Verstärkung von Stahlbetonkonstruktionen

Beton hat einen erheblichen Nachteil, der allen Steinmaterialien künstlichen und natürlichen Ursprungs innewohnt: Er funktioniert gut in der Kompression, aber er ist wenig widerstandsfähig gegen Biegen und Dehnen. Die Zugfestigkeit von Beton beträgt nur 7... 10% seiner Druckfestigkeit. Um die Festigkeit des Betons bei Spannung und Biegung zu erhöhen, werden Stahldraht oder -stäbe, die Armierung genannt werden, darin angeordnet. Beschläge aus dem Lateinischen bedeuten "Bewaffnung". Beton, mit Beschlägen bewaffnet, ist zu viel fähig.

Zement wurde 1824 - 1825 erfunden. fast gleichzeitig, unabhängig voneinander, Jegor Chelijew in Russland und Joseph Aspdin in England. Die Zementherstellung und die Verwendung von Beton wurden schnell verbessert und entwickelt, aber ein wesentlicher Nachteil blieb - schlechte Betonbeständigkeit gegen Dehnung.

Die Entdeckung von Stahlbeton gehört dem Pariser Gärtner Joseph Monnier, der sich dafür entschied, Beton anstelle von Holzwannen für Blumen zu machen. Für Stärke legte er einen Draht in Beton. Es sind sehr langlebige Produkte entstanden. So gab es Stahlbeton (Patent von 1867), bei dem sich Beton und Stahl ergänzten. Das Metall verhinderte das Auftreten von Rissen unter Spannung und der Beton schützte den Stahl vor Korrosion. Versuche, Stahlbeton zu schaffen, wurden früher unternommen (1845 - V. Wilkinson, England; 1849 - GE E. Pauker, Russland). Die ersten Stahlbetonkonstruktionen erschienen 1885.

Stahlbeton ist nicht zwei verschiedene Materialien (Beton und Stahl), sondern ein neues Material, in dem Stahl und Beton zusammenarbeiten, um einander zu helfen. Dies hat folgende Gründe.

Die Stärke der Haftung der Bewehrung an Beton ist groß genug. Um einen Stab mit einem Durchmesser von 12 mm aus dem bis zu 300 mm tiefen Beton zu ziehen, ist eine Kraft von mindestens 400 kg erforderlich. Die Haftung von Stahl auf Beton wird auch bei starken Temperaturunterschieden nicht gestört, da ihre Wärmeausdehnungskoeffizienten nahezu gleich sind.

Der Elastizitätsmodul von Stahl ist fast 10 mal höher als der von Beton. Das heißt, wenn Beton mit Stahl zusammenarbeitet, sind die Spannungen von Stahl 10-mal höher als Beton, was zu einer Umverteilung von Lasten führt, die in der Spannungszone der Balken wirken. Die Hauptlast in der gestreckten Zone des Balkens wird von Stahl und im komprimierten Beton getragen.

Beton schützt einerseits durch seine Dichte und Wasserbeständigkeit und andererseits durch die alkalische Reaktion des Zementsteins den Stahl vor Korrosion (Passivierung).

Darüber hinaus schützt Beton als relativ schlechter Wärmeleiter Stahl vor starker Erwärmung bei Bränden. Bei einer Betonoberflächentemperatur von 1000 ° C wird sich der in einer Tiefe von 50 mm befindliche Anker in 2 Stunden auf 500 ° C aufheizen.

Wenn sich die Stahlbetonkonstruktion bei den Grenzwerten der Belastung in der gestreckten Betonzone biegt, können Risse mit einer Dicke von weniger als 0,1... 0,2 mm (sogenannte Haarrisse) auftreten, die unter dem Gesichtspunkt der Bewehrungshaftung an Beton und Metallkorrosion nicht gefährlich sind.

Damit die Bewehrung schnell in die Betonarbeit eingefügt werden kann, wird sie mit einer erhöhten Oberfläche freigegeben, die Kerben mit verschiedenen Konfigurationen liefert. Die Stahlbetonkonstruktion wird besser funktionieren, wenn die Hauptantriebsstäbe des Bewehrungskorbes zu einer einzigen geschweißten Struktur mit Querverbindungen verbunden sind.

Der Zweck der Verstärkung kann auf Betonprodukten erklärt werden, die beim Biegen arbeiten und in der Baupraxis weit verbreitet sind. Balken über den Öffnungen von Fenstern und Türen, Stahlbeton- und Bodenplatten, Balken und Querstreben von Brücken und Werkstätten können dieser Kategorie von Bauprodukten zugeordnet werden.

"Sopromat" - Materialwiderstand - die Wissenschaft der strukturellen Stärke. Jede Struktur, auf die Kräfte wirken, erfährt innere Spannungen, die der Größe und Richtung der Wirkung dieser Kräfte entsprechen. Die Aufgabe der Planer besteht darin, eine Struktur zu schaffen, bei der die inneren Spannungen nicht höher sind als diejenigen, die den verwendeten Materialien widerstehen können, und die Verformungen der Struktur den zulässigen Wert nicht überschreiten.

Nehmen wir einen Betonbalken, der mit irgendwelchen Kräften belastet ist, zum Beispiel eine verteilte Last (q) (Abbildung 114, a), dann hat er zwei Arten von Spannungen gleichzeitig: normal (a) und Scherung (t). Es sollte beachtet werden, dass die Größe dieser Spannungen nicht nur entlang der Länge des Balkens variiert, sondern auch entlang der Höhe seines Querschnitts.

Aber die Länge des Balkens in jedem Querschnitt, der Spannungszustand von äußeren Lasten, kann der gleichzeitigen Wirkung von zwei Lasten gleichgesetzt werden - dem Biegemoment (M izg) und der Scherkraft (Q), deren Wert in jedem Abschnitt des Balkens unter Verwendung bestimmter Formeln berechnet wird ".

Die größte Größe des Biegemoments liegt in der Mitte des Balkens. Am Ende wird es auf Null sinken. Das graphische Bild einer solchen Änderung wird als Plot der Biegemomente von Mizg bezeichnet (Abbildung 114, c).

Die Darstellung der Querkräfte Q (Bild 114, d) zeigt, dass ihre größte Größe genau auf die Stützen fällt, auf denen der Balken ruht.


Abbildung 114. Strahl unter Last "P" und die Spannung darin:
A - unverstärkter Strahl; B - verstärkter Balken; B - Kurve der Biegemomente; G - Diagramm der Schneidkräfte;
1 - Betonbalken; 2 - Armaturen; 3 - Riss durch Biegung des Balkens; 4 - Riss von der Scherkraft; 5 - Druckspannung; 6 - Zugspannung

Was passiert mit einem solchen Strahl?

Aus der Einwirkung des Biegemomentes entstehen in ihm normale Spannungen (Druckspannung), die sich in der Höhe von der größten Kompression - von oben bis zur größten Dehnung - am Boden verändern. In der neutralen mittleren Zone des Querschnitts sind die Normalspannungen gleich Null. Die größten Spannungen aus dem Biegemoment werden in der Mitte der Spannweite liegen. Wenn der Beton mit Bewehrung "nicht armiert" ist, können im Bereich der Einwirkung von Zugspannungen Risse auftreten (Bild 114, a).

In der Zone maximaler Scherkräfte treten die größten Schubspannungen auf. Wir achten bei den Ventilatoren der "Mattierung" darauf, dass die Tangentialspannungen im Trägerkörper einen beanspruchten Zustand erzeugen, der durch die gleichzeitige Einwirkung von normalen Druck- und Zugspannungen auf die Horizontale in einem Winkel von 45 ° charakterisiert ist. Die Zugbeanspruchungskomponente im Bereich der Stützen kann zu Schrägrissen führen (Bild 114, a).

Die Bewehrung des Balkens mit Stahlstäben, die die Betonmasse in der Zone der größten Zugspannungen in der Mitte der Spannweite und in der Nähe der Stützen verstärken, ermöglicht es, eine starre und dauerhafte Stahlbetonkonstruktion zu erstellen (Abbildung 114, b).

Zugspannungen in den Trägern in der Nähe der Träger können geneigte Risse nur bei relativ großen Abständen zwischen den Trägern und der geringen Dicke des Trägers (Bodenplatten, lange Fensterbrücken, Balken oder Brückenbolzen usw.) verursachen. Daher können bei der Verstärkung von Fundamentbändern oder Hauswänden geneigte Biegungen der Verstärkung im Bereich der Stützen entfallen.

Wo ist es besser, den Anker zu platzieren

Die größte Effizienz der Bewehrung mit Biegebelastung wird erreicht, wenn sie sich in der Zone der maximalen Verformung von Zugspannungen so nah wie möglich an der Kante befindet. Der Beton muss jedoch die Bewehrung vor Korrosion schützen, und die Verdichtung der Bewehrung mit Beton muss von allen Seiten erfolgen. Daher wird die Bewehrung in einer Anordnung von Beton platziert, die nicht näher als 3... 5 cm von der Oberfläche des Betonprodukts entfernt ist, und je dichter der Beton ist, desto kleiner kann dieser Abstand sein.

Die Verwendung von Stäben mit erhöhter Festigkeit als Verstärkung realisiert ihre potentiellen Fähigkeiten nicht vollständig. Wenn sie vollständig durch Dehnen beansprucht werden, treten relativ breite Risse in dem Betonmassiv auf, was die Korrosionsbeständigkeit der Bewehrung verringert. Um die Effizienz seiner Arbeit zu verbessern, tritt der Prozess des Betonierens und Reifens von Beton auf, wenn die Verstärkung straff ist. Dies erzeugt einen angespannten Beton, der sich in einem komprimierten Zustand und in Abwesenheit von Lasten befindet.

Die Anwendung des Vorspannverfahrens ermöglicht es, die Effizienz der Bewehrung und der gesamten Stahlbetonkonstruktion zu erhöhen. In der Dicke des Betons erzeugt die gespannte Bewehrung Druckspannungen, die nach den Biegespannungen, die auf die Struktur einwirken, eine relativ kleine Komponente der Zugspannungen bilden (Bild 115, a).


Abbildung 115. Beispiele für Beton aus Beton:
A - Strahl; B - Ostankino Fernsehturm;
1 - die konkrete Basis des Fernsehturms;
2 - Zugkabel; 3 - Spannung vom Gewicht;
4 - Spannung von der Kabelspannung;
5 - Biegespannungen;
6 - Gesamtspannung im Querschnitt;
7 - Beton; 8 - Form;
9 - Ventil im gestreckten Zustand;
10 - Stahlbetonträger unter Last

Der Ostankino Fernsehturm in Moskau wurde in den frühen 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gebaut. Ein dünner Nadelturm durchdringt den Moskauer Himmel und beflügelt die Fantasie. Sie stellen sich unwillkürlich eine Frage: Wie hält eine so dünne Struktur Windlasten stand? Der Hauptteil des Turms besteht aus einem Rohr mit variablem Querschnitt, das aus hochfestem Stahlbeton gegossen ist. Im Inneren des Rohrs werden leistungsstarke Kabel gespannt, die Betonmasse wird mit Druck belastet und das Auftreten von Zugspannungen im Beton verhindert, wenn der Turm vor Windlasten gebogen wird (Abbildung 115, b). Für die Spannung der Seile werden Spezialisten sorgfältig überwacht.

In vorgespannten Stahlbetonkonstruktionen wird die Festigkeit von Stahl und Beton besser genutzt und somit die Produktmasse reduziert. Darüber hinaus erhöht die vorläufige Verdichtung von Beton, die die Bildung von Rissen verhindert, seine Haltbarkeit. Bahnschwellen, die mit dieser Technologie hergestellt werden, haben eine sehr hohe Ressource, wenn sie unter den strengsten klimatischen Bedingungen betrieben werden.

Bewehrungsstäbe und geschweißte Bewehrungsmatten werden bei der Herstellung von Stahlbetonprodukten in Betonwarenfabriken und beim Betonieren direkt auf der Baustelle (Fundamentbau, Wandbewehrung, Erstellung von Beton- und Fensterbrücken, Straßenbetonieren und Blindflächenbau) eingesetzt.

Je nach den mechanischen Eigenschaften und der Herstellungstechnologie wird die Verstärkung in Klassen unterteilt und durch die folgenden Buchstaben angezeigt:
Und - Rutenbeschläge;
B - Draht;
K - Seile.

Um maximale Einsparungen zu erzielen, ist es ratsam, Ventile mit den höchsten mechanischen Eigenschaften zu verwenden.

Die Industrialisierung von Bewehrungsarbeiten wird erfolgreich durch den breiten Einsatz von geschweißten Maschen, flachen und massiven geschweißten Rahmen gelöst.

Metallurgische Industrie produziert Verstärkungsstäbe mit Durchmesser von 5,5 bis 40 mm. Es ist zu beachten, dass die Verwendung von Ventilen mit großem Durchmesser (mehr als 12 mm) unter den Bedingungen der individuellen Konstruktion nicht gerechtfertigt sein kann. Große Bewehrungsquerschnitte werden für große Spannweiten von Trägern verwendet, die nur im Industriebau zu finden sind. Eine solche Begrenzung ist darauf zurückzuführen, dass die Bewehrung im Betrieb der Betonstruktur mit Zugspannungen belastet ist. Die Bewehrung von großen Abschnitten mit kleinen Abmessungen der Gebäude hat keine Zeit, vollständig zu laden, weil die vollwertige gemeinsame Arbeit von Beton und Bewehrung nicht stattfindet. Der optimale Durchmesser der Stäbe in den Bedingungen der einzelnen Konstruktion ist 6... 12 mm (Verstärkung der Gründung und Wände, Schaffung eines seismischen Gurtes).

Bei der Planung einer Armierungsfuge wollen sich einzelne Entwickler nicht immer am Schweißen beteiligen. Eine einfache Überlappung der Verstärkung auf einer Länge von mehr als 60 bar Durchmesser ist eine hinreichende Bedingung für ihre Verbindung. Wenn beispielsweise der Durchmesser der Stäbe 12 mm beträgt, sollte die Überlappung der Stäbe mindestens 72 cm betragen.Wenn die Enden der Stäbe gebogen sind, kann die Länge der Überlappung um das Zwei- bis Dreifache reduziert werden.

Ziemlich oft, Entwickler sind für die Verstärkung von Betonkonstruktionen verwendet das Metall, das sie haben, oder die, die sie Freunde anbieten.

Ja, Metall ist jetzt teuer und diese Herangehensweise an die Auswahl von Ventilen ist verständlich. Aber es gibt einige Einschränkungen.

Was kann nicht zur Verstärkung verwendet werden:
- Aluminiumstäbe (geringer Elastizitätsmodul und fehlende Haftung auf Beton);
- Stahlblechstreifen (provoziert das Auftreten von Rissen in der Ebene des Blechmaterials mit einer relativ kleinen Querschnittsfläche, schwache Anhaftung von Metall an Beton entlang der Ebene);
- Streifen aus Plattenmaterial mit Kerben - Abfall der Stanzproduktion (sehr kleiner realer Querschnitt der Verstärkung);
- ein Kettenglied (das die Eigenschaften einer Feder besitzt, kann in keiner Weise eine verstärkende Rolle erfüllen);
- Rohre, die nach der Demontage von Gasleitungen, Wasserversorgungssystemen oder Zentralheizung übrig geblieben sind (Wasser kann sich im Hohlraum von Rohren ansammeln, die, wenn es gefriert, Rohr und Beton zerstören);
- massive Profile in Form von Winkeln, Kanälen, T-Trägern oder Schienen (eine große Querschnittsfläche und eine relativ schwache Haftung von Beton mit flachen Metallflächen machen es schwierig, das Metall in das Bauwerk einzubeziehen, verhindert die Schaffung einer einzigen Struktur aus Stahlbeton);
- Bewehrungsstäbe mit einer Länge von weniger als 1 m (haben keine Zeit, sich an der Arbeit zu beteiligen).

Wenn die Armaturen mit Farbe, Fett oder Ölfilm überzogen sind, muss alles entfernt werden, um eine gute Haftung des Metalls auf dem Beton zu gewährleisten.

In jüngster Zeit wurden Glasfaser- und Kunststoffprodukte mit Basaltfasern als Verstärkung in Stahlbetonstrukturen verwendet.

Verstärktes Gewebe aus Glasfasern, imprägniert mit Bitumen, wird zur Verstärkung von Asphaltbetondecken und Straßen, Flugplatzbefestigungen sowie bei Straßenreparaturarbeiten verwendet. Hergestellt nach TU 2296-041-00204949-95. In der Technologie verwendet TISE für die Wandverstärkung.

Das Band wird in Rollen (75-80 m) 1 m breit hergestellt.Zelle - 25x25 mm. Zugfestigkeit - 4 Tonnen pro Meter Breite. Das Netz ist leicht zu transportieren und zu schneiden (es wird mit einer gewöhnlichen Schere geschnitten), es erzeugt keine "kalten Gänge", rostet nicht, ist gegenüber elektromagnetischer Strahlung inert.

Flexible Verbindungen von Basaltfasern - Stäbe mit einem Durchmesser von 5... 8 mm mit gebogenen Spitzen. Die Länge der flexiblen Verbindung ist konsistent mit dem Hersteller. Die feste und steife flexible Verbindung unterliegt der Korrosion nicht, die Kosten im Beton, erzeugen "die Brücke der Kälte" nicht. In der Technologie wird TISE in der Konstruktion von dreischichtigen Wänden ohne "kalte Gehwege" verwendet.

Das Ersetzen von Metallwänden durch nichtmetallische Verstärkung ermöglicht es, den natürlichen elektromagnetischen Hintergrund der Erde zu bewahren und dadurch das ökologische Umfeld im Haus zu verbessern.

Arbeit der Verstärkung im Beton

Seit mehr als einem Jahrhundert ist in der Bauindustrie ein solches Material wie Stahlbeton bekannt. Trotz dieses ehrwürdigen Alters wird diese Verbindung aus Beton und Stahl noch immer im Bau verwendet. Dies ist auf viele Faktoren zurückzuführen, von denen das wichtigste die erhöhte Festigkeit von Stahlbeton ist, die durch den Einsatz von Bewehrung erreicht wird.

Armarovka bereitete sich vor, um Beton zu gießen.

In diesem Artikel wird erklärt, wie die Bewehrung im Beton funktioniert, warum sie dort benötigt wird und welche Besonderheit eine solche Konstruktionslösung hat.

Stahlbetonkonstruktionen werden nicht nur beim Bau von Wohn- oder Industriegebäuden verwendet. Die Vorteile, die dieser Baumaterial bietet, erlauben es, ihn in vielen Konstruktionsbereichen zu verwenden, was einen weiteren Betrieb unter verschiedenen Bedingungen voraussetzt.

Union von Beton und Stahl

Schemata der Hauptdichtungen von Dehnungsfugen von Beton- und Stahlbetondämmen:
und - Membranen aus Metall, Gummi und Kunststoffen; b - Schlüssel und Dichtungen aus Asphaltmaterialien; In - Injektion (Zementation und Bituminierung) Dichtungen; G - Stangen und Platten aus Beton und Stahlbeton; 1 - Metallbleche; 2 - profilierter Gummi; 3 - Asphaltkitt; 4 - Stahlbetonplatte; 5 - Brunnen für die Zementierung; 6 - Zementierventile; 7 - Stahlbetonträger; 8 - Asphaltabdichtungsstreifen.

Die Schaffung eines Baumaterials aus Beton und Stahl ist auf eine Reihe von Vorteilen zurückzuführen, die eine solche Symbiose bietet. In erster Linie betrifft dies die physikalischen Eigenschaften dieser beiden Materialien. Beton ergänzt Stahl, und Stahl verbessert die physikalischen Parameter von Beton erheblich.

Vor allem geht es um etwas wie Stärke. Dieser Parameter wird in verschiedenen Zuständen eines bestimmten Materials gemessen. Diese Bedingungen umfassen Dehnung, Kompression und Scherung. Jeder dieser Zustände ist wichtig, daher wird ihre Berechnung sehr sorgfältig durchgeführt.

Beton hat eine ziemlich hohe Druckfestigkeit. Dieser Indikator bestimmt die Verwendung von Betonstrukturen in der Konstruktion von Fußböden, wo die Kompression konstant ist. Wenn jedoch zusätzlich zur Stauchung der Dehnungsfaktor wirkt, muss Stahlbeton verwendet werden.

Dies erklärt sich dadurch, dass der Stahl, aus dem die Armierung besteht, eine sehr hohe Zugfestigkeit aufweist. Dies ist der Grund für die Sicherheit, für die Stahlbetonkonstruktionen berühmt sind. Die richtige Kombination von Stahl und Beton, die richtige Verbindung zwischen ihnen sorgt für die hohe Festigkeit der Stahlbetonkonstruktion. Darüber hinaus wird diskutiert, wie erreicht werden kann, dass dieses Band aus Stahl und Beton so langlebig wie möglich ist und bei voller Kapazität seine Aufgabe erfüllt.

Stahlbeton-Regeln

Selbstverlegender Bodenbelag

Die Stärke der endgültigen Stahlbetonkonstruktion hängt hauptsächlich davon ab, wie der Beton mit der Bewehrung verbunden ist. Genauer gesagt ist es wichtig, wie der Beton seine Belastung von der Belastung auf die Stahlbewehrung überträgt. Wenn diese Übertragung ohne Energieverlust durchgeführt wird, wird die Gesamtstärke hoch sein.

Beim Übertragen der Spannung sollte keine Kommunikationsverschiebung erfolgen. Der Wert dieses Parameters ist nur in 0,12 mm zulässig. Eine genaue, dauerhafte und feste Verbindung von Beton und Stahlbewehrung ist eine Garantie dafür, dass die Festigkeit der endgültigen Stahlbetonkonstruktion ebenfalls hoch ist.

Um das Prinzip der Betonbewehrung klar zu verstehen, genügt es nicht, nur den theoretischen Teil zu kennen, der oben erwähnt wurde. Ein wichtiger Teil der Ausbildung ist die Praxis, dh das Wissen darüber, wie dieser Stahlbeton hergestellt wird und welche Regeln für seine Herstellung die Stahlbetonverbindung der endgültigen Struktur liefern.

Auswahl der Stahlverstärkung

Um mit der Produktion von Stahlbeton beginnen zu können, wird es notwendig sein, Eisen und Beton zu erraten. Bei der Auswahl eines Materials für den Metallkern müssen bestimmte Regeln eingehalten werden, von denen einige in speziellen behördlichen Dokumenten aufgeführt sind. Nach den Regeln können die folgenden Materialien für die Herstellung der Verstärkung verwendet werden:

  • weicher Stahl;
  • Stahl mit mittlerem und hohem Kohlenstoffgehalt;
  • kaltgezogener Stahldraht.

Jedes dieser Materialien erfährt Operationen wie mechanisches Härten und Kaltverdrehen. Ein wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass die Metallkerne notwendigerweise eine unebene oder leicht zackige Oberfläche aufweisen müssen. Dieser Zustand verleiht Stahl mit Beton zusätzlichen Halt.

Das Design der monolithischen Überlappung mit der Verwendung von Stahlprofilen als feste Schalung und externe Verstärkung.

Die Lage der Bewehrung sollte über die gesamte Fläche des Stahlbetonblocks, der Stahlplatte oder einer anderen Struktur erfolgen. Ein Gitter wird aus Stahlstäben erzeugt. Dieses Gitter ist eine Stange, die im rechten Winkel miteinander verbunden sind. Die Verbindung erfolgt durch Schweißen oder Stecken.

Es gibt auch eine weitere Art von Verstärkung, über die es notwendig ist, zu erzählen. Dies sind die sogenannten Blechbeschläge. Es ist eine Stahlplatte, die an vielen Stellen über ihre Oberfläche geschnitten ist und die sich daraus ergebenden Schlitze ausdehnen. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine Art Netz handelt, dessen Lage der Lage des üblichen Bewehrungsnetzes entspricht. Die Verwendung eines solchen Gitters ist in den Bodenplatten und Wänden von Gebäuden gefragt.

Stangenvorbereitung für ein Bündel

Bevor mit dem Ausbau des Bewehrungsnetzes und dem Einbetten in eine Betonplatte oder andere Betonkonstruktion begonnen wird, müssen Stahlstäbe dafür vorbereitet werden. Weiter müssen sie auf Eignung und Haltbarkeit überprüft werden. Nur danach ist es notwendig, den Hauptbetrieb der Bewehrung von Beton zu beginnen.

Die wichtigsten Parameter, mit denen die Bewehrung überprüft wird, sind das Vorhandensein von Rost und die Einhaltung der zuvor festgelegten Bemessungsmaße. Wir dürfen körperliche Mängel nicht vergessen. Stahlstäbe sollten flach sein und für alle Größen geeignet sein. Ihre Lage in der Betonplatte muss genau überprüft werden, da eine Abweichung von wenigen Millimetern kritisch sein kann.

Apropos Rost, wir sprechen von starker Korrosion, die bereits das Innere eines Metallstabes zerstört. Bei Rost, der nur einen kleinen Teil der Stäbe traf, ist die Betätigung von Ventilen erlaubt. Sie müssen diese Stäbe jedoch mit speziellen Korrosionsschutzmitteln behandeln.

Danach werden die Metallstäbe gefaltet. Warum brauchen Sie diese Operation? Es ist notwendig für komplexe verstärkte Strukturen, die in Beton installiert werden. Dieser Vorgang wird auf speziellen Maschinen ausgeführt. Nach Beendigung aller für die Vorbereitung der Bewehrung vorgesehenen Vorgänge erfolgt ein Bündeln oder Verschweißen des Bewehrungsnetzes. Um ein solches Raster zu erstellen, werden üblicherweise die folgenden Materialien und Werkzeuge verwendet:

  • Stahlstäbe (sie sollten bereits vorbereitet, geprüft und ggf. gekrümmt sein);
  • Metalldraht (wird benötigt, wenn ein Bündel verwendet wird);
  • die Schweißmaschine (ist nötig, wenn das Schweißen des Verstärkungsgitters verwendet wird);
  • eine flache Oberfläche (das Verbinden oder Verschweißen des Netzes muss sehr sorgfältig erfolgen, die geringste Verschiebung kann die Korrektheit der gesamten Struktur beeinträchtigen);
  • Hebemechanismus (für die Befestigung der Stahlkonstruktion in Beton, müssen Sie einen Hebemechanismus verwenden);
  • Dichtungen und Stopfen (mit diesen Geräten können Sie die Gleichmäßigkeit des Bandes kontrollieren und eine Verschiebung vermeiden).

Erstellen eines Bewehrungsnetzes

Das Schema der monolithischen Überlappung.

Das Bündel als Befestigungsstahl wird jetzt viel öfter verwendet als Schweißen. Dies liegt an den geringeren Kosten dieses Prozesses. Die Qualität der Verbindung wird jedoch ebenfalls verringert. Aber egal, was, diese Operation wird durchgeführt und ihre Umsetzung erfordert auch Kenntnisse und bestimmte Fähigkeiten.

Üblicherweise wird ein Bündel von der bereits gefertigten Schalung weggehalten. Die Oberfläche, auf der das Ligament auftritt, sollte vollkommen flach sein, da das Ergebnis ein Band ohne Verschiebung sein sollte. Um die Ebenheit und das Fehlen der Verschiebung zu kontrollieren, werden spezielle Dichtungen und Rückhaltevorrichtungen verwendet, die während der Befestigung der Stäbe installiert werden.

Es muss daran erinnert werden, dass mit dieser Arbeit die Halterung, die bereits hergestellt wurde, extrem schwierig zu reparieren ist. Um dies zu tun, müssen Sie den gesamten Abschnitt zerlegen und erneut verbinden. Daher ist es notwendig, die Gleichmäßigkeit des Bündels und die Korrektheit des Prozesses zu verfolgen.

Verschiedene Materialien können zum Binden verwendet werden. Die gebräuchlichste und erschwinglichste von ihnen ist gewöhnlicher Eisendraht, der Weichheit und gleichzeitige Stärke hat. Spezielle Aufsätze auf der Basis von Federn können ebenfalls verwendet werden. Sie beschleunigen den Montageprozess erheblich.

Damit die Verbindung von Bewehrung zu Beton von hoher Qualität ist, ist es erforderlich, ein solches Moment als die Betonschicht über dem Stahlgeflecht zu berechnen. Eine Betonschicht soll die Stahlkonstruktion vor dem Eindringen von Luft und Feuchtigkeit schützen. Es ist wichtig, einen vernünftigen Wert für die Dicke der Betonschicht zu finden, die alle Anforderungen für Stahlbetonkonstruktionen erfüllt.

Teile schweißen

Das Verhältnis der Komponenten von Beton M250 (Zement, Sand, Kies und Wasser).

Die zweite Möglichkeit, ein Armierungsgewebe zu schaffen, ist das Schweißen. Es wird immer häufiger auf unseren Baustellen eingesetzt, da es die ideale Lösung für die Festigkeit und hochwertige Ausführung von Stahlbeton ist. Im Folgenden werden seine Vorteile und das richtige Schweißen betrachtet, damit der Verbund zwischen Armierung und Beton wirklich stark wird.

Meistens verwenden Lichtbogenschweißen. Es ist am häufigsten wegen seiner Einfachheit und Qualität. Mittels einer Schweißmaschine und Elektroden wird die Überlappung in einem Winkel durchgeführt und zwei Stäbe aus Stahl werden auf einer geraden Linie verschweißt. Im ersten Fall ist eine spezielle Qualitätskontrolle nicht vorgesehen. Aber wenn Sie auf einer geraden Linie schweißen, müssen Sie eine wirklich starke Verbindung schaffen, die einer großen Last standhält.

Schweißen hat mehrere Vorteile gegenüber viskosen:

  • die Fähigkeit, ohne Überlappung auszukommen;
  • Reduzierung des Endquerschnitts vieler Fugenabschnitte im Bewehrungsgeflecht;
  • erhöhte Steifigkeit des Bewehrungskorbes.

Sie können immer noch eine beträchtliche Anzahl von Vorteilen finden, die das Schweißen hat.

Bevor mit dem Schweißen begonnen wird, sollten die Verbindungen der Stäbe gereinigt werden. Sie müssen glatt oder in bestimmten Winkeln geschnitten sein, was für Schweißstäbe eines bestimmten Abschnitts günstig ist. Wenn Sie die Stäbe aneinander anpassen, können Sie ein spezielles Gerät verwenden, das sowohl die horizontalen als auch die vertikalen Stäbe steuert.

Eine wichtige Voraussetzung für Qualitätsarbeit ist ihre Kontrolle. Es sollte sich auf alles beziehen: die Qualität der Nähte, die Qualifikation des Schweißer und die Summe der ausgeführten Arbeiten. Ich muss ein paar Worte zum vorläufigen Proof-Schweißen sagen. Es beinhaltet das Verschweißen mehrerer Teststäbe. Danach werden ihre Zug- und Druckversuche durchgeführt.

Verhalten von Stahlbeton

Tabelle des Verhältnisses der Stärke des Betons.

Wir werden hier darüber sprechen, wie Betonstahl die Qualität von Beton in verschiedenen Baukonstruktionen verbessert, von denen die wichtigsten Balken, Platten und Säulen sind. Mit jeder dieser Strukturen können Sie Merkmale finden, die bei der Erstellung von Stahlbetonblöcken berücksichtigt werden sollten.

Die Belastung durch den Strahl ist nicht gleichmäßig. Der untere Teil des Balkens unterliegt mehr der Dehnung. Dies bedeutet, dass es mit einem Bewehrungskorb verstärkt werden muss.

Die Unterseite des Trägers, verstärkt mit verstärkendem Netz, erfährt genau die gleiche Spannung wie vorher. Der Widerstand gegen diese Dehnung wird jedoch durch die physikalischen Eigenschaften des Stahls verstärkt, der mit einer kompetenten Verbindung mit Beton seinen Widerstand darauf überträgt.

Bezüglich der Betonplatte sollte folgendes gesagt werden. Seine Peilung erfolgt durch zwei, manchmal vier Seiten. Die Platte erfährt eine Dehnung mit einer größeren in der Mitte. Es ist üblich, das Bewehrungsgitter auf beiden Seiten der Platte zu befestigen, damit Sie sicher sein können, dass das Bewehrungsnetz voll funktionsfähig ist.

Die hier vorgestellten Informationen helfen zu verstehen, wie das Bewehrungsnetz funktioniert und warum es für den industriellen und zivilen Bau benötigt wird. Trotz der Tatsache, dass Stahlbeton schon seit geraumer Zeit verwendet wird, bleibt er vorerst relevant und wird es auch noch lange bleiben.

Verstärkung in Stahlbetonkonstruktionen

I Bewerben Verstärkung in Stahlbetonkonstruktionen. Die Wahl der Klasse der Bewehrungsstähle wird in Abhängigkeit von der Art der Konstruktion, dem Vorhandensein der Vorspannung, den Bedingungen für den Bau und den Betrieb des Gebäudes getroffen.

Als nicht beanspruchte Arbeitsbewehrungen werden in Gittern und Gerüsten hauptsächlich Stahl der Klasse A-W und Drähte der Klasse Bp-I (BI) verwendet, Anker der Klassen A-II und AI sind als Querbewehrung und als Längsbewehrung nur mit entsprechender Berechtigung zulässig (Zum Beispiel, wenn die Festigkeit von Stahl A-III aufgrund übermäßiger Rissbildung und Durchhängen nicht vollständig genutzt werden kann). Die Stabverstärkungsklasse A-IV und höher wird nur in gestrickten Gerüsten als Längsverstärkung verwendet.

Als vorspannende Bewehrungsbewehrung unter normalen Betriebsbedingungen und die Länge von Stahlbetonelementen bis 12 m werden hauptsächlich At-VI- und At-V-Klassen sowie VP, BP-P, K-7, K-19, A-IV verwendet., AV, A-VI, A-Shv, für mehr als 12 m lange Elemente - hauptsächlich Verstärkungsseile, Bündel, Draht der Klassen В-П, Вр-П sowie geschweißte Bewehrung A-VI, AV, A-IV und A -Sha zu.

Verstärkung für Stahlbetonkonstruktionen

VORTRAG 3

Der Zweck des Ventils in Stahlbetonkonstruktionen

Die Bewehrung in Stahlbetonkonstruktionen wird installiert mit dem Ziel:

1. Wahrnehmung von Zugspannungen,

2 Stärkung der komprimierten Zone der gebogenen und komprimierten Elemente,

3 für die Wahrnehmung von Schrumpfung und Temperaturbelastung,

4 andere Designanforderungen erfüllen.

• wird durch Berechnung Arbeitsarmatur genannt,

• auf konstruktive oder andere Anforderungen, Installation oder konstruktiv.

Befestigungshardware Die Berechnung der Kraft aus Schrumpfung und Kriechen von Beton, Temperaturänderungen, berücksichtigt die konstruktive Lage der Bewehrung während des Betonierens sowie die Festigkeit der Elemente bei Herstellung, Transport und Montage.

hart in Form von gerollten Profilen - I-Träger, Kanäle, Winkel usw.,

flexibel in Form von - Stäbe, Drähte und Produkte von ihnen.

• Wir werden Stahlbetonkonstruktionen mit hauptsächlich flexibler Metallverstärkung betrachten

Flexible Verstärkungsaufteilung

• durch Fertigungstechnologie auf

• durch Härtungsmethode

(thermisch gehärtet und durch Ziehen gehärtet).

• entsprechend der Form der Oberfläche (glattes und periodisches Profil).

• nach der Art der Anwendung (gespannt und unverspannt).

Mechanische Eigenschaften von Stahl

Armierungsstähle sollten Plastizität, Schweißbarkeit, Festigkeit, Kaltsprödigkeit und Rotsprödigkeit aufweisen.

Verstärkungsklassen bestimmt in Abhängigkeit von der physikalischen oder bedingten Streckgrenze.

Die Klasse wird durch die Buchstaben angezeigt:

A-warm gerollt, B-Schleifen, K-Seil.

A240, Durchmesser 6 - 40mm. - glatt.

A300, 6-40mm.- periodisch, je nach Schraube.

A400, Durchmesser 6-40, Fischgrat.

A500, A600, A800, A1000, periodisch, Durchmesser 10-32mm.

Hinweis Stahl, markiert gemäß SP 52-101-2003

B-500, glatt, Durchmesser 3-12mm, gewöhnlich.

BP1200, gewellt, Durchmesser 8mm, hohe Festigkeit.

BP1300, gewellt, 7mm, hohe Festigkeit.

BP1400, gewellt, 4-5-6mm, hohe Festigkeit.

Vr1500, gewellt, 3mm, hohe Festigkeit.

K1400; K1500 (K-7) und K1500 (K-19).

Kabelgarnituren bestehen aus 7 hochfesten BP-Drähten für Seile K-7 und 19 Drähten für Seile K-19.

Stahlklassifizierung nach Lieferart

Lieferungen von Stahl werden in drei Arten von Kontrollen durchgeführt:

Und - Kontrolle der mechanischen Eigenschaften. Der Buchstabe A fällt.

B - Kontrolle durch chemische Zusammensetzung,

In - auf beide Arten.

Die Buchstaben in der Marke geben den Gehalt an Legierungszusätzen in Prozent an. Die Zahlen zeigen den Kohlenstoffgehalt in Hundertstel Prozent.

G - Mangan, C - Silizium, H - Nickel, D - Kupfer, A - Stickstoff, P - Palladium, Yu - Aluminium.

Zum Beispiel: Stahl 35Г2С:

35 - Kohlenstoffgehalt - 0,35%,

G - Mangan, nicht mehr als 2%,

C - Silicium, nicht mehr als 1%.

GOST 5781-82 (91) II. PERIODISCHE PROFILE

HOTELSTAHL ZUR VERSTÄRKUNG VON VERSTÄRKTEN BETONSTRUKTUREN (Technische Bedingungen)

1.1. Je nach den mechanischen Eigenschaften wird der Bewehrungsstahl in die Klassen A-I (A240), A-II (A300), A-III (A400), A-IV (A600), A-V (A800), A-VI (A1000) eingeteilt.

1.2. Betonstahl wird in Stangen oder Coils hergestellt. Armaturstahl der Klasse A-I (A240) wird glatt, der Klasse A-II (A300), A-III (A400), A-IV (A600), A-V (A800) und A-VI (A1000) - eines periodischen Profils hergestellt.

1.12. Armaturstahl der Klassen А-I (А240) und А-II (А300) mit einem Durchmesser von bis zu 12 mm und der Klasse А-III (А-400) mit einem Durchmesser bis einschließlich 10 mm wird in Ringen oder Stäben mit großen Durchmessern - in Stangen - hergestellt. Betonstahl der Klassen A-IV (A600), A-V (A800) und A-VI (A1000) aller Größen werden in Stangen hergestellt, mit einem Durchmesser von 6 und 8 mm werden in Absprache mit dem Verbraucher in Spulen hergestellt.

1.13. Die Stangen werden in Längen von 6 bis 12 m hergestellt. Nach Absprache mit dem Hersteller ist es erlaubt, Stangen von 5 bis 25 m herzustellen.

1. Zweck der Verstärkung in Stahlbetonkonstruktionen?

2. Was bedeuten die Buchstaben A, B und C für die Bezeichnung von Stahlsorten?

3. Wie heißt die bedingte Streckgrenze?

4. Wie verteilen sich die Spannungen in der Bewehrung im Bereich der Verankerung?

Die Vorrichtung der Schutzschicht aus Beton zum Gießen von Bewehrung

Verstärkung ist ein Satz von Stangen, die innerhalb der Wände, der Grundlagen, der Böden und anderer Elemente in der monolithischen Konstruktion gelegt werden. Ebenso oft wird beim Verlegen von Clayte-Beton-Blöcken eine Armierungsmasse verwendet.

Verstärkungsgewebe verlegen

Die Verstärkung von Stahlbetonkonstruktionen dient dazu, die Stärke des Gebäudes zu vermitteln. Seine Funktion ist die Aufnahme von Zugspannungen sowie die Vermeidung von Setzungen und die Zerstörung von beanspruchten Bereichen. Im Bau wird eine Stahl- oder Glasfaserverstärkung verwendet.

1 Der Zweck der Verstärkung in Stahlbetonkonstruktionen

Die monolithische Konstruktion aus Stahlbeton wird immer beliebter. Solche Konstruktionen werden viel schneller gebaut als beispielsweise aus Blähtonbetonblöcken. Darüber hinaus können Sie mit monolithischer Konstruktion alle Formen und Arten von Wänden, Säulen, Fußböden und anderen Dingen ohne große Schwierigkeiten ausführen.

Beton hat viele Vorteile: hohe Festigkeit, Beständigkeit gegen hohe und niedrige Temperaturen, Umweltfreundlichkeit und so weiter. Aber es gibt einen großen Nachteil: Ein hoher Zugspannungsbeiwert kann zu einer schnellen Zerstörung der Struktur führen. Zum Beispiel erfährt eine Betonüberlappung, die an zwei Enden befestigt ist und unter ihrem eigenen Gewicht biegt, eine Druckbelastung auf die obere Oberfläche und eine Zugbelastung auf die untere Oberfläche.

Daher ermöglicht die monolithische Konstruktion die Bildung von Bewehrungsmatten innerhalb der Betonfundamente, Wände, Pfeiler und Decken. Es ist die Verstärkungsfaser, die den Spannungswert auf die beanspruchten Teile der Konstruktion reduziert und das Gebäude stark macht.

Theoretisch kann jedes Material zur Verstärkung verwendet werden, sogar Holz. In der Praxis wird nur eine Verbund- oder Stahlverstärkung verwendet.

Verbundfittings sind Stäbe, deren Struktur auf Kohlenstoff- oder Basaltfasern basiert. Diese Faser bietet nicht nur Festigkeit und Korrosionsschutzeigenschaften, sondern auch Leichtigkeit. Solche Produkte versuchen jedoch nur beim Bau von einstöckigen Gebäuden zu verwenden.

Keine Faser kann so stark sein wie Stahl. Daher sieht die Konstruktion der zweiten Etage bereits die ausschließliche Verwendung von Stahlverstärkung vor. Dies liegt auch daran, dass Stahl einen hohen Festigkeits- und Spannungskoeffizienten aufweist.

Ankerrahmen aus Verbundverstärkung

Für das Stricken des Bewehrungsnetzes unter den industriellen Bedingungen verwenden Sie in der Regel die Stahlwellrohre mit verschiedenen Durchmessern.

Bei eigenhändigen Arbeiten, insbesondere beim Betonieren des Fundaments, können beliebige Metallelemente verwendet werden, die miteinander verbunden werden können.

Stahlbeton ist vollständig vor Spannungen und Lücken in den Spannungsbereichen geschützt.
zum Menü ↑

1.1 Bemessung von Stahlbetonkonstruktionen

Bevor Sie mit der Konstruktion beginnen, müssen Sie zuerst ein Projekt erstellen. Das Design ermöglicht es Ihnen, alle Nuancen der zukünftigen Konstruktion sorgfältig zu berechnen, wenn Sie die technische Anleitung in Form eines SNiP erhalten.

Bei der Entwicklung des Projekts werden die Bodeneigenschaften, die klimatischen Bedingungen, der minimale und maximale Spannungskoeffizient, die Reihenfolge und die Technologie der Bauarbeiten berücksichtigt.

Das Lagersystem eines Gebäudes besteht aus einem Fundament, Stützmauern und Fußböden.

Siehe auch: Was sind die Maschinen zum Schneiden von Bewehrungsstäben und wie funktionieren sie?

Die Hauptaufgabe des Konstrukteurs besteht darin, den Lastfaktor für alle tragenden Strukturen zu berechnen. Der Belastungsfaktor der beanspruchten Konstruktionszonen kann minimal und maximal sein. Es hängt von der Anzahl und den Eigenschaften der Materialien für die Herstellung von Stahlbeton ab.

Der wichtigste Leitfaden für den Planer sind die staatlichen Regeln des SNiP - ein Leitfaden für den Bau von Wohn- und Nichtwohngebäuden. Dieses Dokument wird ständig auf der Grundlage neuer Materialien und Produktionsmethoden aktualisiert.

Schema des Geräts und die Verstärkung des Bandes flaches Fundament

Die Gestaltung von tragenden Tragwerken, nach dem SNiP, erfolgt nach folgenden Parametern:

  • Lastfaktor auf dem Fundament, Wänden, Böden;
  • Schwingungsamplitude der Tragwerke und Obergeschosse;
  • Grundstabilität;
  • Spannungskoeffizient und Widerstand gegen den Prozess der Zerstörung.

2 Arten von Armaturen

Die Methoden zur Klassifizierung der Bewehrung in Stahlbetonprodukten können unterschiedlich sein. Für die Herstellung von Stahlbetonkonstruktionen verwendet verschiedene Arten von Ventilen mit unterschiedlichen Markierungen. Die Bewehrungsarten werden auf der Grundlage ihres Zwecks, Abschnitts, ihrer Produktionsweise usw. bestimmt.

Klassifizierung nach Vereinbarung:

  • der Arbeitsanker übernimmt die Hauptlasten der beanspruchten Abschnitte;
  • konstruktive Annahmen über den Spannungsbeiwert;
  • Montage wird für die Herstellung von Montage von Arbeits- und Strukturventilen in einem einzigen Rahmen verwendet;
  • Anker dient als eingebettete Teile, um Jumper, Steigungen zu erzeugen.

Die Klassifizierung der Orientierung innerhalb der Wände, Böden, Decken, Stützen sind die folgenden Arten von Verstärkung:

  • longitudinal - nimmt den Spannungskoeffizienten an und verhindert vertikale Zerstörung der Mauer, der Stürze und der Stützstrukturen;
  • quer - dient zur Sicherung der Spannungszonen, wirkt als Überbrücker zwischen den Längsstäben, verhindert das Auftreten von Spänen und horizontalen Rissen.

Verlegung des Bewehrungskorbes für die Ecken des Streifenfundaments

Aussehen Klassifizierung:

  • glatt;
  • gewellt (periodisches Profil). Gewellte Arten von Bewehrungsstäben verbessern die Haftung auf Beton erheblich und machen die Struktur haltbarer, so dass sie zur Herstellung beanspruchter Flächen verwendet werden muss. Das periodische Profil der Stäbe kann sichelförmig, ringförmig oder gemischt sein.

2.1 Festigkeitsgrade

Es gibt alte und neue Arten der Markierung nach SNiP.

  • GOST 5781-82 sieht die Kennzeichnung A-I, A-II, A-III, A-IV, AV, A-VI vor;
  • Internationale Normen legen die Regeln für die Kennzeichnung A240, A300, A400, A600, A800, A1000 fest.

Die Art und Weise der Herstellung und Verwendung der Etikettiermethode ist nicht betroffen. Also entspricht A-I A240, A-II entspricht A300 usw.

Je höher die Klasse der Verstärkung ist, desto höher ist ihre Stärke. Produkte der Klasse A-I sind glattwandig und werden in der Regel zum Stricken von Armierungsgewebe verwendet. Bei der Konstruktion der Wände, Stützen, Fundamente, Stürze, Decken usw. gebrauchte genutete Produkte der Klasse A-II und höher.

Thermisch verdichtete Armaturen werden nach internationalen Standards mit "At" bezeichnet. Die Produktion beginnt mit der Marke A400 und höher. Am Ende des Etiketts können andere Zeichen hinzugefügt werden. So bedeutet der Buchstabe "K" Korrosionsbeständigkeit, der Buchstabe "C" bedeutet geeignet zum Schweißen, der Buchstabe "B" sagt über Verdichtung mit Haube usw.

Das Handbuch zur Verstärkung und die staatliche Führung des SNiP-Handbuchs enthalten Anforderungen für die Verstärkung von Stahlbetonkonstruktionen.

Die Schutzschicht aus Beton zur Verstärkung sollte Folgendes bieten:

  • gemeinsame Arbeit von Zweigen mit Beton;
  • Verankerung der Stäbe und die Möglichkeit ihrer Verbindung;
  • schützen Sie die Metallstruktur vor den Effekten der externen (einschließlich der aggressiven) Umwelt;
  • Feuerwiderstand Design.

Die Dicke der Schutzschicht wird basierend auf der Größe und Rolle der Verstärkung (Arbeits- oder Strukturelement) bestimmt. Die Art der Konstruktion (Wände, Fundament, Fußböden usw.) wird ebenfalls berücksichtigt.Die minimale Schutzschicht sollte laut SNiP nicht kleiner als die Dicke der Stäbe und weniger als 10 mm sein.

Gießbetonkäfig in Schalung

Der Abstand zwischen Bewehrungsstäben wird durch die Funktionen bestimmt, die Stahlbeton erfüllen muss.

  • Wechselwirkung von Stäben und Beton;
  • die Fähigkeit, Stäbe zu verankern und zu verankern;
  • geben dem Gebäude maximale Stärke und Haltbarkeit.

Die minimale Einkerbung zwischen den Stangen beträgt 25 mm oder die Stärke der Verstärkung. In beengten Verhältnissen ist es erlaubt, Stäbe in Bündeln zu installieren. Dann wird der Abstand zwischen ihnen aus dem Gesamtdurchmesser des Balkenabschnitts berechnet.
zum Menü ↑

2.2 Arten der Verstärkung

Es gibt zwei Haupttechnologien der Verstärkung.

  1. Traditionelle Strickmaschenverstärkung. Das Betonieren mit Metallstäben wird auf dem Baumarkt bei der Konstruktion von monolithischen Stahlbetonkonstruktionen weit verbreitet verwendet. Es ermöglicht Ihnen, den Betonboden, Fundament, Wände, Decken, Stützstrukturen und andere Dinge vollständig zu verstärken.
  2. Dispergierte Betonbewehrung ist eine relativ neue Art der Bewehrung von Stahl oder anderen Fasern. Diese Methode ist in Europa weit verbreitet, aber in Russland wird Fiberglas hauptsächlich für die Herstellung von Betonböden verwendet. Wenn die Bewehrungsstäbe die Zahl der Schrumpfungsrisse um nur 6% reduzieren, wird die Metallfaser um 20% und die Polymerfaser um 60% reduziert.

Aber der Hauptvorteil der seitlichen Verstärkung bei der Senkung der Arbeitskosten. Stahl-, Basalt- oder Glasfaserfasern werden direkt zu der Lösung hinzugefügt und erfordern kein Stapeln und Binden irgendwelcher Elemente. Der hauptsächliche und entscheidende Nachteil sind die hohen Kosten dieser Methode.

Fragment einer mit Fiberglas verstärkten Betonplatte nach der Methode der dispergierten Bewehrung

Längsverstärkungsregeln:

Nach den Regeln von SNiP hängt die Verstärkung der darunter liegenden Schichten und des Nabonok vom Zweck der Bewehrung, dem Zweck der Konstruktion und der Flexibilität des Elements ab. Der minimal akzeptable Prozentsatz der Verstärkung beträgt 0,1%. Der Abstand zwischen den Stangen muss mindestens zwei Stabdurchmesser und nicht mehr als 400 mm betragen.

Die Querverstärkung impliziert hingegen, dass der Abstand der Querbrücken in den belasteten Zonen nach den Regeln des SNiP mindestens die Hälfte des Stabquerschnitts und nicht mehr als 300 mm betragen sollte.

In nicht belasteten Zonen erhöht sich der maximale Abstand zwischen den Stäben auf 13 Durchmesser, jedoch nicht mehr als 500 mm.

Die Verstärkung von Elementen aus monolithischen Stahlbetongebäuden erfordert ein sorgfältiges Studium des SNiP-Handbuchs. Dies wird die Zerstörung des Fundaments, der Wände, Pfeiler, Fußböden und anderer tragender Strukturen vermeiden.
zum Menü ↑

Verstärkung für Stahlbetonkonstruktionen

· Anker in Stahlbetonkonstruktionen werden installiert, um Zugspannungen wahrzunehmen oder komprimierten Beton zu verstärken. Stahl wird hauptsächlich als Verstärkung verwendet. In einigen Fällen ist es möglich, andere Materialien wie Glasfaser mit hoher Festigkeit und chemischer Beständigkeit zu verwenden. Dieses Material ist jedoch viel teurer als Stahl und es ist ratsam, es nur in Strukturen anzuwenden, die besondere Anforderungen an Korrosionsbeständigkeit, elektrische Isolierfähigkeit usw. haben.

Abb. 1.4. Ankerplatz in gebogenen (a, b) und komprimierten (c) Elementen: 1 - Arbeitsbewehrung; 2 - strukturelle Verstärkung; 3 - Befestigungsmaterial.

Arten von Armaturen. Sie unterscheiden zwischen Arbeitsventilen, die rechnerisch installiert werden, konstruktiven und montagetechnischen, die aus strukturellen und technologischen Gründen verwendet werden. Statische Bewehrung wird nicht berücksichtigt durch die Berechnung der Kraft aus der Schrumpfung von Beton, Temperaturänderungen, verteilt die Kräfte gleichmäßig zwischen einzelnen Stäben usw.; Montage bietet die Design-Position des Arbeitsventils, kombiniert es in Rahmen, etc. (Abb. 1.4).

Gemäß dem Herstellungsverfahren wird eine warmgewalzte Verstärkung (erhalten durch das Walzverfahren) - Stab- und kaltgezogener (durch Kaltziehen hergestellter) Draht unterschieden.

Das Profil der Oberfläche unterscheidet Betonstahl glatt und periodisches Profil (Abb. 1.5). Letztere haben eine bessere Haftung auf Beton und sind derzeit die Hauptverstärkung.

Gemäß der Art der Anwendung wird die Verstärkung in gespannte und nicht gespannte unterteilt.

Abb. 1.5. Armatur eines periodischen Profils:

a, b - Stange; in - Draht

Warmgewalzte und kaltgezogene Bewehrung wird als flexibel bezeichnet. Zusätzlich dazu wird in Konstruktionen in einigen Fällen eine starre (Träger-) Verstärkung von gerollten oder geschweißten I-Trägern, Kanälen, Winkeln usw. verwendet.

Physikalische und mechanische Eigenschaften. Diese Eigenschaften von Ventilen hängen von der chemischen Zusammensetzung, der Herstellungs- und Verarbeitungsmethode ab. In weichen Stählen beträgt der Kohlenstoffgehalt üblicherweise 0,2. 0,4%. Die Zunahme der Kohlenstoffmenge führt zu einer Erhöhung der Festigkeit, während die Verformbarkeit und Schweißbarkeit verringert wird. Die Veränderung der Eigenschaften von Stählen kann durch die Einführung von Legierungszusätzen erreicht werden. Mangan, Chrom erhöhen die Festigkeit ohne eine wesentliche Verringerung der Verformbarkeit. Silizium, zunehmende Festigkeit, beeinträchtigt die Schweißbarkeit.

Eine erhöhte Festigkeit kann auch durch thermisches Härten und mechanisches Dehnen erreicht werden. Während des thermischen Härtens wird die Verstärkung zuerst auf 800 bis 900ºC erhitzt und schnell abgekühlt und dann unter allmählicher Abkühlung auf 300 bis 400ºC erhitzt. Wenn die mechanische Bewehrung durch Strukturänderungen im Kristallgitter um 3,5% herausgezogen wird, wird die Kaltverfestigung gehärtet. Beim erneuten Ziehen (Belastung) unterscheidet sich das Verformungsdiagramm 4 von dem ursprünglichen (Abb. 1.6), und die Streckgrenze steigt signifikant an.

· Die wichtigsten mechanischen Eigenschaften von Stählen sind durch ein "Spannungs-Dehnungs-Diagramm" gekennzeichnet, das durch Zugversuche an Standardproben erhalten wird. Entsprechend dem Charakter der Diagramme "σ - ε" sind alle Betonstähle unterteilt in (Abb. 1.6): 1) Stähle mit ausgeprägter Streckgrenze (weiche Stähle); 2) Stähle mit implizit ausgeprägter Streckgrenze (niedrig legierte, thermisch gehärtete Stähle); 3) Stahl mit einer linearen Abhängigkeit von "σ - ε" fast zu brechen (hochfester Draht).

· Hauptfestigkeitseigenschaften: für Stähle vom Typ 1 - physikalische Streckgrenze σy; für Stähle der Typen 2 und 3 - bedingte Streckgrenze σ0.2, angenommen, dass sie gleich der Spannung sind, bei der die Restdehnungen 0,2% betragen, und der bedingten Elastizitätsgrenze σ0,02, wobei die Restspannung 0,02% beträgt. Zusätzlich sind die Eigenschaften der Diagramme die Endfestigkeit σsu (zeitweiliger Widerstand) und Bruchdehnung, charakterisieren die plastischen Eigenschaften von Stahl. Kleine ultimative Verlängerungen können zu sprödem Bruch der Bewehrung unter Last und strukturellem Versagen führen; Hohe plastische Eigenschaften von Stählen schaffen günstige Voraussetzungen für den Betrieb von Stahlbetonkonstruktionen (Umverteilung von Aufträgen in statisch unbestimmbaren Systemen mit intensiven dynamischen Effekten etc.).

Abhängig von der Art der Strukturen und Betriebsbedingungen, zusammen mit der Haupteigenschaft - das "σ - ε" Diagramm, müssen in einigen Fällen andere Eigenschaften von Betonstahl berücksichtigt werden: Schweißbarkeit, rheologische Eigenschaften, dynamische Härtung, usw.

Abb. 1.6. Diagramme der Verformung von Betonstahl:

1 - weich: 2 - niedriglegiert und thermisch gehärtet;

3 - hochfester Draht; 4 - mechanisch gehärtete Haube

· Unter der Schweißbarkeit verstehen Sie die Fähigkeit des Ventils zu einer zuverlässigen Verbindung mit Elektro ohne Risse, Hohlräume und andere Defekte in der Schweißzone. Warmgewalzte kohlenstoffarme und niedrig legierte Stähle haben eine gute Schweißbarkeit. Es ist unmöglich, thermisch gehärteten Stahl zu schweißen (außer für spezielle "geschweißt") und durch die Haube gehärtet, weil die Wirkung der Härtung während des Schweißens verloren geht.

· Rheologische Eigenschaften zeichnen sich durch Kriechen und Relaxation aus. Kriechen von Betonstahl zeigt sich nur bei hohen Spannungen und hohen Temperaturen. Entspannung ist gefährlicher - Spannungsabfall mit der Zeit bei konstanter Probenlänge (keine Deformationen). Die Entspannung hängt von der chemischen Zusammensetzung des Stahls, seiner Herstellungstechnologie, der Belastung, der Temperatur usw. ab. Er verläuft am intensivsten in den ersten Stunden, kann aber lange dauern. Bei der Berechnung von vorgespannten Strukturen ist es wichtig, dies zu berücksichtigen.

· Ermüdungsversagen wird unter der Einwirkung einer sich wiederholenden Belastung mit verringertem Widerstand beobachtet und ist zerbrechlich. Die Festigkeit bei wiederholter Belastung (Dauerfestigkeit) der Bewehrung hängt von der Anzahl der Lastwiederholungen n und der Belastungszykluskennlinie ρ abs.

· Die dynamische Härtung erfolgt unter Einwirkung von kurzzeitigen (t ≤ 1s) dynamischen Belastungen hoher Intensität (explosiv, seismisch). Überschüssige dynamische Ausbeute σy,d über statische σy aufgrund der Verzögerung der plastischen Verformung und hängt von der chemischen Zusammensetzung des Stahls und der Geschwindigkeit der Verformung ab. Für Baustahl σy,d = (1.2. 1,3) σy.

Rebar-Klassifizierung. Alle Bewehrungsstähle sind in Klassen eingeteilt, die Stähle mit gleicher Stärke und Verformungseigenschaften vereinen. In diesem Fall können Stähle, die sich in der chemischen Zusammensetzung unterscheiden, dh verschiedene Qualitäten, derselben Klasse angehören.

· Kernverstärkung wird durch den Buchstaben A und die römische Zahl gekennzeichnet und ist: heißgewalzt - glatte Klasse A-I; periodische Profile der Klassen A-II, A-III, A-IV, AV und A-VI; thermisch und thermomechanisch verstärkt - ein periodisches Profil von At-III-, At-IV-, At-V-, At-VI-Klassen und mechanisch verstärktem A-III c.

Für die zusätzlichen Eigenschaften der Stabverstärkung, die bei Verwendung unter bestimmten Bedingungen erforderlich sind, werden Indizes in die Klassennotation eingeführt. Der Index "C" in der Bezeichnung der thermisch und thermomechanisch verstärkten Verstärkung weist auf die Möglichkeit von Verbindungsstäben durch Schweißen (At-IVC) hin; "K" - für erhöhte Beständigkeit gegenüber Korrosion unter Belastung (At-IVK); "SC" - auf die Möglichkeit des Schweißens und erhöhte Beständigkeit gegen Korrosion unter Spannung (At-VCK). Der "c" -Index wird für Fittings verwendet, die für den Einsatz bei niedrigen Temperaturen empfohlen werden, z. B. die Klasse Ac-II von 10GT-Stahl.

Abb. 1.7. Verstärkungsprodukte:

1 - Bündel; 2 - Anker; 3 - Strickdraht; 4 - kurz

· Die kaltgezogene Drahtverstärkung wird mit dem Buchstaben B und der römischen Ziffer bezeichnet und unterteilt sich in gewöhnliches armiertes Wellband (periodisches Profil) der Klasse BP-I und glatte Klasse B-I sowie hochfestes glattes Draht der Klasse B-II und periodisches Profil der Klasse BP-II.

Die Hauptfestigkeit und die Verformungseigenschaften der verschiedenen Bewehrungsstähle sind in der Tabelle angegeben. 2.2. Das Sortiment an Stäben und Drahtverstärkung ist auf dem Vorsatzblatt angegeben. Die Durchmesser von warmgewalztem Bewehrungsstahl mit einem periodischen Profil in der Lehre entsprechen dem Nenndurchmesser von gleichgroßen runden glatten Stäben.

Verstärkungsprodukte. Zur Beschleunigung der Arbeitsproduktion werden nicht beanspruchte flexible Bewehrungen (Einzelstäbe) zu Rahmen und Gittern zusammengefasst, wobei die Stäbe an den Kreuzungspunkten durch Widerstandspunktschweißen oder viskos verbunden werden. In einigen Fällen erlaubt das Lichtbogenschweißen.

· Geschweißte Rahmen (Abb. 1.7, a) werden aus Längs- und Querstäben gebildet. Längsarbeitsstangen sind in einer oder zwei Reihen angeordnet. Das Verschweißen von Längsstangen zu Querstäben ist einerseits technologischer als von zwei.

Flache Rahmen werden üblicherweise zu räumlichen kombiniert, die eine ausreichende Steifigkeit aufweisen müssen, um die Designposition in der Form speichern, transportieren und bewahren zu können.

Bei der Zuordnung der Durchmesser der Längs- und Querstäbe müssen die Bedingungen der Schweißtechnik berücksichtigt werden, um das Ausbrennen von dünneren Stäben zu vermeiden:

Stangen, mm 3. 10 12. 16 18. 20 22 25. 32 36. 40

Querstäbe, mm.. 3 4 5 6 8 10

· Geschweißte Netze (GOST 8478-81) werden aus den Stahlklassen B-I, Bp-I, AI, A-II, A-III hergestellt.

● Geschweißte Gewebe können so konstruiert werden, dass sie auf speziellen Maschinen in einer Ebene gebogen werden können. Die Gitter sind flach und gerollt, mit Längs- und Querverstärkung. Gerollte Gitter mit Längsarbeitsverstärkung werden mit einem Durchmesser der Längsstäbe von höchstens 5 mm hergestellt (Abb. 1.7, b). Bei einem Durchmesser von mehr als 5 mm werden Maschen mit Querarbeitsverstärkung (Abb. 1.7, c) oder flach verwendet. Der maximale Durchmesser der Querstäbe von Flach- und Walzgeweben beträgt 8 mm. Die Länge des Gitters in einer Rolle 50. 100 m ist daher zur Verwendung bei der Konstruktion des Gitters an Ort und Stelle geschnitten.

· Ankerseile und Bündel. Das Verstärken der Struktur einzelner hochfester Drähte (aufgrund ihrer großen Anzahl) ist zeitaufwendig und führt oft zu einer übermäßigen Entwicklung von Elementenabschnitten. In dieser Hinsicht wird der Draht zu Seilen und Bündeln vergrößert. Die Seile (Abb. 1.7, d) bestehen normalerweise aus 7 oder 19 Drähten gleichen Durchmessers (Bezeichnung K-7 oder K-19), die den Rest in einer oder mehreren Lagen auf dem zentralen geraden Draht wickeln. Der Durchmesser der Drähte der Seile K-7 von 2 bis 5 mm. Die berechneten Eigenschaften der Seile sind in der Tabelle angegeben. 2.2. Die Bündel bestehen aus parallelen hochfesten Drähten (14, 18, 24 Stück) oder Seilen (Fig. 1.7, d). Bündel können an den Enden Anker haben und sind mit einem weichen Draht entlang der Länge gewickelt.

Abb. 1.8. Armaturenanschlüsse

Verbindungen der Verstärkung [6]. Zur werksseitigen Verbindung von Bewehrungsstäben empfiehlt sich die Kontaktstumpfschweißung (Abb. 1.8, a) an speziellen Schweißmaschinen. Für das Ende-zu-Ende-Fügen wird Lichtbogenschweißen während der Installation verwendet. Darüber hinaus wird bei geschweißten Stäben d ≥ 20 mm das Lichtbogenbadschweißen im Bestand (Kupfer) eingesetzt (Abb. 1.8, b). Zu d lein, bestimmt durch die Formel (1.12). Die Länge der Überlappung des Gitters in Richtung der Verteilungsarmatur beträgt 50,100 mm, abhängig vom Durchmesser.

Die Verwendung von Bewehrung in Stahlbetonkonstruktionen. Die Wahl der Klasse der Bewehrungsstähle wird in Abhängigkeit von der Art der Konstruktion, dem Vorhandensein der Vorspannung, den Bedingungen für den Bau und den Betrieb des Gebäudes getroffen.

Als nicht beanspruchte Arbeitsbewehrung werden hauptsächlich Stahl der Klasse A-III und Draht der Klasse Bp-I (B-I) in Gittern und Gerüsten verwendet. Die Armatur der Klassen A-II und A-I kann als Querbewehrung und als Längsbewehrung nur mit entsprechender Begründung verwendet werden (z. B. wenn die Festigkeit von Stahl A-III wegen zu großer Rissöffnung und -biegung nicht voll ausgenutzt werden kann). Die Stabverstärkungsklasse A-IV und höher wird nur in gestrickten Gerüsten als Längsverstärkung verwendet.

Als vorspannende Bewehrungsbewehrung unter normalen Betriebsbedingungen und die Länge von Stahlbetonelementen bis 12 m werden hauptsächlich At-VI- und At-V-Klassen sowie B-II, Bp-II, K-7, K-19, A-IV verwendet AV, A-VI, A-IIIc für mehr als 12 m lange Elemente - hauptsächlich Bewehrungsseile, Bündel, Drähte der Klassen B-II, Bp-II sowie geschweißte Bewehrungen A-VI, AV, A-IV und A- IIIb.

Stahlbeton

Koppelverstärkung mit Beton. Die Haftung der Bewehrung an Beton ist eine der grundlegenden Eigenschaften von Stahlbeton, der seine Existenz als Baumaterial sicherstellt. Die Haftung wird bereitgestellt durch: Verkleben des Gels mit der Verstärkung; Reibung verursacht durch Druck durch Schrumpfen von Beton; Verzahnung für Betonvorsprünge und Unregelmäßigkeiten an der Oberfläche der Bewehrung. Den Einfluss jedes dieser Faktoren zu erkennen, ist schwierig und hat keine praktische Bedeutung, da sie zusammenwirken. Die größte Rolle bei der Sicherstellung der Adhäsion (70. 80%) spielen jedoch die Verhakung der Vorsprünge und Unregelmäßigkeiten auf der Oberfläche der Bewehrung (Abb. 1.9, a).

Beim Ziehen der Stange aus Beton (Abb. 1.9.6) werden die Kräfte von der Bewehrung zum Beton durch die Schubspannungen der Verklebung τ übertragenbd, die entlang der Stange ungleich verteilt sind. Ihre größten Werte sind τbd,max in einiger Entfernung vom Ende des Elements handeln und nicht von der Länge der Einbettung der Stange in Beton abhängenein. Zur Beurteilung der Haftung anhand der mittleren Beanspruchung der Dichtungslänge

Abb. 1.9. Koppelverstärkung mit Beton

Für konventionellen Beton und glatte Bewehrung τbd,m = 2,5. 4 MPa und zur Verstärkung eines periodischen Profils τbd,m 7 MPa. Mit zunehmender Betonfestigkeit τbd,m nimmt zu. Ausdrücken der Längskraft durch die Spannung in der Bewehrung (siehe Fig. 1.9, b), aus der Formel (1.10) erhalten

Aus der Formel (1.11) ist ersichtlich, dass die Einbettungslänge, bei der die Adhäsion gegeben ist (Verankerungszone), um so größer, je höher die Festigkeit der Armierung und der Stabdurchmesser ist und mit zunehmendem τ verringert werden kannbd,m. Um 1 zu reduzierenein (um Metall zu sparen) ist es notwendig, den Durchmesser der gespannten Bewehrung zu begrenzen, die Betonklasse zu erhöhen und die Bewehrung eines periodischen Profils zu verwenden.

Die Konstruktionsstandards legen nicht den Wert der Haftung fest, sondern geben Konstruktionsempfehlungen, die eine zuverlässige Haftung der Bewehrung an Beton gewährleisten.

Verankerung in Beton. Verankerung ist die Befestigung der Enden der Bewehrung innerhalb des Betons oder auf seiner Oberfläche, die eine gewisse Kraft aufnehmen kann. Die Verankerung kann entweder durch die Adhäsionskräfte oder durch spezielle Verankerungsvorrichtungen an den Endabschnitten oder beiden erfolgen.

Die Verankerung der Verstärkung eines periodischen Profils erfolgt durch die Adhäsionskräfte. Verankerungsvorrichtungen an den Enden einer solchen Verstärkung werden in seltenen Fällen verwendet. Für eine glatte runde Verstärkung ist im Gegensatz dazu eine Adhäsion nicht ausreichend, und die Vorrichtung hakt an den Enden der Stangen ein, oder das Schweißen von Querstangen an den Endabschnitten ist in der Regel erforderlich.

Die nicht beanspruchte Bewehrung eines periodischen Profils wird für die Länge der Verankerungszone in den Schnitt senkrecht zur Längsachse des Elementes gebracht, in dem sie bei vollem Bemessungswiderstand berücksichtigt wird

wo Δλein - Sicherheitsfaktor; ωein- Koeffizient der Arbeitsbedingungen; in Übereinstimmung mit den Vorschriften [1] lein,min = 20 25 cm Die Formel (1.12) ist empirisch.

Betonschwindung in Stahlbetonkonstruktionen. Die Stahlbewehrung aufgrund ihrer Haftung auf Beton ist eine innere Verbindung, die das freie Schrumpfen des Betons bei Aushärtung in Luft und das freie Quellen des Betons beim Aushärten in Wasser verhindert.

Die eingeschränkte Verformung der Betonschwindung in einem Stahlbetonelement führt zum Auftreten von Anfangsspannungen: Zugfestigkeit in Beton, Verdichtung in Bewehrung. Bei einem ausreichend hohen Bewehrungsgrad im Betonelement können Schwundrisse auftreten.

Betonschwund in statisch unbestimmten Stahlbetonkonstruktionen wird durch unnötige Verbindungen verhindert. In solchen Systemen wird die Schrumpfung als ein äußerer Effekt (ähnlich der Temperatur) betrachtet, der das Auftreten von Kräften in den Elementen verursacht (siehe Abb. 11.4). Die durchschnittliche Verformung der Schrumpfung ist gleich 15 · 10 -5, was einer Abnahme der Temperatur um 15 ° С entspricht (da der Koeffizient der linearen Temperaturdeformation αbt≈1 · 10 -5). Dies ermöglicht es, die Berechnung mit dem Effekt der Schrumpfung durch die Berechnung des Temperatureffektes zu ersetzen. Der negative Effekt der Schrumpfung kann in diesem Fall reduziert werden, indem Dehnungsfugen angeordnet werden, die üblicherweise mit Temperaturverbindungsstellen kombiniert werden und Temperaturschrumpfung genannt werden.

Bei vorgespannten Elementen wirkt sich auch das Schrumpfen von Beton negativ aus, was zu einer Abnahme der Vorspannung in der Bewehrung führt.

Schleichbeton in Stahlbetonkonstruktionen. Bewehrung in Stahlbetonkonstruktionen, die, wie beim Schrumpfen, eine innere Verbindung bilden, verhindert freie Verformung im Beton. Aufgrund der Adhäsion der Bewehrung an den Beton bei längerer Belastung führt das Kriechen zu einer Umverteilung der Spannungen zwischen Bewehrung und Beton. Im Laufe der Zeit nehmen die Spannungen im Beton ab und bei der Verstärkung von Elementen ohne Vorspannung steigen sie an. Dieser Prozess erfolgt kontinuierlich, bis die Kriechdehnung ihren Grenzwert erreicht.

Abhängig von der Art der Stahlbetonkonstruktionen und dem Spannungszustand kann Kriechen einen positiven oder negativen Einfluss auf deren Betrieb haben. Kurzzeitig zentral komprimierte Elemente, hat das Kriechen einen positiven Effekt und bietet eine vollständigere Nutzung der Festigkeitseigenschaften der Verstärkung. Bei flexiblen komprimierten Elementen verursacht das Kriechen eine Zunahme der anfänglichen Exzentrizitäten und eine Abnahme der Tragfähigkeit. Bei Biegeelementen führt das Kriechen zu einer Erhöhung der Auslenkungen in Spannbetonkonstruktionen zu Vorspannungsverlusten. In statisch undefinierbaren Systemen spielt das Kriechen eine positive Rolle, indem es die Stresskonzentration abschwächt und eine Umverteilung der Anstrengung bewirkt.

Korrosion von Stahlbeton und Schutzmaßnahmen gegen ihn. Um die Dauerhaftigkeit von Stahlbetonkonstruktionen zu gewährleisten, müssen Maßnahmen gegen die Korrosionsentwicklung von Beton und Bewehrung getroffen werden. Die Korrosion von Beton hängt von seiner Stärke und Dichte, den Eigenschaften von Zement und der Aggressivität der Umwelt ab. Die Korrosion der Bewehrung wird durch einen unzureichenden Zementgehalt oder das Vorhandensein schädlicher Zusätze in ihm, eine übermäßige Rißöffnung und eine unzureichende Dicke der Schutzschicht verursacht. Die Korrosion der Bewehrung kann unabhängig von der Korrosion des Betons auftreten. Zur Verringerung der Korrosion begrenzen sie die Aggressivität der Umgebung während des Betriebs (Entfernung von korrosivem Wasser, Verbesserung der Raumbelüftung), Auftragen von dichten Betonen auf sulfatresistente und andere spezielle Bindemittel, Anordnen von Schutzbeschichtungen auf der Betonoberfläche, Schutzschicht der erforderlichen Risse, Begrenzung der Rissöffnung usw. Die systematische Wirkung einer aggressiven Umgebung wird verwendet, um die Strukturen für diesen Effekt zu berechnen (siehe § 15.5).

Schutzschicht aus Beton. In Stahlbetonkonstruktionen sollte die Armierung in einiger Entfernung von ihrer äußeren Oberfläche angeordnet werden, so dass sich eine Schutzschicht um sie herum bildet. Die Schutzschicht gewährleistet den gemeinsamen Betrieb der Bewehrung mit Beton in den Phasen der Herstellung, Installation und des Betriebs von Bauwerken sowie den Schutz der Bewehrung vor Korrosion, hohen Temperaturen und anderen Einflüssen.

Bei der Festlegung der Dicke der Schutzschicht werden Art und Abmessungen der Konstruktion, Betriebsbedingungen, Durchmesser und Zweck der Bewehrung (Bearbeitung, Verteilung) [1] berücksichtigt. Bei einer Längsbewehrung muss die Dicke der Schutzschicht mindestens dem Stabdurchmesser entsprechen und nicht weniger: bei Platten und Wänden mit einer Dicke h von 250 mm - mindestens 15 mm. Der Abstand von den Enden der nicht belasteten Längsbewehrung zu den Enden der Elemente sollte 10 bis 20 mm betragen. Für Strukturen, die in korrosiven Umgebungen bei erhöhter Temperatur oder Feuchtigkeit verwendet werden, erhöht sich die Dicke der Schutzschicht um 10 bis 20 mm.

Die Dicke der Schutzschicht aus Beton an den Enden der vorgespannten Elemente entlang der Spannungsübertragungszone (siehe § 3.3) sollte für die Bewehrungsklassen A-IV, A-IIIc und Seile mindestens 2 d und für Bewehrungsklassen AV, A-VI mindestens betragen 3 d. Außerdem sollte dieser Wert im angegebenen Bereich für die Stabverstärkung - mindestens 40 mm und für Seile - mindestens 20 mm betragen.

FRAGEN FÜR SELBSTTESTS:

1. Arten von Beton für Stahlbetonstrukturen und Bereiche ihrer Anwendung. 2. Wie ist die Struktur von Beton, wie beeinflusst er den Spannungszustand einer Betonprobe?

3. Die wichtigsten Indikatoren für die Betonqualität. Zu welchem ​​Zweck werden sie eingeführt?

4. Was sind die Konstruktionsmerkmale der Betonfestigkeit?

5. Zeichnen Sie Diagramme "σ - ε" aus Beton unter einer kurz- und langfristigen Belastung. Kennzeichnen Sie die charakteristischen Bereiche in diesen Diagrammen. 6. Was ist Betonkriechen? Worauf kommt es an?

7. Was sind die Werte der endgültigen Deformationen von Beton in Kompression,

8. Was sind die damit verbundenen Belastungen in der elastischen und plastischen Arbeit? Welche Art von Sucht existiert?

9. Was ist eine Kriech- und Kriecheigenschaft?

10. Was ist das Schrumpfen von Beton, was sind seine Ursachen?

Faktoren, die die Schrumpfung beeinflussen.

11. Zeigen Sie für Beispiele von Balken und Säulen die Arbeits- und Montagevorrichtungen an. 12. Was sind die Zeichen als Verstärkung klassifiziert?

13. Zeichnen Sie Diagramme "σ - ε" für verschiedene Bewehrungsstähle

und zeigen sie auf charakteristische Punkte.

14. Was sind die Möglichkeiten der Verstärkung?

15. Klassen von Betonstählen und ihre Anwendung in Stahlbeton

16. Arten von Verstärkungsprodukten.

17. Methoden zur Verbindung von Armaturen im Werk und bei der Installation.

18. Welche Faktoren sichern die Haftung der Bewehrung an Beton?

Was bestimmt die Länge der Verankerungszone und wie wird sie bestimmt?

19. Betonschwund in Stahlbetonstrukturen und -wirkungen

sie in einem stressigen Zustand.

20. Kriechen von Beton in Stahlbetonstrukturen und ihre Auswirkungen auf

21. Korrosion von Stahlbeton und Schutzmaßnahmen gegen ihn.

22. Zweck und Mindestdicke der Schutzschicht.