, dass es keinen solchen Stein gibt, der die Fehler der Steinschneiderarbeit "verzeihen" würde. Die Millimetermaße der einzelnen volumetrischen Details des Ornaments weisen darauf hin, dass das Gewinde auf Kunststoffmaterial und nicht auf einem massiven Monolith hergestellt wurde.

Glauben Sie, diese Bohrung? Du täuschst dich. Dieses Loch wird von dem Holzschalungselement hinterlassen. Glasieren ist ein Beweis für die Exposition gegenüber hohen Temperaturen. Die Möglichkeit, dass die Strebe ganz aus Metall war und die Erstarrung ungeplant schnell erfolgte, was es erforderlich machte, spezielle Verfahren zum Herausziehen eines Rohres aus gefrorenem Beton anzuwenden, ist wahrscheinlich. Sehen Sie, wie sie heute ähnliche Konstruktionen machen:

Hier ist die Schalung. Seine Wände sind mit Querrohren befestigt. Nach dem Gießen und Setzen des Betons werden die Schalungswände entfernt, die Rohre werden ebenfalls entfernt.

Die Löcher, die die horizontalen Elemente der temporären Verstärkung hinterlassen, werden einfach verputzt.

Aber in Baalbek waren diese Löcher überhaupt nicht beschönigend, oder von Zeit zu Zeit stürzten die Stubs einfach zusammen und enthüllten der Welt die technologischen Spuren der Entstehung von Megalithen.

Betrachtet man dieses Visier, würde jemand denken, dass dies ein Naturstein ist? Definitiv - konkret! Und das geschieht ziemlich sorglos.

Dolmen wieder. Man muss nicht darauf hinweisen, dass der "Monolith" eindeutig aus Tafeln besteht, die zum Zeitpunkt der Konstruktion so plastisch waren, dass sie sich mit einem Spachtel an den rechtwinklig an sie anschließenden Teilen "anschmieren" ließen.

Wir schauen weiter auf die Dolmen. Was ich gesagt habe! Die quadratische Schicht aus härtendem Ton wird geschnitten, als Abdeckung zurückgeschlagen, und vier angrenzende Kanten werden geschnitten, vertikal angeordnet und oben bedeckt, ursprünglich durch die Schicht geschnitten, nachdem der Verstorbene hineingelegt wurde. Es bleibt übrig, die Wände mit Spateln zu beschneiden, ein Loch, einen Korken zu schneiden und ihr letztes Fenster aus der nächsten Welt in unsere Welt zu ertränken. Wofür ist das Fenster? Wer weiß, vielleicht um jedes Jahr an der Dreifaltigkeit Geschenke an die Verstorbene zu übergeben, wenn wir jetzt tote Verwandte besuchen und ein Glas Wodka auf dem Grab liegen lassen, bedeckt mit einer Scheibe Roggenbrot.

Zweifel, dass dies eine Schicht aus versteinertem Ton ist? Ich bin auch ein bisschen, aber nur aus Gewohnheit, niemandem zu glauben, weil alles um mich herum eine Lüge ist! Alles - alles - alles!

Es ist sehr deutlich zu sehen, wie die Erbauer die Fehler korrigierten und sie mit einer Lösung oder vielmehr dem "Stein" selbst begruben.

Erdt natürlicher Granit auf diese Weise ab? Ich habe es nicht einmal gesehen.

Brauchen Sie mehr Beweise für Geopolymer-Pflaster? Die Säulen bestehen aus kleinen, grob behandelten (wenn auch qualitativ) Steinen und werden dann mit einer Gipsschicht überzogen, auf der sie mit Standard-Reliefdichtungen geprägt werden.

Bannie Antonina in Karthago. Hier sehen wir im Allgemeinen Stahlverstärkung. Es ist wahrscheinlich, dass dies in der Regel eine Replik des frühen zwanzigsten Jahrhunderts ist.

Dougga, Tunesien. Offensichtlich wurde das keramische Rohr mit Beton ausgegossen, und hier ist ein Rätsel für die Nachkommen: - Wo ist diese Hochleistungsbohrmaschine, mit einem Bohrer 30 und einem Fräser 40cm. Kompliziere solche Dinge nicht. Die Eisenzeit ist die Zeit, in der wir jetzt leben, und nicht das, worüber die Lehrbücher schreiben. Eine Steinzeit, das ist nicht die Zeit des Neandertalers mit Steinäxten und Schabern. Die Steinzeit endete erst im 18. Jahrhundert, als Metallwerkzeuge und Baumaterial den massiven Gebrauch von Stein ersetzten.

Achten Sie auf die Dicke der Badnahe. Dies ist kein Monolith! Dies ist eine gefrorene Lösung, die Vertiefung ist verschmiert. Wir haben jetzt das gleiche, nur mit einem Abfluss für Wasser im Boden.

Und hier ist die wahre "Zartheit", die die eifrigsten Skeptiker überzeugen kann. Dies ist der versteinerte Fußabdruck eines Baumschuhs. Glaubst du immer noch an Lehrbücher?

Warum überrascht dann niemand solche "Grüße" aus der Jurazeit?

Nun, für einen Snack schlage ich einen Erklärfilm vor. Dies ist für diejenigen, die nicht gerne lesen, aber Neugier nicht verloren haben. Viel Glück, Freunde! Sei überrascht! Solange du dich wundern kannst - die Welt der Apokalypse bedroht nicht!