Überlappungsverstärkung beim Binden des Tisches

Überlappende Verstärkung (direkte Verankerung)

Die Überlappung der Bewehrung ist wegen der offensichtlichen Einfachheit der Ausführung die häufigste Option im Landbau. Es gibt jedoch eine Reihe von Anforderungen, die erfüllt sein müssen, um den korrekten Betrieb der angeschlossenen Ventile zu gewährleisten.

Klausel 8.3.26 SP 52-101-2003 Beton- und Stahlbetonkonstruktionen ohne Vorspannung der Bewehrung (Moskau, 2004) definieren alle bekannten Methoden zur Verbindung der Bewehrung:
a) Überlappungsverbindungen ohne Schweißen:
- mit geraden Enden von Stangen eines periodischen Profils;
- mit geraden Enden der Stäbe mit Schweißen oder Installation von Querstäben auf der Länge der Überlappung;
- mit Biegungen an den Enden (Haken, Beine, Schleifen); Für glatte Stäbe werden jedoch nur Haken und Schlaufen verwendet.
b) geschweißte und mechanische Stoßverbindungen:
- mit Schweißfittings;
- Verwendung spezieller mechanischer Vorrichtungen (Verbindungen mit gepressten Kupplungen, Gewindekupplungen usw.).

In dieser Liste gibt es keine Verstärkungsverbindungen mit einem freien oder verknüpften Kreuz. Somit ist das Verbinden einer Verstärkung mit einem Fadenkreuz tatsächlich ein Ankerbruch.

Eine Überlappung der Bewehrung ist gemäß verschiedenen Daten für Bewehrungen mit einem Durchmesser von bis zu 36 mm [Absatz 12.14.21.1 von ACI 318-05] oder 40 mm [Absatz 8.3.27 SP 52-101-2003] zulässig. Diese Einschränkung ist auf das Fehlen experimenteller Daten über Überlappungsverbindungen zur Verstärkung großer Durchmesser zurückzuführen. Der Ankeranschluss sollte nicht an Stellen mit konzentrierter Belastung und an Orten mit der größten Belastung platziert werden. Überlappen der Verstärkung kann mit einem Bündel von Stäben mit oder ohne Strickdraht erfolgen. Unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit (Überlappung von Bewehrungsüberlappungen bis zu 27%) und der Gebäudesicherheit (Begrenzung der Betonmenge an den Fugen) wird empfohlen, Ventile mit einem Durchmesser von über 25 mm mechanisch zu verbinden (Schraubkupplungen oder Druckverbindungen). Bei freien Überlappungsverbindungen sollte der Abstand zwischen den sich überlagernden Bewehrungsstäben vertikal und horizontal nicht weniger als 25 mm oder 1 Bewehrungsdurchmesser betragen, wenn der Bewehrungsdurchmesser mehr als 25 mm beträgt, um das freie Eindringen von Beton zu gewährleisten. Der maximale Abstand entlang der Breite des Grundstreifens zwischen angedockten freien Überlappstäben darf nicht mehr als 8 Bewehrungsstabdurchmesser betragen [R611.7.1.4 IBC 2003].
Wenn die Stäbe durch Draht mit der Verbindung verbunden sind, wird der Abstand zwischen ihnen nur durch die Höhe der Vorsprünge des periodischen Profils bestimmt und kann gleich Null genommen werden.
Gleichzeitig sollte der maximale Abstand zwischen angedockten Bewehrungsstäben 4 Bewehrungsstahldurchmesser nicht überschreiten [Abschnitt 6.1 Entwurfsrichtlinien für die Bewehrung von Elementen aus monolithischen Stahlbetongebäuden (Moskau 2009)]. Der Abstand zwischen benachbarten Fugenpaaren von Bewehrungsstäben, die sich über die Breite des Betonelements erstrecken, muss mindestens 2 Bewehrungsstabdurchmesser betragen, mindestens aber 30 mm.

Verbindung von Bewehrungsstäben mit Überlappung ohne Schweißen

Benachbarte Bewehrungsanschlüsse sollten durch eine Länge so getrennt sein, dass nicht mehr als 50% der Bewehrung in jeweils einem Abschnitt verbunden sind. Als ein berechneter Abschnitt des Elements, der betrachtet wird, um die relative Menge der verbundenen Verstärkung in einem Abschnitt zu bestimmen, wird ein Abschnitt entlang der verbundenen Verstärkung mit einer Länge von 130% der Länge der Überlappung der Stäbe genommen. Es wird angenommen, dass sich die Verstärkungsfugen in einem Konstruktionsabschnitt befinden, wenn sich die Zentren dieser Verbindungen innerhalb dieses Abschnitts befinden [Abschnitt 6.1 Bemessungsbegrenzung Bewehrung von Elementen monolithischer Stahlbetongebäude (Moskau 2009)]. Gemäß den Normen ACI 318-05 beträgt der Mindestabstand zwischen den Armierungsgelenken 61 cm.
In ACI 318-05 wird empfohlen, freie (nicht verwandte) Bewehrungsstabverbindungen in vorgespannten Strukturen herzustellen. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass der Beton bei einer freien Verbindung alle Seiten jedes Bewehrungsstabs bedeckt und den Bewehrungsstab zuverlässiger als mit einem Umfang eines unvollständigen Umfangs des Stabs fixiert, wenn er mit einem Draht mit einem benachbarten Stab gebündelt wird. Die Länge der Überlappung der Bewehrungsstäbe muss in jedem Fall mindestens 20 Durchmesser der verbundenen Bewehrung und gleichzeitig nicht weniger als 25 cm betragen [Absatz 5.38 des Handbuchs nach SP 52-101-2003] Nicht mehr als die Hälfte aller Stäbe in einem berechneten Abschnitt des Elements des Grundstreifens können habe Verbindungen. Die Ankopplung von einzelnen Bewehrungsstäben und geschweißten Netzen ohne Hochfahren ist zulässig, wenn Bewehrungen für strukturelle (nicht arbeitende) Bewehrungen verwendet werden.

Die Länge der Überlappung der Bewehrungsstäbe beim Verbinden (Verankern) wird aus den Bedingungen bestimmt, unter denen die in der Bewehrung wirkende Kraft durch die auf die Länge der Verankerung einwirkenden Kräfte der Bewehrung auf den Beton und die Widerstandskräfte der Verbindung der Bewehrungsstäbe wahrgenommen werden soll.
Die ACI 318-05-Normen für Bewehrungen, die sowohl unter Spannung (die untere Bewehrungsreihe in einem Streifenfundament) als auch unter Druck (die obere Bewehrungsreihe) arbeiten, sorgen für eine Überlappung von Stäben von mindestens 30 cm [Punkte 12.15.1 und 12.16.1]. In der Internationalen Bauordnung [Abschnitt R611.7.1.4 IBC / IRC 2003] ist die Mindestlänge der Überlappung der Stäbe als 40 Durchmesser der Stäbe der zu verbindenden Bewehrung definiert. Im Referenzhandbuch Normative Anforderungen an die Qualität von Bau- und Installationsarbeiten (St. Petersburg, 2002) in Abschnitt 3.2 für A400-Ventile wird die Mindestüberlappung als 50 Durchmesser des Bewehrungsstabs definiert. Die Überlappungsmenge hängt von der Klasse ab (Betonklasse: wenn für die Betonklasse B15 (M200) die Mindestüberlappung 50d (Bewehrungsdurchmesser) ist, kann die Überlappung mit Betonklasse B20 (M250) auf 40d reduziert werden. Für Betonklasse B25 (M300) die Mindestüberlappung beträgt 35 D. Für die Bewehrung A-I und A-II beträgt die Mindestüberdeckung 40 D. Der kleinste der Durchmesser der Stäbe der verbundenen Bewehrung wird immer berücksichtigt.
Die empfohlenen berechneten Überlappungswerte auf der Grundlage des Durchmessers der Bewehrung, der Betonklasse und anderer Bedingungen können jedoch erheblich größer sein als das zulässige Minimum (um einen Faktor von 2-3 oder mehr). Genauere Werte der Überlappung der Bewehrungsstäbe für direkte freie und angeschlossene Verbindungen ohne Schweißen finden Sie in den folgenden Tabellen:

Empfohlene Überlappungswerte für die Verbindung von Bewehrungsstäben, die auf der Grundlage der Anforderungen der Abschnitte 12.3 und 12.16ACI 318-05 unter Druck arbeiten

Verbindungen benachbarter Bewehrungsstäbe müssen durch mindestens 40 Durchmesser der zu verbindenden Bewehrung oder 1,5 Längen der Überlappung der Stäbe getrennt sein, mindestens aber 61 cm, im Überlappungsbereich muss eine zusätzliche Querbewehrung eingebaut werden.
Kreuzförmige Überlappungen von Bewehrungsstäben werden durch viskos geglühten Draht, Kunststoffhalter [Absatz 2.102 des SNiP 3.03.01-87] oder Kunststoffklammern miteinander verbunden.

In Verbindung stehende Nachrichten

Kommentare (0)

Navigation

Familie und Psychologie

Wetter und die Elemente

Methoden zum Andocken von Ventilen

Überlappende Verstärkung ist die einfachste und zuverlässigste Art, die Stäbe miteinander zu verbinden. Überlappung sichert den langfristigen Betrieb jeder Betonkonstruktion. Trotz seiner Einfachheit gibt es mehrere Punkte, die vor Beginn der Arbeit untersucht werden müssen. In der SNiP gibt es separate Elemente auf der Verbindung von Bewehrungsstäben, also werden wir in diesem Artikel die grundlegenden Bestimmungen durchgehen. Es lohnt sich auch, andere Arten von Andockstangen zu berühren, mit denen Sie vertraut werden sollten.

Arten von Docking

Normen und Regeln für den Anschluss von Bewehrungsstäben werden im SNiP beschrieben. Heute werden drei Typen verwendet: Schweißen, mechanische Verbindungen und Überlappung. Beim Schweißen sollte klar sein, dass in Bezug auf mechanische Optionen in diesem Fall die Verbindung der Stäbe unter Verwendung von Druck- oder Schraubkupplungen erfolgt. Wir sind an einer Überlappungsverstärkung interessiert, daher betrachten wir drei Arten dieser Verbindung:

  • Stäbe mit Schlaufen, Beinen oder Haken - der einfachste Weg, es selbst zu machen;
  • Armaturen mit geraden Enden durch Schweißen oder Montieren;
  • Profilstäbe.

Überlappung wird verwendet, wenn der Querschnitt der Stäbe 40 mm nicht überschreitet. ACI 318-05 besagt, dass der Querschnitt nicht mehr als 36 mm betragen sollte. Dieser Bereich wurde nur gewählt, weil es keine registrierten Tests mit großen Durchmessern gab bzw. keine Bestätigung der Sicherheit der Verbindung im SNiP vorliegt.

Die wichtigsten Bestimmungen des SNiP

Die Konstruktionsregeln und -normen verbieten das Verkleben von Stäben in Anwendungsbereichen und an Orten, an denen die maximale Belastung auf das Bauwerk ausgeübt wird. Montagestangen können mit oder ohne Strickdraht ausgeführt werden. Was die Verstärkung betrifft, deren Querschnitt 25-30 Millimeter beträgt, empfehlen Experten hier die Verwendung von Kupplungen oder komprimierten Verbindungen.

Zwischen den Stäben, die sich überlappen, muss ein Abstand von mindestens 25 Millimetern und mehr vorhanden sein, damit der Beton den gesamten Rahmen der zukünftigen Struktur ausfüllen kann. Eine Überlappung kann auch mit Strickdraht hergestellt werden, in welchem ​​Fall der Abstand zwischen den Stäben gleich 0 sein kann. Der größte Abstand zwischen den Stäben sollte so gewählt werden, dass er 4 Durchmesser von Verstärkungselementen nicht überschreitet. Der Abstand zwischen den Fugenpaaren sollte bei dieser Art der Befestigung mindestens 30 Millimeter, aber nicht weniger als zwei Durchmesser betragen.

Mechanische Verbindungsmethode

Das Verstärkungsschema, wo Versteifungen verwendet werden. Unter der Nummer "1" ist ein verstärktes Netz, unter der Nummer "2" - vertikale Balken.

Wenn die Stäbe über eine mechanische Verbindung angedockt werden, ist die Anwesenheit einer hydraulischen Presse erforderlich. In Bezug auf Materialien erfordert dieser Prozess Stäbe sowie Gewinde- und Presskupplungen.

Die Technologie der mechanischen Verbindung ist eine der einfachsten, sie wird wie folgt installiert:

  1. Es ist notwendig, die Kupplung auf die Stange zu legen.
  2. Als nächstes wird mit der Presse gecrimpt.
  3. Für die nächste Bewehrungsleiste wird das Arbeitsmuster wiederholt.

Wie Sie sehen können, ist der Prozess ziemlich schnell. Als Alternative zu Kupplungen können dickwandige Rohre verwendet werden. Es werden auch Kupplungen mit einem zentralen Schott verwendet. Die mechanische Verbindung wird für Stangen mit unterschiedlichen Durchmessern verwendet, da eine hydraulische Presse an der Arbeit beteiligt ist. Der Hauptvorteil dieser Methode für privates Bauen ist, dass Sie es selbst mit der Installation machen können. Sie müssen keine Arbeiter einstellen, da selbst ein unerfahrener Baumeister als Presse arbeiten kann.

Überlappungswerte

Die Länge der Stäbe hängt hauptsächlich vom Bewehrungsabschnitt ab. Die folgende Tabelle hilft Ihnen, die richtige Wahl zu treffen, in der die Hauptdimensionen des SNiP gesammelt werden:

In der SNiP ist es auch möglich, Tabellen zu finden, bei denen die Verankerungslänge angezeigt wird, abhängig von der Marke der Betonmischung. Die Länge kann auch von der Art der Bewehrung (Zug oder Druck) abhängen. Zum Beispiel ist für die Marke der Zementmischung M450 Länge 20 Zentimeter. Die Länge für Beton von geringerer Qualität M250 wird 158 Zentimeter betragen.

Das Foto zeigt das Andocken, es wird Überlappung verwendet. Um die Art der Verbindung für Ihr Design zu bestimmen sollte ein Profi sein, zum Beispiel für schwere Strukturen, ist es besser, eine Kopplung Verbindung zu verwenden.

Jetzt wissen Sie, wie viele Durchmesser der Mindestabstand sind und wie viele die Länge der Stäbe sind, abhängig von der Marke der Betonmischung. Es bleibt noch einige wichtige Punkte des SNiP zu durchlaufen:

  • Wenn eine Überlappung verwendet wird, müssen bei der Montage unbedingt zusätzliche Leitungen verwendet werden - dies ist eine zwingende Voraussetzung des SNiP;

Überlappungen, bei denen die Verbindung die Form einer Kreuzform hat, sollten mit geglühtem Draht oder Klemmen durchgeführt werden.

(Noch keine Bewertungen)

Verankerungen. Armaturen Gebogene Stangen

Anforderungen an Verankerungen und Beschläge, gebogene Stangen sind festgelegt auf:

SP 52-101-2003 Beton- und Stahlbetonkonstruktionen ohne Spannbewehrung, Abschnitt 8.3.18-8.3.30

Beihilfe für Gemeinschaftsunternehmen 52-101-2003 Zuschuss für die Bemessung von Beton- und Stahlbetonbauten aus Schwerbeton ohne Vorspannung der Bewehrung, Absätze 5.29-5.41 (2,02 MB; vor 3y; Downloads: 4086)

GOST 14098-91 Verbindungen geschweißte Verstärkung und eingebettete Produkte von Stahlbetonkonstruktionen. Typen, Designs und Dimensionen (am einfachsten ist eine Verbindung vom Typ C23-Re (47,5 kB; vor 3Jahren; Downloads: 4156))

Aus praktischen Gründen wurde in MS Excel eine Tabelle entwickelt (72,5 kB; vor 3 Jahren; Downloads: 3023), um die relative (in Durchmessern) und absolute (in mm) Verankerung und Überlappungslänge für verschiedene Fälle zu bestimmen

Docking-Standorte

Handbuch zur Bemessung von Beton- und Stahlbetonkonstruktionen aus Schwer- und Leichtbeton ohne Vorspannung der Bewehrung (nach SNiP 2.03.01-84):

S.5.47 (5.37) Es wird nicht empfohlen, die Verbindungen der Kerne der Arbeitsbewehrungsüberlappung in den gestreckten Bereich von Biege- und exzentrisch gespannten Elementen an Stellen anzubringen, an denen die Bewehrung vollständig genutzt wird. Solche Verbindungen sind in linearen Elementen, deren Querschnitt vollständig gedehnt ist, nicht erlaubt.

Gebogene Stangen

Es ist notwendig, die minimalen Biegeradien entsprechend den Festigkeitsbedingungen der Bewehrung und dem minimalen Biegeradius entsprechend den Festigkeitsbedingungen des Betons an der Biegestelle zu unterscheiden:

Die Anforderungen an den Biegeradius im Hinblick auf die Festigkeit der Bewehrung sind in Abschnitt 5.41 des Handbuchs (2.02 MB; vor 3 Jahren; Downloads: 4086) festgelegt.

Die Anforderungen an den Biegeradius für die Festigkeit von Beton an der Biegung sind in Abschnitt 5.36 des Handbuchs (2.02 MB; vor 3 Jahren; Downloads: 4086) festgelegt.

Anwendung im Projekt

Alle Verbindungen der einzelnen Bewehrungsstäbe sind überlappt, ohne zu verschweißen. Die Überlappungslänge der Bewehrung beträgt nicht weniger als 46 Durchmesser der Bewehrung (wenn die Anzahl der zu bearbeitenden Bewehrungsstöße in einem Bemessungsabschnitt nicht mehr als 50% beträgt) und nicht weniger als 76 Bewehrungsdurchmesser (beim Zusammenfügen der gesamten Bewehrungsbewehrung in einem Bemessungsteil). Die Fittings der Fittings fallen in einen berechneten Abschnitt, wenn zwischen den Zentren weniger als 60 Durchmesser der verbundenen Fittings liegen.

Die untere Bewehrung von Bodenplatten und Belägen darf nicht im mittleren Drittel der Spannweite andocken.
Die obere Bewehrung von Bodenplatten und Belägen muss im mittleren Drittel der Spannweite verbunden sein.

Die obere Verstärkung der Fußplatten darf nicht im mittleren Drittel der Spannweite andocken.
Die untere Verstärkung der Fußplatten muss im mittleren Drittel der Spannweite angedockt werden.

Der Anstieg des Betonstahlverbrauchs für Stabüberlappungen 2) in Höhe von 4% für d8, 5% für d12, 6% für d16 wird in den Spezifikationen für Positionen in Metern berücksichtigt.

Der minimale Durchmesser des Dorns für die Verstärkung, abhängig vom Durchmesser des Stabes:

der Durchmesser des Dorns beträgt nicht weniger als 5 Durchmesser der Stange mit einem Durchmesser der Stange von weniger als 20 mm;

der Durchmesser des Dorns beträgt nicht weniger als 8 Durchmesser der Stange mit einem Durchmesser der Stange größer oder gleich 20 mm.

1) anwendbar auf Bewehrungsklasse A500C und Betonklasse B30

2) wird bestimmt durch die Formel: Lüberlappen / 11700 wo Lüberlappen - Überlappungslänge in mm

Armin. -02-04 15:04

Bei Überlappungsstoßverbindungen ohne Schweißen.
In der neuen Reglementierungsliteratur (SP 52-101-2003, Handbuch zu SP 52-101-2003, etc.) wird nicht ausdrücklich erwähnt, dennoch wurde das alte Handbuch über die Andockstellen empfohlen.

Berücksichtigung der Bemessung von Beton- und Stahlbetonkonstruktionen aus Schwer- und Leichtbeton ohne Vorspannung der Bewehrung (nach SNiP 2.03.01-84)
S. 5.47 (5.37).
Es wird nicht empfohlen, die Überlappung der Kerne der Arbeitsbewehrungsstäbe in die gestreckte Zone von Biege- und exzentrisch gespannten Elementen an Stellen zu setzen, an denen die Bewehrung vollständig genutzt wird. Solche Verbindungen sind in linearen Elementen, deren Querschnitt vollständig gedehnt ist, nicht erlaubt.

Dementsprechend schreibe ich in die allgemeinen Anweisungen zusätzlich zu der angegebenen (für Bodenplatten):
Die untere Bewehrung der Platte darf andocken mit Ausnahme von Zonen im mittleren Drittel der Felder mit einem Bypass ____. Die obere Bewehrung darf mit einem Bypass _____ im mittleren Drittel der Spannweite andocken.

Für Grundplatten jeweils umgekehrt.

Die Überlappung des Ankers beim Binden - SNiP und deren Grundanforderungen

Die Überlappung der Bewehrung während der Bindung (SNiP 52-101-2003) ist die einfachste und zugleich wirklich zuverlässige Version der Verbindung der Bewehrung, die den langfristigen Betrieb des Fundaments oder einer anderen Betonkonstruktion garantiert.

1 Überlappungsverstärkung für die Paarung - SNiP und ihre wichtigsten Bestimmungen

Sanitäre Normen und Regeln aus dem Jahr 2003 weisen auf alle heute vorhandenen Baubeschläge hin. Dazu gehören stumpfe mechanische und geschweißte Verbindungen sowie Überlappungsverbindungen, die ohne Schweißen ausgeführt werden. Mechanische werden durch Gewinde- oder Presskupplungen unter Verwendung spezieller Einheiten hergestellt, Schweißen impliziert Schweißen und überlappende Verbindungen können von drei Arten sein:

  • Stangen mit geraden Enden mit Befestigung oder Schweißung an der Überlappung der Stangen (quer);
  • periodische Stangen mit geraden Enden;
  • Stangen mit Pfoten, Haken, Schlaufen (sie werden Bögen genannt).

Überlappung wird empfohlen, um das Ventil mit einem Querschnitt von nicht mehr als 40 Millimeter zu verbinden. In einem Dokument, das analog zu der für uns interessanten SANNORM (ACI 318-05) ist, ist ein Stabquerschnitt von nicht mehr als 36 Millimetern zulässig. Diese Einschränkung ist darauf zurückzuführen, dass die Zuverlässigkeitsprüfung der Verbindung mit einem größeren Bewehrungsdurchmesser praktisch nicht durchgeführt wurde, so dass zu diesem Ergebnis keine gesicherten Daten vorliegen.

Es ist verboten, den Anker an den Stellen der maximalen Spannung der Stangen und der Anwendungsgebiete (konzentriert) zu verbinden. Es ist erlaubt, die Verbindung sowohl ohne als auch mit Strickdraht durchzuführen. Im letzteren Fall wird der Draht für die Paarungsverstärkung verwendet. Bei Stäben mit einem Querschnitt von mehr als 25 mm empfehlen Experten die Verwendung von Press- oder Schraubverbindungen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass in diesem Fall:

  • das Sicherheitsniveau der Struktur erhöht sich (an den Verbindungen gibt es eine Begrenzung des Volumens der Betonmischung)
  • die finanziellen Kosten für die Verstärkung werden reduziert (Überschneidungen erfordern in der Regel beträchtliche Überausgaben der Verstärkung - bis zu 20-25%).

Der Abstand zwischen den Bewehrungsstäben, die durch eine Überlappung in horizontaler und vertikaler Richtung verbunden sind, muss 25 mm und mehr betragen. Die Einhaltung dieser Bedingung ermöglicht es Beton, leicht in die "abgesonderten" Stellen des Rahmens einzudringen. Bei Ventilen mit einem Querschnitt von mehr als 25 mm wird empfohlen, den Wert für den angegebenen Abstand zu wählen, der dem Durchmesser der Stäbe entspricht. Der größte Abstand zwischen Verstärkungselementen entlang der Breite des Fundamentbandes sollte jedoch bis zu acht Abschnitte von Verstärkungsteilen betragen.

In Fällen, in denen der Strickdraht verwendet wird, wird der Abstand zwischen den Stäben oft gleich Null genommen, da er in dieser Situation nur von der Höhe der Profilvorsprünge abhängt. In diesem Fall ist der größte Abstand zwischen den Verstärkungselementen so gewählt, dass er nicht höher ist als vier Durchmesser der Bewehrungsstäbe. Es wird angenommen, dass der Abstand zwischen den nebeneinander liegenden Paaren von Gelenken mit einer Überlappungsverbindung nicht weniger als 30 mm beträgt (nicht weniger als zwei Durchmesser von Stäben).

2 Technische Merkmale der Ausführung einer nahtlosen Stoßverbindung

Es ist notwendig, die in der Nachbarschaft gelegenen Verbindungen in einem Scramble zu verteilen. Außerdem so, dass gleichzeitig in einem Abschnitt bis zu 50 (nicht mehr als) Prozent der Stäbe verbunden sind.

Unter dem berechneten (einen) Abschnitt, der bestimmt werden muss, um die Anzahl der Pleuelstangen zu bestimmen, versteht man die Fläche mit einer Länge von 130% der Gesamtlänge der Überlappung (gemessen entlang der Stäbe). Hier ist es wichtig zu verstehen: Bewehrungsfugen werden bei der Planung als im selben Abschnitt liegend betrachtet, sofern ihre Zentren genau in dem angegebenen Bereich liegen. Der kleinste Abstand (in der Länge) zwischen den Gelenken des SNiP sollte 610 Millimeter betragen.

ACI 318-05 und die Sanorm-Normen, die wir in Betracht ziehen, empfehlen, entkoppelte (dh lose) Stabverbindungen in Strukturen herzustellen, die nicht vorgespannt sind. Die Empfehlung ist durchaus folgerichtig, denn der Beton mit dieser Variante der Verbindung füllt die Stäbe allseitig aus, was eine super zuverlässige Fixierung jedes Stabes gewährleistet, was nicht durch Ausgießen eines unvollständigen Umfangs des mit dem benachbarten Stab verbundenen Verstärkungselements mit einem Strickdraht erreicht werden kann. Hinweis - Überlappung entlang seiner Länge kann nicht weniger als 25 Zentimeter betragen.

Eine weitere wichtige Bestimmung des Sanitätsstandards besteht darin, dass in einem Abschnitt (berechnet) ein Gelenk nicht mehr als 50 Prozent der in ein Fundamentband eingebetteten Metallstäbe aufweisen darf. Darüber hinaus ist ein Spleißen durch das beschriebene Verfahren von geschweißten Maschen und einzelnen Verstärkungselementen ohne einen obligatorischen Hochlauf erlaubt. Diese Genehmigung gilt jedoch nur für den Fall der Verwendung von Bewehrung für nicht arbeitende (sogenannte konstruktive) Bewehrung.

Wenn die Verstärkung sowohl in Kompression als auch in Spannung funktioniert, ist eine Überlappung von 30 Zentimetern (und höher) möglich. In den Konstruktionsunterlagen der meisten anderen Länder wird die Überlappung auf dem Niveau von 40 Durchmessern der Verbindungselemente für die Verstärkung festgelegt. In der häuslichen Praxis ist dieser Indikator gleich 50 Durchmessern (wir sprechen über Fittings Klasse A400).

Der Indikator der empfohlenen Überlappung hängt auch davon ab, welche Betonmarke zum Füllen der Struktur verwendet wird. So zum Beispiel für eine Mischung von M300 ist es 35 Durchmesser, M250 - 40 Durchmesser, M200 - 50. Aber für Armaturen A-II und A-I, Überlappung wird immer mit der Rate von 40 Durchmessern ausgewählt. Es stimmt, es ist wichtig zu verstehen, dass all diese Aussagen für die berechneten Indikatoren wahr sind. In der Praxis sind die tatsächlichen (nicht die empfohlenen) Überlappungsindikatoren in der Regel um ein Vielfaches höher.

3 Ventile überschneiden sich - reale Werte

Die Länge der Überlappung der Stäbe bei der Verankerung wird ermittelt, wobei der Schwerpunkt auf der Tatsache liegt, dass die in der Bewehrungsstruktur wirkende Kraft von den Widerstandskräften der Metallelemente und den über die gesamte Länge des Gelenks beobachteten Kräften der Haftung von Beton und Bewehrung wahrgenommen wird. SNiP bei überlappender Bewehrung beim Abbinden ergibt folgende empfohlene Werte für die Länge der Überlappung (alle Werte in Millimeter):

  • 1090 für den Verstärkungsabschnitt 36;
  • 960 für 32;
  • 860 für 28;
  • 760 für 25;
  • 680 für 22;
  • 580 für 18;
  • 480 für 16;
  • 380 für 12;
  • 300 für 10 mm Stäbe.

Die Sanitärnormen enthalten auch Tabellen mit empfohlenen Überlappungslängen der Verankerung für verschiedene Betongüten für Verstärkungselemente, die unter Druck und Spannung arbeiten. Gemäß diesen Tabellen beträgt die Mindestüberlappungslänge für M450-Beton mit einem Abschnitt der A400-Stange 6 Millimeter und entspricht 20 Zentimetern. Aber für eine Betonmischung von M250 und einer Stange mit einem Querschnitt von 40 mm ist der Längenanzeiger bereits 158 cm.

Fügen Sie einige weitere wichtige Punkte von SNiP hinzu, die in diesem Artikel besprochen wurden:

  • an der Stelle der Verankerung der Struktur mit einer Überlappung sollte eine zusätzliche Querbewehrung angebracht werden (diese Bedingung ist obligatorisch);
  • Abstandsverankerung von benachbarten Stäben ist nicht weniger als 61 Zentimeter erlaubt;
  • kreuzförmige Überlappungen sollten mit Klemmen oder Klemmen aus Kunststoff oder geglühtem viskosem Draht verbunden werden.

1.2.6. Armaturenanschlüsse

Die Länge der Stäbe warmgewalzter Bewehrung in herkömmlichem Stahlbeton wird in der Regel durch Schweißen verbunden, unabhängig von der Art der Bildung des Rahmens.

Die Stäbe der einzelnen Positionen des geschweißten Rahmens können einfach sein, bestehend aus einem massiven Stab gleichen Durchmessers oder, um Bewehrungsstahl zu sparen, Verbund, bestehend aus Stäben von zwei oder drei verschiedenen Durchmessern (Fig. 22), die durch Stumpfschweißen verbunden sind. Nur Stäbe aus der warmgewalzten Verstärkung eines periodischen Profils können zusammengesetzt sein. Verbundstäbe werden häufig bei der Verstärkung von Trägern, Stützen, Stützmauern usw. verwendet.

Alle Schweißverbindungen sind, abhängig vom Ort ihrer Ausführung, unterteilt in:

werkseitig geschweißte Verbindungen;

Schweißverbindungen durchgeführt auf der Baustelle Bedingungen.

Abb. 22. zusammengesetzte Einzelstäbe:

und - zur Verwendung in Trägern; b - zur Verwendung in Säulen, Stützmauern usw.; 1 - Kontakt Stumpfschweißung

Schweißverbindungen in der Fabrik hergestellt. Es gibt zwei Haupttypen:

A. Stumpfschweißen (oder Stumpfschweißen) dient zum Verbinden von Stäben mit Verstärkungsstäben, zum Schweißen an Kurzkernstäbe mit größerem Durchmesser usw. Es wird auf speziellen Schweißmaschinen durchgeführt. Der Schweißprozess besteht darin, dass die Enden der Stäbe an der Stelle ihres Kontakts unter der Einwirkung eines elektrischen Stroms mit großer Kraft (bis zu 100 kA) in einen plastischen oder flüssigen Zustand mit gleichzeitiger oder nachfolgender starker Kompression erhitzt werden, was die Wechselwirkung von Metallatomen gewährleistet. In der Schweißzone wird das Metall geschmolzen und bildet eine leichte Verdickung (Abb. 23, a). Die Festigkeit einer solchen Verbindung wird sogar höher als die Festigkeit der verbundenen Stäbe selbst erhalten. Mit dieser Methode können Stäbe mit einem Durchmesser von 10 bis 80 mm verbunden werden.

Beim Verbinden von Bewehrungsstäben der Klassen A240, A300, A400, A500, A600, A800, A1000 mit unterschiedlichen Durchmessern muss die Bedingung d erfüllt sein1 / d2 ≥ 0,85 (bei Verwendung einer speziellen Schweißtechnologie ist ein Verhältnis von 0,3 zulässig), und der kleinste Durchmesser der Stange ist d1 = 10 mm.

B. Beim Kontaktpunktschweißen werden bei der Herstellung von Gittern und Rahmen einzelne Stäbe an ihren Kreuzungspunkten miteinander verbunden, wobei die Stabverstärkungsklassen A240, A300, A400 und die Drahtklasse B500 verwendet werden. Querstangen quetschen mit großer Kraft in die Klammern der Schweißmaschine, schalten dann den Strom ein, der das Metall zwischen den Klammern zum schmelzen bringt, und den angrenzenden Bereich - in einen plastischen Zustand.

Die Qualität des Punktschweißens hängt vom Verhältnis der Durchmesser der zu verschweißenden Quer- und Längsstäbe ab. Es muss in d sein1 / d2 = 0,25. 1.

Die Schweißverbindungen, die unter den Bedingungen der Baustelle durchgeführt werden. Wir beschränken uns auf die Betrachtung zweier Arten solcher Verbindungen.

A. Bei der Montage von Bewehrungsprodukten und Stahlbetonfertigteilkonstruktionen werden die Stoßfugen von horizontalen und vertikalen Stäben (oder Auslässen) der Festigkeitsklassen A240, A300, A400 mit einem Durchmesser von 20 mm und mehr zum Lichtbogenschweißen in abnehmbaren Kupfervorräten oder auf Stahlträgern verwendet Auskleidung (Abb. 23, b). Das Prinzip des Lichtbogenschweißens beruht auf der Bildung eines Lichtbogens zwischen dem zu verschweißenden Metall und der Elektrode. In den Spalt 10. 15 mm zwischen den geschweißten Stäbe platziert Kammelektroden. Wenn elektrischer Strom zwischen dem Kamm und der Form fließt, entsteht ein Lichtbogen. Als Ergebnis wird ein Bad geschmolzenen Metalls gebildet, das die Enden der verbundenen Stäbe erhitzt und schmilzt. In diesem Fall bildet das geschmolzene Metall der Elektroden und Stäbe eine Schweißnaht.

B. Wenn der Durchmesser der zu verbindenden Stäbe weniger als 20 mm beträgt, wird das Lichtbogenschweißen der Stäbe durch vier flankierende Nähte unter Verwendung von runden Auskleidungen verwendet (Fig. 23, c). Auf diese Weise können Stäbe mit einem Durchmesser von 10 bis 80 mm angeschlossen werden, die von der Klasse A240 bis zur Klasse A500 reichen. Es ist erlaubt, einseitige Schweißnähte mit länglichen Auskleidungen zu verwenden (Abb. 23, d). Die folgenden Anforderungen für die Abmessungen der Schweißnaht sollten erfüllt sein: b ≥ 10 mm und b ≥ 0,5 d; h ≥ 4 mm und h ≥ 0,25 d, wobei b die Breite der Naht ist; h ist die Nahttiefe (Abb. 23, d).

Die Verbindung von Stäben in einem Tavr mit einer Platte δ = 0,75d dick (aus Blech oder Bandstahl) erfolgt durch automatisches Unterpulverschweißen (Fig. 23, e). Die Überlappung von Bewehrungsstäben mit einem Durchmesser von 8 bis 40 mm mit einer Platte oder Flachwalzelementen erfolgt durch Lichtbogenschweißen mit Flankennähten (Fig. 23, g).

Schweißverbindungen tragen zur rationellen Verwendung von Stahl und zur Verwendung von Betonstahlabfällen bei.

Abb. 23. Geschweißte Endstücke:

a - Widerstands-Stumpfschweißen; b - Lichtbogenbadschweißen in Lagerform; c - Lichtbogenschweißen mit Überzügen mit vier flankierenden Nähten; d - das gleiche, mit zwei Flankennähten; d - Abmessungen der Schweißnaht; E - Schweißverbindung in den Stab - und Plattenstangen; g - Verschweißung der Überlappung der Stange mit der Platte

Fugen der Fittings überlappen ohne Schweißen. Gestänge der Klassen A240, A300, A400 dürfen mit einer Überlappung ohne Verschweißen mit einer Umgehung der Enden der Stangen um 20 mm Durchmesser an den Stellen der Stahlbetonelemente verbunden werden, an denen die Festigkeit der Bewehrung nicht voll ausgenutzt wird. Jedoch wird diese Art der Verbindung von Stangenarmaturen aufgrund übermäßigen Stahlverbrauchs und mangelhafter Verbindungskonstruktion nicht empfohlen.

Die Überlappung kann aus Gelenken von Schweiß- und Strickrahmen und Gittern in Richtung der Arbeitsbewehrung bestehen (Abb. 24).

Der Durchmesser der Arbeitsbewehrung sollte nicht mehr als 36 mm betragen. Die Länge des Bypasses (Überlappung) der verbundenen Stäbe, Rahmen, Gitter in Arbeitsrichtung wird durch Berechnung nach der Formel (1.25) bestimmt.

Abb. 24. Verbindungen von geschweißten Maschen in Richtung der Arbeitsbewehrung:

a - mit glatten Stäben, wenn die Querstäbe in derselben Ebene liegen; b, c - das gleiche, aber die Querstäbe sind in verschiedenen Ebenen angeordnet; (d) mit Stäben mit einem periodischen Profil, wenn an der Verbindung keine Querstäbe in einem der verbundenen Gitter vorhanden sind; d - das gleiche, wenn an der Verbindungsstelle in beiden verbundenen Gittern keine Querstäbe vorhanden sind; l ist die Länge der Bypass-Gitter; d, d1 - jeweils die Durchmesser der Arbeits- und Verteilerventile

Die Querstäbe der zu verbindenden Maschen können sich in verschiedenen Ebenen (Fig. 24, b, c) oder in derselben Ebene befinden (Fig. 24, a). Mindestens zwei Querstäbe, die an alle Längsstäbe der Netze geschweißt sind, sollten in jedem der Netze angeordnet sein, die in der gestreckten Zone der Überlappungslänge verbunden sind. Die gleichen Arten von Verbindungen werden zum Andocken von geschweißten Rahmen mit einseitiger Anordnung von Arbeitsstäben aus allen Arten von Verstärkungen verwendet; gleichzeitig werden zusätzliche Klammern oder Querstäbe mit einer Steigung von nicht mehr als 5 Durchmessern der Längsverstärkung auf der Länge der Verbindung installiert. Handelt es sich bei den Bewehrungsstäben der Bewehrungsstäbe um Stäbe mit einem periodischen Profil, so wird eines der angrenzenden oder beide Gitter innerhalb der Verbindung ohne geschweißte Querstäbe hergestellt (Abb. 24, d, e).

Die Verbindungen von Schweißgittern in Nichtarbeitsrichtung (bei angeschlossenem Verteileranker) werden ebenfalls überlappend ausgeführt (Bild 25).

Die Länge des Bypasses (gezählt zwischen den äußersten Arbeitsstäben des Gitters) beträgt 50 mm mit einem Durchmesser von Verteilungsventilen von bis zu 4 mm und gleich 100 mm mit einem Durchmesser von Verteilungsventilen von mehr als 4 mm. Wenn der Durchmesser der Arbeitsbewehrung 16 mm und mehr beträgt, dürfen geschweißte Netze in Arbeitsrichtung aufeinander gestapelt werden, wobei die Verbindung mit speziellen Stoßgittern blockiert wird, die jeweils mindestens 15 Durchmesser der Verteilerarmatur und mindestens 100 mm Bypass aufweisen (Abb. 25, c).. Die Verbindungen von flachen Rahmen sowie Gitter sollten in den Konstruktionen in Rennen lokalisiert werden.

Abb. 25. Verbindungen von geschweißten Geweben in Richtung nicht arbeitender (Verteilungs-) Bewehrung:

a - Überlappung mit der Lage der Arbeitsstäbe in der gleichen Ebene; b - das gleiche, mit der Lage der Arbeitsstäbe in verschiedenen Ebenen; In - Joint - Anlage unter Aufbringung eines zusätzlichen Endlosnetzes; d, d1 - jeweils die Durchmesser der Arbeits- und Verteilerventile; 1 - Arbeitsarmaturen; 2 - Verteilerarmaturen

Gestrickte Rahmen und Netze werden derzeit nur selten verwendet, da der Einsatz von Strickwaren die Komplexität deutlich erhöht. Im Falle der Verwendung von gestrickten Produkten ist jedoch die Spannungskonzentration ausgeschlossen, die auftritt, wenn geschweißte Produkte in Bereichen des Punktschweißens auftreten, und beseitigt auch die Gefahr des Durchstoßens von Querstäben, was manchmal bei geschweißten Produkten beobachtet wird. In gestrickten Netzen und Gerüsten erfolgt die Verbindung der Stäbe untereinander mit Hilfe von Wirrdraht (geglüht) mit einem Durchmesser von 0,8. 1 mm.

Überlappende Bewehrung beim Binden korrigieren

Bei Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verstärkung von Betonkonstruktionen ist es notwendig, Bewehrungsstäbe miteinander zu verbinden. Bei der Arbeit ist es notwendig zu wissen, welche Überlappung der Bewehrung, wie viele Durchmesser des SNiP die Überlappung der Stäbe ist. Die Stärke des Fundaments oder Panzerbandes hängt von der richtig gewählten Länge der Überlappung ab, die die Querschnittsfläche der Verstärkung berücksichtigt. Die korrekte Berechnung der Stahlbetonelemente unter Berücksichtigung der Art der Verbindung gewährleistet die Haltbarkeit und Festigkeit der Bauobjekte.

Arten von Verbindungen zwischen Verstärkungselementen

In dem Wunsch, das mögliche Andocken von Bewehrungsstäben zu verstehen, wenden sich viele Meister den Anforderungen existierender regulatorischer Dokumente zu. Denn eine gut gefertigte Verbindung bietet den erforderlichen Sicherheitsfaktor für Kompression und Spannung. Einige Entwickler versuchen, eine Antwort nach SNiP 2 01 zu finden. Andere studieren Bauvorschriften unter der Nummer 52-101-2003, die Empfehlungen für die Planung von Konstruktionen aus Stahlbeton enthalten, die mit einer bewehrten Stahlbewehrung verstärkt sind.

In Übereinstimmung mit den Anforderungen der aktuellen behördlichen Dokumente wird Stahlverstärkung verwendet, um nicht beanspruchte Elemente zu verstärken, im Gegensatz zu beanspruchten Strukturen, wo Verstärkungsseile der Klassen K7 und höher zur Verstärkung verwendet werden. Lassen Sie uns auf die Methoden zur Befestigung von Bewehrungsstäben eingehen.

Die bestehenden Bauvorschriften (SNiP) beschreiben detailliert die Befestigung von Ventilen nach allen derzeit gängigen Methoden.

Folgende Optionen sind möglich:

  • überlappende gestrickte Stäbe ohne Schweißen. Die Befestigung erfolgt unter Verwendung von zusätzlichen Stahlstangen mit einer gekrümmten Form, wobei die Konfiguration der Verstärkung wiederholt wird. Es ist laut SNiP möglich, Überlappungen von geraden Stäben mit Querbefestigung von Elementen unter Verwendung von Strickdraht oder speziellen Klammern auszuführen.

Die Überlappung der Bewehrung beim Abbinden hängt vom Durchmesser der Stäbe ab. Konstruktionen von gestrickten Stäben, die mit Beton gegossen werden, sind auf dem Gebiet des privaten Hausbaus weit verbreitet. Der Entwickler wird von der Einfachheit der Technologie, der einfachen Verbindung und den angemessenen Kosten der Baumaterialien angezogen;

  • Befestigen von Bewehrungsstäben unter Verwendung von elektrischen Haushaltsschweißgeräten und professionellen Einheiten. Die Technologie der Verbindung von Fittings mit Schweißsystemen unterliegt gewissen Einschränkungen. Tatsächlich treten in der Schweißzone signifikante innere Spannungen auf, die die Festigkeitseigenschaften von Bewehrungskörben nachteilig beeinflussen.

Die Überlappung von Bewehrungsstäben mit Hilfe von Elektroschweißen ist mit Beschlägen bestimmter Marken möglich, z. B. A400C. Die Technologie des Schweißens der Stahlverstärkung wird hauptsächlich auf dem Gebiet des industriellen Aufbaus verwendet.

Bauvorschriften und Verordnungen enthalten Hinweise auf die Notwendigkeit, das Betonmassiv mit mindestens zwei integralen Verstärkungsschlaufen zu verstärken. Um diese Anforderung zu erfüllen, werden Stahlstäbe überlappend verbunden. SNiP ermöglicht die Verwendung von Stäben mit unterschiedlichen Durchmessern. Gleichzeitig sollte die maximale Querschnittsgröße des Stabes 4 cm nicht überschreiten.SNiP verbietet die Überlappung der Stäbe mit Strickdraht und Schweißen an Orten mit signifikanter Belastung, die entlang oder quer zur Achse angeordnet sind.

Dazu gehören stumpfe mechanische und geschweißte Verbindungen sowie Überlappungsverbindungen, die ohne Schweißen ausgeführt werden

Fixierung von Bewehrungsstäben durch Elektroschweißen

Andockbeschläge mit Elektroschweißung werden in Bereichen des Industrie- und Sonderbaus eingesetzt. Beim Elektroschweißen ist es wichtig, einen Mindestabstand zwischen den Stäben zu erreichen und die Elemente lückenlos zu fixieren. Bei Verwendung von Bewehrungsstäben mit A400C- oder A500C-Markierung wird eine erhöhte Tragfähigkeit der Verbindungszone erreicht, die von der Einwirkung gestreckt ist.

Berufserfahrene achten auf folgende Punkte:

  • Unzulässigkeit der Verwendung von Schweißnähten der allgemeinen Bewehrung mit der Kennzeichnung A400. Durch die Erwärmung wird die Festigkeit deutlich reduziert und die Korrosionsanfälligkeit erhöht;
  • erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der Integrität der Stäbe unter dem Einfluss von signifikanten Belastungen. Die derzeitigen Vorschriften erlauben den Einsatz von Lichtbogenschweißen zur Befestigung von Bewehrungen mit einem Durchmesser von bis zu 25 mm;
  • die Länge der Schweißnaht und die Klasse der verwendeten Stäbe sind miteinander verbunden. Die Tabelle des Regelwerks enthält alle notwendigen Informationen über die Fixierung der Stäbe mittels Lichtbogenschweißen.

Das Regelwerk erlaubt die Durchführung von Schweißmaßnahmen die Verwendung von Elektroden mit einem Durchmesser von 0,4-0,5 cm und regelt die Überlappungsmenge von mehr als zehn Durchmessern der verwendeten Stäbe.

Es ist verboten, den Anker an den Stellen der maximalen Spannung der Stangen und der Anwendungsgebiete (konzentriert) zu verbinden

Die Verbindung der Ventilüberlappung ohne Schweißen während der Montage des Armriemens

Bei den in der Konstruktion beliebten Stäben mit der Kennzeichnung A400 AIII kann die Bewehrung leicht mit geglühtem Strickdraht überlagert werden.

SNiP enthalten Empfehlungen für die Durchführung der Bindung von Bewehrung und bieten verschiedene Optionen für Pleuelstangen:

  • Verbindung mit Überlappung von geraden Enden von Bewehrungsstäben;
  • Befestigungsstangen, die sich mit der Verwendung zusätzlicher Verstärkungselemente überlappen;
  • Bindung von Stangen mit Enden in Form von besonderen Schleifen oder Haken.

Mit Hilfe von Draht zum Stricken ist es möglich, die Verstärkung des Profilabschnitts mit einem Durchmesser von bis zu 4 cm zu verbinden, wobei die Größe der Überlappung proportional zu der Änderung des Durchmessers der Stäbe zunimmt. Die Überlappung der Stege erhöht sich von 25 cm (für Stäbe mit einem Durchmesser von 0,6 cm) auf 158 cm (für Stäbe mit einem Durchmesser von 4 cm). Die Größe der Überlappung sollte gemäß dem Standard 35-50 mal dem Durchmesser der Stäbe entsprechen. SNiP ermöglicht die Verwendung von Schraubverbindungen zusammen mit Draht zum Stricken.

Der Abstand zwischen den Bewehrungsstäben, die durch eine Überlappung in horizontaler und vertikaler Richtung verbunden sind, muss 25 mm und mehr betragen

Anforderungen der behördlichen Dokumente für die Verstärkung

Beim Verbinden von Stäben mit der Strickmethode ist es wichtig, eine Reihe von Faktoren zu berücksichtigen:

  • die relative Position der Verstärkung im räumlichen Rahmen;
  • Merkmale der Anordnung überlappender Abschnitte in Bezug aufeinander;
  • die Länge der Überlappungsfläche, bestimmt durch den Querschnitt der Stange und der Betonmarke.

Wenn sich das Plot mit überlappenden Stäben in der Zone der maximalen Belastung befindet, ist es notwendig, die Überlappungsmenge auf 90 mit dem Durchmesser der Stäbe, die verbunden werden, zu erhöhen. Bauvorschriften zeigen deutlich die Größe der Andockbereiche an.

Die Länge der Verbindung beeinflusst nicht nur den Durchmesser des Querschnitts, sondern auch die folgenden Punkte:

  • der Wert der aktuellen Last;
  • Marke des verwendeten Betons;
  • Klasse der verwendeten Stahlverstärkung;
  • Platzierung der Stumpfknoten im räumlichen Rahmen;
  • Termin und Umfang konkreter Produkte.

Es ist zu beachten, dass die Überlappungsmenge mit steigender Betonmarke abnimmt.

In Fällen, in denen der Strickdraht verwendet wird, wird der Abstand zwischen den Stäben oft gleich Null genommen, da er in dieser Situation nur von der Höhe der Profilvorsprünge abhängt

Berücksichtigen Sie die Änderung der Größe der Überlappung, die Drucklasten für die Bewehrungsklasse A400 mit einem Durchmesser von 25 mm wahrnimmt:

  • für Beton M250 werden Stangen mit einer maximalen Überlappung von 890 mm befestigt;
  • Betonieren des Bewehrungsgitters mit der Markenlösung M350 ermöglicht das Reduzieren der Überlappung auf 765 mm;
  • mit einer Zunahme der Betonqualität, die für M400 verwendet wird, verringert sich die Überlappung der Stäbe auf 695 mm;
  • Das Gießen des Bewehrungskorbes mit Beton M450 Lösung ermöglicht die Reduzierung der Überlappung auf 615 mm.

Bei Verstärkungen der gestreckten Fläche des Bewehrungskorbes wird die Überlappung für die angegebene Bewehrung erhöht und beträgt:

  • 1185 mm für Beton M200;
  • 1015 mm für Beton M350;
  • 930 mm für Beton M400;
  • 820 mm für Beton M450.

Bei Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Bewehrung ist es wichtig, die Überlappungsbereiche korrekt zu positionieren und die Anforderungen der Bauvorschriften und -vorschriften zu berücksichtigen.

Befolgen Sie diese Richtlinien:

  • Verteilen Sie die Verbindungen gleichmäßig im Bewehrungskorb.
  • Halten Sie einen Mindestabstand zwischen den Verbindungsstellen von mindestens 610 mm ein.
  • berücksichtigen Sie die Marke der Betonlösung und den Querschnitt der Bewehrungsstäbe.

Die Einhaltung der Anforderungen der Bauvorschriften gewährleistet die Festigkeit und Zuverlässigkeit von Betonkonstruktionen, verstärkte Bewehrungskörbe. Nach eingehender Prüfung der Empfehlungen des SNiP ist es einfach, die erforderliche Menge an Überlappung der Bewehrung unter Berücksichtigung der Konstruktionsmerkmale eines Betonprodukts selbstständig auszuwählen. Empfehlungen von professionellen Bauherren werden Fehler verhindern.

Überlappende Verstärkung beim Binden (SNiP)

Bei der Verstärkung des Fundaments oder der Herstellung von Panzergürteln jeder Art stellt sich fast jeder die Frage, wie lang die Überlappung sein soll und wie sie richtig ausgeführt wird. In der Tat ist es von großer Bedeutung. Richtiges Fügen von Stahlstäben macht die Armierungsverbindung haltbarer. Die Konstruktion des Gebäudes wird vor verschiedenen Arten von Verformung und Zerstörung geschützt. Auswirkungen auf das Fundament werden minimiert. Dadurch erhöht sich die störungsfreie Lebensdauer.

Überlappende Bewehrung beim Abbinden ist die einfachste und zugleich zuverlässigste Variante der Bewehrungsverbindung

Verbindungstypen

Die bestehenden Bauvorschriften (SNiP) beschreiben detailliert die Befestigung von Ventilen nach allen derzeit gängigen Methoden. Bis heute sind solche Methoden bekannt, die sich zu Betonstahl verbinden, wie zum Beispiel:

  • Überlappungsverbindungen ohne Schweißen:
  • Überlappung beim Andocken mit gebogenen Teilen (Öse, Beine, Haken).
  • Überlappung in den Verbindungen von geraden Bewehrungsstäben mit Querbefestigung;
  • Überlappung der geraden Enden der Stäbe.
  • Mechanische und geschweißte Stossverbindungstypen:
  • Verwenden von Schweißmaschinen;
  • mit Hilfe von professionellen mechanischen Einheiten.

Überlappung wird empfohlen, um das Ventil mit einem Querschnitt von nicht mehr als 40 Millimeter zu verbinden

Nach den Anforderungen des SNiP müssen mindestens 2 untrennbare Bewehrungskörbe in einer Betonunterlage installiert werden. Sie werden durchgeführt, indem Bewehrungsstäbe überlappend befestigt werden.
Die Variante der Überlappung von Zweigen ist im privaten Bau populär. Und es gibt eine Erklärung dafür - eine solche Methode ist verfügbar und die notwendigen Materialien sind kostengünstig. Es ist möglich, überlappende Verstärkungsstäbe ohne Verwendung von Strickdraht zu verschweißen.
Der industrielle Bau verwendet häufig die zweite Version der Verbindung von Bewehrungsstäben.
Die während der Verbindung der Fittings zulässigen Baunormen überlappen die Verwendung von Stäben mit unterschiedlichen Abschnitten (Durchmessern). Sie sollten jedoch aufgrund fehlender technischer Daten, die durch Untersuchungen bestätigt werden, 40 mm nicht überschreiten. An den Stellen, an denen die Belastung am größten ist, ist es verboten, sowohl beim Zusammenfügen als auch beim Schweißen eine Überlappung vorzusehen.

Schweißstäbe

Die Überlappung der Bewehrung mit Hilfe des Schweißens ist nur mit den Stäben А400С und А500С erlaubt. Die Armaturen dieser Klasse gelten als geschweißt. Aber die Kosten solcher Ruten sind ziemlich hoch. Die häufigste Klasse - A400. Aber seine Verwendung ist inakzeptabel, da, wenn es erhitzt wird, Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit merklich verringert werden.
Es ist verboten, Stellen zu verschweißen, an denen sich eine Bewehrung überlappt, unabhängig von deren Klasse. Es besteht die Wahrscheinlichkeit eines Bruches der Stäbe, wenn sie großen Belastungen ausgesetzt sind. Sprich ausländische Quellen. Die russischen Regeln erlauben das Lichtbogenschweißen dieser Stellen, aber die Größe der Durchmesser darf 2,5 cm nicht überschreiten.

Es ist verboten, den Anker an den Stellen der maximalen Spannung der Stangen und der Anwendungsgebiete (konzentriert) zu verbinden

Die Länge der Schweißnähte und Verstärkungsklassen stehen in direktem Zusammenhang. Wir verwenden Elektroden mit einem Querschnitt von 4-5 mm. Die Länge der Überlappung während der Schweißarbeiten beträgt weniger als 10 Durchmesser der verwendeten Stäbe, was den Anforderungen der geltenden staatlichen Standards 14098 und 10922 entspricht.

Installation von Armopoya ohne Schweißen

Bei der Montage der Fugen mit Überlappung werden die Stäbe der beliebtesten Marke - A400 AIII für die Paarung verwendet. Die Stellen, an denen die Überlappung erfolgt, sind mit Strickdraht verbunden. SNIP hat spezielle Anforderungen bei der Wahl dieser Bündelmethode.
Wie viele Möglichkeiten gibt es Befestigungsstangen ohne Schweißen?

  • Überlappung der letzten Stäbe;
  • überlappende Stäbe mit geraden Enden mit Querverbindung von Querstäben;
  • mit gebogenen Enden.

Wenn die Stäbe ein glattes Profil haben, ist es möglich, nur die zweite oder dritte Variante zu verwenden.

Der Ankeranschluss sollte nicht in Bereichen mit konzentrierter Belastung und in Bereichen mit der größten Belastung platziert werden.

Grundlegende Anforderungen für Verbindungen

Beim Stricken von Fugen nach dem Überlappungsverfahren ohne Schweißen werden einige Parameter nach den Regeln bestimmt:

  • Die Länge des Futters.
  • Merkmale der Position von Knoten im Design.
  • Die Position der Überlappungen in Bezug zueinander.

Wie bereits erwähnt, ist es verboten, an den Stellen der höchsten Belastung und der maximalen Spannung überlappende Verstärkungen anzubringen. Sie sollten sich in Bereichen von Stahlbetonprodukten befinden, wo keine oder nur minimale Belastungen auftreten. Wenn es keine solche technologische Möglichkeit gibt, wird die Größe der Verbindung auf der Basis von - 90 Querschnitten (Durchmessern) der Pleuelstangen gewählt.
Technische Vorschriften regeln eindeutig, wie groß solche Verbindungen sein sollten. Ihr Wert kann jedoch nicht nur vom Querschnitt abhängen. Die folgenden Kriterien beeinflussen es auch:

  • Grad der Belastung;
  • Marke des verwendeten Betons;
  • Verstärkungsklasse;
  • die Lage der Fugen in der Struktur;
  • Ort der Verwendung von Betonprodukten.

In Fällen, in denen ein Strickdraht verwendet wird, wird der Abstand zwischen den Stäben oft als Null angenommen.

Die Grundbedingung für die Wahl der Überlappungslänge ist der Durchmesser der Bewehrung.
Die folgende Tabelle kann verwendet werden, um bequem die Größe der Verbindungen von Stäben beim Stricken ohne Verwendung der Schweißmethode zu berechnen. Ihre Größe ist in der Regel bis zum 30-fachen des Querschnitts der verwendeten Bewehrung summiert.

Die Überlappung des Ankers bei der Paarung - die Normen der Verbindung nach SNiP

Die Verstärkung ist ein wesentlicher Bestandteil des Bauelements aller monolithischen Strukturen, von denen die dauerhafte und zuverlässige zukünftige Struktur abhängt. Der Prozess soll einen Rahmen aus Metallstäben schaffen. Es wird in die Schalung gelegt und mit Beton gefüllt. Um diesen Rahmen zu schaffen, greifen sie zum Stricken oder Schweißen zurück. Gleichzeitig spielt eine korrekt berechnete Überlappung für die Verstärkung eine große Rolle bei der Bindung. Wenn dies nicht ausreicht, ist die Verbindung nicht stark genug, was sich auf die Leistung auswirkt. Daher ist es wichtig, genau herauszufinden, was bei der Paarung zu tun ist.

Arten von Verbindungen

Nach den Bauvorschriften (SNiP), siehe Abschnitt 8.3.26 SP 52-101-2003, gibt es zwei Hauptmethoden zur Befestigung von Beschlägen. Es besagt, dass die Verbindung von Stäben durch folgende Arten des Andockens durchgeführt werden kann:

  1. Andocken von Bewehrungsstäben ohne Schweißen, überlappend.
    • überlappt mit der Verwendung von Teilen mit Biegungen an den Enden (Schlaufen, Laschen, Haken), nur Schleifen und Haken werden für glatte Stäbe verwendet;
    • überlappt mit geraden Enden von Verstärkungsstäben eines periodischen Profils;
    • Überlappung mit geraden Enden von Bewehrungsstäben mit Fixierung des Quertyps.
  2. Mechanische und geschweißte Verbindung.
    • wenn die Schweißmaschine benutzt wird;
    • mit Hilfe einer professionellen mechanischen Einheit.


Die Anforderungen des SNiP deuten darauf hin, dass der Betonuntergrund die Installation von mindestens zwei untrennbaren Verstärkungsrahmen erfordert. Sie werden hergestellt, indem man die Stangen überlappt. Für Privathaushalte wird diese Methode am häufigsten verwendet. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass es erschwinglich und billig ist. Auch ein Anfänger kann sich um den Rahmen kümmern, da die Stangen und der weiche Strickdraht benötigt werden. Keine Notwendigkeit, ein Schweißer zu sein und teure Ausrüstung zu haben. Und in der industriellen Produktion die häufigste Schweißmethode.

Beachten Sie! Abschnitt 8.3.27 besagt, dass Beschläge Überlappungsbewehrungen ohne Schweißung überlappen, sie werden für Stangen verwendet, deren Arbeitsbereich 40 mm nicht überschreitet. Orte mit maximaler Belastung sollten nicht mit Überlappung, Viskose oder Schweißen fixiert werden.

Verbindung der Stäbe durch Schweißen

Die Überlappung der Stäbe nach dem Schweißverfahren wird ausschließlich bei Ventilen A400C und A500C angewendet. Nur diese Marken gelten als geschweißt. Dies wirkt sich auf die Kosten von Produkten aus, die höher als üblich sind. Eine der üblichen Klassen ist die A400-Klasse. Spleißen von Produkten ist jedoch nicht akzeptabel. Wenn es erhitzt wird, wird das Material weniger haltbar und verliert seine Korrosionsbeständigkeit.

An Stellen mit Überlappung der Bewehrung ist das Schweißen trotz der Stabklasse verboten. Warum? Wenn Sie ausländische Quellen glauben, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Verbindung bricht, wenn sie von schweren Lasten beeinflusst wird. Was die russischen Regeln betrifft, so ist die Meinung folgende: Es ist erlaubt, das Lichtbogenschweißen zum Verbinden zu verwenden, wenn die Größe der Durchmesser 25 mm nicht überschreitet.

Es ist wichtig! Die Länge der Schweißnaht hängt direkt von der Klasse der Bewehrungsstäbe und deren Durchmesser ab. Für Arbeiten mit Elektroden, deren Querschnitt 4 bis 5 mm beträgt. Die in den GOST 14098 und 10922 geregelten Anforderungen besagen, dass es möglich ist, sich durch Schweißen mit einer Länge von weniger als 10 Durchmessern von für die Arbeit verwendeten Bewehrungsstäben zu überlappen.

Docking-Fitting-Methode Paarung

Dies ist der einfachste Weg, um eine robuste Bewehrungsstahlkonstruktion bereitzustellen. Für diese Arbeit wird die populärste Klasse von Stäben verwendet, nämlich A400 AIII. Das Fügen der Bewehrungsüberlappung ohne Verschweißen erfolgt durch den Bindedraht. Dazu werden zwei Stangen aneinander befestigt und an mehreren Stellen mit Draht umwickelt. Wie oben erwähnt, gibt es laut SNiP 3 Möglichkeiten, viskose Bewehrungsstäbe zu befestigen. Fixation mit geraden Enden eines periodischen Profils, Fixierung mit geraden Enden des transversalen Typs, sowie Verwendung von Teilen mit Biegungen an den Enden.

Damit überschneiden sich die Stäbe der Bewehrung irgendwie Für diese Verbindungen gibt es eine Reihe von Anforderungen, damit sie nicht zu einem Schwachpunkt der gesamten Struktur werden. Und der Punkt liegt nicht nur in der Länge der Überlappung, sondern auch in anderen Momenten.

Wichtige Nuancen und Voraussetzungen für das viskose Binden

Obwohl das Verbinden von Stangen mit Draht einfacher ist als das Verbinden mit einer Schweißmaschine, kann es nicht einfach genannt werden. Wie bei jeder anderen Arbeit erfordert der Prozess die strikte Einhaltung der Regeln und Empfehlungen. Nur dann können wir sagen, dass die Verstärkung der monolithischen Struktur korrekt ist. Bei der Verbindung der Bewehrung mit Überlappung durch die Paarungsmethode sollte man auf folgende Parameter achten:

  • Stangenlänge;
  • die Lage der Kreuzung in der Struktur und ihren Merkmalen;
  • Da Überschneidungen zueinander liegen.

Wir haben erwähnt, dass es unmöglich ist, ein Ankergelenk mit einer Überlappung auf dem Abschnitt mit der höchsten Belastung und Belastung zu rühren. Diese Bereiche umfassen die Ecken des Gebäudes. Es stellt sich heraus, dass Sie die Orte der Verbindungen korrekt berechnen müssen. Ihr Standort sollte in Bereichen mit Stahlbetonkonstruktionen liegen, in denen die Belastung nicht oder nur minimal ist. Was ist zu tun, wenn es technisch nicht möglich ist, diese Anforderung zu erfüllen? In diesem Fall hängt die Größe der Überlappung der Stäbe davon ab, wie viele Durchmesser die Verstärkung hat. Die Formel lautet wie folgt: Die Größe der Verbindung entspricht 90 Durchmessern der verwendeten Stäbe. Wenn beispielsweise eine Verstärkung von Ø20 mm verwendet wird, beträgt die Überlappungsgröße auf dem Abschnitt mit hoher Belastung 1800 mm.

Technische Normen regeln jedoch eindeutig die Größe solcher Verbindungen. Die Überlappung hängt nicht nur vom Durchmesser der Stäbe ab, sondern auch von anderen Kriterien:

  • Klasse von Armaturen für den Betrieb;
  • welche Betonmarke zum Gießen von Beton verwendet wurde;
  • was ist verwendet Stahlbeton Basis;
  • der Grad der Belastung.

Überlappung unter verschiedenen Bedingungen

Was ist also die Überlappungsverstärkung beim Binden? Was sind die genauen Daten? Sehen wir uns zunächst Beispiele an. Der erste Faktor, von dem die Überlappung abhängt, ist der Durchmesser der Stäbe. Das folgende Muster wird beobachtet: Je größer der Durchmesser der verwendeten Verstärkung ist, desto größer wird die Überlappung. Wenn beispielsweise ein Anker mit einem Durchmesser von 6 mm verwendet wird, beträgt die empfohlene Überlappung 250 mm. Dies bedeutet nicht, dass für Stangen mit einem Querschnitt von 10 mm dasselbe gilt. In der Regel wird das 30-40-fache des Bewehrungsquerschnitts verwendet.

Um die Aufgabe zu vereinfachen, verwenden wir eine spezielle Tabelle, in der angegeben wird, welche Überlappung für Stäbe mit unterschiedlichen Durchmessern verwendet wird.